Joachim Hagopian: Einführung in das Wesen der Pädophilie – Mentale Störungen und krimineller Kindesmißbrauch

 

Pädophilie & Imperium: Satan, Sodomie & Der Tiefe Staat

Kapitel 1: Einführung in die Welt der Pädophilie – Mentale Störungen und krimineller Kindesmißbrauch

Titelbild: Nora Maccoby
http://www.noramaccoby.com/

Von Joachim Hagopian
Übersetzung©: Andreas Ungerer / mit freundlicher Genehmigung des Autors

2.Oktober 2017, PUBLIC INTELLIGENCE BLOG
Nur wenige andere Wörter der englischen Sprache beschwören so starke Werturteile und Emotionen herauf wie das Wort Pädophilie. Das Wort stammt aus dem Griechischen „paidos‟, was „Kind‟ bedeutet, und „philia‟, was „Liebe‟ heißt.1 Da es so viele weit verbreitete Mißverständnisse darüber gibt, was Pädophilie ist,2 und da es das zentrale, kontroverse Thema dieses Buches ist, muß zunächst definiert werden, was Pädophilie tatsächlich ist und versucht werden, die häufigsten Mißverständnisse zu beleuchten. Es herrscht große Verwirrung darüber, ob Pädophilie eine psychische Störung, einen psychologischen Zustand, eine Krankheit oder eine sexuelle Orientierung beschreibt, und wie Pädophilie als mentale Störung von dem nahezu universell und in buchstäblich allen Ländern der Erde angesehenen Akt des Kindesmißbrauchs als Straftatbestand unterschieden werden sollte.3

Die American Psychiatric Association (APA) betrachtet Pädophilie seit der ersten Ausgabe ihres Diagnostic and Statistical Manual on Mental Disorders (DSM) [Diagnostisches und statistisches Handbuch für psychische Störungen] aus dem Jahr 1952 als psychiatrische Störung, als die sie auch in allen vier weiteren Auflagen aufgenommen worden ist. Laut der neuesten 5. Auflage (DSM-5) wird das, was in früheren DSMs als Pädophilie bezeichnet wurde, jetzt pädophile Störung genannt, die in die ausgewiesene Klasse der Paraphilie, also der atypischen sexuellen Störungen fällt, die bei Erwachsenen diagnostiziert wird, welche sexuelles Verlangen nach vor-pubertären Kindern (im Alter von bis zu 13 Jahren) haben. Gemäß dem DSM sind die drei Kriterien, die erfüllt sein müssen, um eine Person mit einer pädophilen Störung zu diagnostizieren, Folgende:4

  • Eine Person, die bei der Vorstellung eines oder mehrerer vorpubertärer Kinder erregende Phantasien entwickelt, nach ihnen verlangt oder sie ausgelebt hat.
  • Die Person hat diese sexuellen Wünsche ausgelebt oder leidet aufgrund dieser Wünsche unter erheblichem psychischem Druck oder Problemen.
  • Die Person ist mindestens 16 Jahre alt und mindestens fünf Jahre älter als das Kind oder die Kinder.

Bei Verwendung der Worte ausgelebt‟, im zweiten Kriterium oben,5 ist diese allgemeine Definition äußerst zweideutig, da sie nicht zwischen denjenigen unterscheidet, die ihre sexuellen Wünsche und Impulse durch durch den kriminellen Mißbrauch von Kindern ausleben, und jenen, die sich zwar zu Kindern hingezogen fühlen, aber ihre Wünsche und Triebe nicht physisch mit Kindern ausleben. Das Ausleben von Begierden durch Selbstbefriedigung und sexuelle Phantasien über Kinder ist weder ein Verbrechen noch der Zusammenschluß und Umgang mit gleichgesinnten Pädophilen (es sei denn, beide sind verurteilte Schwerverbrecher). Eine weitere Zweideutigkeit in der Definition einer pädophilen Störung liegt in der mangelnden Unterscheidung zwischen einem Pädophilen, der seine sexuellen Phantasien beim Betrachten illegaler Kinderpornos auslebt, und einem Pädophilen, der ein Kind körperlich sexuell mißbraucht. Bei beiden handelt es sich um kriminelle Pädophile, wobei jedoch offensichtlich der Kindesmißbrauch eine weitaus schwerere Straftat darstellt, die vordergründig ein härteres Urteil nach sich ziehen sollte.

Allerdings das Betrachten oder die Beteiligung an der Produktion oder Verbreitung von Fotos und Videos, in denen Kinder in der 20-50 Milliarden Dollar schweren Kinderpornographie-Industrie brutal belästigt werden, ist jedoch definitiv ein kriminelles Vergehen.6 Und offenbar muß es, angesichts der unglaublich hohen Profite in dieser Branche, viele Downloader von Kinderpornographie geben, die bei der Befriedigung ihrer kranken, pädophilen Sucht Straftaten begehen. Unangemessene sexuelle Berührungen eines Kindes stellen ganz offensichtlich verbrecherischen Kindesmißbrauch dar. Auch Pädophile, die Kinder als räuberischen Stalker porträtieren und auf die Gelegenheit warten, sich vor einer belästigenden Handlung sexuell auszuleben, werden als Straftäter betrachtet. Unnötig zu erwähnen, daß der von Netzwerken der Illuminaten-Regierung umfangreich betriebene und kontrollierte An- und Verkauf von Kindern und Menschen sowie der Handel mit ihnen über staatliche und internationale Grenzen hinweg7 verabscheuenswerte Verbrechen sind.8

Der Schlüssel zur Unterscheidung und die letzte Herausforderung für die Gesellschaft, den Schutz von Kindern zu gewährleisten, besteht also darin, die Pädophilen, welche sich kriminell als Kinderschänder betätigen, von anderen zu unterscheiden, die deren Anziehungskraft auf sie für sich behalten und ihr weder durch den Konsum von Kinderpornographie noch durch direkten Kontakt mit Kindern Ausdruck verleihen. Da die letztgenannten Pädophilen weder Kriminelle sind noch Kindern auflauern, stellen sie keine Bedrohung für die Gesellschaft dar. Es liegt auf der Hand, daß der pädophile Räuber, der Verbrechen an Kindern begeht, mit allen rechtlichen und juristischen Mitteln ausgemacht, abgesondert und aus der Gesellschaft entfernt werden muß, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Sexuell gewalttätige Pädophile, bei denen es sich um Wiederholungstäter handelt, die eindeutig nicht in der Lage sind ihren Handlungszwang gegenüber vor-pubertären Kindern zu kontrollieren, erfüllen voll und ganz die Kriterien von psychisch gestörten Kriminellen, die einer Behandlung bedürfen, während sie gleichzeitig eine eindeutige Gefahr für Kinder darstellen und daher mit zivilrechtlichen Mitteln zu langfristigen Aufenthalten in psychiatrischen Anstalten verurteilt werden müssen.9

Wenn jedoch eine herrschende Klasse seit Jahrhunderten vollkommen straffrei,10 nach Belieben Kinder vergewaltigen und ermorden darf, während Sexualstraftäter aus der Unterschicht die einzigen Pädophilen sind, gegen die ermittelt wird, die verteufelt und lebenslang eingesperrt werden, stellt dies offensichtlich weder eine gerechte noch eine befriedigende Lösung dar. Weitgehend, um die weltweit wachsende öffentliche Sorge und den Zorn über zügellosen sexuellen Kindesmißbrauch zu beschwichtigen,11 ist die gegenwärtige heuchlerische Zwei-Klassen-Politik inakzeptabel, die den schlimmsten Tätern, die jedes Jahr das Leben Tausender Kinder systematisch zerstören, Freibriefe erteilt,12 während ein bürgerwehr-ähnlicher Lynchmob in der von Panik geplagten Öffentlichkeit mit einem Übermaß an Gewalt gegen diejenigen vorgeht, die sich, Gegensatz zu Milliardären wie Jeffrey Epstein, keinen Rechtsbeistand für das Dreamteam leisten können.13 Vor einem Jahrzehnt haben die Anwälte von Epstein den seinerzeit schwachen und unethischen damaligen US-Staatsanwalt, Alexander Acosta, unter Druck gesetzt und vernichtend geschlagen, der dann mit seinem Amt als jetziger US-Arbeitsminister dafür belohnt worden ist, dem Milliardär seinen Sweetheart Deal auszuhändigen – einen Freigängerbrief‟,14 nachdem jener Dutzende von minderjährigen Mädchen vergewaltigt hatte und währenddessen für den Mossad gearbeitet hat, um Dutzende von hochrangigen Politikern wie die Clintons mit einem Erpressungsprogramm, mit dem die zionistische Kontrolle über Washington aufrechterhalten werden sollte,15  unter Druck zu setzten. Auch das ist wohl kaum eine zufriedenstellende Antwort. Doch bis zum heutigen Tage ist dies das Geschäft zur Aufrechterhaltung des Status quo an der Spitze der Nahrungskette der pädophilen Monster.

Vor sechs Jahren waren 100.000 der 500.000 registrierten Sexualstraftäter in den Vereinigten Staaten Berichten zufolge als vermißt gemeldet und unauffindbar. Das ist einer von fünf verurteilten Vergewaltigern,16 die noch auf freiem Fuß sind und die die Freiheit haben, erneut zuzuschlagen und noch mehr unschuldigen Opfern zu Schaden zuzufügen. Und ähnliche oder noch schlimmere Umstände herrschen anscheinend im Vereinigten Königreich,17 in Australien18* und weltweit, wo straffällig gewordene Pädophile nicht einmal erfaßt und registriert  werden.19 Trotz der Einführung von Registern in den USA vor zwei Jahrzehnten gibt es immer noch Kontroversen darüber, ob öffentlich zugängliche staatliche Datenbanken über Sexualstraftäter tatsächlich ihren beabsichtigten Zweck erfüllen. Kritiker solcher Datenbanken behaupten, daß sie die Hauptgrund für unauffindbare Täter sind, während deren Befürworter erklären, daß sie die öffentliche Sicherheit von Kindern erhöhen. Mehrere Studien deuten darauf hin, daß die Registrierung von Sexualstraftätern wirksam zur Senkung der Rückfallquote beiträgt, aber ihre öffentliche Bekanntmachung könnte zur Erhöhung dieser Form der Kriminalität führen.20

Es gibt verschiedene Arten von Pädophilen, die sich nach dem Objekt ihrer Begierde richten:21 solche, die nur Jungen bevorzugen, solche, die ausschließlich Mädchen favorisieren, oder solche, die sich sowohl zu Jungen als auch zu Mädchen hingezogen fühlen. Ein weit verbreiteter Mythos besagt, daß ein Pädophiler, der Jungen mißbraucht, homosexuell ist.22 Viele Täter mißbrauchen Kinder beiderlei Geschlechts, und einige fühlen sich auch zu erwachsenen Frauen hingezogen. So genannte exklusive Pädophile fühlen sich ausschließlich zu kleinen Kindern hingezogen, während nicht exklusive Pädophile sich sowohl zu Kindern als auch zu Erwachsenen hingezogen fühlen. Eine Reihe von Pädophilen führen ein normales Leben und verbergen ihr tiefes dunkles Geheimnis sogar vor ihren Ehepartnern und Familien. Wieder andere Pädophile betreiben Inzest nur mit Familienmitgliedern – meistens mit ihren eigenen Kindern oder Stiefkindern. Inzestuöse Eltern sind auch nicht immer pädophil. Sie suchen möglicherweise sexuelle Befriedigung mit einem Kind in nächster Nähe, weil ihnen ein erwachsener Sexualpartner fehlt.23

Hebephilie24 ist eine weitere Form der Paraphilie, welche die Arbeitsgruppe des DSM-5 als Erweiterung der pädophilen Begierde durchzusetzen versucht hat. Diese bezieht sich jedoch nur auf Jugendliche in der Pubertät im Alter von 13-14 Jahren, obwohl einige Publikationen eine breitere Altersspanne von 11-14 Jahren angeben.25 Allerdings traf dieser Vorschlag auf zu viel Widerstand aus den Reihen der Psychiater und Psychologen, die sich nicht bereit erklären, Sex mit pubertierenden Kindern, deren sexuelle Entwicklung sich aus kulturellen und biologischen Gründen beschleunigt hat, als solchen zu deklarieren, wenn diese bereits das gebärfähigen Alter erreicht haben. Die Psychiatric Times empörte sich sogar darüber, daß der DSM-Ausschuß den Vorschlag überhaupt in Erwägung gezogen hatte, und zitierte als Beispiel die sexuelle Anziehungskraft der Calvin-Klein-Werbung mit Modellen in der Pubertät. Auch gab sie zu bedenken, daß das durch die Geschichte hindurch das Alter für die sexuelle Mündigkeit bis vor kurzem weltweit (sogar in den USA) bei 14 Jahren lag, was ein Grund dafür sei, dieses Verlangen nicht als psychische Störung einzustufen.26 Der Autor des Artikels, Dr. Allen Frances, gibt offen zu, daß die sexuelle Anziehungskraft 13- bis 14-jähriger heranwachsende Mädchen auf erwachsene Männer völlig normal ist, obwohl es immer noch ein Verbrechen darstellt, sie körperlich auszuleben.

Wäre die Hebephilie im DSM-5 als psychische Störung aufgeführt worden, hätte dies direkte Auswirkungen auf die forensische Psychiatrie gehabt, die in Gerichtsverfahren wegen Kindesmißbrauchs als Gutachter auftritt, was möglicherweise dazu geführt hätte, daß Hebephiele lebenslänglich in psychiatrischen Einrichtungen eingesperrt worden wären. Erwachsene, die selbst einvernehmlichen Sex mit 17-Jährigen haben, begehen in den meisten US-Bundesstaaten ein gesetzlich sanktioniertes Vergewaltigungsdelikt. Daher müssen Erwachsene Täter, ob mit oder ohne Hepaphilie-Diagnose, bei sexuellen Kontakten mit jungen Heranwachsenden mit Gefängnisstrafen rechnen. Aufgrund dieses heftigen Widerstands und der heftigen Kontroversen entschied sich die Arbeitsgruppe des DSM schließlich dafür, hebephile Störungen nicht als weiteren offiziellen Diagnoseeintrag aufzunehmen. In einem anderen Artikel hat Dr. Frances jedoch auf ein hinterhältige Passage im Kleingedruckten des DSM-5 hingewiesen, die sich auf eine Definition der Pädophilie bezieht, welche die sexuelle Erregung durch vor- oder früh pubertären Kinder einschließt.27 Dieses Schlupfloch für psychische Störungen erzwingt für sexuell gewalttätige Pädophile [d.h. verurteilte Vergewaltiger von jungen Heranwachsenden] den lebenslangen Aufenthalt in der forensischen Psychiatrie. Dr. Frances wendet sowohl aus ethischen als auch aus verfassungsrechtlichen Gründen ein, daß seiner Meinung nach in fast allen Fällen die Vergewaltiger pubertierender Heranwachsender nicht an einer psychischen sexuellen Störung leiden, was aus diesem Grund keine lebenslange Haftstrafe in einer psychiatrischen Anstalt rechtfertigt, und hält dies für eine Karikatur der Gerechtigkeit. Selbstverständlich gilt dies mit deutlich größerer Überzeugungskraft auch für vergewaltigte Mädchen oder Jungen, unabhängig von der Dauer des Aufenthaltes der Täter in Gefängnissen oder psychiatrischen Anstalten.

Das Komitee der American Psychiatric Association, das das DSM-5 im Jahr 2013 veröffentlicht hat, geriet ebenfalls unter heftigen Beschuß, als es pädophile Störungen zunächst als eine sexuelle Orientierung28 oder sexuelle Vorliebe bezeichnet hat, was von vielen Konservativen umgehend als durchsichtiger Versuch der liberalen Linken interpretiert wurde, den Akt der Pädophilie zu legalisieren und zu normalisieren, ein herausragendes herausstechendes und dringliches Thema,29 das im nächsten Kapitel behandelt werden soll. Trotz der anfänglich schlechten Wortwahl der APA ist die pädophile Störung keineswegs nur ein selbstbestimmter Lebensstil oder eine bewußte Vorliebe. Verständlicherweise warfen Kritiker der APA vor, absichtlich versucht zu haben die abscheulichen Verbrechen, die von Vergewaltigern mit pädophilen Störungen an Kindern verübt werden, zu normalisieren, zu entkriminalisieren und anderweitig zu verharmlosen. Die APA sah sich gezwungen, den Wortlaut der Online-Ausgabe des DSM zeitnah zu ändern, indem sie das Wort Vorliebe durch das Wort Interesse ersetzt hat, begleitet von einer öffentlichen Erklärung, in der sie ihre fragwürdige Wortwahl sowohl als Fehler 30 einstand und zurücknahm als auch die Schwere des Kindesmißbrauchs und des sexuellen Mißbrauchs von Kindern als von pädophilen Straftätern begangene Verbrechen unterstrichen hat. In der gebundene Ausgabe des DSM-5 ließ sich der kritikwürdige Wortlaut zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr ändern.

Ein weit verbreiteter Irrtum besteht in der Annahme, daß Pädophilie dasselbe wie Kindesmißbrauch sei.31 Pädophilie ist die von der Norm abweichende sexuelle Anziehung durch kleine Kinder auf Erwachsene, nicht die kriminelle Handlung an sich. Aber hier liegt vielleicht die am allerwenigsten verstandene Tatsache – nicht alle Pädophilen sind Kinderschänder. Einige setzen ihr Verlangen nach körperlichem Kontakt mit Minderjährigen niemals in die Tat um. Ein führender Pädophilieforscher, Dr. James Cantor, ist der Ansicht, daß die große Mehrheit der Pädophilen sich niemals an Kindern vergreift.32 Ein anderer Forscher, Dr. Hubert Van Gijseghem, stellt fest, daß, laut den Behauptungen vieler Experten, nur 20% der Sexualstraftäter Pädophile sind.33 Wenn diese Experten Recht haben, werden viele gesetzestreue Pädophile fälschlicherweise von Millionen Menschen, denen es einfach an genauen Informationen und Wahrheiten mangelt, aus Unwissenheit gesellschaftlich verfolgt. Es ist immer leichter, ein starkes Mitgefühl für die kindlichen Opfer zu haben als für andersartige, mißverstandene und zu Unrecht zu Sündenböcken erklärte Erwachsene. Eine Unterstützungsorganisation und Website namens Virtuous Pedophiles hilft Pädophilen, die sich der Verwerflichkeit der sexuellen Schädigung von Kindern bewußt sind und die sich gegenseitig in ihrer Entschlossenheit unterstützen, ihrem Verlangen nicht nachzugeben. Sie widerstehen der Versuchung, und viele von ihnen stellen keinerlei Bedrohung oder Gefahr für Kinder dar.34 Auf der Website heißt es: Dennoch werden wir verachtet, weil wir eine sexuelle Neigung haben, die wir uns weder ausgesucht haben noch ändern können, der wir jedoch erfolgreich widerstehen.“

Wie sowohl aus den Forschungsergebnissen als auch aus dem obigen Zitat hervorgeht, ist Pädophilie ein unabänderliches, angeborenes und biologisch veranlagtes Persönlichkeitsmerkmal. Daher sind sich Wissenschaftler auf diesem Gebiet darüber einig, daß Pädophilie tatsächlich eine angeborene sexuelle Orientierung ist, ähnlich der Homosexualität, die bis vor wenigen Jahrzehnten auch noch psychische Störung galt.

Pädophile Störungen manifestieren sich bei Männern in der Pubertät.35 Obwohl nach Angaben des US-Justizministeriums 96% der pädophilen Straftäter, die im Jahr 1999 bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt worden sind, männlich waren,36 haben andere Studien ergeben, daß bis zu 20% der Vergewaltiger von Jungen tatsächlich weiblich und 5% der Vergewaltiger von Mädchen Frauen waren.37 Sexuelle Belästigung von Kindern durch erwachsene Frauen wird tendenziell auch seltener angezeigt, weil die Gesellschaft dem nährenden Band der Mutterliebe ein deutlich breiteres Spektrum bezüglich körperlicher Kontakte zugesteht, was durch die weit verbreitete Fehleinschätzung verstärkt wird, daß praktisch alle Vergewaltiger von Kindern Männer sein müssen.

Ein weiterer Umstand der dazu beiträgt, daß von erwachsenen Frauen sexuell belästigte Jungen durch die Medien viel mehr Aufsehen erregen, und der sich in der Berichterstattung über von Männern sexuell belästigte Mädchen unterscheidet, wird in der klassischen Beziehung zwischen Lehrerin und Schüler veranschaulicht – dem weit verbreiteten Mythos, daß ein 13- oder 14-jähriger Jugendlicher überhaupt kein Opfer ist, sondern das genaue Gegenteil – ein glücklicher Nutznießer, der sein Übergangsritual durch Komplimente des reifen heißen Babys erlebt, das ihm die sexuellen Fesseln zeigt.38 Dieses Thema wurde oft durch die Mrs. Robinson-Affäre in Filmen wie The Graduate und The Summer of ’42 ausgeschlachtet und durch den berüchtigten 20 Jahre alten Fall der skandalösen Affäre der ehemaligen Lehrerin Mary Kay Letourneau und ihrer Ehe mit ihrem damals 12-jährigen Schüler beleuchtet, der zum langjährigen Ehemann und Vater ihrer beiden jüngsten Kinder, ihrer jetzt jungen erwachsenen Töchter.39

Andererseits haben es männliche Überlebende von frühkindlichem sexuellem Mißbrauch auf sehr reale Weise schwerer mit sexuellen Traumata umzugehen.40 Die Macho-Konditionierung zwingt Männer dazu, immer das Gefühl zu haben, daß sie als Stärkere der beiden Geschlechter die Kontrolle haben müssen, niemals verwundbar zu sein oder, aus Angst für schwach gehalten zu werden, Tränen vergießen zu dürfen. Diese gesellschaftliche Gehirnwäsche hat den Effekt eines schweren geschlechtsspezifischen Ballastes, der die erfolgreiche Bewältigung sexueller Traumata zu einer noch größeren Herausforderung macht und durch die Tatsache verstärkt wird, daß Männer deutlich seltener Hilfe durch Selbsthilfegruppen oder Therapien suchen41 und sich noch weniger dazu überwinden, anderen Menschen frühere Mißbrauchserfahrungen anzuvertrauen . In späteren Jahren sind mißbrauchte Jungen und Männer weitaus anfälliger dafür, ihre innere Wut und Scham durch Gewalt gegen sich selbst auszuleben, indem sie Selbstmord begehen oder drogenabhängig werden, oder, durch den unangemessenen und verzweifelten Versuch ein Gefühl der Kontrolle über ihren Körper und ihr Leben wiederzuerlangen, anderen gegenüber Gewalt anwenden und möglicherweise sogar Vergewaltigungen und Morde begehen, was letztlich im Gefängnis endet. Die Angst, als schwul oder als Kinderschänder verurteilt zu werden, hält Männer davon ab, zuzugeben, daß sie jemals sexuell mißbraucht worden sind.

Nach über fünfundzwanzigjähriger Berufserfahrung als Psychologe, kann ich für die emotionalen Narben bürgen, mit denen Kindesmißbrauchsopfer, typischerweise mit chronisch niedrigem Selbstwertgefühl, Scham, Selbstverachtung und Selbstvorwürfen, Selbstmordimpulsen und schwerwiegenden Vertrauensproblemen, die ins Erwachsenenalter übertragen werden, zu kämpfen haben, und die sich als große Hürden bei der Bildung gesunder intimer Liebesbeziehungen sowie auch in berufsbezogenen Problemen manifestieren.42 Die Langzeitfolgen eines ungelösten Kindheitstraumas werden zur lebenslangen Strafe und nie endenden Last, welche die Opfer zwanzig Jahre vor ihren nicht mißbrauchten Altersgenossen mit ins Grab nehmen.43 Selbst 17 Jahre nach einem einzigen sexuellen Übergriff wurde festgestellt, daß eines von sechs Opfern auch Jahre später im Erwachsenenalter noch unter PTSD-Symptomen, Flashbacks, Alpträumen und Angstzuständen leidet.44 Ein extrem junges zerbrechliches Kind, das in einem so frühen, entwicklungsgeschichtlich prägenden und entscheidenden Stadium Opfer eines sexuellen Traumas geworden ist, wird sich kaum jemals vollständig davon erholen können.

Ein flüchtiger Blick auf die seit 30 Jahren höchsten und weiterhin steigenden Selbstmordraten über alle Generationen hinweg, aber vor allem bei Kindern,45 läßt uns gemeinsam, mit einem Blick auf die in institutionellen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Frauenhäusern, Gerichten und Gefängnissen zu beobachtenden Traumata, ernüchternd innehalten und die verheerenden Folgen bedenken, die der sexuelle Mißbrauch von Kindern auf der ganzen Welt anrichtet. Weil ebendiese Welt so kläglich beim Schutz unserer Kinder versagt hat, war es jedem Kindervergewaltiger möglich Hunderte weitere unschuldige Leben – durchschnittlich 260 an der Zahl – zu zerstören, bevor er gefaßt worden ist.46 Da Kinder unsere Zukunft sind, müssen wir unbedingt verhindern, daß dieser ungeheuerliche, sich selbst reproduzierende Kreislauf das Schicksal der Menschheit, das jetzt auf dem Spiel steht, in exponentiellem Ausmaß beeinträchtigt und zerstört. Mit dem Kopf im Sand, so zu tun, als ob diese weltweite Epidemie, welche die Zukunft der Menschheit bedroht, gar nicht existiere, weil Kindesmißbrauch einfach emotional zu überwältigend und zu erschreckend ist, um auch nur daran zu denken, ist keine Entschuldigung. Unser Schweigen oder Wegsehen macht uns nur selbst zum Teil des Problems. Der Zweck dieses Buches ist zu informieren, aufzuklären und uns letztendlich in die Lage zu versetzen, miteinander konstruktive und entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um diese schrecklichen Verbrechen an Kindern gemeinsam zu beenden.

In den folgenden Absätzen werden einige weitere wichtige statistische Fakten über Pädophilie aufgeführt. Etwas überraschend ist, daß fast jeder vierte (23%) der pädophilen Täter unter 18 Jahre alt ist, was bedeutet, daß ihre Opfer mindestens fünf Jahre jünger waren, und daß fast die Hälfte (40%) der Täter von sechsjährigen Opfern selbst Jugendliche waren und 39% der gemeldeten Taten, die Opfer im Alter von 6-11 Jahren betrafen, von Jugendlichen begangen worden sind.47 Da der typische männliche Täter Kinder bereits im Alter von 15 Jahren belästigt, sind drei von vier verurteilten pädophilen Vergewaltigern unter 35 Jahre alt. Dies korreliert stark mit dem Zusammenbruch der amerikanischen Kernfamilie,48 und bereits Mitte der 1980er Jahre ist ein dramatischer Anstieg der Anzahl von Kindesvergewaltigungen beobachtet worden.

Jüngere Opfer von Kindesmißbrauch werden nur sehr selten von Fremden belästigt (bei unter 6-jährigen sind es nur 3 % und bei 6 – 11-jährigen nur 5 %), da 89 % dieser Fälle von sexuellem Kindesmißbrauch von Bekannten, wie Betreuern oder Familienangehörigen, verübt werden.49 Ein weiterer wichtiger Trugschluß, den es zu verstehen gilt, ist, daß, obwohl nur ein geringer Teil der Opfer von Kindesmißbrauch selbst zu pädophilen Tätern wird, ein überwältigender Prozentsatz sowohl männlicher als auch weiblicher Pädophiler als Kinder selbst sexuell mißbraucht worden ist.50 In einem verwandten Zusammenhang ist anzumerken, daß in einer im Jahr 1991 durchgeführten Umfrage unter Insassen staatlicher Gefängnisse in Amerika diejenigen, die wegen der Vergewaltigung von Kindern verurteilt worden waren, signifikant häufiger selbst Opfer von Kindesmißbrauch geworden waren als jene Sexualstraftäter, die Erwachsenen vergewaltigt hatten.51

Dieselbe im Jahr 1991 unter Staatsgefangenen durchgeführte Umfrage ergab, daß von den in staatlichen Gefängnissen einsitzenden Sexualstraftätern 70 % Weiße waren, während deren Anteil an Gewaltverbrechen nur 40 % betragen hat. Wiederum aus derselben Studie berichteten 2 von 3 aller verurteilten Vergewaltiger, daß auch Kinder unter ihren Opfern waren. Die im Jahr 1991 durchgeführte Studie ergab auch, daß etwa 10% der Kinderschänder entweder eine lebenslänglich Freiheitsstrafe oder die Todesstrafe erhalten haben, wobei die durchschnittliche Strafe von 11 Jahren für Kinderschänder geringer war als die durchschnittliche Strafe für Vergewaltiger von Erwachsenen.52 Die Vergewaltigung von Kindern führt also zu einem geringeren Strafmaß als die Vergewaltigung von Erwachsenen. Wieder bestätigt sich, daß in Amerika dem Leben schutzloser Kinder weniger Wert beigemessen wird als dem von Erwachsenen. Verwundert es da, daß wir mit einer weltweiten Epidemie des Handels mit vergewaltigten Kindern konfrontiert sind?

Das FBI behauptet, daß den Strafverfolgungsbehörden nur 1-10% aller Fälle von Kindesmißbrauch überhaupt gemeldet werden.53 Obwohl ein genauer Prozentsatz nicht ermittelt werden kann, wird auf der Grundlage anonymer Umfragen angenommen, daß schätzungsweise 3-5% der Gesamtbevölkerung pädophil sind.54 Vergleichen Sie diese Zahl mit dem Prozentsatz der pädophilen US-Präsidenten und Kongreßabgeordneten, schießt diese Zahl von einem Drittel auf die Hälfte in die Höhe, wie von mehreren Insidern der Regierung in jüngster Zeit geschätzt wird, obwohl viele dieser Fälle Folgen der Verstrickung in ein weltweites, von CIA/Mossad betriebenes betrügerisches pädophiles Erpressungssystem sind, das ebenfalls seit vielen Jahrzehnten dort agiert.55

Bezüglich Washingtons Politik der schmutzigen Tricks angesichts des im vergangenen Jahr ausgebrochenen, kontrovers diskutierten Pizzagate-Skandals,56 und vieler weiterer bestätigter Skandale, die in den letzten Jahrzehnten dokumentiert wurden und in der Pädophilie und prominente Regierungschefs eine Rolle spielten,57 und angesichts der inzwischen zwangsläufig anerkannten Schwere der Problematik des Kindersexhandels und seiner globalen Auswirkungen als weit verbreitete Epidemie, hat sich das hier vorliegende ehrgeizige Projekt zum Ziel gesetzt, eine fundierte und genaue Einführung in alle Aspekte dieses enorm wichtigen Themas anzubieten, die ein klares und grundlegendes Verständnis der Konsequenzen vermittelt, welche Pädophilie und ihre weltweiten Folgen mit sich bringen.

Nach dem historischen Werdegang der Homosexualität von einer lange behaupteten psychischen Störung bis zur heutigen gesellschaftlichen Akzeptanz als bloße sexuelle Präferenz58 und dem peinlichen Ups-Moment der APA im Jahr 2013, in dem versucht wurde, pädophile Störungen ebenfalls als sexuelle Orientierung und Präferenz zu definieren, macht deren kulturelle Parallelen nun offensichtlich Überstunden, um die Pädophilie zu entstigmatisieren und zu normalisieren. Vor diesem Hintergrund ist ein kurzer Blick auf die Metamorphose der Homosexualität von Bedeutung. Seit der Veröffentlichung der 2. Auflage des DSN im Jahr 1973 wurde Homosexualität offiziell von der Liste der psychischen Störungen59 gestrichen,60 nachdem sie nach und nach als eine normale Variante innerhalb des normativen Bereichs der menschlichen Sexualität angesehen wurde, von der angenommen wird, daß auch sie ein angeborenes, biologisch veranlagtes Persönlichkeitsmerkmal ist. Ihre heutige breite Akzeptanz, insbesondere bei jüngeren Generationen, bedeutet, daß LGBT-Mitglieder ihre sexuelle Ausrichtung offen zeigen können und nicht mehr gezwungen sind, mit versteckten Schamgefühlen zu leben und vorzugeben, jemand anderes zu sein, um Belästigungen und Verfolgung zu entgehen. Obwohl einige Religionen und Individuen nach wie vor an sektiererischen oder persönlichen Überzeugungen und moralischen Urteilen festhalten, nach denen die Beteiligung an homosexuellen Handlungen eine anormale, pathologische Sünde ist, sprach der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten ab dem 26. Juni 2015 homosexuellen Paaren dasselbe Eherecht zu, das bis dahin nur heterosexuellen Paaren vorbehalten war.61
Als langjähriger Kliniker und lizenzierter Ehe-und Familientherapeut bin auch ich der Meinung, daß Homosexualität nicht als sexuelle Abart oder als pathologische Störung angesehen werden sollte, nur weil die Mehrheit der Menschen heterosexuell ist, und daß einvernehmliche Sexualkontakte zwischen zwei Erwachsenen – ob nun hetero- oder homosexuell – niemanden etwas angehen. Meiner Meinung nach sollten homosexuelle Paare oder jegliche von deren LGBT-Kombination dieselben grundlegenden gesetzlichen Rechte und sozialen Privilegien erhalten wie verheiratete Männer und Frauen, was vor zwei Jahren vom Obersten Gerichtshof erneut bestätigt worden ist.

Jedoch unterstütze ich, über dieses Maß an sozialer Gleichheit und juristischer Gerechtigkeit hinaus und ungeachtet der derzeitigen Umstände, auch die Ansicht, daß die Menschen unabhängig von ihrer jeweiligen Pro- oder Kontra-Position zur Homosexualität das Recht auf ihre eigene Meinung sowie das auf freie Meinungsäußerung haben. Wir haben miterlebt, wie unsere Rechte auf Meinungsfreiheit aus dem ersten Verfassungszusatz durch eine vom Tiefen Staat stillschweigend errichtete und durch die Agenda der Neuen Weltordnung unterstützte militante und politisch korrekte Gestapo-Gedankenpolizei62 usurpiert und zerstört worden sind, indem diese unsere nationale Souveränität,63 die verfassungsmäßigen Rechte, unsere individuelle Souveränität, die Religionsrechte und die Familie als souveräne Institution zusammen mit unseren Elternrechten aggressiv angriffen hat. Jeder Mensch hat, ungeachtet seiner Position und der gesellschaftlichen Akzeptanz, das Recht, zu denken und zu sagen, was er will. Unglücklicherweise werden bereits zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts die in Amerika dahinschwindenden Freiheiten eine nach der anderen abgeschafft.64

Es liegt auf der Hand, daß die offenkundige Agenda des herrschenden Establishments mit der von ihm angewandten sprunghaften Strategie der Spaltung und der Bezwingung der Menschheit,65 emsig daran arbeitet, solcherlei Zwietracht, Uneinigkeit, Konflikte und Aufruhr auf diesem Planeten zu errichten, um derart schlimme Bedingungen zu kreieren, die eine Eine-Welt-Regierung66 und eine Eine-Welt-Religion67 ermöglichen, welche uns, in der Absicht die globalen Massen unter einem tyrannischen, zentralisierten System des Feudaltotalitarismus vollständig zu versklaven und zu kontrollieren, versprechen unser aller Rettung zu sein. Als solches soll diese Konstrukt des Establishments auch sicherstellen, daß sowohl die Homosexualität als auch die gesamte politisch korrekte LGBT Agenda mitsamt der Pädophilie im Bewußtsein der Massen unaufhörlich in eine einzige Bewegung für „soziale Gerechtigkeits“ einfließen. Nach den „Erfolgen“, die das Establishment in den letzten Jahrzehnten durch massive Social Engineering-Experimente an der Menschheit68 erzielt hat, in denen sie Generationen von Männern und Frauen ruchlos mit verschwommenen Geschlechterrollen und Identitätsverwirrung69 in die Irre geführt und manipuliert hat, sind wir nun Zeugen eines ähnlichen medialen Propaganda-Blitzfeldzuges, der die Pädophilie schlicht, als eine weitere, der LGBT-Bewegung auf dem Fuße folgende harmlose Lebensentscheidung zur Normalität erklären will.70 Das zweite Kapitel wird sich wesentlich detaillierter mit diesem wichtigen Thema befassen.

Während die Mainstream Medien weiterhin lügen und die Existenz einer globalen pädophilen Epidemie und deren ausgedehnten, weltweit operierenden Kindersexhandelsnetzwerke71 leugnen und Pizzagate unaufhörlich als Fake News verharmlosen,72 kauft die Öffentlichkeit ihnen das nicht mehr ab und stellt fest, daß viele der mächtigsten Figuren in den Regierungen73 auf beiden Seiten des Atlantiks,74 in den Gerichten, den Unternehmen, Banken, dem Militär, den Strafverfolgungsbehörden, der Geheimdienstgemeinschaft, den Kommunikationsmedien und der gesättigten Unterhaltungsindustrie75 entweder selbst aus luziferischen Überzeugungen praktizierende Pädophile sind oder durch das umfangreiche Erpressungssystem76 des pädophilen, dämonischen Establishments stark kompromittiert und kontrolliert werden.77 Die Absicht dieses Buches besteht darin, mit ihm als zweckmäßigstes Mittel das äußerst dunkle und perverse Netz dieser pädophilen Elite zu entlarven, um unsere Kinder den dringend benötigten Schutz zu gewähren und gleichzeitig die pädokriminelle Kabale ein für alle Mal zu stürzen.78

Laut einer vor mehr als zwei Jahrzehnten durchgeführten Studie sind schätzungsweise 20% der Mädchen und 10% der Jungen als Minderjährige sexuell mißbraucht worden.79 Ein neuerer Befund besagt, daß heute eines von drei Mädchen und einer von fünf Jungen sexuell mißbraucht wird.80 Inzwischen erscheinen immer mehr Berichte aus der ganzen Welt, bspw. aus Afrika,81 Indien,82 und Europa,83 die alle bestätigen, daß der sexuelle Mißbrauch von Kindern zunimmt84 und sich, einschließlich der Online-Kinderpornographie,85 heute zu einer weltweiten Pandemie entwickelt. Nun gilt es für uns alle Entschlossenheit zu zeigen, um diese sich greifende Geißel erstens durch Aufklärung über das Ausmaß und die Verbreitung des Problems auszumerzen, und indem wir zweitens zu proaktiven Aktivisten für einen positiven Wandel werden, wozu auch Schritte zum Schutz unserer Kinder vor weiterer Ausbeutung und Mißbrauch sowie zur Hilfe bei der Heilung der Opfer aus allen Altersgruppen und gleichzeitig zur Beseitigung dieses bösartigen Netzwerks von Kinderschändern gehören, das hinter einem seit einem Jahrtausend unangreifbarer Straflosigkeit und zuvor unzugänglicher Macht operiert.86 Durch Wahrheits- und Schlichtungskommissionen können wir die Wahrheit aufdecken, um eine friedliche Revolution einzuleiten, die dieses päderastische Erpressungssystem, das unsere Politiker während dieses letzten Jahrhunderts kontrolliert hat, für immer beseitigen wird.

Als klinischer Psychologe habe ich eng mit Hunderten von Minderjährigen zusammengearbeitet, die zumeist Opfer von pädophilem Inzest waren und zu mutigen Überlebenden dieser Qualen geworden sind. Aufgrund meiner jahrelangen erfreulichen Erfahrung bei der Heilung der emotionalen Wunden ihrer Traumata habe ich die lebenslange Leidenschaft und das Engagement erworben, alles in meinen Kräften stehende zu tun, um mit der Erfahrung bei der Heilung hiervon betroffener Menschen, diesen Planeten von dem jahrhundertelangem kriminellen Mißbrauch zu heilen, der an dem verletzlichsten und wehrlosesten Teil unserer Mitmenschen verübt worden ist. Als Therapeut verbrachte ich viel zu viel Zeit bei Gerichtsverfahren wegen Kindesmißbrauch,87 nur um dann nicht einmal angehört zu werden, während ich dafür kämpfte, meine jungen Klienten vor weiterem Mißbrauch durch ein vollkommen desolates Kinder- und Jugendhilfesystem zu schützen, das den Schutz der Kinder viel zu lange versäumt hat sowie gelegentlich auch Kinder und Jugendliche wissentlich und vorsätzlich gefährdet, die dann zusätzliche Mißhandlungen und Heimsuchungen erleiden, welche sie dann für den Rest ihres Lebens verfolgen.

So wie ich als Kadett und Akademiker das unredliche Schulungsprogramm für Führungskräfte in West Point , das ausschließlich die eifrigsten Befehlsempfänger und roboterhafte Vollstrecker hervorbringt,88 niemals befürwortet habe, habe ich als Psychotherapeut nie die Unantastbarkeit des als „Bibel der Diagnostiker“89 betrachtete Diagnostic and Statistical Manual on Mental Disorders befürwortet.Es beinhaltet weder eine genaue und angemessene Klassifizierung noch eine ebensolche Kategorisierung psychischer Störungen, sondern ist lediglich ein künstliches soziales und politisches Konstrukt, dem ein unverdienter Sonderstatus zugeschrieben wird und dessen pseudowissenschaftlichen Dogmen zum alleinigen Nutzen des medizinischen und psychiatrischen Establishments und der institutionalisierten hierarchischen Korruption90 viel zu viel Glauben geschenkt wird. In diesem moralisch bankrotten System bieten einige wenige Abschlüsse und Zeugnisse einem kleinen Kreis die Macht, andere auszubeuten und zu schädigen. Bewaffnet mit ihrer pädagogischen Gehirnwäsche sind viel zu viele Psychiater, Psychologen und Therapeuten darauf trainiert, diejenigen systematisch zu psychopathologisieren und falsch zu diagnostizieren, die in irgendeiner Weise als anders, abweichend“, abnormal“, pathologisch“, verrückt“, irrsinnig“, negativ“ oder schlecht“ wahrgenommen werden, “ an denen sie, als Untergruppe so genannter psychisch kranker Menschen, mit unbewiesenen Theorien und unwirksamen dogmatischen Praktiken rücksichtslos unwissenschaftliche und unmenschliche Experimente wie an menschlichen Versuchskaninchen durchführen,91 indem sie schädliche und sogar tödliche Medikamente verschreiben, mit denen sie den Emotionen, den Symptome und letztlich dem Leben ihrer Patienten eine Zwangsjacke anlegen, ohne jemals zu den fundamentalen, verborgenen Ursachen der Krankheit zu gelangen. Im übermedikamentierten Amerika sterben mehr Bürger an einer Überdosis Opioiden als an Autounfällen und Schießereien.92 So hat das Pharmakartell seine globale Reichweite von Übersee nach Osteuropa ausgedehnt und neue Medikamente an einer völlig neuen Population menschlicher Versuchskaninchen getestet, um Kosten zu sparen und bei der Sicherheit noch mehr Abstriche zu machen.93

Darüber hinaus werden 10 Kliniker, die denselben Patienten mit denselben Problemen/Symptomen beurteilen, unweigerlich 10 verschiedene Diagnosen stellen, die auf ihren eigenen vorgefaßten Meinungen und bekannten Vorurteilen basieren, da die Zuverlässigkeit der Urteilsübereinstimmung gleich Null ist.94 Was sagt Ihnen das? Psychologie und Psychiatrie sind nicht wie die Naturwissenschaften oder gar die Medizin, wo sich im Labor und unter dem Mikroskop bestimmte wissenschaftliche Gesetze und Formeln genau konsistent, leicht reproduzierbar, bewiesen und bestätigen lassen. Aber wenn es um die Komplexität des menschlichen Geistes geht, dessen Betrachtung auf ein paar Minuten oder sogar ein paar Stunden der Verhaltensbeobachtung beruht, ist die klinische Beurteilung und Diagnose so unwissenschaftlich und subjektiv, wie sie nur sein können.95 Infolgedessen stellen Kliniker bei ihren Patienten in den meisten Fällen falsche Diagnosen, da jedoch deren gesamte Behandlung auf einer genauen Diagnose beruht, werden Patienten mit falschen Medikamenten mißhandelt, die ihnen schaden (da Psychiater sich generell fest in den Händen des sie als Drogenschieber glorifizierenden Pharmakartells befinden).

Der Umstand, daß, abgesehen von diesem verdeckten Schubladensystem, welches so viel Zeit damit vergeudet, sich ausschließlich auf eine DSM-“Bibel“zu stützen, 96 mit deren jeder weiteren Auflage zahlreiche „neu entdeckte“ psychische Störungen hinzukommen, so daß noch mehr menschliche Versuchskaninchen aus Profitgier unter Drogen gesetzt werden können97 und dem Umstand, daß jede einzelne psychiatrische Diagnose ausschließlich auf einem formelhaften Beurteilungsgespräch und einem nur begrenzt beobachtbaren Verhalten basiert (wobei die meisten Psychiater sich meiner Erfahrung nach in der Regel jedem Patienten insgesamt fünf bis zehn Minuten widmen), setzt dem ganzen die Krone auf. Das äußerlich wahrnehmbare menschliche Verhalten leitet sich aus einer ganzen Reihe von dynamischen inneren Prozessen ab, die auf einem Zusammenspiel von Gedanken und Gefühlen beruhen, welche sich aus vielschichtigen Faktoren zusammensetzen, zu denen der sensorischer Input und dessen Verarbeitung, frühkindliche Konditionierungen, jegliche individuellen traumatischen Erlebnisse, die Individualität, erlernte Erfahrungen, die Genetik, die situative Determinanten und die Biochemie gehören, welche sich gemeinsam zu jedem Zeitpunkt als verschiedene ursächliche Faktoren auswirken können. Jedoch alles auf eine schnelle biochemische Korrektur zu reduzieren, ist eine Operation „auf gut Glück“, welche der Komplexität des menschlichen Verstandes und Geistes absolut nicht gerecht wird. Das verschwommene Bild von Abnormalität und Beeinträchtigung ist der falsche Ansatz, während das Bild vom halb vollen Glas einen positiveren, auf Stärke basierenden, integrativen und ganzheitlichen Fokus bietet, der den Klienten hilft, ein stärkeres soziales Unterstützungssystem aufzubauen, und der weitaus bessere Ergebnisse und Prognosen erzielt.

Am schlimmsten ist die besonders in westlichen Gesellschaften zu beobachtende Tendenz der allgegenwärtigen Stigmatisierung,98 denn fälschlicherweise99 als psychisch krank bezeichnet zu werden, hat so weit reichende, ethisch und moralisch ungerechtfertigte und emotional lähmende Folgen, daß das kleine Verdienst des gescheiterten psychiatrischen Diagnosesystems den kolossalen Schaden nicht aufhebt, der Millionen von Menschen zugefügt wurde, die als psychisch krank gebrandmarkt worden sind. Der Umstand, daß dieses „bequeme“ diagnostische Klassifizierungssystem durch die krebserregende und als Big Pharma bekannte riesige Pharmaindustrie100 heimtückisch vereinnahmt, finanziell ausgebeutet, gründlich korrumpiert und teuflisch kontrolliert worden ist, macht es zu einer verabscheuungswürdige Massenvernichtungswaffe gegen die Menschheit. Es ist ein totaler Verrat an dem Grundsatz des griechischen Arztes und Urhebers des hippokratischen Eides, Hippokrates selbst: „Das Gebot, den Kranken nicht zu schaden“101 Schließlich gibt es für die von Pädophilie betroffenen Menschen derzeit weder ein wirksames Medikament noch ein wirksames Heilmittel oder eine wirksame Behandlung,102 welche die typischerweise überwältigenden Zwänge beseitigt, die so viele Pädophile zu wiederholten Übergriffen verleiten.

Weder die barbarischen Lobotomien (die nur noch selten, wenn überhaupt noch durchgeführt werden)103 noch chirurgische Kastrationen, die im Jahr 1975 ihr Ende fanden, und sogar die chemische Kastration durch Hormoninjektionen bei Frauen haben sich als wirksame Behandlungsformen wirksam erwiesen,104 da keine dieser Behandlungen die Vernetzung der Psyche verändert, die bestimmt, was einen Pädophilen am meisten anzieht, so daß die Tatsache bestehen bleibt, daß bisher keine Behandlungsform entdeckt worden ist, welche die hohen Rückfallraten bei dieser Erkrankung signifikant reduziert.105

Laut des California Department of Corrections vergewaltigt mehr als die Hälfte aller verurteilten Kinderschänder im kalifornischen Strafvollzug innerhalb eines Jahres nach ihrer Haftentlassung weitere Kinder und innerhalb der ersten zwei Jahre sind 77,9% wieder deswegen hinter Gittern.106 Eine Statistik besagt sogar, daß über 90% der verurteilten Pädophilen nach ihrer Haftentlassung wegen desselben Vergehens erneut verhaftet werden.107 Viele Forscher, wie Dr. Kantor und sein Kollege Dr. Michael Seto, stimmen dem zu und führen eine viel niedrigere Rückfallquote von nur 10-15% für verurteilte Ersttäter an.108 Auf der Website von Harvard Medical Publications wurde berichtet, daß eine Studie eine viel breitere Spanne von 10-50% angibt, was auf die unterschiedliche Definition der Rückfälligkeit in der Forschung zurückzuführen ist. Auch sei hier darauf hingewiesen, daß einige Studien jedes frühere Vergehen, gefolgt von einer Verurteilung wegen Belästigung, als Rückfall werten, während andere nur wiederholte Vergehen wegen sexuellen Kindesmißbrauchs in ihren Datenbanken als Rückfälle speichern.109

Da bisher noch keine wirklich erfolgreiche Behandlung entwickelt worden ist, welche die Versuchungen eines verurteilten Täters wirksam kontrolliert, bin ich der Meinung, daß man sich besser mit Vorbeugung und Prävention beschäftigen sollte, um mehr Kinder vor einem Leben in Leid und Verzweiflung zu bewahren. Anders ausgedrückt: Die Gefahr, daß Pädophile ein hohes Risiko haben, süchtig werden und ihre sexuellen Impulse, Wünsche und Phantasien gewohnheitsmäßig ausleben, indem sie weiterhin Kinder belästigen, überwiegt bei weitem die Gefahr, die individuellen Freiheitsrechte der Pädophilen zu verletzen, selbst wenn sie ihre Zeit abgesessen haben. Erinnern Sie sich an den Befund, daß der durchschnittliche verurteilte Pädophile im Schnitt weitere 260 Vergewaltigungen an Kindern begehen, bis er oder sie gefaßt und davon abgehalten wird, noch mehr Kindern zu schaden.110

Der Umstand, daß so viele Pädophile ihre Verbrechen so lange unerbittlich wiederholen, bis sie verhaftet und eingesperrt werden, bedeutet, daß wir als Gesellschaft besser früher als später dringend weitaus mehr Anstrengungen unternehmen müssen, um pädophile Kriminelle zu identifizieren, festzunehmen, zu verurteilen und ihnen jeglichen Zugang zu Kindern zu verwehren. Von den Regierungschefs der Illuminaten über die Richter, die Polizei, die Kinderschutzbehörden, die Schullehrer, Priester und Pastoren, die Trainer, die Betreuer bis hin zu den inzestuösen Familienvätern, sind es immer die pädophilen Füchse, welche die wehrlosen kindlichen Hühner in ihren Ställen bewachen. Auf diese Weise hat sich das weltweite pädophile Netzwerk über Jahrhunderte hinweg entfalten können. Aber nun endlich beginnt ein Massenerwachen. Und wir werden nicht länger hinnehmen, daß dieses böse System Millionen von Unschuldigen verschlingt und zerstört.

Jenen Pädophilen, deren Zustand weniger schwerwiegend ist und denen es immer gelungen ist, ihre sexuellen Impulse zu kontrollieren und niemals ein Kind unangemessen zu berühren, ist hoch anzurechnen, daß sie entgegen aller Wahrscheinlichkeit eine perfekte Selbstbeherrschung pflegen. Es ist wichtig auch die Notlage und den Kampf den unschuldigen Pädophilen mit sich selbst zu kennen und zu verstehen. Obwohl sie Kindern keinen Schaden zufügen, nur weil sie Pädophile sind, die keine andere Wahl haben, als sich zu Kindern hingezogen zu fühlen, ist die durch die an Bewußtsein und Verständnis mangelnden ungebildeten Massen verkörperte Gesellschaft nur allzu begierig darauf, in einer Lynchmob-Mentalität Richter und Jury zu spielen, um sie für Verbrechen zu bestrafen, die sie nie begangen haben. Sie müssen ihre lebenslanges Dilemma hassen, und oft hassen sie sich selbst, weil sie von der Kultur, in der sie leben, dermaßen übel verunglimpft werden. Als unschuldige gesetzestreue Bürger ist es ihr Schicksal, ein Leben im Schatten von Schande und Heimlichtuerei mit einer nie erfüllten Sehnsucht zu ertragen.111

Die Wissenschaft muß herausfinden, wie diese Pädophilen, die Kindern nie Schaden zugefügt haben, mit ihrem Leiden wirkungsvoll umgehen und beginnen, ihre erkannten Stärken und Bewältigungsstrategien zur Behandlung anderer Pädophiler nutzen, um zu erkennen, ob eine echte Rehabilitation überhaupt möglich ist. Zweifellos werden Pädophile mit schwereren Symptomen nicht in der Lage sein, die gleichen Bewältigungsstrategien und Interventionen zu nutzen, die sich bei den Pädophilen mit weniger schweren Fällen als wirksam erwiesen haben.

Vor dem Abschluß dieses einleitende Kapitels, sollen hier noch einige wichtige Punkte kurze Erwähnung finden. Die Fülle der hier dargestellten harten Fakten basiert ausschließlich auf Pädophilen, die vor Jahrzehnten wegen ihrer Verbrechen an Kindern gefaßt, verurteilt und zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sind. In den darauffolgenden Jahren ist der sexuelle Mißbrauch von Kindern weltweit in die Höhe geschossen. Darüber hinaus wurden die Täter aus diesen Studien und ihre vor so langer Zeit erfaßten Anzahl aus der damaligen Anzahl der Gefängnisinsassen extrahiert. Die Insassen aus den Vereinigten Staaten leben – damals wie heute – in einer Nation, die nur 5% der Weltbevölkerung umfaßt, aber 25% der weltweiten Anzahl der Gefangenen inhaftiert,112 worunter sich ein übermäßiger Anteil (59%) Farbiger,113 vorwiegend aus niedrigeren sozioökonomischen Klassen und mit niedriger Bildung, befindet. Im Gegensatz dazu konzentriert sich das Hauptaugenmerk dieses Buches fast ausschließlich auf die Pädophilie unter dem einem Prozent der Mitglieder des Establishments, welches praktisch den gesamten Planeten besitzt und kontrolliert, einschließlich der internationalen kriminellen Regierung der Kabale, die für den Betrieb des globalen Menschenhandelsnetzwerks verantwortlich ist und jedes Jahr Hunderttausende von Sexsklaven durch Kindesmißbrauch vergewaltigt und ermordet.

Diese Präsentation soll Licht in die dunkle, verborgene, finstere Welt des Establishments bringen. Die mächtigsten Kindervergewaltiger des Planeten erzählen eine ganz andere Geschichte, die in den folgenden Kapiteln unserer Aufmerksamkeit bedarf, und die den teuflischen Mißbrauch von Kindern, sowohl zur Stärkung ihrer Vitalität als auch zur Aufrechterhaltung ihrer satanischen Macht über die Erde und die Menschheit, enthüllt. Am Ende wird ein Epilog den strategischen Plan darlegen, den wir als Weltbürger in die Tat umsetzen können und der darauf gerichtet ist, sowohl das bösartige Verbrecherkartell als auch seine abscheuliche, unsere Kinder zerstörende Operation zu Fall zu bringen. Durch ein geschultes Bewußtsein und durch bewußtes und engagiertes Handeln überwindet das Licht die Dunkelheit, und so wird das Gute über das Böse siegen.

 

Quellenverweise und Literaturangaben

[1] Online Etymology Dictionary, http://www.etymonline.com/index.php?allowed_in_frame=0&search=pedophilia.

[2] „Four Misconceptions about Pedophiles, March 10, 2016, http://www.cbc.ca/firsthand/features/four-misconceptions-about-pedophiles.

[3] “Child protection from violence, exploitation and abuse: sexual violence against children,” UNICEF, https://www.unicef.org/protection/57929_58006.html.

[4] David Porter, “Pedophilic Disorder DSM-5 302.2 (F65.4),” Theravive, https://www.theravive.com/therapedia/pedophilic-disorder-dsm–5-302.2-(f65.4).

[5] Fred S. Berlin, “Pedophilia and DSM-5: The Importance of Clearly Defining the Nature of a Pedophilic Disorder,” The Journal of the American Academy of Psychiatry and the Law, 42(2014): 404-07.

[6] Marie Baleo, “The Digital Pedophiles among Us,” Alternet, December 16, 2015, http://www.alternet.org/media/digital-pedophiles-among-us.

[7] William Craddock, “Feds Make Record Gains on Human Trafficking as Global Networks Broken up,” Zero Hedge, February 16, 2017, http://www.zerohedge.com/news/2017-02-16/feds-make-record-gains-human-trafficking-global-networks-broken.

[8] Joachim Hagopian, “Ruling Elite’s Pedophile Bloodlust for Children: From Antiquity to Today,” The Millennium Report, April 28, 2017, http://themillenniumreport.com/2017/04/ruling-elites-pedophile-bloodlust-for-children-from-antiquity-to-today/.

[9] Megan Testa and Sara G. West, “Civil Commitment in the United States,” Psychiatry 10(October 2010): 30-40, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3392176/.

[10] Joachim Hagopian, http://themillenniumreport.com/2017/04/ruling-elites-pedophile-bloodlust-for-children-from-antiquity-to-today/.

[11] Ludovica Iacchino, “Child Sexual Abuse: Top 5 Countries with the Highest Rates,” IB Times, February 13, 2014, (https://web.archive.org/web/20140310002703/https://uk.news.yahoo.com/child-sexual-abuse-top-5-countries-highest-rates-161245483.html).

[12] David McGowan, Programmed to Kill: The Politics of Serial Murder (Bloomington, Indiana: iUniverse, Inc, 2004), 39-40,  https://ia803002.us.archive.org/33/items/DavidMcGowanProgrammedtoKill_201905/DavidMcGowanProgrammedtoKill.pdf.

[13] Martin Gould, “Pedophile Jeffrey Epstein is Accused of Luring an Underage Girl into his Elaborate Sex Trafficking Enterprise under the Guise of using his Wealth and Connections to Get her into a Prestige NYC College,” Daily Mail, January 27, 2917, http://www.dailymail.co.uk/news/article-4164082/Pedophile-Jeffrey-Epstein-accused-new-sex-traffick-case.html.

[14] Brandy Zadrozny, “Trump Nominee: Lax Deal for Billionaire Pedo Jeffrey Epstein Was ‘A Good Thing,’” The Daily Beast, March 22, 2017, http://www.thedailybeast.com/trump-nominee-lax-deal-for-billionaire-pedo-jeffrey-epstein-was-a-good-thing.

[15] Sam Greenhill, The Prince and the Paedophile: How Andrew Enjoyed Sensual Massages at Sex Offender Friend’s Florida Mansion… and Duke Invited Him into the Heart of the Royal Family,” Daily Mail, January 2, 2015, http://www.dailymail.co.uk/news/article-2894970/The-Prince-paedophile-Andrew-enjoyed-sensual-massages-sex-offender-friend-s-Florida-mansion-Duke-invited-heart-Royal-Family.html#ixzz4lIUw9HkT.

[16] Peter Lord, “Palumbo Says there are 500,000 Registered Sex Offenders in U.S. and 100,000 are Unaccounted for,” Politifact, March 3, 2011, http://www.politifact.com/rhode-island/statements/2011/mar/03/peter-palumbo/palumbo-says-there-are-500000-registered-sex-offen/.

[17] Alexandra Topping, “Hundreds of Convicted Sex Offenders are Missing, New Figures,” The Guardian, March 10, 2015, https://www.theguardian.com/society/2015/mar/10/hundreds-of-convicted-sex-offenders-are-missing-new-figures-show.

[18] Miles Kemp, “Paedophiles are Dropping off Child Sex Offender Register, Prompting Sonya Ryan to Raise Alarm,” The Advertiser, March 21, 2017, http://www.adelaidenow.com.au/…/paedophiles-are-dropping-off-child-sex-%20offender-register-prompting…/b7660a8db7b18e94955dd278cd0369ef, Dieser Beitrag wurde vollständig aus dem Internet entfernt.

[19] Elisabeth Pasqualiini, “Sex Offender Laws Expanding Internationally,” Avvo.com, November 21, 2012, https://www.avvo.com/legal-guides/ugc/sex-offender-laws-expanding-internationally.

[20] Charles Montaldo, “Does Sex Offender Registration Deter Crime,” ThoughtCo.com, May 19, 2015, https://www.thoughtco.com/does-sex-offender-registration-deter-crime-973192.

[21] David Porter, “Pedophilic Disorder DSM-5 302.2 (F65.4),” Theravive, https://www.theravive.com/therapedia/pedophilic-disorder-dsm–5-302.2-(f65.4).

[22] Karl Tipple, “The Secret Epidemic,” menstuff.org, http://www.menstuff.org/issues/byissue/abusedboys.html.

[23] Patricia Love, “The Emotional Incest Syndrome,” Semantic Scholar, https://drbeckywahkinney.vpweb.com/upload/The Emotional Incest Syndrome.pdf.

[24] Jesse Bering, “Pedophiles, Hebephiles and Ephebophiles, Oh My: Erotic Age Orientation,” Scientific American, July 1, 2009, https://blogs.scientificamerican.com/bering-in-mind/pedophiles-hebephiles-and-ephebophiles-oh-my-erotic-age-orientation/.

[25] “What is Hebephilia?” Psychology Today, https://www.psychologytoday.com/basics/hebephilia.

[26] Allen Frances, “Hebephilia is a Crime, Not a Mental Disorder,” Psychiatric Times, December 15, 2011, http://www.psychiatrictimes.com/articles/hebephilia-crime-not-mental-disorder.

[27] Allen Frances, “DSM 5 Rejects ‘Hebephilia’ Except for the Fine Print,” Psychology Today, May 3, 2012, https://www.psychologytoday.com/blog/dsm5-in-distress/201205/dsm-5-rejects-hebephilia-except-the-fine-print.

[28] Gilian Gertz, “Pedophilia and the American Psychiatric Association: Mental Illness vs. Aberration,” Decoded Science, November 17, 2013, https://web.archive.org/web/20170121175030/https://www.decodedscience.org/pedophilia-american-psychiatric-association/39531.

[29] Selwyn Duke, “Shocking Times: Movement for Pedophile ‘Rights’ Marches on,” The New American, September 28, 2015, https://www.thenewamerican.com/culture/item/21664-shocking-times-movement-for-pedophile-rights-marches-on.

[30] Cheryl Wetzstein, “APA to Correct Manual: Pedophilia is Not a ‘Sexual Orientation,’” Washington Times, July 31, 2013, http://www.washingtontimes.com/news/2013/oct/31/apa-correct-manual-clarification-pedophilia-not-se/.

[31] “Four Misconceptions about Pedophilia,” based on documentary “I, Pedophile,” CBC Firsthand, Toronto, Ontario, Canada, March 10, 2016, http://www.cbc.ca/firsthand/m/features/four-misconceptions-about-pedophiles.

[32] “Four Misconceptions about Pedophilia,” http://www.cbc.ca/firsthand/m/features/four-misconceptions-about-pedophiles.

[33] Tim Rymel, “What do we Know about Pedophiles?” The Good Men Project, August 23, 2015, https://goodmenproject.com/ethics-values/what-do-we-know-about-pedophiles-twr/.

[34] Virtuous Pedophiles, http://www.virped.org/.

[35] Ender Wiggin, “Pedophilia as a Sexual Orientation,” Pedophiles about Pedophilia, August 2, 2016, https://web.archive.org/web/20170311174011/https://medium.com/pedophiles-about-pedophilia/pedophilia-as-a-sexual-orientation-d414e0780f6d.

[36] “Child Molester Statistics,” Yello Dyno, http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[37] Tom Geoghegan, “Are there Women Paedophiles?” BBC News Magazine, April 29, 2009, http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/magazine/8022861.stm.

[38] Carolyn Susman, “Female Pedophilia is Rare, Difficult to Fathom,” Chicago Tribune, January 14, 2004, http://articles.chicagotribune.com/2004-01-14/features/0401130368_1_offender-teenage-boys-pedophilia/2.

[39] Hilary Weaver, “Mary Kay Letourneau and Former Student End Their 12-Year Marriage,” Vanity Fair, May 30, 2017, http://www.vanityfair.com/style/2017/05/mary-kay-letourneau-and-vili-fualaau-separate.

[40] Karl Tipple, http://www.menstuff.org/issues/byissue/abusedboys.html.

[41] Jamie Doward, “Men much less likely to Seek Mental Health Help than Women,” The Guardian, November 5, 2016, https://www.theguardian.com/society/2016/nov/05/men-less-likely-to-get-help–mental-health.

[42] Richard Boyd, “The Impact of Child Sexual Abuse,” EnergeticsInstitute.com, 2010, https://web.archive.org/web/20160421013621/http://energeticsinstitute.com.au/impact-of-child-sexual-abuse.

[43] Carina Storrs, “Is Life Expectancy Reduced by a Traumatic Childhood?” Scientific American, October 7, 2009, https://www.scientificamerican.com/article/childhood-adverse-event-life-expectancy-abuse-mortality/.

[44] Cameron Boyd, “The Impacts of Sexual Assault on Women,” Australian Institute of Family Studies, April 2011, https://aifs.gov.au/publications/impacts-sexual-assault-women.

[45] Sabrina Tavernise, “U.S. Suicide Rate Surges to a 30-Year High,” The New York Times, April 22, 2016, https://www.nytimes.com/2016/04/22/health/us-suicide-rate-surges-to-a-30-year-high.html.

[46] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[47] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[48] Gretchen Livingston, “Fewer than Half of U.S. Kids Today Live in a ‘Traditional‘ Family,” Pew Research Center, December 22, 2014, http://www.pewresearch.org/fact-tank/2014/12/22/less-than-half-of-u-s-kids-today-live-in-a-traditional-family/.

[49] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[50] Karl Tipple, http://www.menstuff.org/issues/byissue/abusedboys.html.

[51] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[52] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[53] “Child Molester Statistics,” http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[54] Judith V. Becker and Jill Stinson, “Pedophilic Disorder,” Springer.com, www.springer.com/cda/content/document/cda_downloaddoc.

[55] “Exclusive VL Interview with DHS Insider,” victuruslibertas.com, February 16, 2017, https://web.archive.org/web/20170815070527/http://victuruslibertas.com/2017/02/exclusive_interview_with_dhs_insider/.

[56] Joachim Hagopian, Pizzagate: Podesta Pedo Perps and Clinton’s International Child Sex Trafficking Ring Exposed,” sott.net, December 2, 2016, https://www.sott.net/article/335512-Pizzagate-Podesta-pedo-perps-and-Clintons-international-child-sex-trafficking-ring-exposed.

[57] James Corbett, “Political Pedophilia: An Open Source Investigation,” James Corbett Report, April 16, 2015, https://www.corbettreport.com/political-pedophilia-an-open-source-investigation/.

[58] “Sexual Orientation and Homosexuality,” American Psychological Association, http://www.apa.org/topics/lgbt/orientation.aspx.

[59] Neel Burton, “When Homosexuality Stopped being a Mental Disorder,” Psychology Today, September 18, 2015, https://www.psychologytoday.com/blog/hide-and-seek/201509/when-homosexuality-stopped-being-mental-disorder.

[60] Gregory M. Herek, “Facts about Homosexuality and Mental Health,” UC Davis Psychology, http://psychology.ucdavis.edu/rainbow/html/facts_mental_health.html.

[61] Jeremy Diamond and Arina de Vogue, “Supreme Court Rules in Favor of Same sex Marriage Nationwide,” CNN, June 27, 2015, http://edition.cnn.com/2015/06/26/politics/supreme-court-same-sex-marriage-ruling/.

[62] James White, “Political Correctness: The Art of Killing Free Speech,” North West Liberty News, January 1, 2016, http://northwestlibertynews.com/political-correctness-using-the-herd-to-silence-free-speech/.

[63] Mike Harris and Preston James, “The Khazarian Mafia’s Globalist Agenda to Destroy Every Nation’s Sovereignty,” Veterans Today, November 2, 2015, https://web.archive.org/web/20160301140305/http://www.veteranstoday.com/2015/11/02/the-khazarian-mafias-globalist-nwo-agenda-to-destroy-every-nations-sovereignty/.

[64] Richard Eskow, “So Long, Liberty: 10 Ways Americans have Lost their Rights,” Alternet, October 27, 2014, http://www.alternet.org/civil-liberties/so-long-liberty-10-ways-americans-have-lost-their-rights.

[65] Joachim Hagopian, “Divide and Conquer: The Globalist Pathway to New World Order.” Global Research, October 23, 2015, http://www.globalresearch.ca/divide-and-conquer-the-globalist-pathway-to-new-world-order-tyranny-from-a-geopolitics-perspective/5483935.

[66] “The Globalist Agenda,” globalistagenda.org, http://www.globalistagenda.org/.

[67] Michael Snyder, “The Reason the Elite Hate Trump so Much: He is Opposed to the One World Agenda of the Globalists,” Zero Hedge, February 10, 2017, http://www.zerohedge.com/news/2017-02-10/reason-elite-hate-trump-so-much-he-opposed-one-world-agenda-globalists.

[68] Kirk Cameron and Paul Cameron, “Homosexuality Exploding among the Youth,” World Net Daily, March 17, 2017, http://www.wnd.com/2017/03/homosexuality-exploding-among-youth/.

[69] Joachim Hagopian, “The Elite’s Social Engineering Endgame: A Battle between the Sexes where Humanity Loses,” sott.net, May 30, 2016, https://www.sott.net/article/319288-The-elites-social-engineering-endgame-A-battle-between-the-sexes-where-humanity-loses.

[70] David Bass, “After the Gay Agenda, the Pedophile Agenda,” newgenevaopc.org, February 2, 2014, http://newgenevaopc.org/?page_id=413.

[71] Joachim Hagopian, “Pizzagate Turned PedoGate Leads to Momentum Surge in Busting Global Child Sex Trafficking Rings,” sott.net, February 27, 2017, https://www.sott.net/article/343780-Pizzagate-turned-PedoGate-Leads-to-Momentum-Surge-in-Busting-Global-Child-Sex-Trafficking-Rings.

[72] Mike Wendling, “The Saga of ‘Pizzagate’: The Fake Story that Shows how Conspiracy Theories are Spread,” BBC Trending, December 2, 2016, http://www.bbc.com/news/blogs-trending-38156985.

[73] Alex Newman, “Dr. Phil Interview Exposes Global Elite Pedophiles,” New American, March 30, 2017, https://www.thenewamerican.com/usnews/crime/item/25713-dr-phil-interview-exposes-global-elite-pedophiles.

[74] “Six Case Studies that Point to a Massive Pedophilia Ring at the Highest Levels of Power,” The Last American Vagabond, November 11, 2016, http://www.thelastamericanvagabond.com/outside-the-box/six-case-studies-massive-child-pedophilia-ring-highest-power-levels/.

[75] Sonya van Gelder, “Suppressed Pedophilia Allegations Reveal Culture of Satanic Ritual Abuse,” Wake Up World, February 28, 2015, https://wakeup-world.com/2015/02/28/suppressed-pedophilia-allegations-reveal-culture-of-satanic-ritual-abuse-hampstead/.

[76] Henry Makow, “The Satanic Cult that Rules the World,” henrymakow.com, May 6, 2017, https://www.henrymakow.com/the_satanic_cult_that_rules_th.html.

[77] Joachim Hagopian, “PedoGate Update: The Global Elite’s Pedophile Empire is Crumbling – but will it ever Crash?” sott.net, March 21, 2017, https://www.sott.net/article/345836-PedoGate-Update-The-Global-Elites-Pedophile-Empire-is-Crumbling-But-Will-it-Ever-Crash.

[78] Joachim Hagopian, “As Treasonous Bush-Clinton-Obama Pedo Cabal Dynasty Gets Exposed, Desperate Elite Steps up War against Humanity,” sott.net, March 31, 2017, https://www.sott.net/article/346940-As-Treasonous-Bush-Clinton-Obama-Pedo-Cabal-Dynasty-Gets-Exposed-Desperate-Elite-Steps-Up-War-against-Humanity.

[79] Judith V. Becker and Jill Stinson, “Pedophilic Disorder,” Springer.com, www.springer.com/cda/content/document/cda_downloaddoc.

[80] “Sexual Abuse of Boys,” menstuff.org, http://www.menstuff.org/issues/byissue/abusedboys.html.

[81] Dickson, “Surging Rate of Child Sexual Abuse,” Leadership, June 28, 2017, http://leadership.ng/2017/06/28/surging-rate-child-sexual-abuse/.

[82] Nita Bhalla, “Child Sex Crimes Remain Taboo as Cases Surge in Conservative India,” Reuters, May 16, 2017, http://www.reuters.com/article/us-india-children-sexcrimes-idUSKCN18C26Z.

[83] Alan Travis, “Reported Child Sexual Abuse has Risen 60% in last Four Years, Figures Show, The Guardian, April 9, 2015, https://www.theguardian.com/society/2015/apr/09/reported-child-sexual-abuse-has-risen-60-in-last-four-years-figures-show.

[84] Kimberly Key, “Why is Child Abuse on the rise?” Psychology Today, November 10, 2016, https://www.psychologytoday.com/blog/counseling-keys/201611/why-is-child-abuse-the-rise.

[85] Dave Lee, “Online Child Abuse Reports Surge, Says US Watchdog,” BBC News, July 18, 2014, http://www.bbc.com/news/technology-28359143.

[86] Joachim Hagopian, http://themillenniumreport.com/2017/04/ruling-elites-pedophile-bloodlust-for-children-from-antiquity-to-today/.

[87] Joachim Hagopian, “The Failures of America’s Foster Care System,” Global Research, July 19, 2014, http://www.globalresearch.ca/the-failures-of-americas-foster-care-system/5392130.

[88] Joachim Hagopian, Don’t Let the Bastards Getcha Down, redredsea.net, http://www.redredsea.net/westpointhagopian/index.html.

[89] Lucy Johnstone, “Time to Abolish Psychiatric Diagnosis?” Mad in America, January 1, 2013, https://www.madinamerica.com/2013/01/time-to-abolish-psychiatric-diagnosis/.

[90] Bruce E. Levine, “Too Corrupt, Too Insane, and Too Ridiculous to Be Reformed? Even Establishment Psychiatrists Now Distancing Themselves from Their Own Profession,” bruceelevine.net, April 16, 2014, http://brucelevine.net/too-corrupt-too-insane-and-too-ridiculous-to-be-reformed-even-establishment-psychiatrists-now-distancing-themselves-from-their-own-profession/.

[91] Joachim Hagopian, “The Evils of Big Pharma Exposed,” Global Research, January 18, 2015, http://www.globalresearch.ca/the-evils-of-big-pharma-exposed/5425382.

[92] Julia Lurie, “Drugs Kill more People than Cars or Guns,” Mother Jones, September 19, 2016, http://www.motherjones.com/politics/2016/09/opioid-charts-explainer/.

[93] Ben Hirschler, “Special Report: Big Pharma’s global Guinea Pigs,” Reuters, May 6, 2011, http://www.reuters.com/article/us-pharmaceuticals-trials-idUSTRE7450SV20110506.

[94] Ahmed Aboraya, Cheryl France, Colin John, Ahmed El-Missiry, and Eric Rankin, “The Reliability of Psychiatric Diagnosis Revisited,” Psychiatry 3 (January 2006): 41-50, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2990547/.

[95] Michael W. Kraus, The Psychology of the ‘Psychology Isn’t a Science’ Argument,” Psychology Today, August 14, 2013, https://www.psychologytoday.com/blog/under-the-influence/201308/the-psychology-the-psychology-isnt-science-argument.

[96] Hope Reese, “The Real Problems with Psychiatry,” The Atlantic, May 2, 2013, https://www.theatlantic.com/health/archive/2013/05/the-real-problems-with-psychiatry/275371/.

[97] Jan Eastgate, “Inventing Disorders: For Drug Profits,” Citizens Commission on Human Rights, http://www.cchr.org/cchr-reports/inventing-disorders/introduction.html.

[98] Patrick W. Corrigan and Amy C. Watson, “Understanding the Impact of Stigma on People with Mental Illness,” World Psychiatry 1 (February 2002) 16-20, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1489832/.

[99] Sami Timimi, “No More Psychiatric Labels: Why Formal Psychiatric Diagnostic Systems should be Abolished,” International Journal of clinical and health Psychology, 14 (September 2014), http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S169726001400009X.

[100] Rijul Kshirsagar and Priscilla Vu, “The Pharmaceutical Industry’s Role in U.S. Medical Education,” In-Training, April 3, 2016, http://in-training.org/drugged-greed-pharmaceutical-industrys-role-us-medical-education-10639.

[101] Robert H. Shmerling, “First, Do No Harm,” Harvard Health Publications, October 13, 2015, http://www.health.harvard.edu/blog/first-do-no-harm-201510138421.

[102] “Pessimism about Pedophilia,” Harvard Health Publications, July 2010, http://www.health.harvard.edu/newsletter_article/pessimism-about-pedophilia.

[103] Tanya Lewis, “Lobotomy: Definition, Procedure and History,” Live Science, August 28, 2014, https://www.livescience.com/42199-lobotomy-definition.html.

[104] David Porter, https://www.theravive.com/therapedia/pedophilic-disorder-dsm–5-302.2-(f65.4).

[105] “Pessimism about Pedophilia,” Harvard Health Publications, July 2010, http://www.health.harvard.edu/newsletter_article/pessimism-about-pedophilia.

[106] “Child Molester Statistics,”  http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[107] “Child Molester Statistics,”  http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[108] Laura Kane, “Is Pedophilia a Sexual Orientation?” The Toronto Star, December 22, 2013, https://www.thestar.com/news/insight/2013/12/22/is_pedophilia_a_sexual_orientation.html.

[109] “Pessimism about Pedophilia,” http://www.health.harvard.edu/newsletter_article/pessimism-about-pedophilia.

[110] “Child Molester Statistics,”  http://www.yellodyno.com/html/child_molester_stats.html.

[111] Ender Wiggin, https://web.archive.org/web/20180615181802/https://medium.com/pedophiles-about-pedophilia/pedophilia-as-a-sexual-orientation-d414e0780f6d.

[112] Adam Liptak, ”Inmate Count in U.S. Dwarfs other Nations,” The New York Times, April 23, 2008, http://www.nytimes.com/2008/04/23/us/23prison.html.

[113] Janice Williams, “White Men vs. Black Men Prison Statistics 2016: Why are More African American Males Incarcerated?” IB Times, October 15, 2016, http://www.ibtimes.com/white-men-vs-black-men-prison-statistics-2016-why-are-more-african-american-males-2426793.

 

Quelle: https://phibetaiota.net/2017/10/pedophilia-empire-satan-sodomy-the-deep-state-chapter-1-introduction-to-pedophilia-the-mental-disorder-and-the-child-sex-abuse-crime/

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche jedoch den für die Formatierung (Layout), 817,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

1 Antwort zu “Joachim Hagopian: Einführung in das Wesen der Pädophilie – Mentale Störungen und krimineller Kindesmißbrauch”

Kommentar verfassen