König der Knechte: Verwirrung des Selbstbilds

Von Marcus
Übersetzung©: :andreas.

[Anmerkung: Es ist erfreulich, daß diese Einführung in ein meines Erachtens äußerst wichtiges Thema bei den Lesern dieser Seiten auf relativ großes Interesse stößt. Dennoch wird diese etwas über 16 DIN A4 Seiten umfassende Übersetzung des 4. Kapitels von „Verwirrungen“ vorläufig das letzte auf Gift am Himmel erscheinende dieser 8 Kapitel umfassenden einführenden Serie sein. Die anderen Teile meiner Übersetzungen hierzu werden vorerst nur im Mitgliederbereich von https://www.servantking.info/ veröffentlicht. Dort werden alle Teile in den kommenden Wochen erhältlich sein.

Diese einführende Serie unter dem Titel „Verwirrungen“ hatte selbstverständlich auch eine Auflösung, die den Titel „Entwirrungen“ trug, und die ich ebenfalls beabsichtigt hatte zu übersetzen.

Nun hat Marcus, der Autor dieses im Jahr 2013 begonnenen Projekts, jedoch beschlossen es zu aktualisieren und die Entwirrungen in Form zweier noch ausstehender Webinar-Reihen und deren anschließenden Veröffentlichung für ein internationales Publikum neu zu gestalten.

Ich selbst betrachte dieses Projekt als eine der besten, weil so gut wie jedermann verständlichen Einführungen in dieses zunächst tatsächlich verwirrende, weltbewegende Thema, weswegen ich mit dieser Arbeit begonnen habe. Meine Absicht war es die Übersetzungen der Serien in Buchform herauszugeben, wozu ich jedoch erst einmal diesen ersten Teil vollständig übersetzen will, bevor ich mich mit dem Autor über diesbezügliche Einzelheiten und Bedingungen austausche.

Diesbezüglich wäre es sinnvoll zu erfahren, ob bei den Lesern von Gift am Himmel Interesse an einer solchen deutschsprachigen Veröffentlichung besteht, da den meisten Mensch die hier geschilderten juristischen und spirituellen Sachverhalte leider noch völlig unbekannt sind, und ein solches Projekt ja auch Kosten verursacht, die weder ich, anders als bei den Veröffentlichungen auf diesen Seiten, noch irgend ein Verleger bereit sind allein zu tragen.

Hierzu bietet sich der auf diesen Seiten bisher leider kaum genutzte „Gefällt mir-Button“ am Ende der Beiträge an.

Und nun wünsche ich Euch eine erhellende Lektüre dieses Kapitels über die „Verwirrung des Selbstbilds“.  :andreas.]


Video 4

“Verwirrung des Selbstbilds”

Hallo, ich heiße Marcus

Haben Sie sich jemals gefragt, was eigentlich eine Person ist? Jedermann benutzt das Wort, aber wer weiß schon, was es bedeutet?

Vor einigen Jahren hat mir ein Mann einmal erklärt, ich sei eine dumme Person. Ich weiß, daß ich niemandes Narr bin, aber möglicherweise bin ich ja eine Person. Ich sah umgehend bei Webster’s Dictionary nach, um nach der Definition des Begriffs Person zu suchen. Und dort stand:

Eine Person ist in erster Linie die Maske eines Bühnenschauspielers.

Wow, das hatte ich nicht gewußt. Also ging ich zu dem Mann zurück und fragte ihn, warum ich mein Gesicht unter einer falschen Erscheinung verberge, und wen ich irreführen möchte?

Nun hat das niemand zu mir gesagt, es dient nur zur Illustration des Begriffs.

Als ich all die Gesetze, Rechtsordnungen, Statuten und Vorschriften studierte, ist mir aufgefallen, daß sich all diese Gesetze auf Personen beziehen. Nie habe ich etwas in Rechtsdokumenten gelesen, das sich nur auf einem Menschen bezieht.

Ich meine Dinge wie diese: Keine Person ist befugt ein Kraftfahrzeug zu fahren, ohne bestraft zu werden. Oder keine Person darf das. Oder keine Person darf das ohne Lizenz und Anerkennung der hierfür vorgesehenen Vorschriften besitzen. Niemals las ich beispielsweise, daß es einem Menschen verboten ist, ohne Lizenz und Anerkennung der hierfür vorgesehenen Vorschriften auf die Jagd zu gehen.

Es scheint so, als ob das Recht nicht dem Menschen Vorschriften macht, sondern nur Personen.

Wenn es ein Wort gibt, daß häufigere Verwendung findet als der Begriff der Person, ist es mir unbekannt

Wir sagen, ‚eine nette Person‘ oder ‚eine üble Person‘. Er erschien persönlich oder ich will ausschließlich persönlichen Umgang mit ihm.

Ich habe einen Arzt sagen hören, daß sich eine bestimmte Erkrankung von einer ‚Person‘ auf die andere überträgt.

Ich habe von ‚persönlichem Eigentum‘ gehört.

Ich habe Menschen sagen hören, etwas ‚sei nicht persönlicher, sonder geschäftlicher Natur‘.

Grundsätzlich sollte ich also annehmen, daß jedermann eine ‚Person‘ ist.

Dann habe ich gelernt, daß es, nicht nur in Kanada, sondern in allen Ländern, viele unterschiedliche Arten von Personen gibt.

Ich habe einen Bullen sagen hören, daß eine Person Drogen bei sich hatte‘. Das ist die Form des Besitzes. Menschen können also ‚eine Person‘ haben. Stellen Sie sich vor, es gäbe einen ‚Durchsuchungsbefehl für Ihr Büro und ihre Person‘. Ist es möglich ‚keine Person‘ zu haben?

Ich frage mich ob es möglich ist irgendwo zu erscheinen oder anwesend zu sein, aber nicht persönlich. Ich kenne einen Kerl, dar vor Gericht stand und mit dem Richter geredet hat jedoch später verhaftet worden ist, weil er nicht persönlich erschienen war. Warum ist er später verhaftet worden, obwohl er tatsächlich dort gewesen ist?

Ich habe gelesen, daß Weiber erst im Jahr 1929 zu ‚Personen‘ wurden. Vorher waren Weiber dort keine Personen. Vorher konnten sich Weiber also mit dieser Erkrankung nicht infizieren, von der der Arzt gesagt hat, daß sie von einer Person auf die andere übertragbar sei, und hätte ein Bulle Drogen bei ihnen gefunden, hätten sie diese nicht bei der ‚Person’, sondern möglicherweise in deren Taschen finden können.

Ich habe gelernt, daß auch Unternehmen Personen sind. Sie können klagen und verklagt werden. Aber diese Person kann kein Kraftfahrzeug steuern. Diese Person kann nicht wählen, aber ich weiß daß sie Einfluß auf die Regierung nehmen können. Ich frage mich, wie sie die Regierung beeinflussen. Eine andere Person muß sie dort hinfahren, um die Regierung persönlich beeinflussen zu können.

Ich habe gelernt, daß der Bezirk Simcoe eine Person ist. Vergangene Woche sagte diese Person, daß in der kommenden Woche die Müllabfuhr ausbliebe. Auch habe ich gelernt, daß die Stadt Toronto ebenfalls eine Person sei. Diese Person muß eine Lizenz beantragen, um geschützte Wildtiere in ihrem Zoo halten zu dürfen. Das Gesetz bestimmt, daß sie es persönlich beantragen muß.

Manche Menschen werden werden ins Gefängnis gesteckt und verlieren dort ihre Persönlichkeitsrechte. Sie nehmen ihnen wahrscheinlich ihre Person, weil nicht genügend Platz in den kleinen Käfigen oder Zellen ist, in denen man sie aufbewahrt.

Ich sah, daß die kanadische Verfassung jedermann das Recht auf Leben und die Sicherheit der Person garantiert.

Die Verfassung der Vereinigten Staaten garantiert jedem Staatsbürger die Sicherheit seiner Wohnung, seiner Person sowie seiner Dokumente und Vermögenswerte.

Auch lernte ich, daß ein Säugling vor seiner Geburt, ob lebend oder tot, keine Person ist. Kinderärzten wird gelehrt, daß sie zwei Patienten hätten, wenn eine Schwangere sie besucht.

Einige Gruppen fordern Persönlichkeitsrechte für Elefanten, Schimpansen und Delphine. Wenn Sie solche Tiere erlegen, haben Sie eine Person erschossen. Momentan hat ein Schimpanse den Status eines ungeborenen Kindes … einer Nicht-Person. Wenn Sie einen erschießen, gibt es hierbei keine rechtlichen Probleme.

Vor dem Jahr 1949 waren auch die australischen Aborigines keine Personen. Man konnte eine Erlaubnis oder eine Lizenz von der britischen Hochkommission in Australien erwerben, um einen zu erlegen. Das ist eine Tatsache. Wenn sie also einen Aboriginal umgebracht haben, hatten sie keine Person erschossen. Sie müssen eine Nicht-Person oder Unperson erschossen haben. Sie haben ein Tier erschossen. Wenn dieser Aboriginal ein Paar Schuhe getragen hat, können es nicht seine persönlichen Schuhe gewesen sein. Hätten sie mit ihm geredet, hätten sie gesehen, daß er keine Persönlichkeit hatte. Ich bin überzeugt davon, daß sie, hätte der Aboriginal gefragt, „Warum wollen sie mich erschießen?“ geantwortet hätten, „Nun, ich habe die Gebühr für die Lizenz bezahlt, um Sie zu erschießen. Es ist nicht persönlicher, sondern nur geschäftlicher Natur.“

Sind Sie verwirrt, und denken Sie immer noch zu wissen, was eine Person ist?

Jedes Gesetz, Statut, jede Vorschrift, Verordnung und jede Richtlinie, die Sie jemals befolgt haben, haben für alle Personen Gültigkeit. Jede Verpflichtung und jede Pflicht, Verantwortung, Schuld, Haftung, Unterlassung, Nachlässigkeit,

jedes Verbot, jede Strafe, Treue, Loyalität, jeder Kredit und Vorteil, jedes Recht, Interesse, Privileg, Konto, jeder Name, jede Adresse, jeder Titel, jede Urkunde, Handlung und Leistung et cetera pp gilt für jede Person.

Was können wir also über ‚Personen‘ lernen? Was sagt die Enzyklopädie über Personen. Dort steht, daß die Persönlichkeit weiterhin Gegenstand der internationalen Debatte ist. Der Beginn der menschlichen Persönlichkeit ist ein seit langem in Rechtswissenschaften, Religionen und der Philosophie diskutiertes Konzept.

Das Christentum ist das erste philosophische System, das den Begriff ‚Person‘ in seiner heutigen Bedeutung benutzt hat.

Wie kann es eine Kontroverse zwischen Philosophie und Juristerei über die Person und der Definition des Begriffes geben? All unsere Gesetze gelten für Personen. Wieso werden Menschen zu Gefängnisstrafen verurteilt, wenn niemand weiß, was eine Person eigentlich ist?

Was also sagen die Experten über eine Person?

Sir William Blackstone, ein Richter des 18. Jahrhunderts, erklärte in Commentaries on the Laws of England:

Das Recht unterscheidet zwischen natürlichen und künstlichen Personen. Natürliche Personen sind jene, als die Gott uns erschaffen hat. Künstliche Personen sind jene von menschlichen Gesetzen erschaffene und erfundene, gesellschaftlichen sowie politischen Zwecken dienende. Diese werden als Unternehmen oder politische Organisationen bezeichnet.

In dem vor knapp 200 Jahren veröffentlichten Bouvier’s Dictionary of Law steht:

Dieses Wort wird auf Männer, Frauen und Kinder angewendet, die als natürliche Personen bezeichnet werden. Im Recht haben die Begriffe Mensch und Person unterschiedliche Bedeutungen. Jeder Mensch ist ein Mensch, unabhängig davon, ob er Mitglied der Gesellschaft ist oder nicht, welchen Rang er innehat, wie alt er ist, welches Geschlecht er hat usw. Eine Person ist ein nach seiner gesellschaftlichen Stellung betrachteter Mensch, mit allen Rechten, zu denen diese Stellung ihn berechtigt, und den Pflichten, die sie ihm auferlegt.

Demnach ist zwar nicht jeder Mensch eine Person, jedoch müssen alle Personen Menschen sein. Unternehmen und Städte sind aber keine Menschen. Daher kann dies nicht der Wahrheit entsprechen.

Das Dictionary of Canadian Law sagt:

Eine Person ist jedes Wesen, das befugt ist, Rechte und Pflichten zu besitzen, und auf diese beschränkt ist. Es gibt nur zwei Kategorien von Personen – natürliche Personen und juristische Personen. Die natürliche Person ist ein menschliches Wesen, das zu Rechten und Pflichten befugt ist. Eine juristische Person ist alles, dem das Gesetz eine rechtliche oder fiktive Existenz oder Persönlichkeit mit der Befugnis für Rechte und Pflichten verleiht. Die einzige juristische Person, die unser Recht kennt, ist die der Körperschaft, die juristische Person.

Webster’s Dictionary sagt, das die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Person“ die Maske bezeichnet, die ein Schauspieler auf der Bühne trägt.

Ich frage mich, was Gott wohl über Personen sagte, wenn er jemals solche geschaffen hätte.

Gott sagt:

Lästern nicht sie den schönen Namen, der euch beigelegt worden ist? Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllet nach dem Schriftwort: «Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!» so tut ihr wohl; wenn ihr aber die Person ansehet, so tut ihr Sünde und werdet vom Gesetz als Übertreter verurteilt. ~ Jakobusbrief 2: 7-10

Person (nach einer Definition aus dem frühen 19. Jahrhundert):

Ein menschliches Wesen, das im Dialog, in der Fiktion oder auf der Bühne dargestellt wird; Charakter. Charakter eines Amtes. Ein Schauspieler erscheint in der Person von König Lear (eines Charakters).

Im Recht ist eine Person jemand, der in der Lage ist, vor Gericht Plädoyers zu halten. (Eine Person ist jemand, der etwas beantragen oder um Dinge betteln kann. Ansonsten kann man um gar nichts betteln.)

Also repräsentiert die Geburtsurkunde kein menschliches Wesen. Eine geborene und durch die Geburtsurkunde zertifizierte nicht-lebendige Körperschaft, erscheint als menschliches Wesen.

Persönlich:

Zu Männern oder Weibern gehörend, nicht zu Dingen; nicht real, in Person anwesend; nicht durch Vertreter handelnd; als persönliches Gespräch. Persönlicher Besitz, zur Person gehörend, im Gegensatz zu Grundbesitz. Persönliche Identität, in der Metaphysik, Gleichheit des sich dieses Umstandes bewußten Wesens.

Personifizieren (jmd. darstellen):Personifizieren:

Jemanden durch einen fiktiven oder angenommenen Charakter darstellen, so daß er als die dargestellte Person erscheint. Durch eine Handlung oder Erscheinung darstellen; den Charakter annehmen und die Rolle eines anderen spielen. Sich heuchlerisch verstellen. Ähnlich sein. Eine Maske.

Personifikation:

Einem unbelebten Wesen die Gestalt oder die Gefühle und die Sprache eines vernunftbegabten Wesens geben; Prosopopöie; als ob; „die Verwirrung hörte seine Stimme“.

Personifizieren:

Unbelebten Objekten Lebendigkeit verleihen; einem unbelebten Wesen die Gefühle, Handlungen oder Sprache eines vernunftbegabten Wesens oder einer Person zuschreiben oder ein unbelebtes Wesen mit den Affekten und Handlungen einer Person darstellen.

Juristische Person:

Charakterisiert eine im Recht mit dem Status der Person versehene nicht lebendige Körperschaft.

Was also ist das alles? Es ist der Akt der Geisterbeschwörung; das Beschwören der Toten, um ein Rechtsmittel zu erlangen, um Gerechtigkeit wegen eines Unrechts zu erhalten. Das zweckgebundene Heraufbeschwören der Toten als Medium, als Instrument. Die Person ist in Wirklichkeit ein totes Ding, dem sie Leben verleihen. Sie erwecken die Toten zum Leben.

Lassen Sie uns sehen, was Juristen dazu sagen:

Eine Person wird vom Recht als solche anerkannt, nicht weil sie ein Mensch ist, sondern weil ihr Rechte und Pflichten zugeschrieben werden. Die Person ist das Rechtssubjekt oder die Substanz, deren Attribute Rechte und Pflichten sind. Ein individuelles menschliches Wesen, das als mit solchen Attribute

Prosopagnosie (/[ˈpʁosoːpˌagnoˈsiː]/ von altgriechisch: τὸ πρόσωπον – tò prósōpon: „das Gesicht“ und ἡ ἀγνωσία – agnōsía: „das Nichterkennen“), „Gesichtserkennungsschwäche“ oder „Gesichtsblindheit“ bezeichnet die Unfähigkeit, die Identität einer bekannten Person anhand ihres Gesichtes zu erkennen.

n ausgestattet betrachtet wird, bezeichnen Juristen als „natürliche Person“.

Laut Gesetz kann der Begriff „Person“ auf Firmen,eine Arbeiterorganisationen Partnerschaften, Vereinigungen, Unternehmen, gesetzlichen Vertreter, Treuhänder, Insolvenzverwalter und Empfänger angewendet werden.

Lassen Sie uns nachschauen, was in anderen Einträgen hierzu geschrieben steht:

Eine *Person* (aus dem Lateinischen: persona, d.h. „Maske“) ist ein Wesen, wie z.B. ein Mensch, das über bestimmte Fähigkeiten oder Eigenschaften verfügt, welche die Persönlichkeit ausmachen. Die genaue Definition der Persönlichkeit jedoch ist höchst umstritten.

Wie kann es hierzu Kontroversen geben, wenn doch Personen inhaftiert und sogar „persönlich“ hingerichtet werden kann?

Das Wort „persona“ „(lateinisch) oder „prosopon (griechisch) bezeichnete im alten Rom ursprünglich die Masken, die von den Schauspielern auf der Bühne getragen wurden. Die verschiedenen Masken stellten die verschiedenen „personae“ im Bühnenstück dar. Im römischen Recht wurde das Wort „persona“ dazu verwendet, um auf eine Rolle zu hinzuweisen, die vor Gericht gespielt wurde, und es wurde festgelegt, daß es nicht der Schauspieler, sondern die Rolle war, die Rechte, Befugnisse und Pflichten haben konnte, da verschiedene Individuen die gleichen Rollen annehmen konnten. Die Rechte, Befugnisse und Pflichten entsprachen der Rolle und nicht dem Schauspieler, und jedes Individuum konnte in verschiedenen Rollen agieren, die alle eine andere juristische Person darstellten.

Hier muß es sich um eine gespaltene Persönlichkeit handeln, eine multiple Persönlichkeitsstörung oder um Schizophrenie.

Nun wissen Sie, warum sie selbst weder irgendwelche Rechte, noch Macht oder Pflichten haben. Denn diese entsprechen der Rolle und nicht dem Schauspieler.

Das Konzept der „Person“ wurde während der trinitarischen und christologischen Debatten des ersten bis sechsten Jahrhunderts weiter entwickelt…

Seitdem haben sich die Bedeutung und der Gebrauch des Wortes stark verändert, und es wurden Versuche unternommen, das Wort neu zu definieren – mit unterschiedlichem Erfolg und Einfluß…

Beim Gebrauch der derzeitigen englischen Umgangssprache verwechseln viele Sprecher die Bedeutungen von Rolle und Akteur, was zu einer gewissen Verwirrung führen kann, wenn sie versuchen, in den juristischen Diskurs einzusteigen. (ehemaliger Wikipedia-Eintrag)

Es hat also etwas mit dem Christentum zu tun. Wenn Sie nun Jude oder Moslem sind oder in einen vorchristlichen Rechtskreis hineingeboren sind, können Sie keine Person sein. Wenn das auf Personen zutrifft existieren diese also erst seit 2013 Jahren.

Prosopagnosie:

Prosopagnosie (/[ˈpʁosoːpˌagnoˈsiː]/ von altgriechisch: τὸ πρόσωπον-tò prósōpon: „das Gesicht“ und ἡ ἀγνωσία – agnōsía: „das Nichterkennen“), „Gesichtserkennungsschwäche“ oder „Gesichtsblindheit“ bezeichnet die Unfähigkeit, die Identität einer bekannten Person anhand ihres Gesichtes zu erkennen.

Prosopopöie (griechisch):

ist ein rhetorisches Mittel, bei dem ein Sprecher oder Autor mit dem Publikum kommuniziert, indem er als eine andere Person oder ein Objekt spricht. Der Begriff leitet sich wörtlich von den griechischen Wurzeln „prosopon“ Gesicht, Person ab.

Jedes Mal, wenn wir also „persönlich“ sprechen, sprechen wir als jemand anderes, was durch die Maske, die wir tragen, deutlich wird. Wir sprechen in Verkleidung. Wir verbergen unsere wahre Identität und setzen eine andere Identität auf.

Dieser Begriff bezieht sich auch auf eine Redewendung, in der einem Tier oder einem unbelebten Objekt einem Tier oder unbelebten Objekt menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden oder von ihm in anthropomorpher Sprache gesprochen wird. Quintilian schreibt diesen Ausdrucksformen die Macht zu, „die Götter vom Himmel zu holen, die Toten zu beschwören und den Städten und Staaten Stimmen zu geben. Schon wieder Nekromantie!

Personifizierung:

Eine Redewendung, in der unbelebte Objekte oder Abstraktionen mit menschlichen Eigenschaften ausgestattet oder so dargestellt werden, als besäßen sie menschliche Gestalt. Auch Prosopopie genannt.

Personifizierung:607

der Vorgang, abstrakten Ideen menschliche Eigenschaften zuzuschreiben. Inkarnation, Verkörperung – einem abstrakten Konzept eine konkrete Form geben.

All das wird auch als Okkultismus bezeichnet. Das Übernatürliche. Hexerei. Und wir praktizieren es täglich in unserem Leben und wissen nicht einmal, daß wir es tun. Wann immer wir etwas persönlich tun, beschwören wir die Toten als Medium, als Instrument, durch das wir tun, was wir tun. Im weiteren Verlauf werden Sie sehen, daß wir für Tote handeln, denken und sprechen. In der Tat sind wir das Medium, das vom Okkultismus benutzt wird, um den Toten Leben einzuhauchen, um sie real erscheinen zu lassen, um sie glaubhaft zu machen.

Selbstverständlich würden die Menschen davor zurückschrecken, über und durch die Toten zu handeln, also bezeichnen wir es einfach als „Fiktion“, ein abstraktes Wesen, ein unbelebtes Wesen. Die Menschen werden das nie begreifen.

Warum sind wir gezwungen so zu handeln? …. Weil von der JURISTEREI als tot betrachtet werden. In der nächsten Serie werden Sie das extrem Böse darin kennenlernen. Zu diesem Zeitpunkt mag es Ihnen noch so scheinen, als sei es keine große Sache. Das denken Sie jedoch nur, solange Sie sich das Ganze und die Folgen davon noch nicht vorstellen können.

Ich frage mich, ob es irgendwelche Menschen gibt, die Nicht-Personen oder Unpersonen sind. Selbstverständlich, der ungeborene Säugling, der Aboriginal und einige Häftlinge sind Unpersonen.

Unperson – ein Mensch, der als nichtexistent und rechtlos betrachtet wird. Ein Mensch, dessen Existenz systematisch ignoriert wird. Wie dumm ist das denn? Ich kann Sie nicht wahrnehmen, bis Sie zur Person geworden sind.

Im ersten Video habe ich Ihnen gesagt, daß sie das nicht glauben werden. Ich sagte Ihnen, daß sie Okkultismus praktizieren. Sie sehen Dinge nicht die existieren, aber dafür Dinge, die nicht existieren. Halluzinationen und Blindheit. Eine schwere psychische Störung.

Sehen Sie, die Verfassung an der Sie meinen Anteil zu haben, macht Ihnen nur etwas vor. Erinnern Sie sich, ich sagte Ihnen, daß es nur zwei Wege der Betrachtung gibt. Der Weg über Ihre Augen und der über den Verstand. Mitglieder der der kanadischen Verfassung können nur mit dem Verstand betrachtet werden.

Also, ein einfacher, aufrechter und ausschließlicher Mensch wird vom Gesetz, welches Sie als Rechtsordnung bezeichnen, schlicht nicht berücksichtigt.

Gott respektiert keine Personen, unser Gesetz jedoch respektiert ausschließlich Personen. Also, die Leute, die im Namen Gottes Kirchen bauen, Ihre Kirche, sie ist eine Person, und diese Person ist von der Vermögenssteuer ausgenommen.

Eine Person zu haben (eine Person zu sein) war dazu gedacht, vor dem Gesetz erkannt werden zu können, also ein Gesicht zu haben. Sozusagen, um vor Gericht Rechte und Privilegien innezuhaben oder in der Lage zu sein Zeugnis über die Glaubwürdigkeit eines Menschen abzulegen oder um eine respektable Identität zu besitzen.

So wird eine eine Maske zu Ihrer Identität. Sie ist alles, was der Richter imstande ist zu erkennen, da er Sie ausschließlich vor seinem geistigen Auge sieht.607

Ein Unmensch ist – ein Mensch, der von der Juristerei nicht wahrgenommen werden kann, weil er ohne Maske gesichtslos ist und kein öffentliches Amt bekleidet, ein Mensch der systematisch ignoriert und dessen Anwesenheit nicht wahrgenommen wird, ein Mensch der keine Maske trägt, ein Mensch der keine Rechtsauskunft gibt, ein Mensch der aus dem Gedächtnis der Öffentlichkeit entfernt wurde, ein Mensch, der weder Rechte, Schutz und Privilegien genießt, noch Verantwortung, Pflichten oder gesetzliche Haftung übernimmt.

Ich kann Ihnen sagen, daß eine Person weder ein Geschlecht hat noch Eigentum. Eine Fiktion hat kein Eigentum, weil sie nichts ist, es ist eine Fiktion und nichts Reales.

Sie können eine Person weder riechen, schmecken, spüren noch hören. Sie ist Un-Sinn. Tatsächlich ist das Wort Person kein Substantiv, sondern ein Adverb.

Aber Sie können eine Person realisieren (im Sinne von verwirklichen), wenn Sie für diese denken, sprechen und handeln. Das entspricht tatsächlich dem Begriff der wahnsinnigen Täuschung.

Kommen wir zu der einzige unserem Gesetz bekannten Person zurück. Lassen Sie uns dieses dieses Konzept so zerlegen, wie es in unserem Rechtssystem verwendet wird.

Per:
Lateinische Präposition, bezeichnen durch, nahe, bei, wie, durch oder mit, den Vertreter /Vermittler bezeichnend, mittels, Instrument oder Ursache.

Son:
Die Kernpunkt der Familie, Eingeborener oder Bewohner eines Landes; wie die Söhne Brittanniens.

Ein Sohn wird gezeugt. Der Vater ist der, der alles schafft, kreiert oder komponiert. Wenn ein Land Söhne haben kann, muß das Land deren Vater sein.

Vater und Sohn sind wechselseitige Begriffe, was bedeutet, daß es keinen Vater ohne Sohn geben kann, wie dies auch umgekehrt der Fall ist.

Daher ist Per-Son ein Prozeß und kein Lebewesen. Ein Sohn ist ein Lebewesen. Eine Person ist jemand, der anstelle des Sohnes oder mittels des Sohnes handelt. Die Verwendung eines Mediums. Jemand, der als Sohn, im Namen des Sohnes und durch den Sohn handelt und dieser zu sein scheint, entspricht exakt dem Begriff der Person. (außerhalb der Handlung.)

Vor Gericht wird das als Einlassung auf eine Rechtsfiktion bezeichnet. Die Einlassung ist der Tod. Es ist eine außerkörperliche Erfahrung. Aus diesem Grund ist eine gerichtliche Vorladung eine Beschwörung. Eine Totenbeschwörung. Am Platz und anstelle von. Derjenige, der durch und mittels des Sohnes, oder den Toten …. hat die Tat begangen. Der Schauspieler erfüllt die Rolle. Das ist was eine „Vorladung vor Gericht zu erscheinen“ tatsächlich ist. Sie fordert die Toten auf zu erscheinen. Die Zuständigkeit von Gerichten gilt ausschließlich für Tote.

ALLES ERHEBT SICH. Die Sitzung beginnt.

Ein Land kann nicht der wirkliche Vater sein und kann keine realen Söhne haben. Es scheint nur so, als ob. Es ist ein Spiel. Sie werden sie als ‚Rechtsfiktionen‘ oder ‚Papier-Fiktionen‘ bezeichnet. Solche Söhne haben keine auf Blut, sondern eine auf Affinität bestehende Verbindung. Die einzige unserem Recht bekannte Person, ist die, der wir als Gesetzgeber in eine fiktionale Existenz geben. Warum das so ist? Wer gehorcht unseren Befehlen? Fiktionen existieren nicht. Sie existieren ausschließlich in Ihren Köpfen. Wenn wir denken, sprechen oder handeln, werden wir als ‚natürliche Personen‘ betrachtet. Das Denken, Sprechen oder Handeln kann jedoch nur durch uns selbst geschehen, weshalb jede Auswirkung von und durch uns verursacht wird, uns den lebendigen Menschen. Das ist die Art und Weise, auf der das Rechtssystem auf der das Rechtssystem beruht, was nicht bedeutet, daß dies richtig ist.

Ich denke, daher bin ich.

Ich spreche, daher bin ich.

Ich handle, daher bin ich.

Der Nachweis für den abstrakten oder fiktionalen Sohn ist der von Kanada ausgestellte Ausweis. Sie denken, daß Sie derselbe oder identisch mit ihm sind und mögen sie als grundlegendes Ausweisdokument betrachten.

Lassen Sie uns nun einen Blick auf die Vater-Sohn Beziehung werfen, da alles Recht basiert auf dieser Vater-Sohn Beziehung beruht.

Der Rechtsbegriff hierfür lautet Parens patriae – was Elternteil des Vaterlands bedeutet. Die Doktrin des Parens patriae hat seine Wurzeln im englischen Gewohnheits- oder Landrecht. Im den Zeiten des Feudalismus waren zahlreiche Schuld- und Machtverhältnisse, die als „königliches Privileg“ bezeichnet wurden, für den König reserviert.

Der König hat diese Funktionen in seiner Rolle als Landesvater ausgeübt. Wer ist Ihr Papa???

Was ist eine ‚Rechtsfiktion‘? Eine angenehme Fiktion oder eine deprimierende Wahrheit?

Fiktion: [Lateinisch fictio, von fingo zu feign]

Vortäuschen: imaginär; irreal. Menschliche Personen sind ebenso fiktiv wie die ohne Substanz.

Fälschung:; falsch; nicht echt; vorgetäuschte Darstellung.

So tun als ob: Erfinden oder Vorstellen: eine Idee oder Konzeption von etwas Irrealem bilden. Ein Schauspiel aufführen; etwas vortäuschen; eine falsche Erscheinung annehmen; täuschen. Etwas falsch darstellen; vortäuschen; erfunden; ausgedacht; vorgestellt; angenommen. Das ist nichts weiter als Betrug. Derjenige der ihn begeht sind jedoch Sie selbst. Niemand zwingt Sie dazu. Daher ist es kein Betrug, oder doch? Ja, es ist Betrug. Sie sind dazu überlistet worden, zu betrügen.

Nun, das ist die Rechtfertigung oder Begründung der Menschen dafür, die jedoch nicht die Frage nach dem ‚warum‘ beantwortet.

DIE RECHTSFIKTION

Die Unterstellung (erinnern Sie sich daran, daß eine Unterstellung ungerecht ist, Ungerechtigkeit), daß eine bestimmte Sache wahr ist, und die einer Person oder Sache eine Eigenschaften zuschreibt, die ihr von Natur aus nicht gegeben sind, und folglich eine bestimmte Anordnung festlegt, (die Handlung oder das Mittel, etwas loszuwerden), welche ohne die Fiktion der Vernunft sowie der Wahrheit widersprechen würden. Eine Ordnung nicht existierender Fakten, die jedoch gesetzlich vorgeschrieben oder in Kraft gesetzt wurden. Sie unterscheidet sich von der Annahme, weil sie etwas Unwahres als Wahrheit darstellt.

Fiktionen wurden von den römischen Prätoren erfunden, die zwar nicht die Macht besaßen, das Recht außer Kraft zu setzen (von welchem Recht sprechen wir hier), aber, unter dem Vorwand, Gerechtigkeit zu üben, dennoch bereit waren, davon abzuweichen. (Vortäuschung ist Vorspiegelung mit der Absicht zu täuschen.) Welches Gesetz waren sie nicht in der Lage abzuschaffen? Es war das Römische Reich. Es kontrollierte die ganze Welt. Welches Recht waren sie nicht in der Lage abzuschaffen? Denken Sie darüber nach. Und, sie taten es unter dem Vorwand, Gerechtigkeit zu üben.

Weiter heißt es, daß eine Fiktion des Rechts in der Annahme besteht, daß eine bestimmte Sache wahr sei, und diese einer Person oder Sache eine Eigenschaft verleiht, die ihr nicht natürlich zukommt, und folglich bestimmte Verhältnisse etabliert, die ohne die Fiktion sowohl mit der Vernunft als auch mit der Wahrheit unvereinbar wäre. Es ist eine Ordnung der Dinge, die nicht existiert, sondern die gesetzlich vorgeschrieben oder autorisiert wird.

Rechtsfiktionen verdanken ihren Ursprung den gesetzgeberischen Usurpationen der Richterbank. (die gesetzgeberische Kaperung wessen Richterbank?) Also hat jemand die Richterbank usurpiert, sie besetzt und angefangen, Gesetze zu machen. Dann heißt es weiter, daß das Gesetz voller Fiktionen ist … es gibt Tausende davon.

Sehen Sie, eine Rechtsfiktion sieht so aus: …. Ich schließe einen Vertrag mit jemandem …. Ich bestimme einige Verpflichtungen, einige Vereinbarungen und mache einige Versprechungen und Sie bestimmen Ihrerseits einige Vereinbarungen und machen einige Versprechungen, so daß ich eine Gegenleistung für den Vertrag erhalte, denn ich werde keinen Vertrag umsonst schließen, außer wir erzwingen eine Rechtsfiktion zur Schaffung des Vertragsverhältnisses. Hierbei gibt es keinen echten Vertragspartner, da dieser aus der Luft gegriffen wird. Es ist eine vorgetäuschte Person, die nur geschaffen wird, um mir selbst den ausschließlichen Nutzen aus diesem Vertrag zu gewährleisten.

Kanadisches Rechtswörterbuch – Fiktion: Eine Rechtsvorschrift, die unterstellt, daß etwas Falsches der Wahrheit entspricht und keinen Gegenbeweis zuläßt. Eine gesetzliche Annahme, daß die Unwahrheit der Wahrheit entspricht. Ein Gesetz kann vorschreiben, ein X wie ein U zu behandeln. Das ist eine Rechtsvorschrift.

Wenn Sie also denken, daß im Recht die Wahrheit liegt, liegen Sie falsch. Das wahrhaftige Recht finden Sie in Ihrem Rechtssystem nicht.

Wußten Sie, daß eine ‚realitätsnahen Fiktion‘ als Genre existiert. Die realitätsnahe Fiktion ist bestrebt, dem Leser den Eindruck zu vermitteln von tatsächlichen Gegebenheiten zu berichten. Hierbei werden irreale Begebenheiten auf eine so glaubwürdige Weise beschrieben, daß der Leser der Meinung ist, es handle sich um wahre Ereignisse. Dies kann den Leser jedoch auch dermaßen verwirren, daß er denkt, es handle sich um Sachliteratur.

Man sagt, daß es im Recht vor Fiktionen nur so wimmle. Tatsächlich? Recht existiert in Wahrheit nicht.

Das Übernatürliche kommt in der Natur nicht vor. Meinen Sie, daß unser Recht vor Übernatürlichem, Okkultismus, Hexerei und Nekromantie strotzt? Es ist insgesamt übernatürlich. Alles, was unnatürliche Auswirkungen hervorruft, ist Hexerei. Das ist was Hexerei bedeutet.

Damit der Trick funktioniert, müssen Sie als ahnungsloser Komplize herhalten. Wenn Sie wüßten, daß Sie das sind, würden Sie wissen, daß es sich um Betrug handelt. Außerdem wäre der Trick wertlos, wenn nicht jemand die Fiktion zum Leben erweckt. Auch würden die Leute fragen: „Warum sollte ich das tun?“

Können wir nicht einfach das sein, was wir sind? Die Antwort lautet ‚nein‘. Jene, die sie kennen, müßten Ihnen die Wahrheit über das Recht verraten und könnten Sie nie mehr übervorteilen. Später werde ich Ihnen in dem Kapitel „Verwirrung durch Geld“ erklären, wie Sie um Ihr Eigentum bestohlen werden, was zur Hälfte über Geld geschieht. Sie haben Ihr gesamtes Leben als nicht lebendiges Wesen agiert. Sie haben all Ihre Arbeit als dieses Wesen bereitgestellt. Es das einzige unserem Recht bekannte Wesen.

Warum dem so ist? Weil es das einzige ist, was wir in unserem Kopf erschaffen können. Sie können Ihren Willen nicht auf etwas anwenden, das Ihnen nicht gehört. Und weil Sie nicht in der Lage sind, irgend etwas zu erschaffen, müssen wir Sie das Gegenteil glauben lassen, um Sie bestehlen zu können. Es dreht sich alles um Diebstahl. Es dreht sich alles um Eigentum und Diebstahl.

Hiermit habe Ihnen einen Schlüssel zum Verständnis des Begriffs der Person gegeben, der bekannt gemacht werden sollte. Ich weiß, daß es schwer ist, ihn vollständig zu begreifen, aber er wurde so konzipiert. Ich werde das komplette Konzept der „Person“ in der „Folgen über die Entwirrung“ erklären. Es gibt noch mehr zu dieser Geschichte zu sagen. Es ist der Schlüssel zum vollständigen Verständnis Illusion, in der Sie Ihr Geburtsrecht, Ihr Erbe und Ihren Eigentum verloren haben.

Ich möchte dieses Programm mit einem Rätsel beenden: Erinnern Sie sich daran, daß ‚per‘ von oder durch oder mit Hilfe von bedeutet. Wenn ich nun also dieses Rätsel stelle, wird einigen von Ihnen ein Licht aufgehen. Hier ist das Rätsel.

Können Sie sich irgend etwas vorstellen, das nur mit Hilfe des Sohnes erreicht werden kann?

**************************

 

In der nächsten Folge werden wir einen Blick auf das Bild von Recht und Regierung werfen, das Sie vermutlich hiervon haben. Anschließend mögen Gruppen und Menschen, die gegen ihre Regierung protestieren ihr Handeln überdenken wollen oder die Richtung ihres Handelns. Sie werden erfahren, wie Sie dazu dazu verleitet und getäuscht worden sind, um zur unmittelbaren Ursache Ihres eigenen Elends zu werden.

Bis dann………..Ich heiße Marcus.

Quelle: http://servantking.info/

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 514,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

12 Antworten zu “König der Knechte: Verwirrung des Selbstbilds”

  1. Es gab da mal ein Video: lernen Sie ihren Strohmann kennen. Ich finde, da war die Problematik viel besser dargestellt. Einfacher.
    Eigentlich ist das Thema einfach zu begreifen.
    Warum so viele Leute da nicht rauskommen? Immer dasselbe: Angst, Abhängigkeiten, v.allem finanzieller Art.

    1. Danke für Deinen Kommentar!

      Ich kenne das humorvolle Video, von dem Du schreibst, aber Marcus geht es nicht nur darum die Problematik unserer Versklavung darzustellen, sondern um deren facettenreiche Komplexität auf verschiedenen Ebenen, auch in spiritueller Hinsicht. Die juristische Person ist nur ein Aspekt unter vielen weiteren.

      Ich selbst habe zum Thema „Kommerz“ in den vergangenen Jahren zahlreiche Artikel und Bücher mit insgesamt mehreren Tausend Seiten Inhalt gelesen, und wenn ich eines hierbei gelernt habe, ist es, daß jeder, der sich ernsthaft mit dem Ausstieg aus diesem uralten, weltweiten Betrugssystem befaßt, fundiertes geschichtliches und juristisches Wissen benötigt und damit umzugehen wissen sollte, um bei diesbezüglichen Auseinandersetzungen mit Behördenvertretern nicht unter die Räder zu geraten. シ

      1. Danke schön , mächtig was zusammengetragen .
        Nun kurz beigetragen : Person(a) …eine zuerst durchsichtige, dann unsichtbare ausgedachte Maske, die sonare- durchklingen durchschwingen als Fiktion denkbar ist.
        ,,Fiktion(Erdichtung)…eine in Wahrheit nicht bestehende Tatsache, als bestehend behandelt.,, aus juristisches Wörterbuch Koebler.

  2. Um den Lesern den Überblick zu vereinfachen, habe ich die von mir hier übersetzten sieben Beiträge von Marcus Serie über die Verwirrung mit einer kurzen Einführung versehen und in die Rubrik Bücher & Projekte eingestellt.

      1. Nein, vorläufig zumindest ganz sicher nicht.

        Die Thematik ist schlicht zu wichtig, um die komplette Serie umsonst „rauszuhauen“, wobei es mir außerdem auch darum geht, Marcus und seine wertvolle Arbeit zu unterstützen.

        Vor einigen Tagen stieß ich in diesem Zusammenhang übrigens bei Telegram zufällig auf den Kanal eines relativ bekannten aber anonymen und offensichtlich kriminellen Betreibers auf eine für umme angebotene PDF-Datei, welche die im Buchhandel für 17,99 € erhältliche und urheberrechtlich geschützte eBook-Version der von mir im Amadeus Verlag herausgegebenen Unterrichtsreihe über die Agenda 21 enthält. Die wichtigen Freiwilligen der „Telegram Support Force“ schert das jedoch, trotz wiederholter Meldungen, anscheinend einen Dreck.

        Ich habe dann recherchiert, von welcher Quelle dieses feige, anonyme Arschloch diese Datei wohl erhalten haben mag, und denke fündig geworden zu sein, woraufhin ich bisher 23 Verlage angeschrieben habe, um ihnen mitzuteilen, daß sie und die jeweiligen Autoren der dort rechtswidrig als „gemeinfrei“ veröffentlichten, jedoch tatsächlich urheberrechtlich geschützten Werke ebenso davon betroffen sind, daß die Produkte ihrer zeitaufwendigen Arbeit im Weltnetz kostenlos angeboten werden . . .

        1. Oha, verstehe.

          Vielleicht bietet sich für die ein oder andere Seite ein Eintrag hier an?
          https://dudeweblog.wordpress.com/2017/02/08/oeffentlicher-pranger-fuer-seiten-die-professionellen-textklau-betreiben/
          Falls ja, Detail-Infos gern per Epost.
          Seit ich diesen Pranger eingerichtet habe, kommt so gut wie kein Textklau von DWB-Content mehr vor. Und falls doch, genügt fast immer ein kurzes Mail an die Seite mit dem Hinweis auf diesen Pranger und der beanstandete Klau-Inhalt ist schnell weg.

          1. Copy & Paste hat Grenzen!

            Ich habe den ursprünglichen Inhalt dieses Kommentars gelöscht.

            Es geht um Urheberrechtspiraterie auf sozialen Netzwerken und so genannten Messengern, wo Raubkopien von geschützten Werken verschiedener Verlage und Autoren massenweise für umme unters Volk gebracht werden, wovon leider auch die von mir herausgegebene und hier ohnehin frei zugängliche Unterrichtsreihe über die Agenda 21 betroffen ist.

          2. Nö, geht nicht, weil der anonym unterwegs ist.

            Aber vorhin habe ich eine E-Post-Adresse bei Telegram gefunden und mich dort beschwert, nach dem ich innerhalb der Plattform seit seit drei Tagen wiederholt darauf hingewiesen habe und nicht die geringste Reaktion erhielt.

            Mal sehen, ob sie jetzt reagieren. So etwas ist einfach nur ärgerlich.

Schreibe eine Antwort zu mario hilgenfeld Antwort abbrechen