Minsk II: Zwei Worte, die Sie in den Mainstream-Nachrichten niemals hören werden

 

Die Ukraine ist über vier Jahrhunderte zunächst vom Russischen Reich und anschließend von der Sowjetunion aus grundverschiedenen Völkern zusammengeschustert worden.

 

Von Walt Zlotow
Übersetzung©: Andreas Ungerer

23. April, 2022, HEARTLAND PROGRESSIVE
Fragen Sie einhundert Amerikaner, und sie werden sich glücklich schätzen auch nur einen einzigen zu finden, der jemals von Minsk II gehört hat. Fragen Sie jedoch dieselben Amerikaner, wie der Krieg in der Ukraine begann, werden Sie vermutlich hören, daß Rußlands Präsident Putin eines Morgens aufwachte und entschieden hat, das alte Sowjet-Reich, beginnend mit der Ukraine, wiederherzustellen.

Der Grund hierfür ist, daß unsere Regierung und die ihnen sklavisch ergebenen Medien ein falsches Narrativ geschaffen haben, um maximale Propaganda zu betreiben und die Lieferung von Waffen in Milliardenhöhe in das ukrainische Kriegsgebiet zu unterstützen und hiermit sicherzustellen, daß Tod und Zerstörung endlos weitergehen.

Minsk II war das 2015 von Rußland, der Ukraine, Frankreich und Deutschland ausgehandelte Abkommen zur Beendigung des Bürgerkriegs in der Ukraine zwischen der prowestlichen, ultranationalistischen Regierung und den pro-russischen Ukrainern in den östlichen Donbass-Provinzen Lugansk und Donezk.

Warum ein Bürgerkrieg in der Ukraine? Historisch betrachtet, ist die Ukraine über vier Jahrhunderte zunächst vom Russischen Reich und anschließend von der  Sowjetunion aus grundverschiedenen Völkern zusammengeschustert worden. Die wichtigsten davon waren die westlich orientierten, ukrainisch sprechenden Völker im Norden und Westen und die russisch sprechenden im Osten und Süden.

Ihre Beziehungen waren immer belastet, aber unter der sowjetischen Herrschaft herrschte relativer Frieden. Nach der Aufhebung der sowjetischen Herrschaft im Jahr 1999 flammten die Spannungen zwischen den beiden ungleichen Volksgruppen wieder auf. Fünfzehn Jahre später haben die USA jede Chance auf eine friedliche Lösung zunichte gemacht, indem sie einen Putsch unterstützten, durch den der an Rußland angelehnte Präsident Janukowitsch gewaltsam abgesetzt und durch eine ultranationalistische Regierung unter Petro Poroschenko ersetzt worden ist.

Hierdurch hat der Bürgerkrieg im Donbass begonnen, der mehr als 14.000 Ukrainer das Leben gekostet hat, weil Kiew versucht, die verhaßten russischstämmigen Ukrainer zu unterjochen und zu marginalisieren. Angeführt wird das Gemetzel seit 3 Jahren vom derzeitigen Präsidenten Wolodymyr Zelenskji. Ihn jedoch den neuen Churchill zu nennen, ist nicht ganz zutreffend.

Allerdings hätte die Ukraine schon mit den in den Jahren 2014 und 2015 ausgehandelten Minsk II-Abkommen frühzeitig einen Ausweg aus dem Bürgerkrieg gehabt, wobei letzteres die Forderung nach der Autonomie der abtrünnigen Provinzen Donezk und Lugansk, sowie eine Amnestie für die Kombattanten und eine Vertretung in der ukrainischen Regierung beinhaltet hat.

Jedoch haben die beiden Präsidenten Poroschenko und Zelensky, angestachelt von den Vereinigen Staaten und den Ultranationalisten, welche die eigentliche Macht innehaben, nach dem Putsch entschieden, den Bürgerkrieg fortzusetzen, um sowohl die abtrünnigen Provinzen als auch die Krim zurückzuerobern, die von Rußland beschlagnahmt worden war, nachdem der Putsch von 2014 den Marinestützpunkt in Sewastopol auf der Krim bedroht hat.

In den Monaten vor dem kriminellen Krieg Rußlands hat die Ukraine mit Hilfe von Waffen und Ausbildung durch Uncle Sam ihren verbrecherischen Beschuß des Donbass drastisch verstärkt und sogar hunderttausend Soldaten für eine mögliche Invasion, die für März vorhergesagt worden war, zusammengezogen.

War der Einmarsch Rußlands deshalb und wegen des drohenden Vordringens der NATO in die Ukraine bis an die Grenzen Rußlands legitim oder für die nationale Verteidigung Rußlands notwendig? Nein, natürlich nicht. Aber die Erwartung [des Westens], Rußland würde sich zurücklehnen und nichts tun, hat diese Invasion praktisch unvermeidbar gemacht.

Am 24. Februar war diese Unvermeidbarkeit erreicht und hat Tausende sinnloser Toter gekostet, die Welt in die Gefahr einer weltweiten Rezession gebracht, Millionen von Armen in der ganzen Welt mit Hunger durch Nahrungsmittelknappheit konfrontiert, und das Schlimmste von allem …. die Welt mit einen Atomkrieg.

Unsere Regierung und unsere Medien haben Millionen von Worten verschwendet, um diesen Krieg als den des Wahnsinnigen im Kreml und seinen Träume von einem wiederhergestellten Sowjetreich darzustellen. Aber sie hätten es mit nur zwei Worten besser machen können, welche die Ukraine und die USA sich geweigert haben, einzuhalten und umzusetzen: Minsk II.

*******

Walt Zlotow ist seit seinem Eintritt in die University of Chicago im Jahr 1963 in der Friedensbewegung aktiv. Er ist der derzeitige Präsident der in den westlichen Chicagoer Vororten ansässigen West Suburban Peace Coalition. Er bloggt täglich für Frieden und über andere Sachverhalte auf www.heartlandprogressive.blogspot.com.

Quelle: http://heartlandprogressive.blogspot.com/…
Gefunden bei: https://www.veteranstoday.com/…

Titelbild: Veterans Today

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 86,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

 

7 Antworten zu “Minsk II: Zwei Worte, die Sie in den Mainstream-Nachrichten niemals hören werden”

    1. Danke, Dude!

      Ich muß ma ein ernstes Wort mit dem Typen reden, der hier die Quellen immer verlinkt. Am Ende muß ich dann doch wieda allet selba machen. シ

  1. Kannte die Informationen alle. Ist genau so. Habe jahrelang BBC mit Interesse gehört, musste aber seit dem Impfmilliardengeschäft feststellen, dass sie viel lügen, verheimlichen und verdreht
    informieren. Die westlichen Massenmedien sind auf der Informationsstufe der alten Sowjetunion angelangt oder noch schlimmer. Das Lügensystem muss ob kurz oder lang zusammenbrechen.

    1. Selbstverständlich wurde nach dem Zusammenbruch der UDSSR seit der Wolfowitz-Doktrin von 1992 (später Bush-Doktrin), die Ukraine sowie Belarus und das Baltikum immer wieder als Ausgangspunkt einer angenommenen Re-Sowjetitisierung beschrieben. Die Theorie wurde ja mehr oder weniger auch in „Die einzige Weltmacht“ von Zbigniew Kazimierz Brzeziński im Jahr 1997 vertreten. Aber es durch NATO-Mitgliedschaften ehemaliger westlicher Sowjetrepubliken buchstäblich vorsätzlich an diesen Punkt zu treiben, an dem Rußland seine territoriale Souveränität gefährdet sehen muß und das dann als große Überraschung darzustellen, ist wie der Streich der BBC, den plötzlichen „Einsturz“ des Solomon Brothers Building/WTC 7 20 Minuten vor dem tatsächlichen Ereignis zu melden.

      Was mich wundert ist, daß auch viele der so genannten, und meines Erachtens qualitativ hohen Alternativmedien der Mär vom wilden Putin als Kriegstreiber folgen. Das alles war, wie in dem Beitrag beschrieben, seit spätestens 2014 deutlich absehbar und von aufrichtigen Medien ist auch wiederholt vor dieser Entwicklung gewarnt worden.

      Die Rolle der Bimbesrepublik, oder wie man dieses Besatzungskonstrukt auch immer nennen mag, ist übrigens gewaltig, aber das war ja hier nicht Thema…

    2. Dann hast Du aber lange gebraucht, um festzustellen, wes Geistes Kind die Big Brother Company ist. 😉

      „Das Lügensystem muss ob kurz oder lang zusammenbrechen.“

      Solang die Standardpöppel ( https://dudeweblog.wordpress.com/2021/06/21/die-planlose-unlogik-der-sinnbefreiten-otto-normalsoldaten-im-sinne-der-schlachtplan-logistik-der-elitesoldaten-unter-dem-oberbefehl-der-pyramidenspitze-teil-i/ ) en Gros den ganzen schafsmedialen Bullshit-Salat weiterfressen, werden auch die ganzen durchs Dorf getriebenen Säue mitsamt ihren Lügen-Narrativen weiterfunzen; genauso wie wertlose Bits und Bytes weiter funzen, solange die Standardpöppel en Gros an deren Wert glauben.

      Alles steht und fällt mit der geistigen Verseuchung – die Unrechts/staat-Diktatur und die Schuldgeldknechtschaftssklaverei basieren beidesamt auf dieser Basis…

      1. Besser langsam aufwachen als gar nie wie die 90 bis 95 % der Gesamtbevölkerung, wo einige Hochschulabschluss und sogar Doktortitel haben. Durch die Plandemiezeit musste ich feststellen, dass die sogenannte Wissenschaft zu einer Religion geworden ist, die ihre eigenen Dogmen hat und wehe wer sie antastet oder sogar bloßstellt.

Kommentar verfassen