Interview zu dem Buch: The Novichok Chronicles: A Tale of Two Hoaxes

Von Jonas E. Alexis & Nicholas Kollerstrom
Übersetzung©: Andreas Ungerer

Die neuen Kalten Krieger, welche die Haß erzeugenden, illusorischen Narrative fördern, verbindet eine gemeinsame Art von James Bond-Ideologie.

11. Juni 2021, Veterans Today

Nicholas Kollerstrom besitzt einen Bachelor in Naturwissenschaften mit Schwerpunkt auf Wissenschaftsgeschichte und -philosophie von der Cambridge University. Er ist auch Astronom und erwarb seinen Doktorgrad beim University College London. Der ehemalige BBC-Korrespondent hat Fördergelder von der Royal Astronomical Society für wissenschaftliche Arbeiten im Zusammenhang mit der Entdeckung des Neptuns erhalten.

Kollerstrom hat zahlreiche Artikel und Essays zum Thema Technik verfaßt.1 Er ist der Autor von Newton’s Forgotten Lunar Theory: His contribution to the Quest for Longitude (London: Green Lion Press, 2000) und The Metal-Planet Relationship: A Study of Celestial Influence (Eureka, CA: Borderland Sciences Research Foundation, 1993). Die Biographical Encyclopedia of Astronomers enthielt einige seiner Essays über den Mathematiker und Astronom John Couch Adams (1819-1892) so wie über den Astronom John Flamsteed (1646-1719) und über Isaac Newton. Da er jedoch, unter Verwendung von Wissenschaft und gesundem Menschenverstand, das Holocaust-Establishment herausgefordert hat, ist sein gesamtes Werk aus der Biographical Encyclopedia of Astronomers entfernt worden.

Kollerstrom ist häufig in der wissenschaftlichen Fachliteratur zitiert worden2 – bis er damit begann, sich mit chemischen Beweisen für den Einsatz von Zyklon B im Zweiten Weltkrieg zu beschäftigen. Graham Macklin, Leiter des Forschungsdienstes der National Archives, spottet über Kollerstroms Behauptungen, daß es in Auschwitz-Birkenau ein Schwimmbad für Häftlinge gab und daß einige Häftlinge dort selbst ein Orchester für Mithäftlinge betrieben haben.3

Kollerstrom ist der Autor des kürzlich erschienenen Buchs The Novichok Chronicles: A Tale of Two Hoaxes.

JEA: Würden Sie unseren Lesern die These ihres Buches darlegen?

NK: Der Fall Skripal ist vom Britischen Geheimdienst inszeniert worden, um Rußland unter dem Vorwand hereinzulegen, daß es zwei russische Staatsbürger mit irgendeinem imaginären Gift namens ‚Nowitschok‘ vergiftet haben soll. Der Vorfall hat sich im Mai 2018 in der englischen Stadt Salisbury ereignet. Seitdem sollen angeblich fünf Menschen mit dieser Substanz vergiftet worden sein, die sich alle von dieser Vergiftung erholt haben: Außer den beiden Skripals selbst, waren dies der polizeiliche Ermittler Nick Bailey, der sich am damaligen Tatort vergiftet haben soll sowie, einige Monate später, der drogenabhängige Charlie Rowley und zuletzt der von den Vereinigten Staaten finanzierte Demagoge Alexei Navalny.

JEA: Hat es sich ihrer Ansicht nach um eine verdeckte Operation zur Schaffung eines gegen Rußland gerichteten politischen Konflikts gehandelt?

NK: Der ganze Fall fing an, lächerlich zu erscheinen, bis von einem tatsächlichen Todesfall, der der obdachlosen Drogenabhängigen Dawn Sturgess, berichtet wurde, der sich in Amesbury zwanzig Meilen nördlich von Salisbury und zwar mehrere Monate nach dem Skripal-Vorfall ereignet haben soll. Es wurde eine hirnrissige Geschichte ausgeheckt, wonach die beiden Russen, die angeblich Nowitschok an die Haustür der Skripals geschmiert hatten, irgendwie etwas davon übrig behalten haben, woraufhin es zu ihrer Vergiftung gekommen sein soll. Jedoch konnte, trotz  immensen politischen Drucks, kein Gerichtsmediziner gefunden werden, der bescheinigen sollte, daß Sturgess an „Nowitschok“ gestorben war. Infolgedessen wurde der ganze Fall nun an die renommierten Royal Courts of Justice in London unter dem Vorsitz von Lady Justice Hallett übertragen, – und lassen Sie uns nicht daran zweifeln, daß es ihr gelingen wird, die Todesursache durch Nowitschok bescheinigen zu lassen und festzustellen, daß die Russen die Schuldigen sind.

JEA: Was geschah nun nach diesem Debakel?

NK: Einige Tage nach dem Skripal-Vorfall vertrat das britische Kabinett durchgehend die Überzeugung, daß „Rußland es war“. Dies basierte jedoch nicht auf irgendwelchen Beweisen, sondern einzig und allein auf einer mit der, einige Jahre zuvor stattgefundenen, „Litwinenko-Affäre“ konstruierten Analogie. Aus diesem Grund ist mein Buch in drei Abschnitte unterteilt: Litwinenko aus dem Jahr 2006, dann Skripal aus dem Jahr 2018 und schließlich Navalny aus dem Jahr 2020. Zunächst untersuche ich die Vergiftung von Alexej Litwinenko durch Polonium-210 aus dem Jahr 2006 und die Behauptung der Briten, daß diese das Werk eines russischen Agenten war. Dabei ging es um die Behauptung, dass Alexander Lugowoi, ein russischer Geschäftsmann und Mitglied des russischen Parlaments, sich mit Litwinenko zum Tee in einem Londoner Hotel getroffen hat und das Polonium in die Teekanne gab! Mysteriöserweise war, außer Litwinenko, niemand sonst betroffen. Rätselhaft blieb auch, welches Motiv Lugowoi bewogen haben soll, seinen alten Freund zu vergiften.

Der darauffolgende zweite Teil ist die Skripal-Geschichte. Dieses Ereignis war die Grundlage für NATO-Staaten für die Ausweisung von einigen Hundert russischen Diplomaten. Jedoch ist nur eine Katze ist gestorben – die Katze der Skripals mußte eingeschläfert werden – aber ja, das war Grund genug für eine Massenausweisung von Diplomaten. Im dritten Teil geht es dann um ein in vielerlei Hinsicht ähnliches Ereignis: Der russische politische Blogger Alexander Navalny kollabierte in einem Flugzeug. Das Flugzeug machte eine Notlandung und er wurde in ein russisches Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte sein Leben gerettet und seinen Zustand stabilisieren konnten. Nachdem politischer Druck ausgeübt worden war, um ihn in ein deutsches Krankenhaus auszufliegen, hat Putin dem zugestimmt – und bei seiner Ankunft dort diagnostizierten die Ärzte schon bald „Nowitschok“.

Ich behaupte, daß diese Ereignisse miteinander zusammenhängen, daß also tatsächlich eine dreigeteilte Struktur existiert, deren einzelne Teile aus komplizierten Netzen der Täuschung bestehen, die vornehmlich vom britischen Geheimdienst gewoben und errichtet wurden, um Rußland die Schuld zu geben.

JEA: Warum ist Rußland in den vergangenen sechs Jahren von den Oligarchen und politischen Gangstern aufs Korn genommen worden? Zeigen Sie uns hier den Weg durch diesen Prozeß.

NK: Auf dem diesjährigen Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) im Januar äußerte Präsident Putin seine große Hoffnung auf ein Europa, das mit sich selbst im Reinen ist und den Eisernen Vorhang nur noch als historische Erinnerung betrachtet. Die unmittelbaren Aussichten hierfür sähen jedoch, wie er zugab, nicht gut aus:

„Die Menschheit läuft Gefahr, ganze zivilisatorische und kulturelle Kontinente zu verlieren. Unsere gemeinsame Verantwortung besteht heute darin, eine solche, einer düsteren Dystopie gleichenden Aussicht zu vermeiden und eine Entwicklung entlang eines anderen, positiven, harmonischen und konstruktiven Entwicklungsverlaufs sicherzustellen.“

Nichtsdestotrotz blieb er hoffnungsvoll:

„Wenn wir uns über diese Probleme der Vergangenheit erheben und diese Phobien aus dem Weg räumen können, werden wir sicherlich in den Genuß einer positiven Phase in unseren Beziehungen kommen. Wir sind dazu bereit, wir wollen das und wir werden uns bemühen, dies zu erreichen. Aber Liebe ist unmöglich, wenn sie nur von einer Seite erklärt wird. Sie muß auf Gegenseitigkeit beruhen.“

JEA: Wie haben die sozialen Massenmedien im Westen auf diese Rede reagiert?

NK: Über diese Rede wurde von den westlichen Medien nicht berichtet, sie wurde von dem Fall Navalny überdeckt, der dann sein Anti-Putin Video veröffentlicht hat, welches schätzungsweise über eine Million Zuschauer fand.

Diese Hoffnung ist nun mehr oder weniger durch die „Achse des Bösen“ USA/UK ein Ende bereitet worden. Dies ist dem Ewigen Krieg geschuldet, was bedeutet, daß niemand sich vorstellen kann, daß diese Länder ohne einen definierten Feind und ohne Krieg regiert werden können. Auf einem EU-Gipfel im Jahr 2017 hat Theresa May Rußland “ zum Feind“ erklärt und Pläne an, Rußland als „Feindstaat“ zu definieren, wobei sie versprach, in den nächsten fünf Jahren mehr als 100 Millionen Pfund für dieses Ziel auszugeben! Diese Haltung wird von der britischen Bevölkerung keineswegs geteilt, die Rußland im Allgemeinen nicht als Feind wahrnimmt. Hatte man nicht im letzten Jahrhundert den Kalten Krieg hinter sich gelassen und war nicht der islamische Terror zum wichtigsten „Feind“ des 21. Jahrhunderts geworden? Reichte es nicht aus, all diese muslimischen Nationen zu bombardieren, ohne den alten Eisernen Vorhang in Europa zu reaktivieren, um die NATO weiterhin Panzer rollen zu lassen, als sei der Zweite Weltkrieg kaum beendet?

JEA: Was war der Hauptgrund für die Navalny-Novitschok Täuschung?

NK: Der Hauptgrund für die Navalny-Novitschok Täuschung war die Beendiggung des Baus der Nord Stream II Pipeline. Wenn sie fertiggestellt ist, wird sie jährlich einhundert Milliarden Kubikmeter Erdgas russisches Erdgas nach Deutschland liefern. Die NATO und die Vereinigten Staaten haben verzweifelt versucht deren Bau zu beenden, da das Gas, sobald es zu fließen beginnt, das Bild der feindlichen „Phantom-Bedrohung“ massiv unterminieren und zur die Tendenz zu wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs fördern wird. Hierfür sind die beiden großartigen Nationen, Deutschland und Rußland, von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich heftig dämonisiert worden, und ich nehme an, daß der Weltfrieden von ihrer gegenseitigen Freundschaft abhängen könnte.

Die neuen Kalten Krieger, welche die Haß erzeugenden, illusorischen Narrative fördern, bestehen aus dem Institute for Statecraft*, der Integrity Initiative*, Bellingcat* und der 77. Brigade*, die alle mit den Government Communications Headquarters* (GCHQ) in Cheltenham verknüpft sind und Verbindungen zum War Studies department at King’s College London* haben. Sie verbindet eine gemeinsame Art von James Bond-Ideologie.

[1] Lesen Sie beispielsweise Nicholas Kollerstrom, “John Herschel on the Discovery of Neptune,” Journal of Astronomical History and Heritage, 9(2), 151-158 (2006); “Decoding the Antikythera Mechanism,” Astronomy Now, Vol. 21, No. 3, 32–35, 2007; “The Case of the Pilfered Planet: Did the British steal Neptune?,” Scientific American, December 1, 2004; “Overview/Neptune Discovery,” Scientific American, November 22, 2004.

[2] Lesen Sie beispielsweise William L. Harper, Isaac Newton’s Scientific Method: Turning Data into Evidence about Gravity and Cosmology (New York: Oxford University Press, 2011), 65, 162; Nicholas Campion, A History of Western Astrology, Volume II: The Medieval and Modern Worlds (New York: Bloomsbury Academic, 2009), 310; James Gleick, Isaac Newton (New York: Vantage Books, 2004), 226; Roger Hutchins, British University Observatories 1772-1939 (New York: Routledge, 2008), 91, 94, 105, 117, 155, 156, 158, 460, 467.

[3] Nigel Copsey und John E. Richardson, eds., Cultures of Post-War British Fascism (New York: Routledge, 2015), 190.

*******

Jonas E. Alexis hat akademische Grade in Mathematik und Philosophie erlangt sowie ein Pädagogikstudium abgeschlossen. Seine Hauptinteressen umfassen die US-Außenpolitik, die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts und Geisteswissenschaften. Er ist der Autor des neuen Buchs Zionism vs. the West: How Talmudic Ideology is Undermining Western Culture. Derzeit arbeitet er an einem Buch mit dem Titel Kevin MacDonald’s Abject Failure: A Philosophical and Moral Critique of Evolutionary Psychology, Sociobiology, and White Identity. Er lehrt Mathematik in Südkorea.

Quelle: https://www.veteranstoday.com/2021/06/11/the-novichok-chronicles-a-tale-of-two-hoaxes/?mc_cid=4651b40509&mc_eid=01b1f35bb5

Beitragsbild: Sergei Skripal von Veterans Today

Alle mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt.

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 162,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

3 Antworten zu “Interview zu dem Buch: The Novichok Chronicles: A Tale of Two Hoaxes”

  1. Der Text trifft genau meine Wahrnehmung der ganzen angeblichen Anschläge. Sie sind alle so lächerlich konstruiert, dass der wahre Feind offenbart wie unfähig er ist. Ich bin der Meinung, dass der russische Geheimdienst viele Male fähiger ist im Falle einer Beseitigung es richtig zu tun…mit sicherem Ausgang und ohne Spuren.

    Eine gute Zusammenarbeit von Russland und Deurschland würde beiden Staaten viel positiven Gewinn und Stärkung einbringen…was uns so verhassten Deutschen nicht gegönnt ist.
    Lassen wir uns nicht durch die gekaperten MSM manipulieren!

  2. Ernst gemeinte Frage:
    Kann mir mal einer genauer erklären, wieso exakt dieses Thema relevant sein soll?

    Ich frage, weil dergleichen m.E. fürs Grosse und Ganze – dem wir gerade gegenüberstehen mit der Finalisierung der NWO mittels des laufenden dritten Weltkriegs -> https://dudeweblog.wordpress.com/aktuell/ – allerhöchstens eine irrelevant kleine Rolle spielt.

Schreibe eine Antwort zu Dude Antwort abbrechen