Trumps Geschäft mit dem Teufel

Von Jonas E. Alexis
Übersetzung©: : Andreas : Ungerer

…Wie die meisten charakterlosen Amerikaner – einschließlich Taschendieben des „Eigentums-Evangeliums“ wie Paula White und Kenneth Copeland – leidet auch Donald Trump unter dem Wahn (moralische Erkrankung), daß alle so gestrickt sind wie er selbst , und ihre Seele für einen Dollar verkaufen…

17. Juli 2021, Veterans Today
Dr. Chuck Baldwin ist ein amerikanischer Politiker, der an mindestens 12 abendfüllenden Dokumentarfilmen mitgewirkt hat. Im Jahr 2008 war er Präsidentschaftskandidat der Constitution Party bei den Präsidentschaftswahlen und davor im Jahr 2004 deren Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten. Auch ist er Pastor der Liberty Felloship in Kalispell im Bundesstaat Montana.

JEA:
Baldwin hat die zionistische Bewegung unter den evangelikalen Christen, welche dort seit dem Jahr 2020 überhand genommen hat, zerstört. Auch hat er sowohl Netanjahu als auch Trump durch die Enthüllung von deren gemeinsamer diabolischen Ideologie zur Vernichtung des palästinensischen Volkes entlarvt.

Noch einmal: Es ist völlig in Ordnung nachvollziehbare Meinungsverschiedenheiten zu haben. Ob Sie nun religiös, Atheist, Agnostiker oder gar Gottgläubiger sind, benötigen wir zu dieser späten Stunde ein Bündnis, um die zionistische Bewegung rationell, verständlich und methodisch ihres politischen Sockels zu entziehen. Aus diesem Grund ist Baldwins Standpunkt hier nach wie vor sinnvoll. Sie mögen nicht all seinen Argumenten Glauben schenken, aber versuchen Sie seinen Standpunkt als Prediger zu begreifen, der versucht eine in seinen Augen satanistische Bewegung zu bekämpfen.

CB:
Der so genannte Jahrhundert-Deal von Donald Trump hat sich am Dienstag dieser Woche als Geschäft mit dem Teufel offenbart. Dieser, auch als „Verordnung zur Rettung von Benjamin Netanyahus Hintern“ bezeichnete, so genannte Friedensplan für den Nahen Osten sollte besser als „Verordnung zur ständigen Versklavung Palästinas“ bezeichnet werden.

Ausgerechnet an dem Tag, an dem Netanyahu von der israelischen Knesset formell wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt* worden ist, gibt Donald Trump seinen „Jahrhundert-Deal“, den Friedensplan für den Nahen Osten, bekannt. Das ist, ebenso wie die Ermordung von General Soleimani durch Trump, nichts weiter als ein Komplott im Rahmen des Versuchs, Trumps Komplizen und Zionisten-Kumpel Benjamin Netanjahu zu schützen und sich bei den übel getäuschten christlichen Zionisten innerhalb der Wählerschaft der amerikanischen Evangelikalen beliebt zu machen.

Die Menschen allerdings, die in Palästina unter dem Joch der israelischen Unterdrückung leben, wissen genau worum es bei dem Ganzen geht. Und sie weisen es zurecht ab.

Der auch als der „Jahrhundert-Deal“ bekannte Nah-Ost-Plan* des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, ist von den Palästinensern als eine „neue Balfour-Deklaration“ verurteilt worden.

Trump hat seinen Plan am Dienstag am Weißen Haus mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu an seiner Seite bekanntgegeben. [Die Palästinenser waren praktischerweise von den Verhandlungen ausgeschlossen.]

Trump leitete seine Erklärung mit der Einführung der israelischen Seite des Plans ein und erklärte, daß Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels erhalten bleiben werde, wobei er hinzufügte, daß dies „bereits geschehen sei“.

Auch brachte er seine Hoffnung für die „unmittelbare“ Umsetzung des Planes zum Ausdruck.

Netanyahu, der im Anschluß an Trump sprach, dankte dem US-Präsidenten für einen „historischen Tag“ und sagte, daß der Plan vorsehe, als Maßnahme zur Absicherung der Sicherheit Israels, israelisches Recht im Jordantal der besetzten West Bank einzuführen

Fakhry Abu Diab, ein palästinensischer Aktivist aus dem Ost-Jerusalemer Stadtteil Silwan, sagte gegenüber Al Jazeera: „Es ist offensichtlich, daß Trump durch die Errichtung einer neuen Balfour-Deklaration eine Wiederholung der Geschichte beabsichtigt.“

„Er [Trump] verschenkt etwas, das ihm nicht gehört, an Menschen, die kein Recht darauf haben,“ sagte Abu Diab.

Dem Versprechen Britanniens folgend, „dem jüdischen Volk eine nationale Heimat zu geben“, ist am 2. November 1917 die Balfour-Deklaration veröffentlicht worden. Durch sie wurde das zionistische Ziel der Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina Wirklichkeit.

„Dieser Deal dient ausschließlich zur Sicherung israelischer Interessen, während es das Völkerrecht und einige der Grundfeste des palästinensischen Staates – Jerusalem und das Jordantal – verletzt.

„Nach Jahrzehnten, in denen wir Leben für diese Sache geopfert haben, wollen wir unsere Freiheit und einen palästinensischen Staat entlang der Grenzen von 1967, anstatt wirtschaftlicher Zugewinne.

„Wir weisen diesen Plan strikt zurück und werden ihn weiterhin bekämpfen,“ fügte er hinzu. [Quelle]

Die Palästinenser sind absolut im Recht: Dies ist nichts anderes als eine weitere Balfourt-Deklaration – die ihrerseits nichts weiter war als ein von Zionisten im 19. und 20. Jahrhundert geschmiedetes Komplott zum Diebstahl des dem indigenen arabischen Volke gehörenden Landes durch einen dämonischen Versuch der Aufhebung des göttlichen Urteils des Jahres 70 AD über die Stadt Jerusalem und den jüdischen Tempel – ein Urteil, das von Propheten des Alten Testaments, Johannes dem Täufer sowie von dem Herrn Jesus Christus und seinen Aposteln prophezeit worden war. In Wahrheit ist der Zionismus nichts weiter als eine 2.000 Jahre alte Blutfehde mit Gott wegen der Zerstörung ihrer Heiligen Stadt und ihres Heiligen Tempels.

Zweifelsohne ist Gaza das Auschwitz unserer Tage.

Die Palästinenser erwiderten laut: „Jerusalem ist nicht verkäuflich!“

Wie die meisten charakterlosen Amerikaner – einschließlich Taschendieben des „Eigentums-Evangeliums“ wie Paula White* und Kenneth Copeland* – leidet auch Donald Trump unter dem Wahn (moralische Erkrankung), daß alle so gestrickt sind wie er selbst , und ihre Seele für einen Dollar verkaufen. Trump und seinesgleichen haben absolut keine Ahnung, Beziehungen zu Menschen herzustellen, die wahre Überzeugungen und Prinzipien haben und sich weder kaufen noch tyrannisieren lassen. Wißt Ihr, Menschen wie unsere frühen Kirchenväter und die Gründerväter Amerikas.

Tragischerweise folgen die evangelikalen Christen den Rattenfängern des Zionismus in den Abgrund.

Ich sage es geradeheraus: Alle, die glauben, daß der moderne Staat Israel die biblische Prophezeiung erfüllt, oder daß die Zionisten in Israel „Gottes auserwähltes Volk“ seien, oder daß sich das Versprechen Gottes aus Genesis 12:3*, jene zu segnen, die Abraham segnen, auf das Israel unserer Tage bezieht, folgen der Lüge Satans.

Alle Christen oder „Patrioten“ die nicht begreifen, daß sich das Epizentrum der Neuen Weltordnung in Tel Aviv vereinigt hat (und sicherlich in London und Washington D.C.), haben nicht den Hauch einer Ahnung von der Neuen Weltordnung oder dem „Tiefen Staat“.

Die schlimmsten Tyrannen und Unterdrücker im Nahen Osten befinden sich in Tel Aviv und Be’er Scheva. Die von den Israelis verübte Kriminalität, wie Ermordungen, Folter, Brandschatzungen und Plünderungen, stellen von Muslimen – sowohl Schiiten als auch Sunniten – begangene Gewaltverbrechen und Blutvergießen in den Schatten. Selbst die Anzahl der von der muslimische Sekte der Wahabiten begangenen Greueltaten lassen sich mit dem Umfang der israelischen nicht verglichen.

Seit der Staatsgründung im Jahre 1948 hat das israelishe Militär über 5 Millionen Palästinenser umgebracht. Warum wird das nicht als Holocaust bezeichnet? Und seit der Staatsgründung Israels sind über 20 Millionen Menschen, zumeist zugunsten Israels, in von den Vereinigten Staaten geführten Kriegen, Militärputschen und Geheimdienstoperationen getötet worden. Warum wird das nicht als Holocaust bezeichnet?

Wenn Amerikas Evangelikale „Gottes Volk“ in Palästina unterstützen wollen, werden sie, neben arabischen Christen, palästinensische Christen in der gesamten Region unterstützen. Ja, viele der Palästinenser, die von Israels Apartheidsstaat geopfert worden sind, sind unsere Brüder und Schwestern im Geiste Christi.

Dennoch bejubeln Amerikas evangelikale Christen Trumps Geschäft mit dem Teufel, welches Netanyahu und seine Brut blutrünstiger Schlächter in die Lage versetzt Israels andauernde Verbrechen, wie den Landraub der dort lebenden Menschen, das Planieren ihrer Häusern, die Inhaftierung ihrer Familien, die Erschießung von Kindern beim Sport, das Einmauern, Aushungern und Verweigern von Wasser- und Stromlieferungen an ganze Siedlungen sowie das Schaffen von Chaos und Gewalt im gesamten Nahen Osten, auszuweiten. Warum? Weil die Evangelikalen den schändlichen Ausführungen zum Opfer fielen, die den aus Israel stammenden prophetischen Futurismus der von Zionisten erschaffenen Scofield Reference Bible fördern.

Nach der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 wurden Scofields Ausführungen als göttlich inspiriert angesehen. Und Israels Landnahme der jordanischen West Bank, der syrischen Golan Höhen und des ägyptischen Sinai im Jahr 1967 hat den Deal für Evangelikale besiegelt.

Die Christen haben nicht einmal zur Kenntnis genommen, daß Israel am 8. Juni 1967 versucht hat die USS Liberty mit französischen Mirage-Jets ohne Hohheitszeichen zu versenken, um es dies als ägyptischen Angriff erscheinen zu lassen und die Vereinigten Staaten so in den Krieg zu ziehen. Die Christen haben nicht einmal zur Kenntnis genommen, daß 34 amerikanische Matrosen und Marines bei diesem Angriff getötet und 174 verwundet worden sind. Und bis zum heutigen Tag ignorieren sie die mutigen Überlebenden dieses Angriffs, die alles riskieren, um dem amerikanischen Volk zu erzählen, was an diesem schrecklichen Tag tatsächlich geschehen ist.

Ebenso wie die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 wurde der Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 von den Prophetie-Predigern landesweit als Zeichen des Himmels interpretiert und Israels Sieg als „Mirakel“ bezeichnet. Tatsächlich bestand das WAHRE Mirakel während der israelischen Aggression und der Landnahme  im Jahr 1967 aus der göttlichen Intervention, welche die USS Liberty am 8. Juni über Wasser hielt. Aber das paßte nicht zur Theologie der Scofield-Prophetie-Prediger, weshalb sie dieses Wunder niemals erwähnt haben.

Schon bald überschwemmte der „prophetische Dispensantionalismus*“, wie er genannt wurde, christliche Colleges, Seminare und christliche Buchläden in Amerika. Die amerikanischen Evangelikalen wurden schnell von der „Church Growth“-Bewegung der 1970er, 1980er und 1990er Jahre eingeschlossen. In der Tat legte der Großteil der „Church Growth“-Bewegung eine deutliche Betonung auf Israel, die Prophezeiungen und die „unmittelbare“ Wiederkunft Chisti.

In den Augen der evangelikalen Futuristen von heute ist Donald Trump ein neuer König Kyros* zugunsten von Groß-Israel*.

Diese Prophezeiungs-Eiferer haben keinerlei Begründung. Es ist sinnlos, die Unabhängigkeitserklärung, die Verfassung oder die Bill of Rights zu zitieren. So etwas wie Naturrecht, Völkerrecht oder die innerhalb dessen enthaltene nationale Gesetzgebungen sind für sie schlicht nicht existent.  Amerikas Gründerväter und Gründungsdokumente sind völlig irrelevant, ebenso wie Ehrlichkeit, Integrität, Moral und Demut. Nichts davon ist für sie von Bedeutung. Scofields Prophezeiungen haben sich in Donald Trump erfüllt.

Das alttestamentarische Israel wurde wiedergeboren. Ein dritter jüdischer Tempel MUSS wieder aufgebaut werden. Die mosaischen Feste, Festivals, Neumonde, Riten, Verordnungen, Gebote, Opfer und Sabbate MÜSSEN wieder eingeführt werden. Donald Trump ist „der Auserwählte“. Er ist „der Gesalbte Gottes“. Donald Trump, Benjamin Netanjahu und Nikki Haley sind die neue Heilige Dreifaltigkeit. Und Robert Jeffress, Jerry Falwell Jr., John Hagee, Kenneth Copeland, Paula White und Franklin Graham sind – gemeinsam mit Trumps zahllosen „geistlichen Beratern“ – die neuen Propheten des Königreiches, die am Tisch des Königs sitzen.

Die Ermordung ausländischer Staatschefs, die Erlaubnis zur Zerschlagung der Währungen und Volkswirtschaften von Ländern, die das Finanzmonopol der Federal Reserve  ablehnen durch deren Banker, das Rauben von Ölfeldern widerspenstiger aber machtloser Länder, die Brandschatzung und Plünderung von Amerikas ökonomischer Zukunft zur Finanzierung eines niemals endenden zionistischen „Krieges gegen den Terror“*, das Tyrannisieren jeder Nation auf der Erde, die zögert, die amerikanisch/israelische globale Hegemonie zu akzeptieren, das Risiko eines globalen Atomkriegs: Nach Meinung der evangelikalen Entrücker ist all das notwendig, um Scofields Prophezeiungen zu erfüllen.

Ja! Donald Trumps „Deal des Jahrhunderts“ ist nichts weiter als ein altmodisches Geschäft mit dem Teufel. Und noch einmal: Viele evangelikale Christen und ehemalige Präsidenten haben über die vergangenen 70 Jahre und länger genau dieses Geschäft mit ihm gemacht.

*******

Jonas E. Alexis hat akademische Grade in Mathematik und Philosophie erlangt sowie ein Pädagogikstudium abgeschlossen. Seine Hauptinteressen umfassen die US-Außenpolitik, die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts und Geisteswissenschaften. Er ist der Autor des neuen Buchs Zionism vs. the West: How Talmudic Ideology is Undermining Western Culture. Derzeit arbeitet er an einem Buch mit dem Titel Kevin MacDonald’s Abject Failure: A Philosophical and Moral Critique of Evolutionary Psychology, Sociobiology, and White Identity. Er lehrt Mathematik in Südkorea.

Quelle: https://www.veteranstoday.com/2021/07/17/trumps-deal-with-the-devil/

Alle mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt.
Die mit einem * versehenen Links wurden wiederhergestellt oder ergänzt.

Bildquelle: Veterans Today

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 214,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

2 Antworten zu “Trumps Geschäft mit dem Teufel”

    1. Ganz herzlichen Dank für den Hinweis, Karln!

      Allein die 4 Minuten lange kostenlose Vorschau der insgesamt fast 5 Std. umfassenden Doku, die Ihr Euch hier ansehen könnt, bestätigt die diesbezüglichen Aussagen des Beitrags.

Kommentar verfassen