Im Fadenkreuz des Polizei- und Überwachungsstaats?

Eigener Bericht

Am späten Nachmittag des 14. August 2020 geriet der Autor dieser Website in eine vermeintliche „Allgemeine Verkehrskontrolle“. Zwei bewaffnete Unbekannte verfolgten ihn  bis zu seinem Grundstück und nötigten ihn in seinem dort geparkten Fahrzeug, also nicht im öffentlichen Verkehrsraum, sondern auf seinem privaten Grund und Boden, unter Androhung von Gewalt zur Herausgabe seine Führerscheins und des Fahrzeugscheines seines KFZ und dem gesamten für Allgemeine Verkehrskontrollen vorgesehenes Procedere.

Obwohl die bewaffneten Unbekannten sich, entgegen der gesetzlichen Vorschriften für Polizisten, mehrfach weigerten ihrer Ausweispflicht nachzukommen, befolgte der Autor ihre aggressive Forderungen zunächst, wenn auch unter Protest, und flüchtete sich anschließend in sein Fahrzeug. Weiteren Aufforderungen, die Fahrzeugtüren zu öffnen und umgehend wieder auszusteigen, befolgte er wegen der bedrohlichen Lage allerdings nicht, da bereits sämtliche für Allgemeine Verkehrskontrollen vorgesehenen Bedingungen erfüllt waren. Auch verweigerte er der Teilnahme an einem Alkohol- oder Drogen-Schnelltest, da er, wie immer, wenn er motorisiert am Straßenverkehr teilnimmt, stocknüchtern war.

Hätten die bewaffneten Unbekannten ihm erklärt, ihn, etwa zur Feststellung seines Blutalkoholgehalts oder einer ihm vorgeworfenen Straftat, vorläufig festnehmen zu wollen, wäre er dieser Aufforderung sicherlich widerstandslos nachgekommen. Das jedoch scheint nicht Zweck und Absicht dieses möglicherweise geplanten und angeordneten Überfalls auf seinem privaten Grund und Boden gewesen zu sein.

Die beiden unbekannten Täter weigerten sich, trotz mehrfacher Aufforderung des unbescholtenen Autors, ihm seine ihnen zuvor unter Zwang und Gewaltandrohung ausgehändigten Dokumente zurückzugeben und fuhren ohne ersichtlichen Grund mit ihnen davon.

3 Antworten zu “Im Fadenkreuz des Polizei- und Überwachungsstaats?”

  1. Wieso hast Du nicht – unter deutlicher Mitteilung ohne auch nur einer Aufforderung nachzukommen – einfach den Polizeinotruf gewählt?
    Notfall: Zwei bewaffnete Unbekannte überfallen mich auf meinem Grundstück. Habe mich bis zum Eintreffen des Streiffenwagens im Auto verbarrikadiert.

  2. Richtig gehandelt, ansonsten würde man in der Zeitung von einem Selbstmord lesen.
    Der Autor ist wohl einigen Leuten zu nah gekommen, bzw. seine Übersetzungen waren unerwünscht.
    Alles gute dem Autor, möge er die Augen offen halten.

    1. Das mit dem Selbstmord kann ich mir kaum vorstellen, aber, wenn das wirklich Polizisten waren, werde den Eindruck nicht los, aus irgend einem mir noch schleierhaften Grund in den Fokus von Behörden geraten zu sein.

Kommentar verfassen