Ist die Zeit reif für Ermittlungen gegen die Bill & Melinda Gates Foundation wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Bildquelle: Wikimedia / © 2009 Kjetil Ree

 

Von Robert Bridge
Übersetzung©: Andreas Ungerer

30. April 2020, Strategic Culture Foundation
Mitunter wird die Menschheit mit einer Reihe von Ereignissen konfrontiert, die oft mit ungeheurem menschlichem Leid einhergehen und die so eng miteinander verknüpft und koordiniert zu sein scheinen, daß es nicht nur leichtsinnig, sondern auch potentiell an sich schon kriminell ist, sie als reinen Zufall oder als Verschwörungstheorie abzutun.

In diesem Monat wurde eine Petition verfaßt, welche den Kongreß aufruft, strafrechtliche Ermittlungen gegen die Bill & Melinda Gates Foundation wegen „medizinischen Fehlverhaltens und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ einzuleiten.

„Wenn wir die Ereignisse im Zusammenhang mit der ‚COVID-19-Pandemie betrachten“, heißt es in dem Aufruf, „bleiben verschiedene Fragen unbeantwortet.“

„Am 18. Oktober 2019, nur wenige Wochen vor der Erklärung des Seuchenausbruchs im chinesischen Wuhan,“ fanden zwei wichtige Veranstaltungen statt. Erstens die ‚Event 201*‘ und zweitens die ‚Militärweltspiele‘*, die ausgerechnet in Wuhan stattfanden. Von da an wurde ein noch andauernder weltweiter Vorstoß für die Einführung von Impfstoffen und biometrischer Verfolgung in Gang gesetzt“.

Bisher hat die Petition über 450.000 Unterschriften erhalten, was weit über den 100.000 Unterschriften liegt, die für diesbezügliche Maßnahmen des Präsidenten nötig sind.

Obwohl bereits viele Menschen von Event 201 gehört haben mögen, sind ihnen all dessen Details eventuell noch nicht bekannt. Daher ist es wichtig zu untersuchen was genau auf dieser Veranstaltung stattgefunden hat, um herauszufinden, ob und welche Gründe für diesen öffentlichen Aufruf zu einer Untersuchung bestehen.

Event 201

Am 18. Oktober 2019 veranstaltete das Johns Hopkins Center for Health and Security gemeinsam mit derm Weltwirtschaftsforum und der Melinda and Bill Gates Foundation das Event 201, eine Übung, bei der der Ausbruch eines Coronavirus simuliert wurde, das „von Fledermäusen auf Menschen übertragen wird und schließlich … von Mensch zu Mensch übertragen werden kann und zu einer schweren Pandemie führt“. Kommt Ihnen das bekannt vor? Nun, das sind noch nicht alle Ähnlichkeiten zwischen dem dort simulierten Ereignis und unserer heutigen, düsteren Realität.

Während der dreieinhalbstündigen Veranstaltung hatten 15 Vertreter aus Wirtschaft, Regierung und Gesundheitswesen die Aufgabe, gegen den fiktiven Ausbruch der als CAPS bezeichneten Seuche zu vorzugehen, die imstande ist innerhalb von 18 Monaten weltweit 65 Millionen Menschen töten. Über diesen fiktiven Ausbruch wird uns Folgendes berichtet: Die Krankheit ist von Menschen mit leichten Symptomen übertragbar; im ersten Jahr besteht keine Möglichkeit zur Entwicklung eines Impfstoffs; es gibt ein einziges antivirales Medikament, das den Kranken helfen, aber die Ausbreitung der Krankheit nicht wesentlich einschränken kann. Auch dies sind fast genau dieselben Umstände, mit denen die Weltgemeinschaft gegenwärtig bei Covis-19 konfrontiert ist. Aber warten Sie ab, es kommt noch besser.

Die Übung hatte sogar einen eigenen, GNN genannten, „Fake News“-Kanal, in dem im Minutentakt über den Kampf gegen den fiktiven Ausbruch berichtet wurde. Ein asiatisch aussehender Nachrichtensprecher, Chen Huang, liefert die folgenden Einzelheiten über die Pandemie. Vergessen Sie nicht, daß all das zwei Monate vor dem Ausbruch des echten Virus stattfindet.

„Öffentliche Gesundheitsbehörden haben Reisewarnungen herausgegeben, während einige Länder Reisen in die am schlimmsten betroffenen Gebieten verboten haben“, berichtete Huang mit schimmernden Augen. „Das ist für die Reisebrache ein gewaltiger Schlag; die Reisebuchungen sind um 45% zurückgegangen und viele Flüge wurden storniert…“

„Ein Welle überflute den Dienstleistungssektor“, sagte sie. Ein Kommentar, den wahrscheinlich die Kryptowährungsgemeinschaft zur Kenntnis genommen hat. „Regierungen, deren Wirtschaften zu großen Teilen auf Reisen und Tourismus angewiesen sind, werden besonders hart getroffen.“

Wenn Huang auch nur die Hälfte davon wüßte…

Daraufhin wendet sich das Video wieder der geschlossenen Diskussionsgruppe zu, als auf dem Bildschirm eine ominöse, groß gedruckte Überschrift erscheint, die lautet: ‚REISE- UND HANDELSBESCHRÄNKUNGEN HABEN TIEFGREIFENDE WIRTSCHAFTLICHE FOLGEN‘.

Tom Inglesby von der Johns Hopkins Universität schien in eine Kristallkugel zu blicken, als er fragte: „Wie sollten nationale Regierungschefs, Unternehmen und internationale Organisationen das Risiko der durch die ständige Bewegung von Menschen rund um die Welt verursachte Verschlimmerung von Krankheiten gegen das Risiko der tiefgreifenden wirtschaftlichen Folgen von Reise- und Handelsverboten abwägen?“

Martin Knuchel, Krisenmanager der Lufthansa, war nicht weniger prophetisch und benutzte die gleiche Terminologie, die heute in Bezug auf „wesentliche“ und „unwesentliche“ Geschäfte verwendet wird.

„Wir müssen klären, was wesentliche oder unwesentliche Reisen sind, das müssen wir klären“, sagte Knuchel. „Andernfalls, und das ist ein Fakt, wird das Unternehmen heruntergewirtschaftet, wenn wir innerhalb kurzer Zeit auf 80% der Buchungen verlieren.“

Seit Beginn des (echten) Coronavirus-Ausbruchs Ende Dezember 2019 war die Lufthansa gezwungen, bis zu derzeit über 90% ihrer Flotte stillzulegen.

Und dann war da noch Christopher Elias, der geschmeidig sprechende Leiter der Abteilung für globale Entwicklung der Bill and Melinda Gates Foundation, der über die Notwendigkeit sprach, die Lieferketten inmitten der Pandemie aufrechtzuerhalten.

„Es gibt eine Reihe komplexer Fragen in einer Welt, die in hohem Maße von Lieferketten abhängt, die auf der ‚Just-in-Time-Produktion beruhen“, warnte Elias. „Wir müssen darüber nachdenken, wie viel Flexibilität in diesem Just-in-Time-Lieferkettensystem steckt, und sicherstellen, daß es weiterläuft.“

Na, wer hätte das gedacht? Erst diese Woche hat Tyson Foods, einer der größten Fleischverarbeiter des Landes, eine ganzseitige Anzeige in der New York Times geschaltet, in der er davor warnte, daß „die Lebensmittelversorgungskette bricht“.

„Wenn Schweinefleisch-, Rindfleisch- und Hühnerfleischbetriebe gezwungen sind, zu schließen… werden Millionen Pfund Fleisch aus der Lieferkette verschwinden“, schrieb John Tyson, Vorstandsvorsitzender von Tyson Foods. „Infolgedessen wird das Angebot unserer Produkte in den Lebensmittelgeschäften begrenzt sein, bis wir in der Lage sind, unsere derzeit geschlossenen Betriebe wieder zu öffnen.“

Aber wir haben ja gerade erst begonnen, die Twilight Zone zu betreten.

Hier wird die Übung erneut von Chen Huang von GNN für einen Kommentar von „David Gamble“ unterbrochen, einem unangenehmen Ökonomen mit einem unglücklichen Namen, der die Finanzwelt repräsentiert, und von Dr. Juan Perez, einem fotogeneren Sprecher der Welt der Medizin,.

Zu Beginn dieses Scheininterviews stellt Gamble Frage: „Was genau sind die Risiken und Vorteile einer Verlangsamung des Flugverkehrs, des Fernbleibens von der Arbeit, der Schließung von Schulen, der Unterbrechung von Lieferketten … und der Beeinträchtigung unserer zuverlässigen Kommunikations- und Nachrichtenkanäle?“

„Wenn dies alles vorbei ist, werden einige Familien, einige Städte mehr unter unserer Intervention als unter CAPS gelitten haben“, sagt er, wiederum mit unglaublicher Vorahnung der kommenden Ereignisse voraus.

Als Antwort auf Gambles Frage sagt Dr. Perez: „Unser Ziel sollte sein, jedes Leben zu retten, das wir retten können“, eine Aussage, der nur wenige zustimmen konnten. Als Gamble erwidert, daß diese hochgesteckten Ziele durch die Rettung von Arbeitsplätzen und wichtigen Industriezweigen erreicht werden müssen, antwortet Perez mit dieser verblüffenden Bemerkung: „Als Arzt kann ich sagen, daß unsere gesundheitspolitische Antwort auf CAPS es sich nicht leisten kann, auf eine unglaublich komplexe Debatte über die … historisch betrachtet teuerste Rettung der Wirtschaft zu warten.“

Unglaublicherweise vertritt der gespielte Arzt genau dieselbe Haltung, die Regierungen auf der ganzen Welt eingenommen haben: „Laßt uns nicht ein einziges Leben gefährden, sondern alle zu Hause behalten, während wir den Großteil der globalen Wirtschaft lahmlegen, die durch einen Sanierungsplan gerettet werden kann oder auch nicht. Der schriftliche Kommentar des falschen Arztes erweckt den Anschein, als hätte die Gesundheit der globalen Wirtschaft nichts mit der Gesundheit und dem Wohlergehen der Menschen auf der ganzen Welt zu tun. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Hier stellt sich folgende Frage: Wie groß sind die Chancen, daß eine Übung, die den Ausbruch einer globalen Pandemie simuliert, nicht nur Wochen vor dem eigentlichen Ereignis stattfindet, sondern ihre Hauptmerkmale vorhersagt, zu denen unter anderem die Schließung von Unternehmen und Schulen weltweit, der Verlust von Lieferketten sowie die teuerste Rettungsaktion der Geschichte gehören, nicht mit diesem Ereignis verknüpft ist? An welchem Punkt verschwimmt die Linie, welche Fakten von Fiktionen und Wahrheiten von Lügen trennt, so sehr, daß sie strafrechtliche Ermittlungen erfordert?

Das Johns Hopkins Center for Health Security, der Gastgeber dieser unglaublich visionären Übung, mag sich ähnliche Fragen gestellt haben, als es eine Erklärung zu der schockierenden Reihe von Zufällen veröffentlichte: „Kürzlich erhielt das Zentrum für Gesundheitssicherheit Fragen dazu, ob diese Pandemie-Übung den aktuellen Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China vorhersagte. Um es klar zu sagen: Das Zentrum für Gesundheitssicherheit und seine Partner haben während unserer Übung am grünen Tisch keine Vorhersage getroffen. Für das Szenario haben wir eine fiktive Coronavirus-Pandemie modelliert, aber wir haben ausdrücklich erklärt, daß es sich nicht um eine Vorhersage handelt“.

Die Militärweltspiele in Wuhan

Wie sich herausstellte, haben am 18. Oktober, demselben Tag, an dem das Event 201 in New York City stattgefunden hat, auch die Militärweltspiele im chinesischen Wuhan begonnen, was ja bekanntlich der Ausgangsort des Ausbruchs von COVID-19 war.

Diese 7. vom Rat für Internationalen Militärsport (CISM) veranstalteten Militärweltspiele fanden vom 18. – 27. Oktober in Wuhan statt, der Hauptstadt der zentral-chinesischen Provinz Hubei. Es waren der erste internationale Wettbewerb für Militärsport in China mit annähernd 10.000 Athleten aus über 100 Ländern, die sich in 27 Disziplinen gemessen haben.

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in Wuhan sprossen Verschwörungstheorien wie Pilze nach einem Sommerregen aus dem Boden. Chinesischen Zeitungen begannen die Vorstellung zu verbreiten, daß Athleten aus den Vereinigten Staaten das Virus während ihres Aufenthalts in Wuhan das tödliche Virus freigesetzt hatten. Die Theorien weisen auf zwei Dinge hin: die glanzlose Leistung der US-Athleten, was nach Ansicht einiger chinesischer Kommentatoren beweist, daß sie nicht wegen ihrer körperlichen Fähigkeiten nach Wuhan geschickt worden waren, sondern eher wegen etwas Unheimlicherem. Zweitens befanden sich ihre Unterkünfte in der Nähe des Huanan Seafood Market, wo am 31. Dezember 2019 der erste Cluster von Covid-19-Viren entdeckt worden ist.

Wo aber ist die Verbindung zu Bill Gates, der sicherlich nicht an den militärischen Spielen in Wuhan teilgenommen hat, um weitaus verächtlicher Aktionen abzuschirmen? Oberflächlich betrachtet, deutet absolut nichts auf eine solche hin. Doch für einen Philanthropen, dessen Name mit fast jedem großen Pharmaunternehmen und Dutzenden von Forschungsgruppen in Verbindung gebracht wird, müssen Verbindungen hergestellt werden, die vielleicht nichts bedeuten. Zumindest aber sind sie es wert, beachtet zu werden.

Wieviele Menschen haben beispielsweise gewußt, daß es ein Patent auf das Coronavirus gibt? Inhaber ist das Pirbright Institut, ein im englischen Surrey ansässiges biologisches Forschungsinstitut.

Das Institut wird von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, daß das Coronavirus die Gattungsbezeichnung für eine Gruppe verwandter RNA-Viren ist, die bei Säugetieren und Vögeln Krankheiten verursachen. Beim Menschen verursachen diese Viren Infektionen der Atemwege, zu denen sogar einige Fälle von Erkältungen gehören. Dann gibt es die tödlicheren Stämme, wie SARS, MERS und COVID-19, für die das Pirbright-Institut, eine von vielen Organisationen, die einen Impfstoff gegen Covid-19 entwickeln wollen, kein Patent besitzt.

„Dem Institut wurde im Jahr 2018 ein Patent erteilt, das die Entwicklung einer abgeschwächten (geschwächten) Form des Coronavirus abdeckt, die potenziell als Impfstoff zur Vorbeugung von Atemwegserkrankungen bei Vögeln, einschließlich IBV*, und anderen Tieren verwendet werden könnte“, sagte ein Vertreter des Pirbright-Instituts gegenüber den USA TODY.

Eine Anmerkung zu Wuhan noch. Weniger als einen Monat nach dem Event 201 und weniger als einen Monat vor dem Ausbruch von Covid-19 erschien Bill Gates in der Netflix-Reihe „Explained“ mit einem Dokumentarfilm mit dem Titel „The Next Pandemic“. Darin warnte der Mitbegründer von Microsoft davor, daß eine Pandemie von einem der vielen ‚Straßenmärkte‘ in China ausgehen könnte, auf dem die Käufer aus einer Vielzahl von lebenden Fischen und Tierprodukten wählen können.

Im Jahr 2015 warnte Gates im Rahmen eines TED Talks davor, daß die nächste Katastrophe nicht durch Raketen, sondern eher durch Mikroben verursacht werden könnte.

Warum wird Bill Gates also so viel Mißtrauen entgegengebracht, wenn ihm nur das Beste für die Welt am Herzen liegt?

Warum wir Bill nicht trauen können?

Am 13. März hat Bill Gates sein Ausscheiden aus dem Vorstand der Microsoft Corp. angekündigt, dem Konzern, den er im Jahr 1975 mitgegründet hat, um der Philanthropie mehr Zeit widmen zu können.

Seitdem verkündet dieser Technokrat im Wollpullover, der anscheinend versucht, dem Vertrauen und der Zärtlichkeit eines Fred Rogers* nachzueifern, in seinen Ansprachen von der Mainstream-Medien-Tribüne an den Gefängnisplaneten, in welcher Form er nun gedenkt, sich der Herstellung von „großen Mengen an Impfstoffen“ zu widmen. Und obwohl er weder über wissenschaftliche Qualifikationen noch über ein gewähltes politisches Amt verfügt, hat Gates dennoch davor gewarnt, daß Massenansammlungen von Ungeimpften „in Zukunft möglicherweise nicht mehr stattfinden“ könnten.

Allem Anschein nach gilt die herkömmliche biologische Funktion, die als „Herdenimmunität“ bekannt ist, und die uns wunderbarerweise seit Jahrtausenden vor Krankheiten schützt, heute als aus der Mode gekommen. Liegt das daran, daß sie absolut nichts kostet, am allerwenigsten hinsichtlich unserer Freiheit und Unabhängigkeit? Aber ich schweife ab.

Hier belehrt uns Gates in einem Artikel vom 1. April in der Washington Post: „Die Regierungschefs des Landes müssen sich hierüber im Klaren sein: Der landesweite Lockdown bedeutet Stillstand im gesamten Land. Bis die Fallzahlen in ganz Amerika zurückgehen – was 10 Wochen oder länger dauern könnte – kann niemand sein Geschäft wie gewohnt weiterführen oder den Ausnahmezustand lockern. Jegliche Irritation in über diesem Punkt wird nur den wirtschaftlichen Schmerz verlängern, die Chancen erhöhen, daß das Virus zurückkehrt, und weitere Todesfälle verursachen.“

Unnötig zu erwähnen, daß solch unprofessionellen Ratschläge viele Amerikaner verärgern, da opportunistische Beamte ihre autoritären Impulse offenbaren und eine Reihe drakonischer Verbotsverfügungen verhängen, vom Verbot des Rasenmähens über das Badeverbot am Strand bis hin zum Denunzieren von Familie, Freunden und Fremden, weil diese gegen die Verordnungen über die soziale Distanz verstoßen haben.

Doch was sagen echte Ärzte über das Coronavirus und die Lockdown-Anordnungen, die eine globale Depression auszulösen drohen? Viele sind völlig verblüfft über diese Entscheidung. In einem Artikel im Wall Street Journal äußerten Dr. Eran Bendavid und Dr. Jay Bhattacharya, zwei Medizinprofessoren an der Standford University, starke Vorbehalte gegen den Lockdown und wiesen auf „zutiefst fehlerhafte“ Sterblichkeitsprognosen für COVID-19 hin.

„Die Furcht vor Covid-19 basiert auf seiner hohen geschätzten Todesfallrate -– laut Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen sind 2% bis 4% der Menschen mit bestätigten Covid-19-Infektionen gestorben“, erklärten Bendavid und Bhattacharya in ihrem Artikel vom 24. März. „Wenn also 100 Millionen Amerikaner letztendlich die Krankheit bekommen, könnten zwei bis vier Millionen sterben. Wir glauben, dass diese Schätzung zutiefst fehlerhaft ist. Die tatsächliche Sterblichkeitsrate ist der Anteil der Infizierten, die an der Infektion sterben und nicht die aller Toten, die infiziert waren.“

Nicht nur Bill Gates‘ unermüdliches Drängen auf einen weltweiten Impfstoff gegen Covid-19 trägt den üblen Beigeschmack der Gier in sich, insbesondere hinsichtlich seiner hohen Investitionen in diese Entwicklung, sondern auch die offenbar übermäßige Begeisterung des zum „Medizinexperten“ mutierten Computeringenieurs für Impfstoffe mit eingebauter biometrischer Überwachungstechnologie.

Während viele Menschen wahrscheinlich wenig Skrupel hätten, ihre Ärmel für eine Impfung hochzukrempeln, die sie vor einem tödlichen Virus schützt, würden viele sicherlich die zusätzliche Funktion einer Tracking-Technologie in Frage stellen, welche den Machthabern die totale Kontrolle über jede einzelne Person in die Hände spielen würde.

Nicht nur, daß Gates die Errichtung eines „nationalen Tracking-Systems“ zur Markierung der Infizierten unterstützt, sondern Microsoft gehört zu den Gründungsmitgliedern von ID2020*, einem in San Francisco ansässigen Biometrik-Unternehmen, das kürzlich bekannt gab, daß es ein neues Projekt zur „Erforschung mehrerer biometrischer Identifizierungstechnologien für Kleinkinder“ in Angriff nimmt, das auf der „Säuglingsimmunisierung“ basiert und nur die „erfolgreichsten Ansätze“ verwendet.

Kann es noch grusliger werden? Unglücklicherweise ja, es kann.

Zwei Wochen nachdem Bill Gates vom Verwaltungsrat bei Microsoft ausgetreten ist, hat der Konzern ein ‚Patent für ein Kryptowährungssystem unter Verwendung von Körperaktivitätsdaten erteilt bekommen. Auch wenn die Einzelheiten dieser Technologie schon schockierend genug sind, hat die Patentnummer für einen Aufschrei unter Verschwörungstheoretikern gesorgt: WO2020060606. Für Internet-Spürhunde, ganz zu schweigen von Bibelenthusiasten, bedurfte es nicht viel, um zu erklären, daß dies ‚Weltordnung 2020 666‘ bedeute.

WO2020060606 CRYPTOCURRENCY SYSTEM
USING BODY ACTIVITY DATA
ABRAMSON, Dustin
This patent search tool allows you not only to search the PCT database of about 2 million International Applicat…*

Warum mußte es, bei den Millionen anderen zur Verfügung stehenden Patentnummern, ausgerechnet diese sein? Hat Gates diese Kombination, die Angst und Mißtrauen auslösen mußte, wie es bei individuellen Kennzeichen üblich ist, selbst beantragt – und das inmitten einer Pandemie?

Obwohl die undurchsichtige Beschreibung der Erfindung der Krypto-Währung keine spezifische Erwähnung einer unter die Haut injizierten Nanotechnologie, möglicherweise in Verbindung mit einem Impfstoff enthält, schließt sie dies jedoch auch nicht ausdrücklich aus: „Das mit dem Gerät des Benutzers kommunikativ verknüpfte Kryptowährungssystem kann überprüfen, ob die Körperaktivitätsdaten eine oder mehrere vom Kryptowährungssystem festgelegte Bedingungen erfüllen und dem Benutzer, dessen Körperaktivitätsdaten überprüft werden, die Verwendung der Kryptowährung zugestehen….

Bei der Betrachtung dieser und anderer derartiger Aktivitäten der Bill and Melinda Gates Foundation wird verständlich, warum so viele Menschen die schlimmsten Befürchtungen bezügliche deren wahren Absichten hegen. Über die Frage, ob dieses hohe Maß an Mißtrauen bundesstaatliche Ermittlungen rechtfertigen, sollten die Leser am besten selbst entscheiden.

*******

Robert Bridge ist ein amerikanischer Autor und Journalist.

Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2020/04/30/is-it-time-to-launch-an-investigation-into-the-bill-melinda-gates-foundation-for-possible-crimes-against-humanity/

Alle mit einem * gekennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt.

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 311,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

1 Antwort zu “Ist die Zeit reif für Ermittlungen gegen die Bill & Melinda Gates Foundation wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit?”

Kommentar verfassen