Im Fadenkreuz des Polizei- und Überwachungsstaats? II

Hier handelt es sich um eine Anmerkung zu meinem Beitrag vom 17. August 2020.

Vorgestern, am 22. August erhielt ich ein Schreiben der hiesigen Polizeiinspetktion vom 20. August, in dem mir mitgeteilt wird, daß die Dokumente der natürlichen Person, U n g e r e r, Andreas, zwar zum selben Zeitpunkt des Vorfalls vom 14. August, jedoch an einem nicht näher bezeichneten, mehrere Kilometer vom tatsächlichen Tatort entfernten Ort „sichergestellt“ worden seien sollen, und ich mir diese innerhalb der kommenden 10 Tage abholen könne, oder mich anderenfalls an die ausstellenden Behörden wenden müsse.

Ich selbst hatte bereits zwei Tage zuvor Strafanzeige wegen Nötigung und Diebstahls gegen Unbekannt gestellt, und werde daher, sofern ich mich nicht mit weiteren eklatanten Verfahrensfehlern konfrontiert sehe, vorläufig keine weiteren Einzelheiten in dieser Angelegenheit veröffentlichen.

Fest steht jedoch, daß in der Mitteilung der POLIZEI, hinsichtlich des Tatorts, schlicht die Unwahrheit behauptet wird.

:andreas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.