Hinein in die Wildnis / Geoengineering: Feuer und Eis

Von Dane Wigington
Übersetzung©: Andreas Ungerer

25. Februar 2021, GeoengnineeringWatch
Geoengineering richtet überall auf der Welt verheerenden Schaden an, von Bränden bis hin zu Frost. Nach dem Ende des jüngst in Nordkalifornien konstruierten Winterwetter-Angriffs, sind die Klima-Ingenieure erneut dabei den Niederschlagsfluß zu einigen Teilen des Westens der Vereinigten Staaten abzuschneiden. Sogar im Winter lodern Waldbrände mit einer noch nie dagewesenen Wucht. Was wird übrig bleiben, wenn die Wettermacher ihre Dezimierung der ehemals blühenden Wälder vollzogen haben? Verbrannte Berge, Bergrücken und Schluchten ohne jeden Hauch von Leben. Darüber hinaus hält die die Ausbringung von Aerosolen in die Atmosphäre unvermindert an. Die neue Folge von Into The Wild finden Sie im Anschluß.

Übersetzung des Inhalts:(Bei Min: 6:14)

Vorspann

Hier ist Dane Wigington von GeoEngineering Watch.org. Dies ist der Blick aus meinem Garten in diesem Winter.

Es gibt keinen konventionellen Winter mehr, und was nun zur Norm wird ist ein Szenario abwechselnder Extremwetterlagen aus Feuer und Eis. Während des letzten Winters wurden große Teile des Landes mittels Climate Engineering-Operationen, mit denen auch weiterhin hochgiftige Chemikalien in die Feuchtigkeit der Wolken ausgebracht werden, schockgefroren.

Und nun erzählt man uns tatsächlich, daß es sowohl kalte als auch warme Winterstürme gibt. So sind Eisstürme nun an der Tagesordnung. Die Oberflächentemperaturen werden hierbei radikal herabgesetzt, nur um anschließend ebenso radikal wieder anzusteigen, sobald die künstlich herbeigeführte Abkühlung sich mangels der hierfür beanspruchten Feuchtigkeit nicht mehr aufrechterhalten läßt.

In anderen Regionen der Welt toben Waldbrände sogar im Winter. Das Feuer, das Sie auf diesen Bildern im Hintergrund sehen, lodert unweit meiner Grundstücksgrenzen am Ostufer des Lake Shasta in Nordkalifornien.

Climate Engineering Solar Radiation Management-Operationen haben die Struktur unserer Wälder komplett verändert. Sie reduzieren den von den Pflanzen benötigten Feuchtigkeitsgehalt und belasten die Böden und Gewässer. Auch verändern sie deren ph-Wert, dezimieren die Bodenmikroben und töten somit die Bäume und die gesamte Flora in den Wäldern.

Vor einem Jahrzehnt noch konnte ich sowohl im Herbst als auch im Winter und Frühjahr ganz allein gezielt und sicher Tot- und Unterholz abbrennen und hiermit zur großflächigen Renaturierung des Waldes beitragen. Doch nun hat sich alles verändert. Der Wald stirbt und vertrocknet in rasantem Tempo, und spontane Waldbrände sind zur Norm geworden.

Nach Regenfällen erleben wir blitzartige Dürren, die alles Leben vernichten. Und wie bereits erwähnt sind beispiellos große und intensive Waldbrände auf der ganzen Welt zur Norm geworden

Deshalb stelle ich folgende Frage:

Womit werden wir in diesem Sommer konfrontiert sein? Wie umfangreich und intensiv werden die Waldbrände im kommenden Sommer sein?

Am Ort des Geschehens (ab Min: 1:57)

Stellen Sie sich Flammen mit dieser Hitze buchstäblich 40 Minuten nach einem Regen vor. Wie wird das erst im Sommer sein, wenn uns die Klimaingenieure weiter austrocknen? Das Blattwerk und das Wurzelwerk stirbt, und auf allem liegt leicht brennbarer Staub. Was wird geschehen wenn sie sich erneut Nordkalifornien und Australien widmen?

Dies ist die Art vorbeugender Brände, die wir entfachen müssen, um das zu verhindern.

Niemand gibt zu, was hier geschieht. Sie geben vor, daß es nicht existiere, obwohl die Verhältnisse dermaßen von den historischen Normen abweichen.

Wann werden die Behörden und die Wissenschaftsgemeinde zugeben, daß die derzeitigen Veränderungen in unserer Umwelt diese viel schwankungsanfälliger machen?

Aus diesem Grund geht Australien in Flammen auf. Deswegen gehen viele Teile der Welt in Flammen auf.

Climate Engineering bringt den hydrologischen Kreislauf völlig durcheinander, stört die Windmuster, vergiftet Böden und Gewässer und bedecken das Laubwerk mit leicht brennbarem Staub.

Wie wird es erst im Sommer sein, wenn das Blattwerk schon im Frühjahr nach einem Regenfall mit solcher Hitze brennen kann?

Das ist der Grund, aus dem die Feuerwehr bestätigt, wie sehr sich die Verhältnisse verändert haben, aber niemand anerkennt die Elefanten am Himmel, das Climate Engineering Solar Radiation Management und den Geoengineering-Elefanten am Himmel, die die Verhältnisse dermaßen radikal verändern.

Es ist an uns allen, diese Fakten ans Licht zu bringen, solange sich noch etwas daran ändern läßt. Ich frage, bitte und flehe die Beamten in den Behörden und die Wissenschaftsgemeinde an, die ganze Wahrheit zu sagen, solange sich all das noch ändern läßt.

Einige von uns sind vor Ort und versuchen uns auf die kommenden Brände in Nordkalifornien und der nordamerikanischen Westküste  vorzubereiten, und die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Wir brauchen jeztzt jeden, der aufsteht und seine Stimme erhebt, so laut es geht.

Nachspann (ab Min: 3:44) (Bitte seht Euch die mit Zeitangaben versehenen, wenn auch erdrückend schönen Bilder an!)

Verbrannte Erde, Wälder die in absehbarer Zeit nicht nachwachsen werden. Diese kürzlich entstandenen Luftaufnahmen stammen von GeoengineeringWatch.org. In den zwanzig zurückliegenden Jahren, in denen ich in den die Nordstaaten umgebenden Bergen gelebt habe und gewandert bin, hat sich alles verändert. Hunderttausend Hektar Wald sind allein in den Bergen vor hier Ort den Flammen zum Opfer gefallen.

Zurück blieb schwarze, verbrannte, sterile und tote Erde. Die Bäume, die noch nicht in Flammen aufgegangen sind, sterben mit jedem kommenden Tag.

Während die Wettermacher in einigen Regionen Winterwetter erzeugen, schneiden sie andere Teile der Vereinigten Staaten und anderen Teile der Welt regelmäßig vom Niederschlag ab. Nordkalifornien ist seit langem eines dieser Ziele.

Ich habe so viele Jahre versucht hiervor zu warnen, und zwar seit dem Jahr 2008, also lange bevor der Serienausbrüche beispielloser Waldbrände in Kalifornien begonnen haben, und seit dieser Zeit hat Geoengineering.Watch.org oder besser ich selbst über sechs Ausgaben an Informationsmaterial über Climate Engineering vor Ort und im gesamten Land gedruckt und zur Verfügung gestellt. Wir, nein, ich habe vor dem Ausbruch von Dürren und Waldbränden gewarnt, und daß die Climate Engineering-Operationen der Hauptfaktor in der Gleichung sind, was nicht bedeutet, daß es keine menschengemachten Schäden an dem Planeten gibt, aber im Fall der Waldbrände ist Climate Engineering der Schlüssel für die gesamte Gleichung, und bis heute sind befassen sich nur wenige tatsächlich mit den harten wissenschaftlichen Fakten hinter dieser Warnung von GeoengineeringWatch.org.

Climate Engineering unterbricht den ehemals kontinuierlichen Fluß der Niederschläge nach Nordkalifornien vollkommen, wovon auch der Südwesten und zahllose andere Regionen in der Welt betroffen sind.

Climate Engineering zerstört die Ozonschicht. Es erzeugt eine elektrisch geladene Atmosphäre, die zu mehr Blitzen bei trockenem Wetter führt, und die mit ihm einhergehenden toxischen Elemente lassen unsere Böden und unsere Bäume absterben und lassen letztlich auch uns langsam zu Grunde gehen. Der aus Polymeren und Nanopartikeln bestehende Fallout, den wir mit jedem einzelnen Atemzug einatmen, sind auch entzündlich. Es ist eine Schicht aus entzündlichem Staub, welche das Blattwerk und den Waldboden bedeckt, und ein einziger gut plazierter Funken ist in der Lage den gesamten Wald in Rauch aufgehen zu lassen, und mit ihm sämtliches Leben, das diese einst üppigen Wälder bewohnt hat.

(Bei Min: 5:58) Diese Bilder  habe ich aufgenommen, während die Flammen nahe meinem Haus in den Bergen Nordkaliforniens loderten. Es ist ein ikonenhaftes Portrait des Pfades, auf dem sich die Menschheit befindet. Geier in einem sterbenden Wald eines todgeweihten Planeten.

Was wird übrigbleiben, wenn wir diesen Weg fortsetzen? Was wird überleben?

(Bei Min: 6:14) Je extremer die Brände werden, desto aggressiver greifen die Klimaingenieure mit ihrer Kältewaffe an. Winter-Wetter-Chaos.

Besuchen Sie die Rubrik „Künstlich herbeigeführtes Winterwetter“ auf der Homepage von GeoengineeringWatch.org, um mehr hierüber zu erfahren.

Wie wenige Menschen doch zu erkennen scheinen, daß unser einst tiefblauer Himmel nun so oft mit giftigem Dunst angefüllt ist, und daß die Wettermacher uns einem hochgiftigen weltweiten Experiment ausgesetzt haben, aus dem es kein Zurück mehr gibt.

Doch wenn es uns, selbst zu diesem späten Zeitpunkt, mit gemeinsamen Kräften gelingt, den Wahnsinn an unserem Himmel aufzudecken und zu beenden, werden wir einige der noch verbliebenen Lebenserhaltungssysteme auf unseren Planeten noch retten können.

Gebt niemals auf! Dies ist ein Kampf um das Leben auf der Erde, es geht nun ums Ganze, und noch ist dieser Kampf nicht verloren.

Sehen Sie sich die Hinweise für Aktivisten auf der linken Menüleiste der Homepage von GeoengineeringWatch.org an, um herauszufinden, wie sie selbst einen Beitrag zu dieser wichtigsten aller Schlachten leisten können.

Erheben Sie ihre Stimme, und lassen Sie jeden Tag zählen!

Bis zur nächsten Ausgabe von „Hinein in die Wildnis“.

Ich bin Dane Wigington von GeoengineeringWatch.org.

Quelle: https://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-fire-and-ice/

 

 

 

1 Antwort zu “Hinein in die Wildnis / Geoengineering: Feuer und Eis”

Kommentar verfassen