Hinein in die Wildnis, mit Dane Wigington, 16. September 2020, #2

Bildquelle: GeoengineeringWatch.org

Von Dane Wigington
Übersetzung©: Andreas Ungerer

16. September 2020, GeoEngineering Watch
Wie verheerend sind die Bedingungen in den uns noch verbliebenen naturnahen Regionen? Was sind die Hauptfaktoren, welche jene beispiellosen Waldbrände befeuern, die unsere ehemals blühenden Wälder in Asche verwandeln? Was wird uns von staatlichen Behörden nicht erzählt?
GeoeEngineering Watch wird eine Reihe kurzer Videos produzieren, um den tatsächlichen Zustand der Wälder in Nord-Kalifornien zu dokumentieren.

Frösche sind Boten-Arten, wie „der Kanarienvogel im Kohlebergwerk“, und sie sterben. Überall in der Natur gibt es Warnzeichen, aber nur wenige nehmen diese zur Kenntnis. Sind wir selbst zu den sprichwörtlichen Fröschen im kochenden Wasser geworden? Wird das Schicksal der Frösche schon bald zu unserem eigenen werden? Hier nun zur zweiten Folge von „Hinein in die Wildnis.

Der Hauptfaktor für das weltweite Sterben und Verbrennen von Flora und Fauna sind verdeckte Climate Engineering-Operationen. In der entscheidenden Schlacht um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für das, was vor uns liegt, werden alle benötigt, und es zählt jeder Tag. Verbreiten Sie glaubwürdige Daten einer glaubwürdigen Quelle und erheben Sie ihre Stimme. Sie können für Maßnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit ihren eigenen Computer nutzen.
Dane Wigington

Um zur ersten Folge der Serie zu gelangen, klicken sie bitte hier: Hinein in die Wildnis, mit Dane Wigington, 10. September 2020, #1


Übersetzung des Videoinhalts:

Der ist tot, der auch und hier noch einer.

Es gibt schlicht keinen Grund für sie hier zu sterben – hier ist noch einer.

Und das ist das Rätsel. Warum sterben sie?

Schauen sie sich dieses Exemplar an. Sein Körpergewicht war nicht der Grund für seinen Tod. Weshalb ist er also gestorben?

Das ist, was ich am aktuellen Beispiel der Frösche am gesamten Ufer beobachte. Dieser Frosch macht den Eindruck, als sei er am Leben, aber er ist es nicht. Er ist buchstäblich einen Meter vom Wasser entfernt. Hier stimmt etwas nicht.

Warum sollte ein kleiner Frosch wie dieser hier, nur ein paar Fußlängen vom Wasser entfernt, sterben? Gebraten. Er weist keine Verletzungen auf und hat keine körperlichen Schäden. Und sie sind, wie dieser hier, über das gesamte Ufer verteilt.

Hier gibt es bestimmt keine Nahrung für sie, aber sie haben genügend Fettpolster in ihren Schwänzen und Körpern und sollten nicht auf diese Art und Weise sterben. Sie sehen, daß er noch einen Teil seines Schwanzes hat.

Noch mehr tote Körper. Ein weiterer völlig unverletzter Ochsenfrosch, der auf keinen Fall mager ist, sondern reichliche Fettpolster hat, ist hier gebraten worden. Nur einige Fußlängen vom Wasser entfernt. Und eine weitere Kaulquappe, noch eine, noch eine, noch eine, noch eine – sie sind überall. Noch ein Exemplar, in Sichtweite des Wassers und nur einige Fuß vom Ufer entfernt. Er wurde schlicht am Ufer gebraten, und es sind Hunderte von ihnen – ebenso gebraten wie dieser. Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen. Es ist äußerst besorgniserregend.

Und auch die vielen Dutzenden jungen Ochsenfrösche an meinem anderen, tiefer im Wald gelegenen Teich sind nun verschwunden. Ich habe bei meinem heutigen Rundgang nur zwei von ihnen gesehen.

Hier haben wir ein anschauliches Beispiel dafür, was Eingriffe in die Natur anrichten.

Es ist eine Art apokalyptischer Szene von diesem rapide austrocknenden Reservoir, dessen ehemaliges Aussehen sich komplett verändert hat. Dieses Areal wurde verflucht. Das hier war ein üppig grünendes Flußufer. Ein tiefer gelegener, wirklich dicht belaubter Flußarm. Nun sieht es hier aus wie nach einem nuklearen Holocaust.

Viel Leben gibt es hier nicht. Das Wasser erhitzt sich derzeit wegen der intensiven UV-Strahlung enorm. Die Tages- und Nachttemperaturen sind viel höher als von den Wetterdiensten berichtet, was dem Leben im Wasser, den Insekten und den in dieser Gegend lebenden Amphibien das Überleben extrem erschwert. Und seit zwei Wochen sterben sie alle, weil sie ans Ufer kriechen und nur einige Fußlängen vom Wasser entfernt in der Sonne gebraten werden.

Was sind die Gründe hierfür? Warum sollte das geschehen?

Die UV-Strahlung unglaublich intensiv, jenseits aller Normen. Und was bedeutet das für diese Amphibien? Warum läßt sie das nur einige Fußlängen vom Wasser entfernt am Ufer den Hitzetod sterben?

Und sie sterben mit diesem rasanten Tempo.

An einem kleinen Abschnitt des Ufers, an dem der Boden noch feucht ist, sehen wir überall tote Frösche. Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs [auf maximal einem Quadratmeter / Anm. d. Übers.]. Dies ist ein kleiner Uferabschnitt, und wir sehen dermaßen viele auf diesem kleinen Abschnitt.

Während der letzten zwei Tage war ich hier und habe versucht entlang des Ufers so viele von ihnen zu retten wie ich kann, weil anderenfalls hier sterben. Punkt.

Normalerweise halten sie sich unter diesen Umständen nicht hier auf. Es ist viel zu heiß, es hat viel zu wenig Schatten und keinerlei Nahrung.

Ich weiß nicht, warum sie hier sind, und es war eine sehr erhebende Erfahrung für mich, als ich sie vor einigen Wochen mitten in der Nacht das erste Mal hier gesehen habe. Es war ein unglaublich erhebendes Gefühl. Nun jedoch hat sich dieser Hoffnungsschimmer in den verzweifelten Versuch gewandelt, jeden Frosch, den ich finden kann, zu retten. Und das ist, was ich derzeit versuche. Und egal wie wahnsinnig die Welt geworden ist, werde ich versuchen dieses kleine Biotop zu erhalten. Weil es mir wichtig ist.

Dane Wigington

Quelle: https://www.geoengineeringwatch.org/into-the-wild-with-dane-wigington-september-16-2020-2/

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 62,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.