Wie COVID-19 Tests zur Gelddruckmaschine wurden. Der RT-PCR Test Betrug

 

Von Timothy Alexander Guzman
Übersetzung©: Andreas Ungerer

3. Januar 2022, Silent Crow News via Global Research
Es besteht kein Zweifel daran, daß der Motor des derzeitigen Geschäftsmodells bezüglich des COVID-19 Betrugs eine Angstkampagne ist. Die Coronavirus-Hysterie treibt Menschen, die sich vor den vielen derzeitigen und künftigen Covid-19-Varianten zu Tode fürchten, dazu sich testen zu lassen, sobald die Mainstream-Medien über eine neue Variante berichten.

Sämtliche der Hauptakteure von den Centers for Desease Control and Prevention* (CDC), über das National Institute of Health* (NIH) bis zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen „Gesundheitsbehörden“ sind darin verwickelt.

Unbestreitbar sind die RT-PCR Tests ein Riesengeschäft. Es ist wie mit den Gesichtswindeln (nun…ich meinte Gesichtsmasken), wobei ich Leute sehe, die in den Straßen Stände aufbauen und ausschließlich Gesichtswindeln verkaufen.

Wir können sagen, daß COVID-19 eine neue Industrie gewinnträchtiger Gelegenheiten aller Art geschaffen hat.

Im Mai vergangenen Jahres hat khn.org einen interessanten Bericht mit dem Titel Covid Testing Has Turned Into a Financial Windfall for Hospitals and Other Providers veröffentlicht, in dem erklärt wird, wie COVID bei den Herstellern der Test-Sets angefangen bis zu deren Anbietern zum großen Geschäft geworden ist:

Krankenhäuser berechnen bis zu 650 Dollar für einen einfachen Molekulartest, dessen Kosten, laut Medicare*, von den für KHN tätigen Analysten von  Hospital Pricing Specialists* (HPS) mit 50 Dollar oder weniger angegeben werden. Die Kosten bei großen Gesundheitsorganisationen variieren von 20 bis zu 1.490 Dollar pro Test, wie eine neue Studie von KFF* belegt. Und einige selbständige Notfallaufnahmen berechnen über 1.000 Dollar pro Test.

In dem Artikel wird erwähnt, daß seit Ausrufung der Pandemie im Jahr 2020 über 400 Millionen Tests durchgeführt wurden:

Während die Pandemie in ihr zweites Jahr geht, wurde kein Testverfahren häufiger durchgeführt als die auf das Virus, das sie verursacht. Das gigantische Volumen – 400 Millionen Tests und mehr für einen Typ – in Verbindung mit lockeren Preisregeln haben diese Dienstleistung, wie neue Daten zeigen, zu einem Glücksfall für Krankenhäuser und Kliniken werden lassen.

Laborunternehmen haben durch Preise von 100 Dollar pro Test Rekordgewinne verbucht. Selbst die von den Versicherungsgesellschaften ausgehandelten und gezahlten fachspezifischen Preise liegen oft weit darüber und sind einer Messung zufolge in den letzten Monaten im Durchschnitt gestiegen.  Versicherer und andere Kostenträger haben in diesem Spiel keinen Verhandlungsspielraum“, weil es in manchen Situationen keine Preisobergrenze gibt, sagte Ge Bai, ein außerordentlicher Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, der die Test-Ökonomie untersucht hat. „Wenn die Gebühren weit über die Kosten der Tests hinausgehen, ist das räuberisch“, sagte sie. „Das ist Preisabzocke“.

Einige Krankenhäuser, wie bspw. das New York-Presbyterian Hospital berechnen 440 Dollar für die COVID-19 Tests, obwohl der Landesdurchschnitt bei 159 Dollar liegt. Man stelle sich die Gewinne der geldgierigen Kliniken vor:

Der Listenpreis für einen Basis-COVID-19 PCR Test beim Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles beträgt 480 Dollar. Beim New York-Prebyterian Hospital beträgt sowohl der Brutto- als auch der Barpreis 440 Dollar. Diese Beträge liegen weit über dem landesweiten Durchschnitt von 159 Dollar, der, wie von HPS ermittelt, von mehr als 3.000 Kliniken im ersten Jahr der Pandemie für den diagnostischen Test verlangt worden ist.

Dies ist übrigens keine neue Entwicklung. Bereits im Juli 2020 berichtete Reuters unter dem Titel How U.S. made Covid-19 tests a profitable disaster, daß Covid-Tests ein recht lukratives Geschäft sind, da die Angst vor einer bestimmten Krankheit langfristig dazu beiträgt, Stammkunden zu gewinnen. Hier ist ein Auszug aus einem Bericht von Reuters über die Gewinne bestimmter Hersteller der Testkits:

Ein US-amerikanischer Patient mit COVID-19 Symptomen wird getestet und wartet dann über eine Woche auf das Ergebnis. Dieser Umstand ist mittlerweile bekannt und endet zuweilen tragisch. Der Aktienmarkt jedoch erzählt eine andere Geschichte. Aktienkurse von Unternehmen wie Quest Diagnostics und Laboratory Corporation of America schnellen in die Höhe. Quests Finanzchef, Mark Guinan, sagte am Donnerstag, daß der Nachweis von COVID-19 „gute Margen“ erzielt. Mit anderen Worten ist das Testen zu einem profitablen Desaster geworden.

Kommerzielle Labore wurden von der Pandemie hart getroffen, aber ihr Marktwert hat sich deutlich erholt. Innerhalb eines Monats nach seinem Höchststand von knapp über 15 Milliarden Dollar Anfang März fiel der Wert von Quest um etwa ein Drittel, liegt aber jetzt bei 17 Milliarden Dollar. Auch LabCorp hat seinen Höchststand von 19 Milliarden Dollar vor der Pandemie wieder erreicht. Die Coronavirus-Diagnose hat die Lücke, die durch die Unterbrechung anderer Verfahren entstanden ist, mehr als gefüllt. Die von Refinitiv* befragten Analysten gehen nun davon aus, daß Quest, das am Donnerstag einen Rückgang der Quartalseinnahmen um 6,4% gemeldet hat, in diesem Jahr 1 Milliarden Dollar einnehmen wird – mehr als 10 % des noch vor sechs Monaten geschätzten Gewinns.

Kein Wunder: Die Tests sind lukrativ. Im vergangenen Jahr hat Quest, laut den Zahlen aus seinen Finanzberichten, durchschnittlich 42 Dollar pro Verfahren eingenommen, und die durchschnittlichen Bearbeitungskosten betrugen 29 Dollar. Für Covid-19 beträgt der vom staatlichen Versicherer Medicare festgelegte Grundpreis 100 Dollar. Sicherlich sind Pandemie-Tests ungewöhnlich kompliziert und bedürfen mehr menschlicher Arbeit als andere Testverfahren. Aber selbst wenn die Kosten bei Berücksichtigung der zusätzlichen Eigenheiten und Feinheiten des Coronavirus  die normalen Kosten um das Doppelte überstiegen, wäre die Gewinnspanne des Unternehmens bei Coronavirus-Tests um ein Drittel höher als bei seinen normalen Testverfahren.

Eine letzte wichtige Überlegung ist, daß der RT-PCR Test grundlegend auf Täuschung basiert, worüber von den alternativen Medien und anderen Quellen übereinstimmend berichtet worden ist.

Am 27. November 2020 hat der Corman-Drosten Review Report, welcher vom Internationalen Konsortium von Forschern für Biowissenschaften (ICSLS) erstellt worden ist, erklärt:

„Wenn ein PCR-Test bei einem Schwellenwert von 35 Zyklen oder mehr positiv ausfällt (wie es in den meisten Labors in Europa und den USA der Fall ist), beträgt die Wahrscheinlichkeit, daß die betreffende Person tatsächlich infiziert ist, weniger als 3 %, die Wahrscheinlichkeit, daß es sich bei dem Ergebnis um ein falsch-positives handelt, beträgt demnach 97 %.“

Unterm Strich handelt es sich also um eine Angstkampagne, die jedes Mal, wenn der Öffentlichkeit eine neue Variante eines im Grunde nicht funktionierenden Produkts vorgestellt wird, einen ständigen Zufluß verängstigter Verbraucher erzeugt. Das Ganze ist ein Gesundheitsbetrug, eine Gelddruckmaschine, und letztlich ist es das übliche Geschäft.

*******

Timothy Alexander Guzman ist unabhängiger Forscher und Autor mit Schwerpunkt auf politische, ökonomische, mediale und historische Belange. Beiträge von ihm sind  bei www.Globalresearch.ca, The Progressive Mind, European Union Examiner, News Beacon Ireland, www.whatreallyhappened.com, EIN News und einer Reihe weiterer alternativer Nachrichtenseiten veröffentlicht worden. Er ist Absolvent des Hunter College in New York City.

Originalquelle: https://silentcrownews.com/

Die mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt.

Bildquelle: Global Research

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 126,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

1 Antwort zu “Wie COVID-19 Tests zur Gelddruckmaschine wurden. Der RT-PCR Test Betrug”

  1. Mehr müsste man eigentlich nicht wissen: DIE GESAMTE VIROLOGIE IST WIDERLEGT!

    https://drive.google.com/file/d/1AtjQwZVu-FwjdTJ-W6QBRsevcz74TD4k/view

    Der Bundesgerichtshof (BGH) und das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart haben Weltgeschichte geschrieben.

    Hier finden Sie den Beschluss des BGH, AZ.: I ZR 62-16 vom 1.12.2016

    Der BGH und das OLG Stuttgart haben alle Behauptungen zum vermuteten „Masern-Virus“, zur Ansteckung von Masern und zur Masern-Imp­fung widerlegt.

    Mehr noch, es ist nun höchstrichterliche Rechtsprechung, dass die gesamte Viro­lo­gie widerlegt ist.

    Warum das so ist, finden Sie in diesem Text.

    Hier finden Sie das wichtige Urteil des Oberlandesgericht Stuttgart, AZ.: 12 U 63/15 vom 16.02.2016.

    https://wissenschafftplus.de

    Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles! 2013 HD (DE, Backup-Mirror) – https://www.bitchute.com/video/sfJus9BEtACU/

    TRUST ULTRA TRUST NAOMI – https://www.bitchute.com/video/05OsGCekumz9/

    Virology Debunks Corona – https://www.bitchute.com/video/YKktYdEGBRnP/

    Dr. Vladimir Zelenko – Massenmord, Überwachung und Vernichtung durch die sogenannten Impfstoffe!- https://www.bitchute.com/video/2Zkz4tBPG4Uo/

    Blog: https://coronistan.blogspot.com

Kommentar verfassen