Das elende Scheitern des Weißen Nationalisten William L. Pierce

  Von Jonas E. Alexis Übersetzung©: Andreas Ungerer 25. Februar 2022, Veterans Today In der Vergangenheit habe ich erklärt, daß ohne Kants praktische Vernunft* (der kategorische Imperativ) kein politisches oder intellektuelles Projekt sinnvoll ist, und daß die praktische Vernunft ohne den metaphysischen Logos, die Essenz alles Verständlichen oder Rationalen, im Universum nicht existieren kann. Auch…

Jahresrückblick 2021: Wahnsinn, Chaos und Tyrannei

Verärgerte Menschenmengen. Kriegsrecht. Ein Volk unter Hausarrest. Eine große Teile des Landes lahmlegende Konzern-Technokratie. Eine ruinierte Verfassung.

Zwischen all den Aufständen, Lockdowns, dem politischen Theater und COVID-19 Verordnungen war 2021 ein Jahr für die Geschichtsbücher.

Die finstere Konvergenz von Klaus Schwabs Great Reset mit dem Vatikan und der Befreiungstheologie

Inmitten der COVID-Lockdowns und der von ihnen verursachten ökonomischen Verwerfungen ist Klaus Schwab, ehemals unauffälliger Gründer eines in der Schweiz stationierten Wirtschaftsforums, auf der Weltbühne erschienen, um einen von ihm so genannten weltweiten Great Reset mit der Pandemie als Antrieb zu fordern. Im Juli 2020 hat er sogar ein Buch veröffentlicht, in dem er seine Blaupause für eine in diesem Sinn technokratische Gesellschaft mit pyramidal, zentralisierter Planung erläuterte.

Sie hätten nicht sterben müssen

Bevor sich die Nachricht verbreitet hat, daß die Chinesen, bei dem verzweifelten Versuch unsere Impfstoffe zu umgehen, eine neue Version von COVID mit dem Codenamen Omicron entwickelt haben, war der Tod von 27 illegalen Migranten im Ärmelkanal am Mittwoch die große Nachricht der Woche. Leider ist der Verlust von Menschenleben ebenso vermeidbar wie vorhersehbar gewesen.

Betreten Sie den Kaninchenbau

Der Kaninchenbau befindet sich an der Kreuzung der Frontalkollision von tiefer Politik und extremem Irrsinn. Es ist der psychische Abgrund, der sich auftut, wenn man Dinge über die Welt entdeckt, die wie Manifestationen des reinen Bösen erscheinen. Zum Beispiel, daß die Rockefellers ihr unrechtmäßig erworbenes Vermögen als Ölmonopolisten zur Finanzierung menschenfeindlicher Operationen wie MKUltra und Operation Gladio eingesetzt haben. Oder das Projekt Artischocke, daß der CIA dazu diente genau die Art von Sündenböcken zu erschaffen, zu dem Lee Harvey Oswald angeblich gemacht worden ist – was, wenn es stimmt, die Ernennung des ehemaligen CIA-Direktors Allen Dulles zum Mitglied der Warren-Kommission zum politischen Äquivalent für den Vorgang macht, den Fuchs zum Chef des Hühnerstalls zu berufen und diesem Fuchs dann zu erlauben, die offizielle Geschichte der Hühner zu schreiben.

Pierre Teilhard de Chardins Transhumanismus und der Kult um die 4. industrielle Revolution

Angesichts des lang erwarteten, bald im Vereinigten Königreich stattfindenden Klima-Gipfels, COP26, gewinnt man den Eindruck, daß einige der imperialen Denker an der Spitze der Macht eine unheimliche, kultische Ausdrucksweise an den Tag legen, die den kulturellen Ton für das Verfahren vorgibt, das angeblich eine neue Epoche der Menschheitsgeschichte einleiten und diese tiefgreifend verändern soll. Glanzlichter des Weltwirtschaftsforums wie Yuval Harari, Klaus Schwab und Ray Kurzweil halten schwindelerregende Reden über einen bevorstehenden evolutionären Wandel, bei dem die menschliche Gesellschaft mehr als nur menschlich sein wird.

Die Ära des Chatham House und die britischen Wurzeln der NATO

Nach der Ausweisung der Hälfte der russischen diplomatischen Delegation bei der NATO erklärte der Sprecher des russischen Außenministeriums, Dimitri Peskow: „Die NATO ist kein Instrument der Zusammenarbeit, kein Instrument der Interaktion; sie ist ein Block, der insgesamt antirussisch ist… Diese Aktionen erlauben es uns natürlich nicht, so zu tun, als gäbe es die Möglichkeit, die Beziehungen zu normalisieren und den Dialog mit der NATO wieder aufzunehmen. Stattdessen werden diese Aussichten fast vollständig untergraben.“

1877: Das „Vermächtnis“ von Cecil Rhodes

„Oft ist ein Mann versucht das höchste Gut im Leben zu erfragen. Dem einen kommt der Gedanke, daß es eine glückliche Ehe ist, einem anderen scheint es großer Reichtum zu sein, und welche Idee von ihm Besitz ergreift, dafür arbeitet er, mehr oder weniger, für den Rest seines Lebens. Als ich über dieselbe Frage nachsann, stieg der Wunsch in mir auf mich für mein Vaterland nützlich zu machen . . .“