Joachim Hagopian: Deutschlands explodierende Pädophilie-Krise im Jahr 2020

[Anm: Die Übersetzung dieses umfangreichen Beitrags zu so aktuellen wie abscheulichen Mißständen in unseren Land umfaßt 22 aufschlußreiche DIN-A4 Seiten und Hundertundeine Quellenangabe. :andreas.]


 

Pädophilie & Imperium: Satan, Sodomie & Der Tiefe Staat

Kapitel 37: Deutschlands explodierende Pädophilie-Krise im Jahr 2020

Titelbild: Nora Maccoby
http://www.noramaccoby.com/

Von Joachim Hagopian
Übersetzung©: Andreas Ungerer / mit freundlicher Genehmigung des Autors

13. Juli 2020, Pedophelia & Empire
Deutschland scheint, im Gegensatz zu anderen bisher erfaßten europäischen Nationen – Großbritannien, Belgien und die Niederlande –, als Bundesrepublik ohne formellen König oder Königin weniger von beschämenden langjährigen Pädophilie-Skandalen in seinen prominenten elitären Kreisen betroffen zu sein. Ob dies ein Beweis dafür ist, daß die Elite in der mächtigsten europäischen Nation weniger brutal und abstoßend ist, wenn es darum geht, das Leben junger unschuldiger Menschen zu zerstören, oder einfach nur hinterlistiger, wenn es darum geht, nicht erwischt zu werden, sei dahingestellt und ist Gegenstand der weiteren Forschung. Dennoch ist die deutsche Nation gerade in den letzten Wochen von einer Flut von Skandalen erschüttert worden, in denen sowohl vergangene als auch aktuelle serienmäßigen pädophilen Fehlverhaltens aufgedeckt worden sind. Ein Mitte Juni 2020 veröffentlichter 57-seitiger Bericht*, der auf einer [von der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie des Landes Berlin geförderten] Studie basiert, die über ein Jahr lang an der Universität Hildesheim durchgeführt wurde, ließ einen alten, verschütteten Skandal wieder aufleben, der bestätigt, daß die Berliner Behörden über drei Jahrzehnte lang die Praxis gepflegt und aufrechterhalten haben, stillschweigend darüber hinwegzusehen, daß Kinder bei bekannten Pädophilen in Pflegefamilien untergebracht worden sind1, wie die Forscher bei der Durchsicht tausender Akten der Senatsverwaltung für Bildung in Berlin herausgefunden haben:

Ein Netzwerk von Akteuren aus dem Senat und weiteren Behörden als Quelle der Bildungsreformen in den 1970er Jahren hat die Errichtung und Förderung von Pflegestellen bei pädophilen Männern geduldet.2

Doch mehr zu dieser ekelhaften Geschichte, die direkt zu Deutschlands gegenwärtigem Schlamassel führte, in Kürze.

Der jüngste, Ende Juni 2020 aufgedeckte Skandal hat 30.000 deutsche Verdächtige ans Licht gebracht, gegen die derzeit bundesweit weitere umfangreiche Ermittlungen wegen Kinderpornographie laufen.3 Die Ermittlungsgruppe Cyberkriminalität in Nordrhein-Westfalen macht bei einer ausgedehnten Online-Fahndug Überstunden, nachdem es in jüngster Zeit zu einer Reihe von Verhaftungen von Pädophilen in diesem Bundesland gekommen ist und allein im Jahr 2018 2.500 Ermittlungen wegen Kindesmißbrauchs eingeleitet worden sind.4 Die polizeilichen Ermittlungen begannen ursprünglich im Oktober 2019 mit der Verhaftung eines 27-jährigen Soldaten aus einer Gemeinde in der Nähe von Köln, der im Mai 2020 zu einer zehnjährigen Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung auf unbestimmte Zeit verurteilt worden ist. Aus dem gesamten digitalen Beweismaterial, das bei ihm zu Hause sichergestellt wurde, ging hervor, daß der Soldat einem riesigen Pädophilennetzwerk angehörte, das Informationen darüber austauschte, wie man mit Pädo-Kriminalität straffrei davonkommt, sich gegenseitig ermutigt und den Mißbrauch von Kindern offline arrangiert hat.5 Ein weiterer Fall aus demselben bevölkerungsreichsten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, wurde im vergangenen Oktober bekannt, nachdem ein 43-jähriger Vater sich offenbar selbst beim sexuellen Mißbrauch seiner kleinen Tochter gefilmt hatte und anschließend begonnen hat, diese Videos innerhalb dieses riesigen innerhalb Deutschlands operierenden Pädophilennetzwerks online weiterzugeben.6

Genau zur selben Zeit, als dieser gigantische Ring zum ersten Mal ausgegraben wurde, hat es noch ein weiteres hiervon unabhängiges internationales Pädophilennetzwerk mit über 300 Verhaftungen in 38 Ländern erwischt, darunter Deutschland, Großbritannien und die USA, und zwar auf einer in Südkorea gehosteten Website im Dark Net, auf der sich eine Viertelmillion abscheulicher Videos mit Darstellungen von grausamem, unter anderem an einjährigen Kindern verübtem sexuellen Kindesmißbrauch befanden.7 Auch diese Nachricht bestätigt den globalen Charakter des sich heutzutage in der Welt ausbreitenden zügellosen Kindesmißbrauchs durch Päderasten.

Der Zugriff auf ein noch größeres Kinderpornonetzwerk in Deutschland ereignete sich im Juni 2017. Hier handelte es sich um eine Website des Dark Net namens Elysium, auf der sich 111.000 Mitglieder aus der ganzen Welt zu Austausch von Photos und Videos zusammengefunden hatten.8 Im März 2019 sind vier Deutsche der Errichtung einer der weltweit größten Pornoseiten für schuldig befunden worden. Dennoch waren die Freiheitsstrafen, zwischen weniger als vier bis zu annähernd zehn Jahren, relativ gering. Dem zur längsten Freiheitsstrafe verurteilten Pädophilen sind ist außerdem der sexuelle Mißbrauchs zweier Kinder vorgeworfen worden. Die besagte Website hatte Perversionen aller Art im Angebot – von Kleinkindern über Kinder, ob Mädchen oder Jungen, bis zu Optionen für Fetischisten wie Sodomie und Sadomasochismus.

Am 1. Juli 2020 hat das nordrhein-westfälische Justizministerium eine Task Force zur Verfolgung von anonymen Pädophilen im Internet eingerichtet. Justizminister Peter Biesenbach, der die Umstände als „zutiefst beunruhigend“ bezeichnet hat erklärte:

„Ich habe nicht im entferntesten damit gerechnet, welches Ausmaß Kindesmißbrauch im Netz hat.“9

Von den 30.000 Verdächtigen sind bisher 70 identifiziert worden. Außerdem konnten auch 44 Opfer, worunter sich auch ein 3 Monate altes Baby befand, identifiziert werden.

Und noch ein weiterer hiervon unabhängiger deutscher Pädophilenring wurde im Juni dieses Jahres gesprengt. Ein Artikel in der New York Times vom 6. Juni enthüllt die Verhaftung von 11 Personen, die an den Filmaufnahmen ihres sexuellen Mißbrauchs an drei Opfern beteiligt waren und ihre „unfaßbaren Bilder“ im Dark Net verkauft haben.10 Die drei auf schreckliche Weise ausgebeuteten Opfer im Alter von 5, 10 und 12 Jahren sind von Familienmitgliedern, darunter darunter Eltern und ein Onkel, mißbraucht worden. Die 11 verhafteten Verdächtigen wurden anhand verschlüsselter Festplatten identifiziert, die bei einer früheren Polizeirazzia beschlagnahmt worden waren. Ein 27-jähriger IT-Techniker aus Münster, der bereits zweimal wegen Besitzes von Kinderpornographie verurteilt worden war, hatte mehr als 500 Terabyte an Kinderpornographie verschlüsselt. Die Mutter des Hauptverdächtigen, eine 45-jährige Erzieherin, geriet ebenfalls in Verdacht, als sich herausstellte, daß ihr die Hütte auf dem Land gehörte, die als behelfsmäßiges Kinderpornostudio gedient hat. Die Polizei entdeckte in der Hütte ein Video, auf dem die 5- und 10-Jährigen brutal vergewaltigt und sodomisiert worden sind. Die Mutter eines der Opfer war die Freundin des zweimal verurteilten Täters. Sozialarbeiter hatten das Familiengericht vor der Gefahr gewarnt, in der sich der Junge befand, was jedoch unbeachtet blieb.11 Mit der fortschreitenden Entschlüsselung der Festplatten, ist mit weiteren Verhaftungen zu rechnen.

Der ehemalige Vorsitzende des Kinderschutzbundes Nordrhein-Westfalen hat die blauäugige Naivität der Richter am Familiengericht kritisiert:

„Die Richter müssen Gründe für den Entzug des Sorgerechts finden und neigen dann zu der Annahme, daß die Mütter sich um ihre Kinder kümmern und nur das Beste wollen. Dies ist das größte und grundlegendste Problem – daß die Richter oft unerfahren sind und die Tiefen und Abgründe des menschlichen Daseins nicht kennen.“12

Die weltweite Pädophilie-Krise, welche die Menschheit alljährlich verdirbt, scheint sich nur zu verschlimmern. Ein alarmierender Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, UNICEF, vom Juni 2020 warnt mit den Worten:

„Die Hälfte der Kinder auf der Welt, d.h. etwa 1 Milliarde Kinder, werden alljährlich Opfer physischer, sexueller oder psychischer Gewalt und erleiden Verletzungen, Behinderungen oder finden den Tod, weil die Länder es versäumt haben, etablierte Strategien zu deren Schutz zu verfolgen.13

Die Gesamtzahl der aktenkundigen, einschließlich durch Kinderpornographie sexuell mißbrauchten Minderjährigen in Deutschland mit seinen über 83 Millionen Einwohnern schoß auf eine Höhe von auf jährlich über 20.000 empor. Im Jahr 2019 waren es laut der im Mai 2020 veröffentlichten Polizeistatistik 15.936 Fälle, was einem erdrutschartigen Anstieg von 1.330 Opfern im Vergleich zum Vorjahr entspricht.14 Die Anzahl von bekannt gewordenem Mißbrauch von Kinderpornographie stieg im Jahr 2019 mit 12.262 Fällen auf das Doppelte der nur drei Jahre zuvor, im Jahr 1016 ermittelten Fälle. Im Jahr 2018 sind die Kinderschutzbehörden über 50.000 Mal zur Intervention aufgefordert gewesen, was einem 10-prozentigen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Und mit den diesjährigen landesweiten Lockdowns und dem den Bürgern durch den Coronavirus-Schwindel zwangsverordneten Hausarrest steigen sowohl die die Anzahl der Kindermißbrauchsfälle als auch die für häusliche Gewalt noch deutlicher an.15 Die aufgezeichneten Daten zeigen, daß 90% der Täter männlich und 75% der Oper weiblich sind, und daß in Deutschland 175.000 Kinder in Pflegefamilien oder in von den deutschen Jugendämtern beaufsichtigten Gemeinschaftsherkünften leben.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Nationen wie Großbritannien und Amerika, wo die Kinderschutzbehörden Kinder ihren biologischen Eltern oft schon im Vorfeld pädophiler Verbrechen entziehen, hat es, Berichten zufolge, das deutsche Familiengerichtssystem besonders erschwert, Kinder aus ihren Familien zu nehmen. Professor Hans-Jürgen Schimke erläutert:

Vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen aus den Zeiten des Nationalsozialismus haben wir Vorschriften in unser Grundgesetz eingefügt, die festlegen, daß die Pflege und Erziehung der Kinder das natürliche Recht der Eltern ist.16

Hinsichtlich der in der Bundesrepublik Deutschland deutlich in die Höhe schießenden Fälle von sexuellem Kindesmißbrauch hat der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmißbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, erklärt:

„Auch sexueller Mißbrauch ist eine Pandemie, eine Pandemie von dramatischem Ausmaß“17

Der auf Cyberkriminalität spezialisierte Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger hält dieser Wahrnehmung, daß sich die Pädophilie in Deutschland rasch ausbreitet, etwas entgegen und beharrt darauf:

„Was wir derzeit erleben ist ein klassisches kriminologisches Phänomen: wenn Sie nach unbekannten Fällen suchen, wird die Anzahl der bekannten Fälle steigen.“18

Thomas-Gabriel zitiert das alte Huhn- oder Ei-Phänomen, um die Befürchtungen zu entkräften, daß sich Deutschland in eine weitere verlorene Nation pathologisch abhängiger, Kinder vergewaltigender Psychopathen oder geifernder Kinderpornosüchtiger verwandelt, die sich vor ihren PC-Bildschirmen einen runterholen. Nach der besten einhelligen Schätzung von „Experten“ wird nur einer von 15 oder 20 Mißbrauchsfällen jemals überhaupt gemeldet oder bekannt. Aus diesem Grund wird eine Zunahme polizeilichen Ermittlungsarbeit vermutlich nur mehr bekannte Fälle aufdecken, was jedoch nicht notwendigerweise bedeutet, daß die Häufigkeit des Mißbrauchs in die Höhe schießt. Als Teil des Rechtssystems ist es Herrn Rüdigers Aufgabe, Befürchtungen herunterzuspielen, wonach die modernen Perversionen und die Ungeheuerlichkeit des Pädo-Netzwerks außer Kontrolle geraten sind.

Neben der Verstärkung einer Task Force in Nordrhein-Westfalen zur Bekämpfung der explosionsartigen Verbreitung von Kinderpornographie im Internet verabschiedete der Bundestag im Januar 2020 ein Gesetz, das Strafverfolgungsbeamten den Zugang zum Dark Web ermöglicht, indem sie computergenerierte Bilder, die als echte Kinderpornographie erscheinen, ins Netz stellen, was offenbar eine Durchgangsvoraussetzung für das Betreten von Chaträumen für Kindesmißbrauch im Dunkeln ist.19 Ein weiteres Gesetz hat „Lockvogel-Angebote“ durch Akteure der Szene, die sich als Kinder online ausgeben, generell zu einer Straftat gemacht. Diese Maßnahmen sind ein erster Schritt in die richtige Richtung, wobei die Cyberkriminalität mit einem jahrelangen Vorsprungs klar im Vorteil ist.

Da die Geißel der Pädophilie in Deutschland derzeit durch die Medienberichterstattung im Juni aus den Fugen geraten ist, waren die Behörden gezwungen, die Existenz eines bestens organisierten Pädo-Netzwerk zuzugeben, das, wie Beweise aus der Vergangenheit eindeutig belegen, von der dortigen Bundesregierung unterstützt, begünstigt, verharmlost und verschwiegen worden ist. Die seit über einem halben Jahrhundert bestehende kriminelle Komplizenschaft der Bundesrepublik ist nur die Spitze dieses nur zum Teil freigelegten Eisbergs. Mit den beunruhigenden neuen Enthüllungen des letzten Monats wird mehr als je zuvor das vollständige Ausmaß und die Tragweite dieser größeren düsteren Realität des in Deutschland unbestreitbar, unkontrolliert wachsenden sexuellen Mißbrauchs an Kindern deutlich.

Zum fundamentalen Verständnis der Entwicklung des heutigen Pädophilie-Problems könnte sich ein kurzer Blick auf die Geschichte Deutschlands als nützlich erweisen. Hitlers nationalsozialistische Bewegung der frühen 1930er Jahre, aus deren Anfängen sich seine Nazi-Partei gebildet hat, war keineswegs homophob. Hitlers Nazi-Schergen – der Chef der SA-Sturmtruppen Ernst Rohm und sein Stellvertreter Rudolf Hess – waren beide homosexuell, und Hitlers Vergötterung des männlichen Macho-Superariers basierte auf der Toleranz, wenn nicht gar der Akzeptanz der Homosexualität.20 Die Enthüllungen des Rosa Hakenkreuzes zeigen, daß auch homosexuelle Pädophile in die Reihen der Nazis eingebettet waren,21 darunter Ernst Rohm und sein Kollege Dr. Fritz von Balluseck, der während des Zweiten Weltkriegs heimlich mit dem kriminellen, verräterischen amerikanischen Sexualwissenschaftler und Perversen Alfred Kinsey zusammengearbeitet hat.22 Als Kommandant einer besetzten polnischen Stadt hat Dr. von Balluseck angeblich kleine Kinder vergewaltigt und ermordet. Als Arzt führte er hierüber akribisch Buch und hat Kinsey seine seine von diesem geforderten eigenen Daten geliefert. Ballusecks Kriegsverbrechen wurden 1956 in Deutschland verhandelt. Als die deutschen Behörden bei Alfred Kinsey Kopien von Ballusecks Tagebuch anforderten, verweigerte dieser konsequent die Mitarbeit. Der Vater der sexuellen Revolution des Westens erwies sich nicht nur im Krieg als Kollaborateur der Nazis, sondern auch als loyaler Freund und Kollege eines Kinder vergewaltigen und ermordenden Perversen. Auch war Dr. Alfred Kinsey nicht nur ein insgeheimer Bewunderer des berüchtigten luziferischen Pädophilen Aleister Crowley.23

Rufen Sie sich ins Gedächtnis, daß Hitler während des Zweiten Weltkriegs grausame Experimente an Opfern in Konzentrationslagern angeordnet hat, wobei unter der Leitung von Dr. Josef Mengele auch Studien an Zwillingsgeschwistern im Kindesalter durchgeführt worden sind.24 Anschließend wurde Mengele im Rahmen von Amerikas Operation Paperclip von dem ersten und langjährigsten CIA-Direktor, Allen Dulles, sicher in die Vereinigten Staaten verbracht und und für viele Jahre zum Leiter der so illegalen wie unmenschlichen Mind Control-Forschung der CIA ernannt.25 Während Mengele vermutlich unter dem Namen Dr. Green operiert hat, mißhandelte und mißbrauchte er weiterhin Kinder, und zwar bis zu seinem Tod in Brasilien im Jahr 1979.26

Rufen Sie sich beim Thema „Nazis in Südamerika“ auch einen anderen und in Kapitel 5 erwähnten berüchtigten pädophilen deutschen Nazi im Ausland ins Gedächtnis: den verdrehten Sektenführer Paul Schäfer und sein mit Unterstützung von Diktator General Peron errichtetes Konzentrationslager, Colonia Dignidad in Chile, dessen Kindesmißbrauchsopfern die deutsche Regierung im Jahr 2019 eine jeweilige Schadensersatzleistung in Höhe von 10.000 Euro zugesagt hat.27 Hierbei sei daran erinnert, daß prominente deutsche Pädophile auch bei den letzten Kapiteln der Pädo-Skandale in den Niederlanden eine Schlüsselrolle spielten, angefangen bei den königlichen Prinzen Bernhard und Claus über die großen Kinderhändler, Bordellbesitzer und Porno-Krämer Lothar Glandorf und Gerrick Ulrich bis hin zu dem wegen der Vergewaltigung von Kindern und Erwachsenen bereits verurteilten und derzeit des Mordes an Madeleine McCann verdächtigten Christian Brückner.

An die deutsche Tradition verrückter Wissenschaftler knüpft Dr. Helmut Kentler an, ein hannoverscher Universitätsprofessor, der von 1969 bis 2003 mit dem mitschuldigen Berliner Senat zusammengearbeitet hat. Er spielte eifrig den Heiratsvermittler aus der Hölle, schickte entlaufene Jugendliche in Pflegeheime und die gierigen Fänge bekannter Kinderschänder. Angesichts dieses historischen Zusammenhangs ist die Umsetzung eines so ungeheuerlichen Programms, das vielleicht von seinen Vorgängern Mengele und Balluseck inspiriert worden ist, weniger schockierend.

In derselben pervers subversiven, dunklen akademischen Welt wurden ebensolche, als Wissenschaft getarnte kriminelle Unternehmungen von Kentlers amerikanischem Gegenstück, dem bereits erwähnten Dr. Alfred Kinsey, dem Vater des heute von den Vereinten Nationen weltweit propagierten und Mind Control-basierten wahnsinnigen Plans der von allgemeiner sexueller Abweichung geprägten LGBT-Sexualerziehung, durchgeführt.28 Gemeinsam mit ihren Verbündeten aus der Frankfurter Schule des sozialistisch-marxistischen Relativismus29 waren sie maßgeblich daran beteiligt, die aktuelle populäre New-Age-Philosophie und die Weltanschauung des „alles ist erlaubt“ hervorzubringen. Unter so wohlwollend verpackten Etiketten wie Toleranz und Multikulturalismus wird das militante Dogma von weltweit blindlings manipulierten Legionen junger fehlgeleiteter Krieger der sozialen Gerechtigkeit, die in der heutigen Welt Amok laufen, voll und ganz unterstützt. Verwurzelt und getarnt im bayerischen Illuminaten-Orden, im Jesuitentum und im luziferischen sabbataisch-frankistischen Kabbalismus30 erscheint der einflußreiche deutsche Psychologe Dr. Helmut Kentler (1928-2008)31, der behauptet hat, daß es eine hervorragende Idee und ein Gewinn sowohl für Kinder vergewaltigende Pflegeväter als auch für ihre jungen Opfer im Alter von 6 bis 14 Jahren sei, Minderjährige dazu zu zwingen, mit polizeibekannten Pädophilen zusammenzuleben32. Kentler überzeugte hierfür mehr als zugängliche deutsche Spitzenpolitiker im West-Berliner Senat von einer abscheulichen, über drei Jahrzehnte währenden und bundesweit umgesetzten kriminellen Politik der staatlich geförderten Kindervergewaltigung, obwohl diese gegen das Gesetz verstößt.

In den späten 1960er und 1970er Jahren machte sich im Westen mit der kulturellen Ideologie der sexuellen Revolution, die sowohl die Frauenrechtsbewegung als auch die Schwulenbewegung beherrscht hat, auch die Vorstellung breit, daß Kinder als sexuelle Wesen sexuelle Rechte besäßen, welche auch einvernehmlichen Sex mit Erwachsenen beinhalteten. Unter diesem irreführenden, böswilligen Banner der „sexuellen Freiheit“ fegte dasselbe verdorbene Greuel mit der im Jahr 1978 gegründeten Man/Boy Love Association (NAMBLA) in Nordamerika und Europa auf trügerische Weise über Nordamerika hinweg und führte in Großbritannien zur Gründung der berüchtigten von 1974 bis 1984 tätigen Organisation P.I.E. (Paedophile Information Exchange), die sich in aller Öffentlichkeit für legalen Sex mit Kindern eingesetzt hat. Dieselbe verabscheuungswürdige Logik war verantwortlich für die Infiltration der zügellosen, von Pädophilen auf höchster Ebene durchsetzten britischen Zwei-Parteien-Politik, durch solche Koryphäen der Tory-Partei wie dem Satansanbeter und pädophilen Mörder, Premierminister Edward Heath, und Margaret Thatchers berüchtigter ministerieller Pädo-Brigade bis hin zu Tony Blairs New Labor Ministern und Abgeordneten wie Harriet Harman, Jack Dromey und Patricia Hewitt, Margaret Oppenheimer Hodge und Peter Mandelson und der eigene Rechtsberater der Königin, Lord Justice Fulford, allesamt starke Fürsprecher dieser Politik, die damals gemeinsam direkt zur Übersättigung des britischen Kinderfürsorgesystems mit Tausenden und Abertausenden von geschützten Kinderschändern geführt haben, darunter Beschaffer wie Peter Righton und Jimmy Savile, die alle in den Kapiteln 18 bis 33 beschämend ausführlich dargestellt worden sind.

Während all diese britischen Pädo-Operationen florierten, wüteten parallel dazu auf der anderen Seite des Atlantiks auch eine Fülle von Pädo-Skandalen in amerikanischen Kindertagesstätten sowie die MK Ultra Mind Control-Operationen der CIA und den damit verbundenen Franklin-, Finder- und Epstein-Maxwell-Mossad-Skandalen. Deutschlands Version der Pädophilie-Subversion auf höchster Ebene hat sich in seinem abscheulich pädophilenfreundlichen Pflegefamilienprogramm verkörpert, das über drei Jahrzehnte lang im Geheimen durchgeführt und weitgehend verborgen, ignoriert und vertuscht worden ist – bis jetzt. In dieser Ära der beispiellosen Enthüllung der dunklen Wahrheit der Elite kommt nun, angesichts der heutigen, sich ständig entfaltenden Enthüllungen der weltweiten Mafia-Kabalen, endlich auch Deutschlands schmutzige Wäsche ans Tageslicht.

Der Psychologe und Sexualwissenschaftler Helmut Kentler war im Jahr 1969 Leiter der Erwachsenenbildung am Pädagogischen Zentrum Berlin. Seine Bücher, die ein Plädoyer für Sex mit Kindern gewesen sind, waren Bestseller.33 Eines von ihnen, das noch heute bei Amazon verkauft wird, trägt den Titel „Eltern lernen Sexualerziehung“ und zeigt auf dem Einband ein Foto nackter Eltern, die mit ihrem kleinen Sohn und ihrer Tochter in der Badewanne herumtollen34. „35 Mit seiner so genannten Expertise gelang es dem Sozialwissenschaftler an der Spitze der sexuellen Revolution im Jahr 1969, den Westberliner Senat davon zu überzeugen, drei minderjährige Jungen drei pädophilen Pflegeeltern zuzuweisen, basierend auf Kentlers Wort, daß dies „positive Konsequenzen“ nach sich ziehen würde.36

Die Auswahl dieser ersten drei ausgewählten Pflegeeltern sollte Kentler später folgendermaßen begründen:

Die drei Männer sollten ‚ihren‘ Jungs eine so große Hilfe sein, weil sie eine sexuelle Beziehung zu ihnen hätten.37

Die Studie der Uni Hildesheim stellt hierzu fest:

„In diesem Rahmen wurden, laut Kentler selbst, Pflegestellen bei ‚drei Hausmeistern‘ in der Nähe des Berliner Bahnhofs Zoologischer Garten eingerichtet, die wegen sexueller Übergriffe mit Minderjährigen vorbestraft waren. Es sollten dort jugendliche Obdachlose in dem Bewußtsein und geradezu mit der Absicht untergebracht werden, daß es zu sexuellen ‚Kontakten‘ zwischen den Trebegängern und den erwachsenen Männern kommen würde.“38

Während dieser jugendlich-rebellischen Gegenkulturbewegung wurde der scheinbare Überschuß an jugendlichen Ausreißern, die sich zum Berliner Bahnhof Zoo hingezogen fühlten, von den Behörden als unerwünschtes Ärgernis betrachtet – als Wegwerfkinder. So wurde der Senat schnell von dem Social-Engineering-Guru Dr. Kentler überzeugt, der argumentierte, daß gefährdete Jungen sich „Hals über Kopf“ in die ihnen zugewiesenen, handverlesenen „Jungen liebenden“ und Jungen vergewaltigenden Vaterfiguren verlieben würden.

Dieser wahnsinnige Kuppler nutzte sein eigenes persönliches Experiment, um sich faktisch für die Entkriminalisierung von Sex zwischen Erwachsenen und Kindern aller Altersgruppen einzusetzen. Bei der Betrachtung diese frühen teuflische, Gott spielende Social-Engineering-Experiments, bei dem obdachlose Kinder als reine Versuchskaninchen benutzt worden sind, bedarf es keinerlei gesunden Menschenverstands, um mit absoluter Sicherheit und ohne jeden Zweifel zu erkennen, daß es für die unglücklichen Jugendlichen schreckliche Folgen nach sich ziehen würde. Doch von 1969 bis 2003 hat die deutsche Regierung von der Spitze bis in die Verwaltung und mit vollem Wissen 34 Jahre lang Jungen dieser Gefahr ausgesetzt! Während des gesamten Zeitraums wurden diese opportunistischen Sodomisierungsmonster, die Kentler als Pflegeeltern ausgewählt hat, tatsächlich mit dem Geld der Steuerzahler dafür bezahlt, Kinder zu vergewaltigen…. wir reden über Luziferianer. Doch dann warf die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) ein, daß das „Kentler-Projekt“ und das Jugendamt des Berliner Senats diese Projekt unter dem Vorwand durchgeführt haben, Jugendlichen dringend benötigte Hilfe zu gewähren , um nicht mehr auf der Straße zu leben und nicht mehr in Waisenhäusern untergebracht werden zu müssen.39 Sowohl die Berliner Senatsverwaltung als auch die große Mehrheit der Bezirksjugendämter sprachen sich nachdrücklich für die Verbindung zwischen minderjährigen Kindern und bekannten Pädophilen aus. Dieselbe Frankfurter Tageszeitung wies darauf hin, daß Dr. Kentler den Berliner Senat davon überzeugt habe, daß die Betreuung von Kindern durch Pädophile „soziale Integration ermöglicht“. Mitarbeiter der Jugendämter ignorierten in der Folge die Hilferufe der Minderjährigen, als sie davon berichteten, Opfer von Mißbrauch und Kinderpornographie geworden zu sein.

Die vielleicht aufschlußreichsten und schockierendsten Informationen, die von den mit der neueren Untersuchung dieses Skandals beauftragten Forschern der Universität Hildesheim zusammengetragen wurden, kamen direkt von den Opfern selbst in Interviews, in denen sie ihre erschütternden Berichte aus erster Hand dokumentierten. Jahrzehnte später, nach Jahren des Mißbrauchs, dem vermutlich Hunderte von Kindern zum Opfer fielen, traten zwei der Opfer, Sven und Marco, an die Öffentlichkeit, um ihre Geschichte zu erzählen, und reichten vor einigen Jahren eine Klage gegen den für ihren Mißbrauch verantwortlichen Staat ein. In den Jahren 1989 und 1990 wurden sie dem (inzwischen verstorbenen) pädophilen Pflegeelternteil Fritz H. übergeben, einem vorbestraften Mann, der von Helmut Kentler persönlich ausgewählt worden war, um gemeinsam mit 8 anderen unglücklichen Pflegekindern, die von den 1970er Jahren bis 2003 in seine weniger liebevolle „Obhut“ gegeben worden waren, geschlagen und vergewaltigt zu werden. Einer der zehn Jungen, die unter Fritz‘ mißbräuchlicher Fürsorge befanden, ist tatsächlich daran gestorben. Marco klagt:

„Unsere Leben sind ruiniert worden.“40+

Marco sagte, daß er ab dem Alter von 9 Jahren ein ganzes Jahrzehnt unter Fritz‘ körperlichem und sexuellem Mißbrauch gelitten habe, bis er groß genug war, um sich zu wehren. Von seinen Eltern im Alter von 7 Jahren im Stich gelassen, zog sich Sven auf den Straßen Berlins Hepatitis B zu, bevor er dem Vergewaltiger Fritz übergeben wurde, der seine Verbrechen angeblich auf Video aufgenommen haben soll. In Anbetracht dessen, was er durchgemacht hatte, gestand Sven:

„Darüber kommst Du nie mehr hinweg.“

Warum dieser weit verbreitete Mißbrauch 34 Jahre lang überhaupt zugelassen wurde, ist von niemandem und keiner Organisation jemals richtig hinterfragt worden. Von seinen Anfängen im Jahr 1969 an hatte der Berliner Senat den schändlichen kriminellen Plan abgesegnet und ihn jahrzehntelang, vor aller Augen aber versteckt, weitergeführt. In jedem nationalen Skandal um sexuellen Kindesmißbrauch sind stets eine Reihe prominenter, ausnahmslos schuldiger Regierungsmitglieder an dem VIP-Pädophilie-Netzwerk beteiligt, das in den USA, Großbritannien, Belgien, Holland und praktisch allen großen westlichen Ländern operiert. Auch in Deutschland waren  mitschuldige oder schuldige jedoch niemals hierfür strafrechtlich belangte Politiker an dem sexuellen Mißbrauch von Kindern innerhalb Kentlers Programm beteiligt. Doch ihre Namen wurden alle streng vor der Öffentlichkeit verborgen.

Da die meisten ihrer Peiniger, wie Fritz und Kentler, bereits tot sind, blieb Sven und Marco am Ende nichts anderes übrig als die Jugendsenatsverwaltung, das offizielle Führungsgremium, welches das wahnsinnige Programm beaufsichtigt hat, zu verklagen. Doch obwohl die Hildesheimer Forscher kleine Teile der schrecklichen Wahrheit ans Licht gebracht haben, stießen sie bei dem Versuch, Zugang zu den Akten sowohl des Senats als auch des Jugendamtes zu erhalten, auf eine Mauer des Schweigens, welche die weitere Ermittlungen eindeutig blockiert und sabotiert. Die belastendsten Beweise wurden den Forschern absichtlich vorenthalten, um zu verbergen, wer diesen weit verbreiteten Mißbrauch genehmigt hat und wie viele Opfer bei diesem Debakel geschädigt worden sind. Es wird absichtlich vertuscht, um sicherzustellen, daß die Schuldigen niemals zur Rechenschaft gezogen werden. Die mitschuldigen Staatsanwälte haben ihre strafrechtlichen Ermittlungen einfach aus dem zweifelhaften, schwachen und mehr als wenig seriösem Grund eingestellt, daß „keine individuelle Schuld erkennbar sei“.41 Tatsächlich wird immer dann, wenn Vertuschungen stattfinden, in ruchloser Absicht das Argument der „mangelnden Beweise“ als abscheuliche Entschuldigung für Straffreiheit ins Feld geführt. Dieses Verzerrung der Gerechtigkeit muß jetzt im Zeitalter der Aufdeckung der Wahrheit ein Ende haben.

Marco und Sven nennen zumindest einen ehemaligen Leiter eines Jugendamtes, der bekanntermaßen noch am Leben ist und dessen kriminelle Verwicklung in das Mißbrauchssystem für ihre Unterbringung und ihr Leben in der Hölle verantwortlich war, beim Namen. Doch da die Strafverfolgung nun durch ein manipuliertes System vereitelt wurde, das sich verpflichtet die kriminellen Mißbrauchstäter weiterhin zu alimentieren und zu schützen, vermutete eines der beiden prozeßführenden Opfer zusammenfassend:

Sie wollten nicht, daß irgend jemand namentlich genannt wird. Und sie haben ihr Ziel erreicht. Sie haben das System erfolgreich verteidigt.42

Nach der jüngsten Welle der Enthüllungen über die kriminelle Unterwanderung der Justiz des deutschen Staates erhalten die beiden Männer mittleren Alters, deren zerstörtes Leben qualvoll war, nach Angaben eines ihrer Anwälte eine zivilrechtlich erfochtene finanzielle Entschädigung in Höhe von jeweils bis zu 100.000 Euro und eine monatliche Rente von 2.500 Euro. 43 Das Koalitionsmitglied der Regierung Merkel, die Sozialdemokratische Partei (die älteste im Jahr 1863 gegründete politische Partei) sowie die Linkspartei und die Grünen haben sich alle, um gerade noch einmal davonzukommen, durch den fadenscheinigen, eigennützigen Vorwand der bereits abgelaufenen Verjährungsfrist, völlig empathielos gegen die Gewährung einer finanziellen Entschädigung für Kentlers Opfer ausgesprochen. Der tatsächliche  Grund hierfür ist jedoch mehr als offensichtlich, denn vor einigen Jahrzehnten sprachen sich all diese „liberalen“ Politiker und ihre Parteien offen für Sex mit Kindern aus. Daher würden sie lieber ihre schäbige Vergangenheit begraben, um die „lästige“ Schande zu umgehen, jemals für ihre Verbrechen bezahlen zu müssen. Doch angesichts der schlechten Publicity, die durch den jüngsten Anstieg von Kindesmißbrauchsskandalen ausgelöst wurde, stellte die derzeitige Bildungssenatorin und Jugendministerin der Sozialdemokratischen Partei, Sandra Scheeres, die Politik ihrer Partei auf den Kopf und erklärte im Juni, daß die Regierung mit den beiden Opfern über einen Vergleich verhandeln werde.44 Zahlreiche weitere Opfer werden, und zweifellos zu Recht, beginnen, viele weitere Entschädigungsforderungen an den Staat zu richten.

Wie immer wird das pädo-kriminelle System nie wirklich zur Rechenschaft gezogen. Niemand wird verurteilt oder verantwortlich gemacht. Wie nie zuvor dürfen die feigen Ratten wieder einmal entkommen und in ihre Gräber kriechen. Eine Bundestagsabgeordnete der Grünen, Marianne Burkert-Eulitz, hat das Offensichtliche mutig zum Ausdruck gebracht und die Regierung beschuldigt, die strafrechtlichen Ermittlungen aus Furcht vor einer weiteren Haftung des Staates gegenüber der Öffentlichkeit vorsätzlich zu sabotieren,. Marianne Burkert-Eulitz besteht darauf, daß die Schuldigen reinen Tisch machen:

„Das waren und sind Netzwerke. Und die gibt es noch immer.“45

Damals (in den 1970er und 1980er Jahren) hat die Grüne Partei tatsächlich die Legalisierung von einvernehmlichem Sex mit minderjährigen Kindern gefordert. Als diese politische Partei im November 2014 endlich von ihrer schmutzigen Vergangenheit eingeholt worden war, waren die Grünen gezwungen, sich öffentlich für ihre früheren Sünden, der offenen Unterstützung der Pädophilie, zu entschuldigen.46 Während eines Talkshow-Auftritts 1982 äußerte der bald darauf prominente grüne Abgeordnete im Europaparlament, Daniel Cohn-Bendit, frivol und in der Annahme vor seinem Publikum einen schlauen und aufgeweckten Eindruck zu machen, aalglatt:

„Es ist phantastisch, wenn ein kleines fünf- oder fünfeinhalbjähriges Mädchen beginnt Sie auszuziehen. Es ist phantastisch, weil es ein absolut wahnsinniges erotisches Spiel ist.“47

Als lüsterner Ex-Kindergärtner mit einem Ständer, der damit in der Öffentlichkeit prahlte, wünschte er sich später zweifellos, daß damals [auch in seiner 1975 der Nachwelt hinterlassene Autobiographie] besser sein vorlautes Maul gehalten hätte, obwohl es seiner Karriere als politischer Überflieger niemals auch nur ein Jota geschadet hat. In den 1990er und 2000er Jahren diente er dann für zwei Legislaturperioden im Europäischen Parlament, und mit seinen 75 Jahren ist er heute noch sehr aktiv in der Politik. Bereits 1980 folgten ihm sowohl die Grünen als auch alle anderen liberalen Parteien in Deutschland und Europa. Auch die Freie Demokratische Partei (FDP) setzte sich aktiv dafür ein, das Alter der sexuellen Mündigkeit für Kinder herabzusetzen und/oder abzuschaffen. Die FDP, die zur konservativen Koalition von Angela Merkel gehört, verschickte zu ihrem Parteitag im November 1982 in Berlin explizit Einladungen mit ihrem gedruckten Logo nicht nur an Parteimitglieder, sondern auch an Schwule, Lesben und Pädophile, obwohl die FDP dies jahrelang leugnete, bis diese peinlich offizielle Einladung in den Archiven gefunden wurde.48+ 1980 wurde sogar der verrückte Arzt Kentler selbst eingeladen, vor einem warmherzigen Publikum von FDP-Parlamentariern zu sprechen und für den „Erfolg“ seines schmutzigen kleinen, wenig geheimen Programms zu werben. Noch im Jahr 1986 wurde den Broschüren der bundesweiten Arbeitsgruppe der Grünen zum Thema „Schwule, Päderasten und Transsexuelle“ an alle Parteimitglieder sowohl im Bundestag als auch an die Mitglieder der Bonner Parteizentrale verschickt, und die Pädophilienrechte standen auf gleicher Höhe wie die LBGT-Agenda, die bald die ganze Welt erobern sollte.49 Es ist also nicht zu leugnen, daß die liberale Linke in der deutschen Politik buchstäblich mit Kindern im Bett lag, als die Vergewaltigung Unschuldiger noch als politisch korrekt und hip galt.

Heute hat sich in Amerika Podestas, Clintons, Obamas, Bidens und Pelosis linker Nationalkongreß der Demokraten (DNC) an der Pädo-Bühne mit den Bushes versammelt, und die liberale Medienhorde in Hollywood tut mit ihrer derzeitigen Berichterstattung über die Kaninchenbauten des Pedogate Skandals um Epstein, Maxwell und Weinstein wahrhaftig nichts anders. Aus historischer Sicht war die deutsche Linke in den späten sechziger Jahren, kaum zwei Jahrzehnte nach dem Untergang des faschistischen, totalitären Nazi Regimes des Zweiten Weltkriegs, so gestaltet, daß die Befürwortung von äußerster Freiheit auf jeder denkbaren Ebene, einschließlich Sex mit Kindern, die Folge eines sich extrem verschiebenden Pendels war. Was sind also die Ausreden von Obama für seine 65.000 Dollar teure „Hotdog- und Pizzaparty“50 oder für die Raubtierpfoten und -lippen seines Vizepräsidenten, „Creepy Uncle Joe“, die jedes kleine Mädchen in Sichtweite zwanghaft zerfleischen51, und die von Tom Hanks?52

Es liegt auf der Hand, daß Politiker der deutschen Regierung und insbesondere im Berliner Senat noch im Jahr 2003 Kindesmißbrauch durch pädophile Eltern mehr als stillschweigend gebilligt und/oder geduldet haben. Zweifellos waren die Reihen ihrer Mitglieder von aktiven Pädophilen durchsetzt, die ihrerseits innerhalb eines langjährigen deutschen VIP-Pädophilennetzes überflüssige Opfer sodomisiert haben. Sie haben nur effektiver daran gearbeitet, um dies besser zu verbergen, als andere europäische Länder, die bisher in diesem Pädophilie-Exposé behandelt worden sind. Obwohl die meisten der Täter aus der Blütezeit bereits gestorben und in der Hölle gelandet sind, werden einige noch lebende Schuldige wahrscheinlich nie vor Gericht gestellt werden, wie in jedem Skandal. „Manche Dinge ändern sich nie… ach, aber glauben Sie ihnen nicht“, ertönt das Ständchen von Bruce Hornsby [The way it is]. Neuer Text: Eure Blütezeit ist vorbei, ihr kranken Wichser, ihr werdet untergehen!

In den Jahren vor seinem Tod im Jahr 2008 spürte Kentler zweifellos auch eine Trendwende und verteidigte sich und sein Programm gegen mögliche Rechtsstreitigkeiten mit der lautstarken Behauptung, daß die Opfer „fast immer noch schwerer geschädigt“ würden, wenn ihre Vergewaltiger strafrechtlich verfolgt würden, als durch den Mißbrauch selbst53 Was für eine verdammte Lüge! Ihnen eine Stimme zu geben, die ihrem geschundenen Leben Gerechtigkeit widerfahren lassen kann, würde genau den gegenteiligen Effekt erzielen, einen wünschenswerten Grad der Abschottung ermöglichen und Heilung sowie Gesundheit und Selbstbestimmung fördern. Solange der erbärmliche Karrierebetrüger am Leben war, konnte er sich der Gerechtigkeit flugs durch sein Geschwätz entziehen. In seinen Berichten über sein Experiment wurde immer betont, wie erfolgreich sein Programm war, wobei er praktischerweise den eklatanten, irreparablen Schaden übersah, den er so vielen unglücklichen Jugendlichen zugefügt hatte. Nach seinem Tod wurden alle seine Berichte und sein Lebenswerk, die er in seinem Haus hinterlassen hatte, zusammengetragen, um strafrechtliche Ermittlungen auszuschließen, so daß die Gerechtigkeit bisher selbst nach seinem Tod auf der Strecke blieb.

Eine weitere Versicherung, die Kentler vor strafrechtlicher Verfolgung schützte , war übrigens der Umstand, daß er auch als Polizeipsychologe im Berliner Senat tätig gewesen ist.54 Da ihm bewußt war, daß die Verjährungsfrist für sexuellen Kindesmißbrauch der Verbrechen, für die er persönlich verantwortlich war, abgelaufen war, hatte der wahnsinnige Wissenschaftler im Jahr 1980 die Kühnheit, mit einem Zitat in der Zeitschrift konkret an die Öffentlichkeit zu gehen, in dem er den frühen „Erfolg“ seines Versuchsprogramms anpries:

„Vor 11 Jahren – ich lebte damals in Berlin in einer Wohngruppe – wurde mir der 13jährige Ulrich gebracht… Ulrichs Vorteil war, daß er gut aussah und daß ihm Sex Spaß machte; so konnte er pädophil eingestellten Männern, die sich um ihn kümmerten, etwas zurückgeben. Wir haben Glück gehabt mit Herrn Winter. Aber sicher haben meine regelmäßigen Besuche positiv gewirkt. Denn Beziehungen zwischen Erwachsenen und Heranwachsenden leiden häufig darunter, daß sie sich tarnen und verbergen müssen.“55

Zum Thema „Tarnen und Verstecken“ sei hier darauf hingewiesen, daß in den Archiven der Berliner Senatsverwaltung für Bildung über 1000 Akten zum Programm Kentlers verborgen bleiben, die offenbar sowohl für die Hildesheimer Forscher als auch für alle Möchtegern-Staatsanwälte als tabu gelten. Obwohl im Bericht der Universität Hildesheim vom Juni angegeben wurde, daß Kentlers Pädagogisches Zentrum in Berlin die primäre Institution war, die das kriminelle System koordiniert hat, vermeidet der Bericht den Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit, daß diese verwerfliche Politik bundesweit und in ganz Deutschland umgesetzt worden ist.56 Zweifellos lauern also noch viel mehr Leichen in den bundesdeutschen Schränken des „Tarnens und Verbergens“. Unterdessen behauptet die Berliner Stadtverwaltung, sie habe keine Ahnung, wer im Rathaus oder beim Jugendamt tatsächlich die Genehmigung für Kentlers verrücktes Experiment unterschrieben habe. Was für ein Schwachsinn! Ein wichtiger Hinweis hierzu: Die Namen sind in den über 1000 geschützten Akten vergraben, zu denen den Forschern, eindeutig zum Schutz der noch zu ermittelnden Schuldigen, der Zugang verweigert wurde. Offensichtlich versucht die Regierung ihren Arsch zu retten, um die Kinderschänder in ihren eigenen Reihen zu schützen, so wie es Regierungen immer tun.

Vor vier Jahren ist den Berliner Senatoren schließlich klar geworden, daß ihre Scheiße letztlich ans Tageslicht gelangen würde, und so gaben sie im Jahr 2016 eine öffentliche Studie über den verheimlichten Skandal in Auftrag. Unter Leitung der Universität Göttingen gab die Leiterin des Göttinger Forschungsteams, Teresa Nentwig, Folgendes bekannt:

„Die Berliner Senatsverwaltung hat bei Männern, die wegen sexuellen Kontakten mit minderjährigen vorbestraft waren, Pflegestellen eingerichtet. Für Kinder und Jugendliche, die zuvor auf der Straße gelebt hatten — die Gegenleistung für ein warmes Bett, eine warme Mahlzeit oder auch gewaschene Wäsche war ein sexuelles Verhältnis, das die Minderjährigen zu ihren Pflegevätern eingingen.“57

Vier Jahre später liegt der Abschlußbericht noch immer nicht vor. Der vor vier Jahren veröffentlichte Vorbericht wies jedoch bereits auf den Widerstand des Berliner Senats gegen die Wahrheitsfindung hin,58 so daß auch das Göttinger Forscherteam keinen Zugang zu geheimen Unterlagen bekam. Die Aufforderung, die Sperre zu überwinden, ermöglichte es den Forschern, einige Unterlagen nur eingeschränkt einzusehen. Aber offensichtlich wurden die belastendsten, verabscheuungswürdigsten und schockierendsten Akten kategorisch zurückgehalten, um Pädophile und deren Wegbereiter in der Regierung und in den Jugendämtern zu schützen, die wissentlich drei Jahrzehnte lang diesen schrecklichen Mißbrauch autorisiert hatten. Da immer noch zu viele Fragen unbeantwortet sind und zu viel Zeit verstreicht, um eine weitere kriminelle bundesweite Vertuschung zu beweisen, werden anscheinend alle noch lebenden Schuldigen, die für dieses kriminelle Debakel verantwortlich sind, von jeglicher Verantwortung dauerhaft verschont bleiben.

Norbert Denef, der Vorsitzenden des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt und selbst ein Opfer von Kindesmißbrauch erklärte hierzu:
„Das Vertuschen von Mißbrauchsskandalen hat System und es fehlt der politische Wille, hier wirklich etwas aufzuarbeiten.“59

Was die Hildesheimer Studie in in ihren Ergebnissen vom Juni bestätigte, soviel ist unbestreitbar klar, war die Existenz eines blühenden pädophilen „Bildungsinstitutionen übergreifenden Netzwerks“ zwischen dem Jugendamt und dem Berliner Senat, deren gemeinsames Vorgehen darin bestand, Pädophilie „zu akzeptieren, zu unterstütze und zu verteidigen“ und das alles anschließend um jeden Preis zu vertuschen.60 Die Forscher stellten auch fest, daß viele von Kentlers handverlesenen Pädophilen in seinem Programm, wenig überraschend, aus seiner eigenen ausgeflippten akademischen Welt stammten. Als langjähriger, bis 1996 tätiger Professor an der Universität Hannover wurden seine pädophilen Kollegen häufig als Pflegeeltern für sein Pilotprogramm ausgewählt.

In einem Artikel der Deutschen Welle vom 15 Juni heißt es:

„Sie sprechen von einem Netzwerk dem hochrangige Mitglieder des  Max Plank Instituts, der Freien Universität Berlin und der vor einigen Jahre als Zentrum eines großen Kindesmißbrauchsskandals berüchtigten und seitdem geschlossenen Odenwald Schule im westdeutschen Bundesland Hessen angehört haben.“61

Diese einst angesehene Odenwaldschule ist der näheren Betrachtung wert. Das im Jahr 1910 gegründete exklusive, elitäre und private gemischtgeschlechtliche Internat Odenwald, sollte für ein ganzes Jahrhundert zum viel gepriesenen Anführer der Bildungsreform-Bewegung in Deutschland werden. Doch schon kurz nach ihrer Eröffnung berichteten Eltern von Schülern in Briefen, welche die Forscher in den Schularchiven entdeckt haben,, daß in den Briefen ihrer Kinder von sexuellem Kindesmißbrauch die Rede war.62 Das Prestige und der unerschütterliche Ruf der Bildungseinrichtung trugen, trotz ihrer häßlichen dunklen Tradition, dazu bei, die grassierende Mißbrauchskultur zu verschleiern, die vor allem während der sexuellen Revolution Ende der 1960er Jahre um sich griff. Doch in den 1970er Jahren war die Schule wieder zum Vorbild für eine fortschrittliche Bildungsreform geworden, was das Verbergen von Straftaten weiterhin erleichtert hat. Offenbar jedoch ist die Praxis der Pädophilie ein dermaßen wichtiges kulturelles Standbein in ihrem Umfeld gewesen, daß der Mißbrauch Jahrzehnt um Jahrzehnt fast ein ganzes Jahrhundert lang unbeobachtet weiter praktiziert worden ist.

Der Schulleiter und eine Reihe von Lehrern waren Serienvergewaltiger, denen es gelang, ihre Verbrechen bis ins 21. Jahrhundert hinein vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Bis zum Jahr 2010 haben mehr als 130 zumeist ehemalige männliche Schüler beklagt dort von Mitte der 1960er bis in die 1990er Jahre regelmäßig sexuell mißbraucht worden zu sein. Ende der 1990er Jahre war es einigen von ihnen gelungen, vorübergehend genügend Aufmerksamkeit von Journalisten zu erhalten, um von der Öffentlichkeit zum ersten Mal wahrgenommen zu werden.63 Eine Strafverfolgung hat jedoch nicht stattgefunden, da der Freund jedes Pädophilen – die Verjährungsfrist – wieder einmal sein häßliches Haupt erhob, um der Gerechtigkeit keine Chance zu geben. Die anfängliche erste Welle der Medienaufmerksamkeit verblaßte jedoch, als die Aufdeckung des Odenwald-Skandals erst 2010 richtig in Schwung kam, weil die allgegenwärtige Geschichte des sexuellen Mißbrauchs katholischer Priester in Deutschland ihn letztlich eingeholt hat und diesbezügliche Schlagzeilen die Diskussion zu beherrschen begannen. Im März 2010 traten fünf der sieben Vorstandsmitglieder der Odenwaldschule schmachvoll zurück,64 und schließlich geriet die Schule unter dem Druck mehrere Klagen dermaßen in Verruf, daß sie in den Bankrott getrieben und im Jahr 2015 endgültig geschlossen worden ist.65

Die einst hoch angesehene Schule zählte zahlreiche nationale Koryphäen zu ihren herausragenden Absolventen, darunter den Philosophen Martin Buber, den Schriftsteller Klaus Mann, den ehemaligen Bundespräsidenten (1984-1994) Richard von Weizsäcker und auch den bereits erwähnten ehemaligen Pädo-Politiker Daniel Cohn-Bendit, was den schrecklichen Verdacht aufkommen läßt, daß auch er eines der Opfer gewesen sein könnte.66 Kurz nach seinem Abschluß an der Odenwaldschule verfaßte der Literaturnobelpreisträger von 1929, Klaus Mann, im Jahr 1925 die Geschichte „Der alte Mann“ über einen Schuldirektor, der sich an minderjährigen Mädchen vergeht. Auch hier stellt sich die Frage, ob seine Geschichte direkt von seiner eigenen, nicht ganz so einzigartigen Erfahrung an der Odenwaldschule inspiriert war. Man kann darauf wetten, daß dies mit Sicherheit der Fall gewesen ist.

Da der bereits erwähnte Skandal in der katholische Kirche in Deutschland im Jahr 2010 die breite Öffentlichkeit zunehmend empörte, ist neben den Kapiteln 4 bis 7, die bereits der Pädophilie in der katholischen Kirche gewidmet sind, erscheint an dieser Stelle eine Zusammenfassung der Amtszeit, der kriminellen Verstrickungen und des Sündenfalls des deutschen Papstes Benedikt XVI. angemessen. Vom Anbeginn der Amtszeit Joseph Ratzingers als Papst war sein Pontifikat wegen seiner aktiven Vertuschungsrolle in Kontroversen und Skandale umstritten. Innerhalb einer Woche nach seiner Wahl wurde der Nachfolger des äußerst populären Papstes Johannes Paul II. im April 2005 von einem ersten Schlag getroffen. Damals wurde aufgedeckt, daß Kardinal Ratzinger, als er im Mai 2001 die Glaubenskongregation geleitet hat, einen vertraulichen Brief an alle Bischöfe der Kirche versandt hatte, in dem er angeordnet hat, daß die Zuständigkeit der Kirche für alle Anschuldigungen des sexuellem Kindesmißbrauchs durch Kleriker innerhalb der Jurisdiktion der Kirche bleiben und niemals durch staatliche Behörden strafrechtlich verfolgt werden dürfe, nicht nur für die Zeit, in der die Opfer minderjährig seien, sondern für weitere 10 Jahre nach ihrer Volljährigkeit, was zur Folge hatte, daß alle Kinder vergewaltigenden Priester über dem Gesetz standen.67

Ratzinger hatte einen gewaltigen Anteil an dem Problem der katholischen Kirche, da er Mißbrauch um Mißbrauch einfach vertuscht und es den Priestern so ermöglicht hat, dem Entzug des Priesteramtes zu entgehen und gleichzeitig geschützt zu sein, während sie weiterhin in der Lage waren Kinder zu mißbrauchen. Noch während seines angeschlagenen Pontifikats, kam im Jahr 2010 endlich die Wahrheit über die lange Mißbrauchsgeschichte der katholischen Kirche in Deutschland ans Licht. Ende Januar 2010 wurde die Geschichte von 30 ehemaligen Schülern des angesehenen Berliner Canisius-Kollegs, eines katholischen Gymnasiums des Jesuitenordens, bekannt, nachdem dessen ehemaliger Schulleiter und Priester zugegeben hatte, von 1975 bis 1983 Schüler mißbraucht zu haben.68 Innerhalb weniger Wochen stieg die Zahl der Opfer, die sich landesweit wegen Mißbrauchsfällen an katholischen Schulen meldeten, auf über 100 an. Von 1946 bis 2014 wurden insgesamt 3.677 Fälle sexueller Übergriffe auf deutsche Kinder durch Geistliche bekannt.69 Die Mehrheit der Opfer waren Jungen bis zum Alter von 13 Jahren oder darunter. In mehr als einem von vier Fällen waren Ministranten betroffen.

In der Zeit von Joseph Ratzingers gesamten 8-jährigen Pontifikats von 2005 bis 2013 wurde er für seine kriminelle Behinderung der Justiz und seine pausenlose Vertuschung während seiner gesamten Laufbahn in der katholischen Kirche angegriffen.70 Er wurde zum symbolischen Schurken und offiziellen Gesicht des lange währenden beschämenden Vermächtnisses der katholischen Kirche, der jahrhundertelangen Zerstörung des Lebens Unschuldiger. Er wurde zum vorzeitigen Rücktritt gezwungen und war seit fast 600 Jahren der erste Papst, der von seinem Amt zurückgetreten ist.

Am 1. Juli 2020 verlor der heute 93-jährige Joseph Ratzinger seinen 96 Jahre alten Bruder Georg, einen langjährigen bayerischen Pfarrer, der in Regensburg verstorben ist.71 Auch Georg Ratzinger, der von 1964 bis 1994 den renommierten Regensburger Chor der Regensburger Domspatzen geleitet hat, wurde mit Schuld befleckt, als ehemalige Chorknaben im März 2010 berichtet habe, daß sexueller Mißbrauch, einschließlich „Schläge auf den nackten Körper“, dort jahrelanger Usus waren.72 Aus dem fernen Italien berief sich Georg damals auf seine Unwissenheit, worauf ein Zeuge antwortete, es sei „unvorstellbar“, daß der Leiter des Chores niemals davon gewußt haben soll.

Der womöglich wichtigste und einleuchtendste Grund für die riesige Pädophilie-Vertuschung in Deutschland ist Bundeskanzler Willy Brandt. Im selben Jahr, in dem 1965 das Pädagogische Zentrum von Helmut Kentler eröffnet wurde, war der spätere Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Willy Brandt (von 1969-1974), Regierender Bürgermeister von Berlin und Vorsitzender des Berliner Senats, welcher seinerseits wiederum den Vorsitz über Kentlers Pädo-Programm innehatte. Die Jahre, in denen Brandt Deutschland regiert hat, markierten das erste halbe Jahrzehnt, in dem Dr. Kentler Jungen an von ihm ausgewählte Pädophile übergab, die von ihnen mißbraucht werden sollten. Der vom Bürgermeister zum Kanzler aufgestiegene Brand hat hiervon nicht nur gewußt, sondern Kentlers sexuelles Raubtierprogramm auch nachdrücklich unterstützt und wurde 1971, angeblich für die Verbesserung der Ost-West-Beziehungen, gebührend mit dem Friedensnobelpreis belohnt.73 Aber seien wir ehrlich, die lange Geschichte der Belohnung von Pädophilen und deren Weichenstellern an der Spitze von Regierungen ist eine oft wiederholte historische Tatsache.

Breitbart erwähnt, daß in der Hildesheimer Studie drei weitere hochrangige Politiker genannt werden, die an der Zustimmung dieses illegalen, grotesken Projekts mitgewirkt haben und daher eine Mitschuld tragen:

In dem Bericht wurde auf drei ehemalige sozialdemokratische Berliner Senatoren hingewiesen – den Senator für Schule und Bildung Carl-Heinz Evers (1922-2010), den Senator für Jugend und Sport Kurt Neubauer (1922-2012) und den Senator für Arbeit und Soziales Kurt Exner (1901-1996) -, die einen bestimmten „Beitrag“ zu dem Projekt geleistet haben.74

Beachten Sie, daß alle drei längst verstorben sind. Einige derer, die wissentlich Kinder in Gefahr gebracht haben, sind noch am Leben, werden jedoch durch strenge staatliche Geheimhaltung geschützt und müssen noch ermittelt werden, um sich ihrer Verantwortung zu stellen.

In den vergangenen Jahren ist nur ein einziger Politiker wegen pädophilen Verhaltens in Deutschland in Schwierigkeiten geraten. Im November 2013 wurde ein junger, schnell emporstrebender Politiker der Sozialdemokratischen Partei (SPD) – der 44-jährige indischstämmige Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy – dabei erwischt, wie er auf seinem Dienstcomputer kinderpornographische Bilder herunterlud.75 Er wurde zum Rücktritt gezwungen und sah sich mit einem Prozeß wegen Besitzes von Kinderpornographie konfrontiert. Im Februar 2014 wurde jedoch am Tag der Eröffnung des Gerichtsverfahrens ein Vergleich vereinbart, nach dem das Verfahren mit einem Schuldeingeständnis und gegen Zahlung einer Geldstrafe von 5.000 Euro ausgesetzt worden ist.76 Die offiziell verlautbarte Begründung für die Einstellung des Verfahrens erweckt den Eindruck willkürlich getroffen worden zu sein. Die Fotos sollen letztlich in technischer Hinsicht nicht unanständig genug gewesen sein, um nach rechtsstaatlichen Regeln mit der Strafverfolgung fortzufahren, obwohl das Parlament die Parameter für Kinderpornographie angeblich nachträglich geändert hat, um die Art der Inhalte, die er heruntergeladen hatte, hier mit einzubeziehen. Der Vorgang hatte alle Merkmale eines Gefälligkeitsdienstes, der speziell für einen pädophile Marionette des Establishments geschaffen worden war, um ihn vor einer Gefängnisstrafe zu schützen. Auch hat der Fall zum Rücktritt eines Ministers geführt, der den Medien Informationen über die die Anklage zugespielt hatte.

In der deutschen Regierung ist bis heute eine neue, noch subtilere und hinterhältigere Welle desselben freizügigen „alles ist erlaubt“-Dogmas aus der vergangenen radikalen Ära der 1970er und 80er Jahre verankert geblieben. Zwischen den Jahren 2000 und 2007 verteilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, eine Tochtergesellschaft des deutschen Familienministeriums, 650.000 Exemplare zweier 40-seitiger Broschüren mit dem Titel „Liebe, Körper, Doktorspiele“, die sich an Eltern von Kindern im Alter von 1 bis 3 und 4 bis 6 Jahren richteten und explizit immer noch für Inzest und Pädophilie geworben haben.77 Ein Auszug für Väter von Kindern und Kleinkindern lautet:

„Demgegenüber erfahren Scheide und vor allem Klitoris kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln. Wobei mit diesem Hinweis die Anerkennung als Mädchen nicht auf seine genitale Geschlechtlichkeit reduziert werden soll. Für die Entwicklung ist es wichtig, daß der Vater mit seiner Tochter spielt und ihr dabei zeigt, wie lieb er sie hat und wie stolz er auf sie ist“78

Laut der polnischen Tageszeitung Rzecpospolita sollen die beiden 40-seitigen Hefte damals in neun deutschen Bundesländern Pflichtlektüre gewesen seien. So machte der deutsche Staat noch vor einem knappen Jahrzehnt inzestuöse Pädophilie für seine Bürger zur Pflichtlektüre.79 Und wir fragen uns, warum gerade jetzt eine außer Kontrolle geratene Kinderporno und Mißbrauchswelle in Deutschland wütet?

Vor der Veröffentlichung der Broschüren ging die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung als Teil der Regierung sogar so weit, Kinderpsychologen, Pädagogen und Eltern hierzu zu befragen und erhielt in der Folge 93% positive Rückmeldungen80 Dieses starke Vertrauensvotum verleitet uns also zu der Annahme, daß nicht nur die „progressiven“ sexuell emanzipierten Mitarbeiter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung selbst dieser gefährliche Pädophilenpropaganda auf den Leim gehen. Genauso verrückt sind die Pädagogen, die Erzieherinnen in Kindergärten einen solchen Müll als vorgeschriebenes, von Kinsey beeinflußtes Sexualerziehungsmaterial verkaufen, wie auch die Kinderpsychologen mit dem Motto „alles ist erlaubt“ und die ultra-progressiven deutschen Eltern, die sich alle in völliger Übereinstimmung mit ihrem bahnbrechenden Idol, dem „guten Doktor“ Kentler, befinden, der Erwachsene ermutigt, freie sexuelle Beziehungen mit Kindern jeden Alters einzugehen. Es ist, verdammt noch  mal, kein Wunder, daß Deutschland derzeit überfordert ist und in einer Flut von außer Kontrolle geratenen Pädophilie-Skandalen ertrinkt.

Ein bedeutsames Beispiel für eine Institution, die zur landesweiten Pädophilie-Krise in Deutschland beiträgt, ist Pro Familia, der bundesdeutsche Zweig der International Planned Parenthood Federation. Pro Familia veröffentlichte ein Sexualerziehungsbuch mit dem Titel „Lieben, Kuscheln, Schmusen. Hilfen für den Umgang mit kindlicher Sexualität im Vorschulalter“, das derzeit in Nordrhein-Westfalen eingesetzt wird, wo die schlimmsten Skandale in Deutschland das ganze Land erschüttern.81 Das Buch bietet eine Reihe von interaktiven sexuellen Übungen und Spielen für Kinder im Vorschulalter, also für 3- und 4-jährige Kinder, sowie zwischen Kindern und Erwachsenen mit dem Ziel, sich mit Nacktheit und Körperberührungen vertraut zu machen. Ein Spiel hat zum Ziel, daß ein vorher bestimmter „Po-Begutachter“ jedes Gruppenmitglied identifiziert, indem er sich seinem nackten „Po“ von hinten nähert, wobei auch jeder beliebige andere Körperteil zur Begutachtung verwendet werden kann. Bei einem anderen Spiel geht es darum, daß „Kinder die Genitalien und Körperregionen ihrer Eltern in einen Körperumriß malen“.

Hier noch ein weiteres anschauliches Beispiel, das erklärt, warum es in Deutschland im Juni plötzlich dieser endemischen Pädophilie-Krise kam. Deutschland und Europas populärste Jugendzeitschrift BRAVO, die sich an Leserinnen und Leser ab 10 Jahren richtet, veröffentlicht in jeder Ausgabe Fotos von nackten minderjährigen Mädchen und Jungen82 Diese grafische Übersättigung der sexualisierten Jugend in zahlreichen Ländern sollte eine Verletzung der Vorschriften der diesbezüglichen Gesetzgebung darstellen. Doch in Deutschland und Westeuropa insgesamt ist dies offenbar schon lange die Betriebsnorm, welche die sexuellen Grenzen zwischen Erwachsenen und Kindern effektiv verwischt.

Im Gegensatz zu diesem weitreichenden Trend der allgemeinen sexuellen Freiheit für alle Altersgruppen um jeden Preis kommentiert der kanadische Autor, Dozent und Essayist über Glauben und Kultur, Michael O’Brien, scharfsinnig:

„Die weisen und tieferen Anteile der meisten Zivilisationen haben erkannt, daß Kinder eine Zeit der Unschuld brauchen. Jetzt fördert der Staat, der deutsche Staat, die Zerstörung dieses Zustands der Unschuld. Das steht im Einklang mit der materialistischen Philosophie, die alle moralischen Normen und alle Wahrheiten über die menschliche Natur als repressiv betrachtet. Vergnügen und ein verzerrter Freiheitsbegriff sind ihre einzigen Leitprinzipien.“83

Demnach wurde, in voller Übereinstimmung mit Kentler und der Verwischung der sexuellen Grenzen zwischen Kindern und Erwachsenen durch die Berliner Regierung, in den letzten Jahrzehnten mit diesem offenen Drängen auf Akzeptanz der Sexualität mit Kindern die Pädo-Promiskuität als kulturell eingebetteter Hintergrund und gewagte nationale Sexualnorm geschaffen. Ein weiterer wichtiger Faktor für das heutige Problem des sexuellen Kindesmißbrauchs in Deutschland ist die Tatsache, daß dieser nach dem aktuellen deutschen Gesetz noch nie als „schweres Verbrechen“ betrachtet wurde, sondern als bloßes „Vergehen“ eingeordnet worden ist, das derzeit noch mit weniger als einem Jahr Gefängnis bestraft werden kann.84 Das hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul kürzlich erklärt:

Kindesmißbrauch kann nicht wie Ladendiebstahl bestraft werden. Es ist Mord. Nicht physisch, sondern emotional. Jeder, der Kinder sexuell belästigt, muß mit allem Nachdruck bestraft werden wie ein Krimineller.85

Erst nachdem das Land im Juni 2020 von mehreren Kindersex-Skandalen auf einmal erschüttert worden war, kündigte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht schließlich an, daß die Regierung im Eilverfahren strengere Konsequenzen sowohl für Sexualverbrechen an Kindern als auch für Kinderpornographie ergreifen werde.86 Doch vor den jüngsten Ereignissen, welche der Grund für die wachsende Empörung der Öffentlichkeit und den wachsenden Druck gewesen ist, war Lambrecht bisher dagegen, Kindervergewaltiger härter zu bestrafen. Diese typische „Wetterfähnchen-Politikerin“ besteht erst neuerdings darauf, daß nun endlich Strafen für solch „ekelhaften Verbrechen“ im Zusammenhang mit sexueller Gewalt gegen Minderjährige mit bis zu 15 Jahren mit Gefängnis bestraft werden sollten, gefolgt von Sicherungsverwahrung.87 Der plötzliche Sinneswandel der Ministerin bezüglich einer angemessenen Empörung, kann ihre jahrelange offensichtliche Heuchelei nicht überdecken, mit der sie den Umstand vernebelt, daß Taten oder deren Unterlassen viel lauter sprechen als jedes ihrer derzeit moralisierenden, frommen Worte.

Ein Schritt, den Deutschland in den letzten anderthalb Jahrzehnten unternommen und entwickelt hat, und den ich für positiv halte, ist die proaktive Einrichtung von Beratungsstellen, die Pädophile, die psychologische Hilfe und Behandlung suchen, als eine wichtige proaktive Maßnahme zur Prävention von sexuellem Kindesmißbrauch betrachten.88 Bevor man auf Anregung handelt und gegen Gesetze gegen Kindesmißbrauch verstößt, sollten solche Beratungsstellen für gesetzestreue Pädophile, die darum kämpfen, nicht zu Unrecht verurteilt und diskriminiert zu werden, zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich unterstreicht diese Offensive für nicht straffällige Pädophile auch die noch größere Notwendigkeit, die Einrichtung von Beratungsstellen sowohl für Opfer von Kindesmißbrauch aller Altersgruppen als auch für gefährdete Kinder in jeder Phase und in jeder Hinsicht zu verstärken, von der Bereitstellung notwendiger multimodaler Beratungsstellen, die sich mit der komplexen Palette von Fragen zum sexuellen Mißbrauchs von Kinder und dessen Symptomen befassen, bis hin zu einer beträchtlichen Verbesserung, wenn nicht gar Reform der Strafverfolgungs- und Justizbehörden zum Nutzen der Opferhilfe. Mißhandelten Kindern muß Gehör geschenkt werden, sie müssen dringend benötigte Unterstützung, Rat und Schutz erhalten und dürfen nicht durch ein kaputtes, heruntergekommenes System, das nur dazu dient, die mächtigen Kinderschänder auf Kosten der Opfer zu schützen, reviktimisiert werden. Das gegenwärtige Rechtssystem ist universell darauf ausgerichtet, Kriminelle des Establishments zu schützen und sicherzustellen, da diese niemals vor Gericht gestellt werden, während die Geschichte immer wieder gezeigt hat, daß Mißbrauchsopfer als Wegwerfprodukte betrachtet werden.

Der angeblich größte Kindesmißbrauchsskandal in der deutschen Geschichte wurde von Ende Juni bis Anfang September 2019 vor strafrechtlich verhandelt. Angeklagt waren zwei Männer, der 56-jährige Andreas V. als Anführer und der 34-jährige Mario S.89, die von 1998 bis 2018 auf einem einem heruntergekommenen Campingplatz im nordwestdeutschen Lügde über 40 Opfer im Alter von 3 bis 14 Jahren von denen die meisten Mädchen waren, sexuell mißbraucht haben. Jungen sind jedoch auch unter den Opfern gewesen. Die beiden verurteilten Täter benutzten ihre Opfer auch für kinderpornographische Zwecke und erzielten durch das Filmen und Fotografieren ihrer Mißhandlungen und deren Verkauf im Dark Web ein beträchtliches Online-Einkommen. Andreas V., der sich allein 298 bekannten Straftaten gegenüber sah, wurde zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt, während sein Komplize eine 12-jährige Haftstrafe erhielt. Die deutschen Datenschutzgesetze schützen die Sexualstraftäter, da sie den Ermittlungsbehörden keinen Zugriff auf die Familiennamen der Täter erlauben und so deren Identifikation deutlich erschweren.

In einem hiervon unabhängigen Prozeß wurde im Juli 2019 ein 49-jähriger, in einer Nachbarstadt lebender Mann namens Heiko V. wegen Beihilfe zum sexuellen Kindesmißbrauch verurteilt und zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe sowie einer obligatorischen Therapie verurteilt.90 Heikos Haftstrafe von sieben Monaten war wesentlich geringer als die seiner Komplizen, da seine Beteiligung auf die Bereitstellung einer Live-Webcam beschränkt war, obwohl bei ihm 11.000 Videos und 31.000 Fotos gefunden worden sind. Alle drei verurteilten Männer gestanden fast alle gegen sie vorgebrachten Verbrechen, die sich auf die unvorstellbare Anzahl von über 1.000 Delikten summierten.91 Der Rädelsführer der Pädophilen ist Andreas V. gewesen, der ständige Bewohner des Campingplatzes, der das Wohnmobil seiner Familie, in dem die Polizei 10 Computer, 40 Festplatten, 9 Mobiltelefone, über 13.000 Dateien auf 15 Terabyte und 400 weitere Datenträger beschlagnahmt hat, angeblich fast drei Jahrzehnte lang als Operationsbasis für seine Verbrechen nutzte. Hierbei hat es sich um eine massive Kinderpornografie-Operation im Dark Net gehandelt, in das ein weitaus größeres Netzwerk krimineller, pädophiler Konsumenten involviert war, das vermutlich unter dem Schutz des Establishments steht.

Als Angestellter des Campingplatzes verführte und lockte Andreas seine Beute in der Regel damit an, indem er Ponyreiten anbot, Geburtstagsfeiern veranstaltete und Quad-Fahrten beaufsichtigte. Ahnungslose Eltern vertrauten ihm in der Rolle eines fürsorglichen Erwachsenen, der bereit war, sich freiwillig für das gemeinschaftliche Leben ihrer Kinder zu einzubringen, indem er freiwillig organisierte und beaufsichtigte Freizeitaktivitäten anbot. Trotz der sich im Lauf der Jahre mehrenden hartnäckigen Gerüchte, hatten nur wenige auch nur den Hauch einer Ahnung von den abscheulich kranken Verbrechen, die in seinem vollgestopften Wohnmobil inmitten der idyllischen Umgebung des Lügder Waldes im Bundesland Nordrhein-Westfalen begangen worden sind.

Andreas hatte sich mit ihrem Vater angefreundet, und aus einem merkwürdigen, unbekannten Grund erlaubte ihr Vater Andreas, der dort seinen eigenen Wohnwagen hatte, mit seiner 11-jährigen Tochter in deren Schlafgemach zu übernachten. Nach einer Weile sagte das mißbrauchte Mädchen schließlich ihrem Vater, sie wolle nicht mehr, daß ihr Gast in ihrem Zimmer schlafe, weil „er mich berührt“. Ihr Vater weigerte sich, ihr zu glauben, und so setzte sich der Mißbrauch fort. Das Opfer erklärte:

„Wenn man Ihnen als Kind nicht glaubt, geben Sie schließlich auf und hoffen, bald 16 oder 17 Jahre alt zu sein. Also habe ich all die Jahre über geschwiegen. Ich habe niemandem davon erzählt.92

Dieser Fall hat nicht nur öffentliche Empörung über die Dutzenden Opfer dieser drei Jahrzehnte währenden Verbrechensserie hervorgerufen, sondern auch die über das grobe Versäumnis der Behörden, den langjährigen Mißbrauch aufzudecken und zu beenden. Trotz alarmierende Hinweise in Form von Gerüchten, die sie sich viele Jahre lang um Andreas V. gerankt haben, wurden diese in der kleinen Gemeinde offenbar sowohl von der örtlichen Polizei als auch vom Jugendamt ignoriert, welches Andreas V. sogar eine Vormundschaft über ein 6-jähriges Mädchen erteilte, das er regelmäßig mißbraucht und als Köder benutzt hat, um weitere Opfer in seine teuflischen Fänge zu locken. Ein Sozialarbeiter, gegen den derzeit ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren läuft, hatte angeblich von dem Mißbrauch erfahren, machte sich jedoch anschließend daran seine Dokumentation zu verändern, um seine eigene Schuld zu vertuschen, was die Erteilung der weiteren Erziehungsberechtigung an den Pädophilen nur erleichtert hat.

Darüber hinaus weist dieser Skandal auffallend viele dunkle Ähnlichkeiten mit dem ebenfalls drei Jahrzehnte lang andauernden Kentler-Skandal auf, bei dem die Jugendämter sich immer wieder erneut an der Zuweisung von Kindern an augenscheinlich noch verdächtigere pädophile Pflegeeltern beteiligt haben. Vor den Augen der Öffentlichkeit verbirgt sich auch der offensichtliche Unwille der Strafverfolgungsbehörden, gegen den Täter über einen längeren Zeitraum zu ermitteln, um ihn schließlich zu verhaften. Im Jahr 2016 beobachtete ein Vater Andreas bei einer Geburtstagsfeier dabei, wie er Kinder begapschte, und meldete dies der Polizei, aber es wurden keine Maßnahmen ergriffen. Auf die Frage, warum die Polizei dem Vorwurf nie nachgegangen sei, antwortete der Staatsanwalt gelangweilt:

„Alle Beweise werden verfolgt und ernst genommen.“93

Hinzu kommt, daß sich die wichtigsten Beweismittel, die nur Wochen später am Tatort beschlagnahmt worden sind, auf mysteriöse Weise „in Luft aufgelöst haben“. Ein Aluminiumkoffer und ein schwarzer, mit DVDs gefüllter Ordner verschwanden plötzlich aus der Asservatenkammer der Polizei.94 Bis dahin waren nur drei der DVDs von der Polizei auf kriminelle Inhalte untersucht worden, und von keiner der fehlenden DVDs sind jemals Sicherheitskopien erstellt worden. Der westfälische Innenminister bezeichnete den Polizeieinsatz als „Katastrophe“, und schließlich mußten die Ermittlungen der zuständigen Polizei in Detmold wegen dermaßen vieler ungeheuerlicher Unregelmäßigkeiten entzogen und speziellen Bundesermittlern übergeben werden. Und dann der ultimative Kick nach so viel übersehenem Beweismaterial: Der langjährige Kinderschänder erhielt die Erziehungsberechtigung für sein nächstes 6-jähriges Opfer. Und obwohl das Jugendamt während einer Überprüfung Kenntnis davon erhalten hatte, dass Andreas V. im selben Jahr zweimal wegen „Kindeswohlgefährdung“ angezeigt worden war, hat es ihm die Erziehungsberechtigung weiterhin erteilt.95 Weder bei der Polizei noch bei Jugendämtern kann hier noch von nur grober Fahrlässigkeit oder Inkompetenz die Rede sein. Das ist kriminell. Auch hier tritt, wie in den vorangegangenen Kapiteln auch, das System der Kollaboration regelmäßig als krimineller Komplize, Wegbereiter und Beschützer der abscheulichsten Geschöpfe auf Erden auf.

Ein weiterer deutlicher Hinweis auf die Pädophilie des Kinderschänders offenbarte sich, als Andreas V. mit seiner Pflegetochter auf der Suche nach Arbeit bei einem Arbeitsamt erschien, und diese anmerkte, daß sie den Geruch von Männern nicht mehr ertragen könne.96 Die Mitarbeiterin des Arbeitsamtes informierte das örtliche Jugendamt, und laut lokalen Medien gab Andreas V. in einer gemeinsamen Anhörung sogar zu, daß sein Pflegekind ihn „angemacht“ habe. Doch offensichtlich war das immer noch kein Grund für polizeiliche Ermittlungen.

Das in den frühen 1990er Jahren mißbrauchte Opfer sprach für all ihre Leidensgenossen, als sie sagte:

„Ich hatte genug von all den Lügen. Von der Polizei. Vom Jugendamt. Die Beweise, die plötzlich einfach verschwinden. So viele Kinder wurden hier sexuell mißbraucht – Kinder, die nun für den Rest ihres Lebens psychische Narben tragen. Ich weiß das, weil mir genau das passiert ist. Das ist der Grund, warum ich hier zu Ihnen spreche.“

Ein Rechtsanwalt der mehrerer Opfer vertrat, hatte zu den verdächtigen fehlenden Beweismitteln Folgendes zu sagen:

„Warum sind  DVDs verschwunden? Wer war auf diesen DVDs zu sehen? Wird hier irgend jemand geschützt? Ich vermute, daß es hier noch viele weitere Verbindungen gibt.“97

Die mißtrauische deutsche Öffentlichkeit kann sich des Verdachts nicht erwehren, daß sich die Behörden zu einer weiteren gewaltigen kriminellen Operation verschworen und diese gedeckt haben. Kaum war der berüchtigte Skandal des vergangenen Jahres in Nordrhein-Westfalen endgültig abgeklungen, wurden in derselben Region und buchstäblich innerhalb weniger Tage eine ganze Reihe weiterer skandalöser Pädophilie-Skandale aufgedeckt, die Deutschland in der ersten Hälfte des Jahres 2020 erschüttert haben. Die Bundesbürgerinnen und -bürger müssen darüber nachdenken, wenn sie nicht bereits zu dem Schluß gekommen sind, ob Deutschland bei den diesbezüglichen Mißständen anderenorts keine Ausnahme bildet. Wie jede andere in dieser globalen Übersichtsstudie untersuchten Nation, war auch Deutschland eine verdeckte Brutstätte innerhalb des hochgradig organisierten größeren Mafia-Kabalen-Netzwerks, an dem alle üblichen Verdächtigen beteiligt sind – Regierung, Justiz, Sicherheitsdienste, Polizei und Kindeswohlorganisationen, die alle subversiv mit Elementen der organisierten Kriminalität zusammenarbeiten.

Gleichzeitig besteht die derzeitige gesellschaftliche Krise in Deutschland, während der Generationen von Deutschen einer heimtückischen Gehirnwäsche unterzogen worden sind, bereits seit vielen Jahrzehnten, so daß die Deutschen ihre Kindervergewaltigungs-Epidemie, deren Existenz bis zum Juni 2020 geleugnet worden ist, unterschwellig akzeptiert und selbstgefällig ignoriert haben. Durch ihre pädophilenfreundliche Politik und mangelnde Transparenz haben die dunklen Kräfte innerhalb des deutschen Staates die heutige Krise bewußt herbeigeführt, indem sie über ein halbes Jahrhundert lang und unter dem Deckmantel der sexuellen Befreiung und des Social Engineering die Saat der Akzeptanz ausgesät haben, die Deutschland nun ihre reiche und beschämende Ernte einfahren läßt – eine Lawine kranker Bürger, die das Leben der gefährdeten jungen Menschen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zerstört. Denken Sie daran, daß Tausende mißbrauchter Kinder aufwachsen und ein gewisser und beträchtlicher Prozentsatz von ihnen anderen das antut, was ihnen angetan worden ist. Was wir daher jetzt in Deutschland beobachten, ist der mutmaßliche Schneeballeffekt eines sich über mehrere Generationen von Pädophilen von einer Generation zur nächsten leise ausbreitenden Krebsgeschwürs.

Eine im Jahr 2016 ins Leben gerufene Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmißbrauchs veröffentlichte schließlich im April 2019, nur kurz nachdem der Skandal um den Campingplatz als schrecklichste Pädophilie-Debakel in der Geschichte des Landes bekannt geworden war, ihren Abschlußbericht Bericht. Die Ergebnisse der Untersuchung machten im Wesentlichen das ohrenbetäubende Schweigen der gesamten deutschen Gesellschaft für die Mißstände verantwortlich, während sie das wachsende landesweite Problem unter den Teppich kehren. Sie stimmen weitgehend mit den Aussagen des obigen Absatzes überein. Die Vorsitzende der Kommission, Sabine Andresen, erklärte:

„Anstatt ihnen [den Mißbrauchsopfern] zu glauben und sie dabei zu unterstützen, den Mißbrauch zu beenden, wurden sie isoliert oder für den Mißbrauch mitverantwortlich gemacht.“98

56% der 1.700 Personen, die sich als Zeugen gemeldet, 292 schriftliche Berichte eingereicht oder in 857 Anhörungen während der dreijährigen Untersuchung der Kommission aussagt haben, sind Opfer sexuellen Mißbrauchs innerhalb der eigenen Familie geworden. Da der Mißbrauch innerhalb der Familie im Mittelpunkt steht, ergibt sich ein grob unvollständiges Bild, da der staatliche und institutionelle Mißbrauch mit nur 17% auf der Strecke bleibt. Weder der tiefere Faktor des Social Engineering, wodurch die Deutschen von der herrschenden Elite dazu gebracht worden sind Pädophilie für normal zu halten und zu akzeptieren, noch die große Vertuschung durch die Marionetten ebendieser Elite in Regierung, Justiz, Strafverfolgungsbehörden sowie in Kinder- und Jugendschutzoranisationen wurden von der Kommission jemals eingehend untersucht. Diese Sichtweise entspricht einer Aussage des Internationalen Netzwerks zur Beendigung von Kinderprostitution, Kinderpornographie und dem Kinderhandel für sexuelle Zwecke (ECPAT) aus dem Jahr 2012:

„Das Phänomen der Kinderprostitution [im Rahmen eines Kindersexhandelsnetzwerks] hat in Deutschland ebensowenig Aufmerksamkeit erhalten wie es dort bisher in keiner Weise vollständig untersucht und analysiert worden ist.“99

Täuschen Sie sich nicht, denn die Absicht der Kontrolleure des Planeten besteht, derzeit mehr denn je, genau darin, die Weltöffentlichkeit durch Propaganda in den Massenmedien, welche diese hinsichtlich der weiteren Normalisierung der Pädophilie unter dem Vorwand der in der LGBTP-Agenda (wobei P für pädophil steht) geforderten sozialen Gerechtigkeit für Pädophilie zu formen und zu manipulieren.

Eingehüllt in das wohlwollend „redliche“ Banner der „Inklusion“, der Toleranz und der „Menschenrechte“ anderer, wird die deutsche Gesellschaft und die Weltbevölkerung in betrügerischer Weise dazu konditioniert, „wenig geachtete Personen“ (MAPs), die nur der Wahl ihres eigenen Lebensstils und ihrer sexuellen Orientierung nachkommen, anstatt das Leben junger Menschen zerstörende finstere Verbrechen zu begehen, anzuerkennen und zu akzeptieren.100 In der heutigen repressiven Ära der digitalen Bücherverbrennung sind die die Grenzen der pro-pädophilen Agenda überwachenden Giganten der sozialen Medien, wie Facebook,101 und Twitter  schnell dabei, friedensstiftende Gedanken von ihren Plattformen zu verbannen, andererseits jedoch die „Rechte“ von Pädophilen auf ihren Plattformen dort heftig zu verteidigen, um offen über die Vergewaltigung und Verletzung von Kindern zu diskutieren und dafür einzutreten.

Derzeit leben wir in einer perversen, auf den Kopf gestellten Welt, in der die unerbittliche Pädo-Normalisierungs-Propagandamaschine der Massenmedien nichts anderes ist als eine unverhohlene öffentliche Verlockung, sich dem gottlosen Willen des irdischen „Gottes“ der pädophilen Elite, Luzifer, zu unterwerfen. Die Heiligkeit von Institutionen wie Ehe, Familie und Spiritualität in Ehrfurcht vor unserem Universalen Schöpfer wird im Rahmen eines brutalen Völkermords an der Menschheit und Gott rund um die Uhr heimtückisch angegriffen. Wappnen Sie sich mit der Wahrheit, mit dem göttlichen Schöpfer und mit zivilem Ungehorsam, leisten Sie Widerstand und wehren Sie sich.

 

Quellen und Literaturverzeichnis

[1] Rina Goldenberg, “Berlin Authorities Placed Children with Pedophiles for 30 Years,” dw.com, June 15, 2020, https://www.dw.com/en/berlin-authorities-placed-children-with-pedophiles-for-30-years/a-53814208.

[2] Kurt Zindulca, “Report: German Officials Placed Children with Known Pedophiles for 30 Years,” Breitbart, June 18, 2020, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[3] “Germany Investigating 30,000 Potential Suspects in Pedophile Probe,” dw.com, June 29, 2020, https://www.dw.com/en/germany-investigating-30000-potential-suspects-in-pedophile-probe/a-53984249.

[4] “Two Men Jailed for over a Decade in Germany’s ‘Largest Child Abuse Scandal,’” thelocal.de, September 5, 2019, https://www.thelocal.de/20190905/two-jailed-for-over-a-decade-in-german-campsite-child-abuse-case.

[5] “German Authorities Fear a Vast Network in Child Abuse Probe,” The San Diego Union-Tribune, June 29, 2020, https://www.sandiegouniontribune.com/news/nation-world/story/2020-06-29/german-authorities-fear-vast-network-in-child-abuse-probe.

[6] Mark Hallam and Peter Hille, “Child Sex Abuse in Germany: Uptick in Cases, or More Online Policing?” dw.com, July 1, 2020, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-in-germany-uptick-in-cases-or-more-online-policing/a-54004410.

[7] Richard Spillett, “Police Arrest over 300 Paedophiles across 38 Countries Including Britain, US and Germany after ‘Dark Web’ Child Abuse Site Hosting 250,000 Sickening Videos is Shut down and South Korean ‘Ringleader’ is Charged,” Daily Mail, October 16, 2019, https://www.dailymail.co.uk/news/article-7579851/More-300-paedophiles-arrested-worldwide-massive-child-abuse-website-taken-down.html.

[8] Richard Fuchs, “German Child Porn Network Elysium Founders Sentenced to Lengthy Jail Terms,” dw.com, March 7, 2019, https://www.dw.com/en/german-child-porn-network-elysium-founders-sentenced-to-lengthy-jail-terms/a-47794610.

[9] “Germany Investigating 30,000 Suspects in Paedophile Probe,” RTÉ News, June 29, 2020, https://www.rte.ie/news/2020/0629/1150352-germany-paedophile-probe/.

[10] Melissa Eddy, “Child Pornography Ring is Broken up in Germany, Police Say,” The New York Times, June 6, 2020, https://www.nytimes.com/2020/06/06/world/europe/germany-child-pornography.html.

[11] Sabine Kinkartz and Rina Goldenberg, “Child Abuse: German Authorities are Overwhelmed by Increase in Numbers,” dw.com, June 6, 2020, https://www.dw.com/en/child-abuse-german-authorities-are-overwhelmed-by-increase-in-numbers/a-53752620.

[12] Sabine Kinkartz and Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/child-abuse-german-authorities-are-overwhelmed-by-increase-in-numbers/a-53752620.

[13] “Countries Failing to Prevent Violence against Children, Agencies Warn,” unicef.org, June 18, 2020, https://www.unicef.org/press-releases/countries-failing-prevent-violence-against-children-agencies-warn.

[14] “Germany: Reported Child Sex Abuse Increases,” dw.com, May 11, 2020, https://www.dw.com/en/germany-reported-child-sex-abuse-increases/a-53397843.

[15] Kate Brady, “Coronavirus: Fears of Domestic Violence, Child Abuse Rise,” dw.com, March 19, 2020, https://www.dw.com/en/coronavirus-fears-of-domestic-violence-child-abuse-rise/a-52847759.

[16] Sabine Kinkartz and Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/child-abuse-german-authorities-are-overwhelmed-by-increase-in-numbers/a-53752620.

[17] “Germany: Reported Child Sex Abuse Increases,” https://www.dw.com/en/germany-reported-child-sex-abuse-increases/a-53397843.

[18] Mark Hallam and Peter Hille, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-in-germany-uptick-in-cases-or-more-online-policing/a-54004410.

[19] Mark Hallam and Oliver Pieper, “Germany: Online Child Abuse Investigators to get more Powers,” dw.com, January 17, 2020, https://www.dw.com/en/germany-online-child-abuse-investigators-to-get-more-powers/a-52037583.

[20] Boaz Neumann, “The Nazis Tolerated Gays, then Everything Changed,” Haaretz, January 24, 2019, https://www.haaretz.com/jewish/holocaust-remembrance-day/.premium.MAGAZINE-the-nazis-tolerated-gays-then-everything-changed-1.6869815.

[21] Judith A. Reisman, “The Pink Swastika as Holocaust Revisionist History,” drjudithreisman.com, http://www.drjudithreisman.com/archives/pink_swastika.pdf

[22] Judith A. Reisman, “Alfred C. Kinsey, Nazi Pedophile Collaborator,” drjudithreisman.com, http://www.drjudithreisman.com/old/nazi.htm.

[23] “Nazi Pedophiles Exposed,” YouTube video, 14:44, posted January 24, 2017, https://www.youtube.com/watch?v=13Xck44bEwI.

[24] Erin Blakemore, “Why the Nazis were Obsessed with Twins,” history.com, July 8, 2019, https://www.history.com/news/nazi-twin-experiments-mengele-eugenics.

[25] Ron Patton, “The Evolution of Project MK Ultra – Project Monarch – Nazi Mind Control,” bibliotecapleyades.net, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/esp_sociopol_mindcon02.htm.

[26] “This Day in History February 7, 1979: Josef Mengele, Known as the ‘Angel of Death,’ Dies,” history.com, https://www.history.com/this-day-in-history/the-angel-of-death-dies.

[27] “€10,000 to each Victim of Nazi Paedophile Sect,” businesslive.co.za, May 18, 2019, https://www.businesslive.co.za/bd/world/europe/2019-05-18-germany-to-pay-10000-to-each-victim-of-nazi-paedophile-sect/.

[28] Alex Newman, “UN ‘Sex Education’ Standards Push LGBT Agenda on 5-Year Olds,” New American, February 13, 2018, https://www.thenewamerican.com/culture/faith-and-morals/item/28269-un-sex-education-standards-push-lgbt-agenda-on-5-year-olds.

[29] Andrew Cunningham, “Marxism, the Frankfurt School, and the Leftist Takeover of the College Campus,” American Thinker, March 8, 2019, https://www.americanthinker.com/articles/2019/03/marxism_the_frankfurt_school_and_the_leftist_takeover_of_the_college_campus.html.

[30] “The Historical Roots of Cultural Marxism must be Understood if it is to be Defeated,” The Millennium Report, December 16, 2017, http://themillenniumreport.com/2017/12/the-historical-roots-of-cultural-marxism-must-be-understood-if-it-is-to-be-defeated/.

[31] Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/berlin-authorities-placed-children-with-pedophiles-for-30-years/a-53814208.

[32] Patrick Knox, “Raised by Pedos Horrifying Berlin Foster Experiments Saw Kids Delibrately Given to Paedos to See if Sex Abuse was ‘Good for Them,’” The Sun, March 4, 2020, https://www.the-sun.com/news/490187/horrifying-berlin-foster-experiments-spedos-sex-abuse-good-them/.

[33] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[34] “’Kentler Project’ Allowed Pedophiles to have Access to Homeless Children for 30 Years,” Law Enforcement Today, June 21, 2020, https://www.lawenforcementtoday.com/kentler-project-allowed-german-pedophiles-to-have-access-to-children-for-over-30-years/.

[35] “Berlin Politicians Knowingly Sent Children to Live with Pedophiles for Decades, New Report Reveals,” RT, June 17, 2020, https://www.rt.com/news/492170-berlin-pedophiles-foster-children/.

[36] Patrick Knox, https://www.the-sun.com/news/490187/horrifying-berlin-foster-experiments-spedos-sex-abuse-good-them/.

[37] Patrick Knox, https://www.the-sun.com/news/490187/horrifying-berlin-foster-experiments-spedos-sex-abuse-good-them/.

[38] Faizan Hashmi, “Review – Latest Pedophilia Scandal to Hit Europe Causes Outrage in Germany,” urdupoint.com, June 19, 2020, https://www.urdupoint.com/en/world/review-latest-pedophilia-scandal-to-hit-eur-951948.html.

[39] “Berlin Placed Children under the Care of Paedophiles for Years – Report,” thefirstnews.com, June 18, 2020, https://www.thefirstnews.com/article/berlin-placed-children-under-the-care-of-paedophiles-for-years—report-13466.

[40+] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/. + 15 Jahre lang gequält – Opfer des „Kentler-Experiments“ im RT Deutsch-Interview, 18. Juli 2020, https://youtu.be/QduvRuEv7nU

[41] “Report on the Abuse of Forster Children: Kentler Experiment in Berlin Took Longer than Expected – Berlin,” archyde.com, November 18, 2019, https://www.archyde.com/report-on-the-abuse-of-foster-children-kentler-experiment-in-berlin-took-longer-than-expected-berlin/.

[42] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[43] Patrick Knox, https://www.the-sun.com/news/490187/horrifying-berlin-foster-experiments-spedos-sex-abuse-good-them/.

[44] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[45] “Berlin Politicians Knowingly Sent Children to Live with Pedophiles for Decades, New Report Reveals,” https://www.rt.com/news/492170-berlin-pedophiles-foster-children/.

[46] Thomas Rogers, “A Major German Party Used to Support Pedophilia – And It’s Coming Back to Haunt Them,” The New Republic, November 24, 2014, https://newrepublic.com/article/120379/german-green-party-pedophilia-scandal.

[47] Greta Hamann, “Greens Research Pedophilic Past,” dw.com, August 17, 2013, https://www.dw.com/en/greens-research-pedophilic-past/a-17026612.

[48+] Florian Gathmann, Ann-Katrin Muller and Christian Teevs, “Pedophilia Debate Hits Germany’s FDP,” spiegel.de, September 5, 2013, https://www.spiegel.de/international/germany/documents-reveal-links-between-german-fdp-and-pedophilia-activists-a-920092.html. Der Link zur deutschsprachigen Quelle: https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/110117926

[49] Von Jan Fleischhauer, Ann-Katrin Muller and Rene Pfister, “Pedophile Links Haunt Green Party,” spiegel.de, May 13, 2013, https://www.spiegel.de/international/germany/past-pedophile-links-haunt-german-green-party-a-899544.html.

[50] “Get Ready for Chicago Hot Dog Friday,” wikileaks.org, May 14, 2009, https://wikileaks.org/gifiles/docs/12/1223066_re-get-ready-for-chicago-hot-dog-friday-.html.

[51] “Here’s Proof Joe Biden is a Child Molester,” YouTube video, 10:56, November 25, 2017, https://www.youtube.com/watch?v=JngbVGKjWPQ.

[52] Arjun Walia, “Another Actor Calls out ‘Satanic’ Hollywood Pedophiles – See Cory, I didn’t Need $10 Million,” collective-evolution.com, August 16, 2018, https://www.collective-evolution.com/2018/08/16/another-actor-calls-out-satanic-hollywood-pedophiles-see-corey-i-didnt-need-10-million/.

[53] Patrick Knox, https://www.the-sun.com/news/490187/horrifying-berlin-foster-experiments-spedos-sex-abuse-good-them/.

[54] “Berlin Placed Children under the Care of Paedophiles for Years – Report,” https://www.thefirstnews.com/article/berlin-placed-children-under-the-care-of-paedophiles-for-years—report-13466.

[55] “Germany’s Secret Pedophilia Experiments,” greatgameindia.com, March 31, 2020, https://greatgameindia.com/germanys-secret-pedophilia-experiments/.

[56] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[57] “Head of German ‘Pedophilia Project’ Believed Sex was Beneficial for Street Kids,” Sputnik News, December 16, 2016, https://sputniknews.com/europe/201612161048653141-german-pedophilia-project/.

[58] Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/berlin-authorities-placed-children-with-pedophiles-for-30-years/a-53814208.

[59] “German Authorities Turn a Blind Eye to Child Sexual Abuse,” Sputnik News, December 8, 2016, https://sputniknews.com/europe/201612081048318106-german-authorities-sexual-abuse/.

[60] Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/berlin-authorities-placed-children-with-pedophiles-for-30-years/a-53814208.

[61] Rina Goldenberg, https://www.dw.com/en/berlin-authorities-placed-children-with-pedophiles-for-30-years/a-53814208.

[62] Von Matthius Bartsch and Markus Verbeet, “Decades of Molestation Haunt Odenwaldschule,” spiegel.de, July 22, 2010, https://www.spiegel.de/international/germany/the-roots-of-abuse-decades-of-molestation-haunt-odenwaldschule-a-707658.html.

[63] Meike Sophia Baader, “Pedo-Sexuality: An Especially German History,” Women’s Studies Quarterly, January 2015, https://www.questia.com/library/journal/1P3-3632057241/pedo-sexuality-an-especially-german-history.

[64] “German School’s Board Members Step Down Amid Sex Abuse Scandal,” dw.com, March 28, 2010, https://www.dw.com/en/german-schools-board-members-step-down-amid-sex-abuse-scandal/a-5405243.

[65] Thomas Jordan, “In Germany, Confronting Child Sexual Abuse from the Past,” woodcrunch.com, December 17, 2019, https://worldcrunch.com/world-affairs/amp/in-germany-confronting-child-sex-abuse-from-the-past.

[66] Von Matthius Bartsch and Markus Verbeet, https://www.spiegel.de/international/germany/the-roots-of-abuse-decades-of-molestation-haunt-odenwaldschule-a-707658.html.

[67] Jamie Doward, “Pope ‘Obstructed’ Sex Abuse Inquiry,” The Guardian, April 24, 2005, https://www.theguardian.com/world/2005/apr/24/children.childprotection.

[68] “Over 100 Former Pupils Allege Sexual Abuse at Berlin School,” dw.com, February 15, 2010, https://www.dw.com/en/over-100-former-pupils-allege-sexual-abuse-at-berlin-school/a-5252551.

[69] Kirsten Grieshaber, “Report: 3,677 Sex Abuse Cases in German Catholic Church,” cruxnow.com/Associated Press, September 12, 2018, https://cruxnow.com/church-in-europe/2018/09/report-3677-sex-abuse-cases-in-german-catholic-church/.

[70] Ian Treynor, Karen McVeigh and Henry McDonald, “Pope Benedict, ‘Complicit in Child Abuse,’ Says Victims’ Groups,” The Guardian, February 11, 2013, https://www.theguardian.com/world/2013/feb/11/pope-complicit-child-abuse-say-victims.

[71] “Georg Ratzinger, Brother of Pope Emeritus Benedict, Dies in Regensburg,” Vatican News, July 1, 2020, https://www.vaticannews.va/en/church/news/2020-07/georg-ratzinger-death-benedict-xvi-brothers.html.

[72] “Former Regensburg Choirboys Talk of ‘Naked Beatings,’” Spiegel, March 8, 2010, https://www.spiegel.de/international/germany/catholic-scandal-spreads-former-regensburg-choirboys-talk-of-naked-beatings-a-682344.html.

[73] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[74] Kurt Zindulca, https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/.

[75] “Former German Lawmaker Edathy to Face Trial on Child Porn Charges,” dw.com, November 18, 2014, https://www.dw.com/en/former-german-lawmaker-edathy-to-face-trial-on-child-porn-charges/a-18071126.

[76] “Indian Origin Ex-German MP Sebastian Edathy Offered Deal to Suspend Case,” The Economic Times, February 24, 2015, https://economictimes.indiatimes.com/nri/nris-in-news/indian-origin-ex-german-mp-sebastian-edathy-offered-deal-to-suspend-case/articleshow/46359258.cms.

[77] “Germany and EU to Legalize Pedophilia and with it, Child Pornography as well!” EU Times, June 20, 2009, https://www.eutimes.net/2009/06/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well/.

[78] “Germany and EU to Legalize Pedophilia and with it, Child Pornography as well!” https://www.eutimes.net/2009/06/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well/.

[79] “Germany and EU to Legalize Pedophilia and with it, Child Pornography as well!” https://www.eutimes.net/2009/06/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well/.

[80] “Germany and EU to Legalize Pedophilia and with it, Child Pornography as well!” https://www.eutimes.net/2009/06/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well/.

[81] Giuseppe Nardi, “Greens in the Pedophile Scandal – But State Early Sexualization of Children Continues,” katholisches.info, June 19, 2015, https://katholisches.info/2015/06/19/gruene-im-paedophilen-skandal-doch-staatliche-fruehsexualisierung-der-kinder-geht-weiter/.

[82] Elisa Ung, “Teen Magazine with Nude Pics? Yes, in Germany,” Seattle Times, September 13, 2006, https://www.seattletimes.com/nation-world/teen-magazine-with-nude-pics-yes-in-germany/.

[83] “Germany and EU to Legalize Pedophilia and with it, Child Pornography as well!” https://www.eutimes.net/2009/06/germany-and-eu-to-legalize-pedophilia-and-with-it-child-pornography-as-well/.

[84] “Germany to ‘Fast-Track’ Stricter Punishments for Child Sexual Abuse,” thelocal.de, June 12, 2020, https://www.thelocal.de/20200612/germany-to-fast-track-stricter-punishments-for-child-sexual-abuse.

[85] “Germany Investigating 30,000 Suspects in Paedophile Probe,” https://www.rte.ie/news/2020/0629/1150352-germany-paedophile-probe/.

[86] “Germany to ‘Fast-Track’ Stricter Punishments for Child Sexual Abuse,” https://www.thelocal.de/20200612/germany-to-fast-track-stricter-punishments-for-child-sexual-abuse.

[87] “Germany Plans to Toughen Child Abuse Laws,” Washington Post/Associated Press, July 1, 2020, https://www.washingtonpost.com/politics/courts_law/germany-plans-to-toughen-child-abuse-laws/

[88] Thomas Rogers, https://newrepublic.com/article/120379/german-green-party-pedophilia-scandal.

[89] “Two Men Jailed for over a Decade in Germany’s ‘Largest Child Abuse Scandal,’” https://www.thelocal.de/20190905/two-jailed-for-over-a-decade-in-german-campsite-child-abuse-case.

[90] “German Court Reaches First Verdict in Campsite Child Sex Abuse Case,” dw.com, July 17, 2019, https://www.dw.com/en/german-court-reaches-first-verdict-in-campsite-child-sex-abuse-case/a-49625347.

[91] “Child Sex Abuse: German Police Lose Suitcase of Evidence,” dw.com, February 22, 2019, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-case-german-police-lose-suitcase-of-evidence/a-47625306.

[92] Atika Schubert, Nadine Schmidt and Claudia Otto, “Children and Parents Reported Sex Abuse for Years in Central Germany. Why did no one Believe Them?” CNN, April 5, 2019, https://www.cnn.com/2019/04/05/europe/german-sex-abuse-michaela-andreas-v-intl/index.html.

[93] “Child Sex Abuse: German Police Lose Suitcase of Evidence, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-case-german-police-lose-suitcase-of-evidence/a-47625306.

[94] “Child Sex Abuse: German Police Lose Suitcase of Evidence, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-case-german-police-lose-suitcase-of-evidence/a-47625306.

[95] “Child Sex Abuse: German Police Lose Suitcase of Evidence, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-case-german-police-lose-suitcase-of-evidence/a-47625306.

[96] Miranda Aldersley and Sara Malm, “German Police Lose All Evidence against Two German Paedophiles who Allegedly Raped over 30 Children at least 1,000 times at Rundown Campsite,” Daily Mail, February 22, 2019, https://www.dailymail.co.uk/news/article-6733093/German-police-lose-evidence-against-two-paedophiles-allegedly-raped-30-children.html.

[97] “Child Sex Abuse: German Police Lose Suitcase of Evidence, https://www.dw.com/en/child-sex-abuse-case-german-police-lose-suitcase-of-evidence/a-47625306.

[98] Derek Scally, “German Society Failed to Protect Children, Abuse Commission Says,” Irish Times, April 3, 2019, https://www.irishtimes.com/news/world/europe/german-society-failed-to-protect-children-abuse-commission-says-1.3848575.

[99] “Germany,” 2012 ECPAT International, ecpat.org, April 2016, https://www.ecpat.org/wp-content/uploads/2016/04/A4A_V2_EU_GERMANY.pdf

[100] Matt Agorist, “While Banning Pro-Peace Accounts, Twitter Openly Allows Pedophiles to Discuss Raping Children,” thefreethoughtproject.com, January 10, 2010, https://thefreethoughtproject.com/maps-twitter-child-predators/.

[101] “Propaganda for Pedophilia The People who Say Pedophilia is a Natural Sexual Orientation, Meet ‘Facebook’s Community Standards,’” robinwestenra.blogspot.com, July 6, 2020, http://robinwestenra.blogspot.com/2020/07/propaganda-for-pedophilia.html.

Quelle: https://pedoempire.org/chapter-37-germanys-exploding-2020-pedophilia-crisis/#_ednref4

Der mit einem * versehene Link wurde zusätzlich eingefügt.
Die mit einem + gekennzeichnete Quellenangabe enthält eine zusätzlich eingefügte Quelle.

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 1359,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

5 Antworten zu “Joachim Hagopian: Deutschlands explodierende Pädophilie-Krise im Jahr 2020”

    1. Thank you, danny, for pointing out this extremely important site. At first I will translate the introduction to this project’s content into German hoping to make it better known in German-speaking countries and especially to researchers seriously interested in this hideous grievance.

Kommentar verfassen