Inszeniertes Wirtschaftschaos, “Fingierte Verknappung”. Kollaps der Industrieproduktion

Informant: Hafenarbeiter aus Los Angeles hält Warenverknappung für Schwindel

Von Prof. Michel Chossudovsky und Stew Peters
Übersetzung©: Andreas Ungerer

14. Oktober 2021, Global Research
Die Weltwirtschaft befindet sich in einer Krise. Die Lockdown-Strategie hat eine Destabilisierung der Weltwirtschaft ausgelöst, welche die Beziehungen von „Angebot“ und „Nachfrage“ betrifft. Es handelt sich um die ernsthafteste Weltwirtschaftskrise in der Geschichte, die gleichzeitig mehr als 150 Länder betrifft.

Weltweit stehen große Bereiche von Industrie, Landwirtschaft und kommunalen Dienstleistungen still. Die im März 2020 eingeleitete Abschottungspolitik hat zu Insolvenzen und Arbeitslosigkeit geführt, was wiederum einen Prozeß der Abkopplung von Humanressourcen (Arbeitskräften) und Produktionsmitteln aus der Wirtschaft begünstigt hat.

Der Stillstand des Flugverkehrs und der Rückgang des internationalen Rohstoffhandels zwischen 2020 und 2021 hat ebenfalls zu einem massiven Rückgang von Produktion und Investitionen beigetragen.

Die Krise im internationalen Rohstoffhandel

Die Krise im Containerhandel hat ebenfalls zu erheblichen Engpässen bei der Verfügbarkeit von Grundnahrungsmitteln wie Reis, Zucker, Sojabohnen usw. geführt, was wiederum Inflationssteigerungen im Einzelhandel ausgelöst hat. Indien, der zweitgrößte Zuckerexporteur, erlebte einen Einbruch seiner Zuckerexporte um etwa 80 %.

Verknappung der Verfügbarkeit von Halbleitern

Der Rückgang der Automobilproduktion betrug im Jahr 2020 15%. Vieles weist darauf hin, daß sich deren Rückgang im Jahr 2021 deutlich vergrößert hat, was insbesondere die Produktion in Japan, Südkorea und China betrifft.

Dieser Rückgang wurde durch eine Verknappung der Verfügbarkeit von Halbleitern ausgelöst:

Automobilhersteller, die für den Bau eines einzigen Fahrzeugs Dutzende von Chips benötigen, sind besonders stark betroffen und mußten weltweit Produktionsanlagen anhalten, da sie auf Chiplieferungen warten. Das Debakel wird die Autoindustrie wahrscheinlich 450 Milliarden Dollar an weltweiten Umsätzen kosten … Im September 2021 war Toyota wegen des Mangels an Halbleitern gezwungen, die Produktion in 14 japanischen Fabriken zu drosseln. Einige der Kürzungen werden bis in den Oktober hinein andauern, weil Komponenten aus Südostasien fehlen, so Toyota.“ (Washington Post, September 2021)

Handelt es sich um ein inszeniertes Chaos in der Industrieproduktion? Von einem Tag auf den anderen befindet sich Japans Automobilindustrie in der Krise.

Halbleiter sind ein strategischer Rohstoff, der in einer Vielzahl von Sektoren verwendet wird, darunter Elektronik, medizinische Geräte, elektronische und Kommunikationsnetze usw.

Es gibt Hinweise auf mögliche Manipulationen, die zu einer künstlichen Verknappung von Halbleitern geführt haben und eine Reihe von Schlüsselsektoren der Weltwirtschaft betreffen.

Es existieren geopolitische Begleiterscheinungen. Der Welt größter Halbleiterhersteller ist die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC).

Vom Anbeginn der COVID-19-Krise im Januar 2020 waren die Eliten der Hochfinanz sowohl in den komplexen Prozeß der Finanz-, Rohstoff- und Energiemärkte als auch des Zusammenbruchs des Luftverkehrs involviert. (Details hierzu erfahren sie in den Kapiteln IV, V und XIII aus Michel Chossudovskys‘ E Book.

Dieser teuflische Plan diente von Anfang an dazu, ganze Sektoren der „Realwirtschaft“ in den Bankrott zu treiben, um sie anschließend umzustrukturieren und das Produktivvermögen an sich zu reißen. F. William Engdahl schrieb hierzu*:

Der Energiepreis aus allen konventionellen Quellen explodiert weltweit. Das ist kein Zufall, sondern ein gut durchdachter Plan, um die industrielle Weltwirtschaft zum Einsturz zu bringen, die bereits seit fast zwei Jahren durch die lächerliche Quarantäne und ähnliche Maßnahmen dramatisch geschwächt ist.

Sehen Sie diesen Bericht von Stew Peters, aus dem hervorgeht, daß die Verknappung vorsätzlich herbeigeführt wird.

VIDEO

Bei der “Stew Peters Show” trat ein anonymer Hafenarbeiter aus Los Angeles auf, um unser aller Vermutungen zu bestätigen.

Übersetzung:

Wenn Sie Pressemitteilungen verfolgt oder sich die Bestände in Ihren Supermarktregalen in den vergangenen Monaten beobachtet haben, sind Ihnen vermutlich die wachsenden Sorgen über einen Stillstand der Lieferketten und eine Warenverknappung nicht entgangen.

Selbstverständlich haben die politischen Führer dies alles COVID zugeschrieben, den COVID-Lockdowns. Jedoch wurde die Wirtschaft an den meisten Orten bereits vor Monaten wieder geöffnet. Weshalb sich nun die Verknappung noch verschlimmert, macht viele Menschen stutzig.

Sie haben es vermutlich zunächst Anfang dieses Jahres bei der plötzlichen Preissteigerung Holzmarkt gemerkt. Allein die Preissteigerung am Holzmarkt haben die Kosten für den Bau eines Hauses um durchschnittlich 30.000 Dollar erhöht.

Auch wenn die Preise nach ihrem Anstieg im Mai wieder gefallen sind, hat die National Association of Homebuilders den Demenzpatienten mit Sitz im Weißen Haus, Joe Biden, bereits davor gewarnt, daß die Preise wahrscheinlich schon in diesem Herbst und dann noch einmal im kommenden Frühjahr wieder steigen werden.

Aber nun vergessen Sie die Bauholzpreise, denn derzeit verknappt sich auch alles andere. Das Magazin The Atlantic bezeichnet es in einem Artikel aus der letzten Woche buchstäblich als vollumfänglichen Lieferengpaß.

Es gibt nicht genügend Autos, weil nicht genügend Computerchips vorhanden sind, was wiederum auf einem Mangel an Halbleitern beruht.

Was bedeutet das nun für Sie? Es bedeutet schlicht, daß Sie Ihr altes Auto nicht reparieren können, weil es einen monatelangen Rückstand an Ersatzteilen gibt.

Außerdem exportiert kein Land mehr Nahrungsmittel als Amerika.

Bereits jetzt finden die Menschen in den Vereinigten Staaten leere Regale in den Supermärkten vor. Und selbst wenn genügend Ware vorhanden ist, gibt es nicht genügend Container für deren Auslieferung.

Ein Frachtcontainer mit einem Volumen für etwa 35.000 Bücher bspw. der 2.500 Dollar gekostet hat, kostet jetzt 25.000 Dollar.

Plötzlich scheinen die Sendungen von Alex Jones für all die Leute, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten, gar keine so schlechte Idee zu sein. Ich glaube, das werde ich auch tun.

Wenn ich und Sie das tun, werden wir den ganzen Winter von all den Ungläubigen ausgelacht, während wir wir uns über unsere 300 Liter-Fässer getrockneter Bohnen freuen.

Aber die Krise findet, apropos, weltweit statt. Im Vereinigten Königreich warnt die Regierung vor einer großen Gas-Engpaß in diesem Winter. In China gibt es dermaßen viel Nachfrage für Frachtcontainer für Lieferungen in die Vereinigten Staaten, daß Schiffe von Amerika frühzeitig ohne Ladung dorthin zurückkehren. Welche Waren die Vereinigten Staaten also auch immer dorthin exportieren, kommt dort nicht an.

Und nun greifen unsere politischen Führer das Szenario einer Versorgungskrise auf und verschlimmern die Situation, wie Ihnen bekannt ist, auch noch mit so irrsinnigen wie unnötigen Impfverordnungen.

LKW-Fahrer, Hafenarbeiter, Piloten, Mechaniker, Schiffsbesatzungen: Tausende von ihnen gehen in Frührente oder kündigen gemeinsam, um die Impfung zu vermeiden. Die Fernfahrergewerkschaft in Minnesota ist der Meinung, daß in den Vereinigten Staaten 60.000 LKW-Fahrer fehlen.

Sie müssen sich also fragen, ob all das dem Zufall oder Inkompetenz entspringt. Oder könnte Schlimmeres dahinterstecken?

Unser nächster Gast sagt, daß er Antworten auf diese Frage hat, da er im Hafen von Los Angeles arbeitet, der das absolut Nervenzentrum dieser Versorgungskrise ist. Es häufen sich Dutzende, ja Hunderte Schiffe außerhalb des Hafens an, die nicht zeitgerecht abgefertigt und entladen werden können, und wir haben es gesehen. Wir haben Videos über diese Umstände gesehen.

Da unser Gast sich verständlicherweise um den Erhalt seines Arbeitsplatzes sorgt, hat er uns gebeten, seinen eigenen und den Namens seines Arbeitgebers geheim zu halten. Hierfür haben wir Verständnis und kommen dieser Bitte nach, denn er sagt, daß es sich bei diesen Lieferengpässen nicht um Zufall handelt. Er sagt das viele Waren in seinem Hafen ankommen daß, jedoch irgend jemand an der Spitze anscheinend entschieden habe, die Dinge ins Stocken zu bringen.

Nun hat dieser Whistleblower aus Los Angeles sich in großer Sorge an die Stew Peters Show gewandt, um die Öffentlichkeit hierüber zu informieren, und wir bedanken uns hierfür und heißen ihn herzlich willkommen.

Stew Peters:
Also wir sehen die Verknappung derzeit hier in Amerika. Wieso geschieht das alles Ihrer Meinung nach und wo sind die gesamten Waren?

Informant:
Die Güter befinden sich tatsächlich in den Warenlagern. Es existiert keine Verknappung.

Wir haben in diesem Jahr einen Rekord gebrochen, wie wir in den vergangenen Jahren Rekorde am laufenden Band gebrochen haben. In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal Hongkong übertroffen, und das sagt etwas aus, da Hongkong einen großartigen Hafen besitzt dem wir in diesem Jahr das Wasser abgegraben haben.

Stew Peters:
Wir werden also belogen?

Informant:
So ist es, genau so!

Stew Peters:
Sie sagen also, daß die Verknappung inszeniert ist?

Informant:
Es muß so sein. Es gibt keine andere Erklärung dafür gibt, denn wenn wir diese großen Mengen an Tonnage löschen, heißt dies, daß die Güter irgendwohin geliefert werden jedoch die Menschen nicht erreichen, sondern irgendwo aufgehalten werden. Ich denke, daß dies innerhalb der Lieferkette geschieht, nämlich bei den Auslieferungslagern, weil das die einzigen Orte sind, wo sie sich befinden könnten.

Stew Peters:
Sie haben mich sagen hören, daß es einen geschätzten Mangel von 60.000 LKW-Fahrern in den Vereinigten Staaten gibt. Was hat es hiermit auf sich?
Könnte es nicht sein, daß nicht genügend Fahrer gibt?

Informant:
Das stimmt ebenso wenig. Es erscheinen täglich jede Menge LKW-Fahrer, daran hat sich nichts geändert. Es scheint, als seien es mehr als zuvor.

Woran es jedoch fehlt, sind Auflieger, Anhänger, auf denen die Container befestigt werden, um die Fracht zu auszuliefern. Daran mangelt es den Spediteuren, und ich glaube, daß sie sich an den gefüllten Warenlagern befinden und von dort nicht zu uns zurückkommen.

Stew Peters:
Seit wann arbeiten Sie schon dort?

Informant:
Seit über achtzehn Jahren.

Stew Peters:
Nun, das sind beinahe zwei Jahrzehnte.
Nach achtzehn Jahren sollten Sie wissen, in welchen Zeiträumen und wie oft Spediteure den Hafen anfahren. Haben diese Zahlen nicht abgenommen?

Informant:
Nein, sie haben zugenommen. Sie haben zugenommen, es gibt nun mehr Fernfahrer dort als je zuvor, und sie versuchen die Güter so schnell wie möglich aus auszuliefern.

Stew Peters:
Und was geschieht, wenn sie am Hafen ankommen?

Informant:
Nun wenn sie ankommen und keinen eigenen Auflieger haben um die Container zu transportieren, werden sie weggeschickt, da der Hafen ihnen keine Auflieger zur Verfügung stellen kann.

Stew Peters:
Sie übertreffen also zum ersten Mal in der Geschichte den Güterumsatz des Honkonger Hafens.

Informant:
Ja.

Stew Peters:
Die Güter befinden sich also im Land, an unseren Küsten.

Informant:
Ja. Derzeit befinden sich über 55 Containerschiffe vor dem Hafen.

Stew Peters:
Als sich diese Bauholz-Geschichte ereignet hat, haben uns Luftaufnahmen von Drohnen erreicht, auf denen ganze Hafenlager voller Bauholz zu sehen waren. Was wissen Sie hierüber?

Informant:
Die Holzlager waren voll mit Bauholz. Als das geschah gab es keinerlei Beweise für irgend einen Mangel. Wir sind daran vorbeigefahren, haben es uns angesehen und uns gefragt, warum sie lügen. Sie lügen uns an!

Stew Peters:
Das ist meines Erachtens schlicht unglaublich.

In Ihrer Interviewanfrage haben Sie geschrieben, daß Sie etwas von ihrem stellvertretenden Geschäftsführer mitbekommen haben, das uns interessieren würde. Worum handelt es sich hier?

Informant:
Hier ging es um Künstliche Intelligenz. KI wird insbesondere von Amazon und anderen Verkaufsplattformen zur Vorhersage unseres Einkaufsverhaltens genutzt. 20% aller Güter, die sich derzeit in den größten Terminals befinden, lagern dort seit über 90 Tagen, und diese Waren sollten längst verkauft sein, aber die Menschen benötigen sie nicht mehr, weil die Vorhersagen falsch gewesen sind. Sie konnten nicht voraussagen, was die Menschen während dieser Pandemie benötigen würden. Es handelt sich um Waren, welche die Leute schlicht nicht haben möchten.

Stew Peters:
Der Markt, wie bspw. Bezos‘ Amazon, haben also KI genutzt, um vorherzusagen, was Menschen wie ich und meine Familie während dieser Pandemie benötigen würden, jedoch hat die KI falsche Vorhersagen geliefert. Und nun sind all die Waren überflüssig und liegen dort herum, von denen sie annahmen, daß ich oder meine Nachbarn, meine Kirchengemeinde, die gewöhnlichen Menschen sie benötigen würden.

Informant:
Allerdings. Sie haben sogar eine Radarsonde aus einem der Häfen gekauft, um das Zeug dort herauszubekommen und es dann später zu verkaufen. Also, ich halte das für lächerlich.

Stew Peters:
Impfverordnungen machen all das zunichte.
Wenn Sie über KI sprechen, sagt mir mein Verstand: Diese Leute wissen, diese Regierung, weiß, daß sie Tausende Arbeitskräfte verlieren wird, wenn sie diese Impfung vorschreiben wird. Wir haben Hafenarbeiter, Piloten, Schiffsbesatzungen und Menschen an Häfen, wie Sie selbst, erwähnt. Sie werden vor die Wahl gestellt. Entweder lassen Sie sich impfen, oder Sie verlieren ihre Arbeit.

Diese Leute wissen das. Wenn Sie also von KI reden, stellt sich die Frage, ob sie versuchen Sie, den Kerl der sagt, „ich will diese Spritze nicht, ich kündige“, zu ersetzen. Möglicherweise ist es für sie ein Glücksfall und sie sagen: „In Ordnung, kündigen Sie nur, denn wir versuchen Sie ohnehin zu ersetzen.“

Informant:
Sie versuchen uns seit über einem Jahrzehnt loszuwerden. Ja, das ist genau was sie wollen. Sie wollen uns dort nicht, sie wollen Roboter, weil diese keine Versicherung benötigen, weil diese gehorchen. Sie tun genau das, was ihnen gesagt wird.

Stew Peters:
Sie übernehmen alle Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten, die sie übernehmen können, um sie zu zerstören und durch KI und Roboter zu ersetzen. Und sie nutzen Impfverordnungen, um Menschen dazu zu bringen ihren Arbeitsplatz freiwillig aufzugeben. Und sie bestrafen jene, die die Impfung verweigern, durch die Zurückhaltung von Waren und erklären, daß es wegen COVID-19 zu Lieferengpässen käme. In Wahrheit jedoch wird die Verknappung künstlich herbeigeführt.

Trifft das, als Zusammenfassung, zu?

Informant:
Das klingt in meinen Ohren sehr gut, Bruder.

Stew Peters:
Unglaublich!

Danke, daß sie sich an uns gewandt haben. Wir haben noch eine Minute Zeit. Sie sind vor Ort, sie sind am Epizentrum, am Nervenzentrum sämtlicher im- und exportierter Waren dieses Landes. Wenn es noch irgend etwas gibt, daß hierzu noch nicht gesagt worden ist, und das jedermann wissen sollte, da die Medien uns offensichtlich belügen, sagen Sie es jetzt.

Informant:
Daß Ihre Waren abgefertigt werden. Wir fertigen sie ab, wir arbeiten hart und bemühen uns, sie so schnell wie möglich an Sie auszuliefern. Wenn irgend jemand behauptet, daß dies anders sei, ist das eine Lüge.

Stew Peters:
Was ist, nebenbei, mit den Schiffen, die vor der Küste ankern? Warum ankern sie dort und kommen nicht in die Häfen?

Informant:
Sie gelangen in die Häfen. Wir können sie nicht schnell genug abfertigen. Es gibt einen Überfluß, der zum Teil der Besteuerung durch Trump auf chinesische Waren geschuldet ist, welche zu schnell umgesetzt worden ist. Hierdurch ist ein Stau entstanden. Es kamen schlicht zu viele Schiffe gleichzeitig. Wir arbeiten schneller als jemals zuvor.

Stew Peters:
Danke für diese Arbeit, die wir hochschätzen. Und vielen Dank für ihren Bericht. Gott schütze Sie.

*******

Michel Chossudovsky ist preisgekrönter Autor und emerierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Ottawa, Gründer und Direktor des Centre for Research on Globalisation (CRG) in Montreal sowie der Herausgeber von Global Research. Als Gastprofessor hat er in Westeuropa, Südostasien, im Pazifischen Raum und in Lateinamerika gelehrt und war als Berater für verschiedene internationale Organisationen in Entwicklungsländern tätig. Er ist Autor von elf Büchern, einschließlich „The Globalization of Poverty“, „The New World Order“ (2003), America’s “War on Terrorism” (2005), „The Global Economic Crisis“, „The Great Depression of the Twenty-first Century“ (2009) (Herausgeber), „Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War“ (2011), „The Globalization of War“, „America’s Long War against Humanity“ (2015). Er ist Beitragender der Encyclopaedia Britannica. Seine Texte wurden in über zwanzig Sprachen veröffentlicht. Im Jahr 2014 wurde er die für Verdienste um die Republik Serbien mit seinen Schriften über den Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien mit einer Medaille geehrt.

Quellen:

Der mit einem * gekennzeichnete Link verweist auf eine deutschsprachige Übersetzung.

Titelbild: Global Research

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 261,00 Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

8 Antworten zu “Inszeniertes Wirtschaftschaos, “Fingierte Verknappung”. Kollaps der Industrieproduktion”

  1. Vielen Dank für die Übersetzung und das DE-Transcript (auf Peters Vids hatte ich nämlich noch nie Bock, obwohl sich das vermutlich öfter lohnte – aber bei nem Versuch hielt ichs nach drei Minuten nicht mehr aus, denn dieser widerliche Alex-Jones-Clickbaiter-Stil ist mir zuwider… 😉 ).

    „weil es einen monatelangen Rückstand an spärlichen Teilen gibt.“

    Spärliche Teile deutet mich auf „sparing parts“ hin, was dann wohl eher Ersatzteile wären?

    „Außerdem exportiert kein Land mehr Nahrungsmittel als Amerika.“

    STimmt das? Was ist mit Russland, China, Brasilien, Indien,…? Glaub ich so nicht.

    Summasummarum: Ich nehm dem Informat nicht alles ab, aber das Grundlegende ist wirklich hochinteressant und brisant, und es ergibt aus Sicht der Kabalen-Agenda vieles Sinn.

    Ps. Sind mir noch ein paar Holperer v.a. im Transcript aufgefallen. Evtl. nochmal drüber lesen.

      1. Nochmal kurz zu „„Außerdem exportiert kein Land mehr Nahrungsmittel als Amerika.“

        STimmt das? Was ist mit Russland, China, Brasilien, Indien,…? Glaub ich so nicht.“

        Ich wusste es doch.
        https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37013/umfrage/ranking-der-top-20-exportlaender-weltweit/
        Hätte allerdings Russland weiter oben vermutet… da scheint also auch was nicht zu stimmen, denn es kann ja nicht sein, dass ein Land der Grösse Russlands nur minimal mehr Nahrung exportiert als das kleine Terrorhelvetien… Und Indien, Brasilien oder auch Argentinien NICHT MAL auf der Liste??? Bullshit!

          1. Gute Frage, danke!

            Hier ist was – leider hinter Paywall und veraltet.
            https://de.statista.com/statistik/daten/studie/209485/umfrage/groesste-exportnationen-fuer-nahrungsmittel-und-getraenke-weltweit/
            Bei der FAO werd ich auf die Schnelle nicht fündig.
            Hier gibts was https://www.worldatlas.com/articles/the-american-food-giant-the-largest-exporter-of-food-in-the-world.html
            Aber das scheint mir auch nicht stimmig wegen oben schon genanntem.

Kommentar verfassen