Geheimdienstversagen: Der Plan der Muslimbruderschaft und der Freimaurerei zur Eroberung der Islamischen Welt

WilsonCenter.org: Notiz über den Versuch eines Mitglieds der Muslimbruderschaft, die Freimaurerei zur Förderung der Bruderschaft zu benutzen.

Beirut, 5. Dezember 1949
Ich erfuhr von Antoine Catafago, dem Leiter der Loge Nour Libnan (Licht des Libanon), die zur syrisch-Libanesischen Großloge gehört, daß Scheich Ahmad Yousef Hamoud, der, wie ich in einem früheren Bericht erwähnte, Freimaurer und Mitglied dieser Loge ist, vorgeschlagen hat, eine große Anzahl Muslimbrüder eingeladen hat, seiner Loge beizutreten, weil ihr Einfluß hierdurch gestärkt und sich ihre Einnahmen erhöhen würden, sobald sie sich anschließen und die Führungsposition übernehmen würden, was dieser jedoch abgelehnt hat.

Antoine Catafago erklärte mir seine Theorie so: ‚Das Ziel hinter dem Vorschlag von Ahmad Hamoud ist, die Freimaurerei für politische Ziele zu nutzen, nämlich die Interessen der Muslimbrüder zu fördern. Er möchte uns jedoch glauben machen, daß seine Handlungen in diesem Sinne illegal sind und zu Chaos führen könnten, ebenso wie es in Ägypten geschehen ist. Deshalb habe ich seinen Vorschlag abgelehnt und beschlossen, Hindernisse zu schaffen, die ihn – d.h. Scheich Ahmad Hamoud – daran hindern, unsere Loge zu besuchen.‘


Die Muslimbruderschaft ist die Ausgeburt der Freimaurerei!

Von Ian Greenhalgh
Übersetzung©: Andreas Ungerer

21. Mai 2020, VETERANS TODAY
Viele Menschen sind unwissend und mögen vielleicht nicht an die auffällige Beziehung zwischen der Muslimbruderschaft und der „Freimaurerei” oder jenen Menschen glauben, die sich selbst als „Freie Baumeister“ bezeichnen. Jene mysteriöse Organisation, deren Ursprung der Sage nach entweder „Hiram Abif”*, dem jüdischen Architekten und Baumeister, der den Bau des Salomonischen Tempels beaufsichtigt hat oder den an den Kreuzzügen beteiligten Tempelrittern oder auch den Konstrukteuren der sieben Weltwunder zugeschrieben wird. Jedoch bleibt diese legendäre Struktur ein Eckpfeiler ihres gesamten zionistisch-intellektuellen Systems, das sich auf die Gebote des Alten Testaments als Verfassung beruft, im Jahr 1723 von dem jüdischen Priester „James Anderson“ erneuert worden ist und seine Wirkungskraft bis heute beibehalten hat, indem es Geschichte schreibt.

Es beginnt mit der Herrschaft Adams, Noahs, Abrahams, Moses und Salomons und zieht sich bis zu King James I durch die Geschichte, und das die Freimaurerei durch die mit Moses ausgewanderten Juden, gestaltet worden ist, trägt, obwohl die Gebote des „Jakobus” nicht im Widerspruch zu den Geboten des Alten Testamentes stehen, besonders zu ihrer weltweiten Ausdehnung und Verbreitung bei.

Unabhängig von der Uneindeutigkeit dieser sich durch Slogans darstellenden Organisation, besteht ihr Ziel darin, Religionen aufzulösen und deren Ungestörtheit in einer Art und Weise abzuschaffen, die es ihr erlaubt, über die Weltordnung zu herrschen, was sich mit den Aussagen der Protokolle der Weisen von Zion deckt.

Hier lautet die Frage…

In welcher Beziehung steht die Muslimbruderschaft zu dieser suspekten Organisation?

Zweifelsohne stellt die Muslimbruderschaft die Geburt einer geheimnisvollen internationalen bruderschaftlichen Organisation dar, die von den Weltzionisten unter attraktiven Slogans als Gift im Honigtopf gegründet worden ist, und ihre Geschichte beginnt mit dem von Napoleon gegründeten Freimaurerloge in Ägypten und hat die Ära des Osmanischen Reiches und des englischen Kolonialismus überdauert, wobei ihre Mitglieder, wie der ursprüngliche Shiit und angebliche Denker iranischer Herkunft, „Dschamal ad-Din al-Afghani„,* der spirituelle Vater und Inspiration der Muslimbruderschaft, der ein Vertreter der Vorstellung seines Schülers, „Hasan al-Bannā„,* dem Gründer der Gruppe, gewesen sein könnte, zu denjenigen gehörten, die während der britischen Kolonialisierung Der Loge vorgestanden haben.

Doch ist Afghani unbekannt! Wer seine Biographie aufmerksam studiert, wird in ihm ein von Verdächtigungen der Zusammenarbeit mit dem britischen Geheimdienst umgebenes, prominentes Mitglied der Freimaurerei finden, das die Ägypter gegen die Kolonisierung mobilisiert und zur selben Zeit das englische Territorium durchstreift hat, ohne hierbei Schaden zu nehmen oder davon abgehalten zu werden, die Regimes jener Zeit anzugreifen, was für all seine Bestimmungsorte, wie die damalige britische Kolonie, Indien, und danach Rußland, die Türkei, den Iran, Deutschland Frankreich und Ägypten gilt!

Sein Interesse für die Freimaurerei endete jedoch nicht mit seiner Mitgliedschaft, was bedeuten könnte, daß der Freimaurerei viele ihrer suspekten Ziele unbekannt waren und möglicherweise von Afghani getäuscht worden ist. Wie jedoch verhält es sich dann mit dessen Vorsitz in der ägyptischen Freimaurloge?! Das bedeutet, daß er einen höheren Rang erreicht hatte, der ihm ermöglicht hat, ihren Geheimnissen näher zu kommen. Jedoch wird die Freimaurerei einen solchen Rang nicht an jemanden vergeben, der ihr nicht nahesteht und ihr gegenüber illoyal ist!

Irgend jemand könnte sagen…

Danach hat Afghani sich von ihm getrennt, um seine eigene Loge zu gründen. Aber diese Trennung bedeutete nicht die Ablehnung ihrer Ideen, sondern weil sie keine politischen Bedenken haben und vielleicht, um ihnen den Verdacht zu nehmen, überhaupt politische Ziele zu verfolgen. Seinen Jüngern! Sein Schüler, Hasan Hasan al-Bannā, wurde von der Idee inspiriert, die Gruppe zu gründen, und ich möchte nicht über den Verdacht um Hassan al-Bannā selbst und die verschiedenen Aussagen sprechen, die darauf hinweisen, daß er einer jüdischen Familie marokkanischer Herkunft angehörte, daß seine Familie nach Ägypten ausgewandert und sich dort niedergelassen hat und daß sein tatsächlicher Familienname nicht Bannā gelautet hat, sondern entsprechend hinzugefügt worden ist. Ich lasse all dies außen vor und stelle fest, daß die Idee der Gründung der Gruppe unter dem religiösen, emotionalen Slogan „Muslimbruderschaft“ vom Freimaurertum seines Lehrers und seines Loge inspiriert worden ist. Es gibt keinen Unterschied in der Organisation der Organisationsstruktur der Freimaurerei, die auf der Bruderschaft beruht, welche die Opferung und Rekrutierung eines jeglichen Bruders zur Unterstützung der Bruderschaft erfordert, was wo und unter welchen Umständen auch immer eine Verpflichtung ist. Dies kommt in etwa dem ähnlichen Umgang unter Frauen und Schwestern nahe.

Der ägyptische Rechtsanwalt Tharwat al-Kharbawi,* der von der Muslimbruderschaft übergelaufen ist, bestätigt die Übereinstimmung der Rangstruktur innerhalb der Bruderschaft und der Freimaurerei und, was noch wichtiger ist, daß die Bruderschaft das Heimatland oder den Patriotismus unter dem Begriff der Nation nicht anerkennt. Dies entspricht an sich den Zielen der Freimaurerei, die eine einzige Weltregierung anstrebt – in den Händen des Weltzionismus und unter Anwendung der jüdischen Prinzipien!

Wenn die Bruderschaft also aus dem Gedanken der Freimaurerei heraus gegründet worden ist, war es nicht unmöglich, auch Mitglieder der Freimaurer zu sein, wie der ägyptische Richter Hasan al-Hudaibi*, der zweite Führer der Bruderschaft nach Hassan al-Bannā, der von dem Überläufer der Gruppe, Scheich Mohammed al-Ghazali,* erwähnt wurde, der von der Gruppe übergelaufen war.

Sayyid Qutb*, das wichtigste Mitglied und der bedeutndste Theoretiker der Muslimbruderschaft, dessen Essay „Why I became a Masonya“ sein Bekenntnis unterstreicht, wurde am 23. April 1943 in der Zeitung der ägyptischen Krone veröffentlicht, und es sind seine extremistischen Ideen, auf die sich die Gruppen Al Qaida, ISIS und die Takfiri* berufen!

Es ist erstaunlich, wie ein Mann, der an das Prinzip der Brüderlichkeit, Gleichheit und Freiheit glaubt, freimaurerische Parolen die er Tag und Nacht vertreten hat, zu einer Ansicht gelangt, die Mord und Zerstörung im Namen der Religion billigt, wenn diese Mittel ausschließlich gegen die Religion selbst verwendet werden!!

Die Freimaurerei hat gelernt, daß der Islam mit seinen edlen Werten nur dann von innen heraus zersplittert werden kann, wenn man seinen Namen benutzt, um den religiös motivierten extremistischen Takfirismus aufrechtzuerhalten, und wenn man der Politik des „Teile und herrsche“ folgt! Hiervon ist die Muslimbruderschaft in ihrer politischen Färbung durchdrungen, und es macht ihr nichts aus, Muslime für die autoritären persönlichen Interessen derer zu opfern, die diese Gruppe leiten und hierbei die Emotionen der Menschen und ihre Liebe zum Islam ausnutzen!

Diese arabischen Revolutionen, die 2011 begonnen haben und durch westliche Medien mit kostenloser Propaganda unter dem Namen „Arabischer Frühling“ gefördert wurden , zeugen vom Aufbau zionistischer Geheimdienste, die in der „iranischen“ Region Scharifa und deren Tochter „Katar“ als Partner für eine Interessensvereinbarung gegründet worden sind.

Der Iran träumt von einer islamischen Führungsrolle in der Region, dem erweiterten Nahen Osten, während Katar ein geographisches Hindernis hat, was sich mit den Interessen Israels deckt, so daß Israel und der sich hinter ihm versteckende Zionismus, der Politik des „teile und herrsche“ folgend, die Speerspitze der Unterstützung der Arabischen Revolutionen gebildet haben, um schließlich die Karte des Neuen Mittleren Ostens entstehen zu lassen: Eine Region aus erschöpften, armen und durch Konflikte zersplitterten Staaten.

Die Fakten über die Organisation der Tempelritter…

Wie sie das Christentum zugunsten des Tempels ausgebeutet haben = Die Freimaurerei, die Tempelritter und die Kabbala

Bei ihrer Beschäftigung mit der Freimaurerei gehen die meisten Historiker bis ins achtzehnte Jahrhundert zurück, dem  Zeitraum in dem diese offiziell in England gegründet worden ist, jedoch reichen ihre Wurzeln bis zu den Kreuzzügen, d.h. bis ins zwölfte Jahrhundert hinein, als ein geheimnisvoller, unter dem Namen des Tempelritter-Ordens entstandener Weg.

Obwohl die Natur der Kreuzzüge scheinbar religiös gewesen ist, war der wirtschaftliche Faktor eine unbestreitbar starke Motivation. Europa lebte damals in bitterer Armut, und Reisende, die den Osten, insbesondere in den Nahen Osten, besucht hatten, sprachen über den Reichtum und den Wohlstand dieser Länder und machten den Völkern Europas so Appetit auf eine Invasion.

Als Papst Urian II. im Jahr 1095 die Könige, Fürsten und Völker Europas aufrief, das Heilige Land in Palästina aus den Händen der Muslime zu befreien, kamen alle seinem Aufruf nach und bildeten so die Armee der Kreuzfahrer … Der Beweis dafür, daß der religiöse Faktor nicht das einzige Motiv war, ist der Umstand, daß diese Armee die Städte plünderte, durch die die sie zog, selbst wenn diese christlich waren.

So haben die Kreuzfahrer auf ihrem 5. Kreuzzug beispielsweise Konstantinopel (das heutige Istanbul) geplündert.

ISA-Soldaten:

Wir beschreiben hier weder die diese Armeen kennzeichnende Brutalität noch die zahlreichen an Muslimen verübten Massaker, denn dieser lange Vortrag nicht unser Thema ist, aber wir sagen, daß diese Armeen, als sie im Jahr 1099 in Jerusalem angekommen waren und die Stadt nach kurzer Belagerung eingenommen hatten, ein schreckliches Massaker an der muslimischen Bevölkerung verübt haben. Und was die Juden betrifft, reicht es aus auf das Buch „The first Crusade: The Accounts of Eye-Wittnesses and Participants“ von August C. Krey zu verweisen, um die von der Armee der Kreuzfahrer begangenen Greueltaten zu erfassen.

Für die Armee der Kreuzfahrerarmee war es wichtig, diese eroberten Gebiete zu erhalten, die sich von Palästina bis Antiochia erstreckten und in denen ein Kreuzfahrerstaat errichtet wurde. So entstanden einige Militärrouten, deren Besitzer aus Europa nach Palästina auswanderten, wo sie zunächst als Mönche lebten, die sich im Kampf gegen die Muslime übten.

Jedoch nahm eine dieser Routen einen andern Weg … Es war die später im Jahr 1118 von den auch „Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“ genannten „Tempelrittern“ geschaffene Methode …

Die Tempelritter:

Diese Methode begann mit neun Mitgliedern und wurde dann erweitert, und der Grund für den Namen dieser Methode wurde mit dem Salomonischen Tempel in Verbindung gebracht, weil sie den Hügel neben den Ruinen des Salomonischen Tempels zu ihrem Hauptquartier machten, und schon bald als arme Soldaten zu großem Reichtum gelangt sind, indem sie die christlichen Pilgern, die nach Palästina kamen, Schutz boten und hierfür hohe Geldbeträge von ihnen verlangt haben …

So sind die armen Soldaten zu Reichtum gelangt, und ihre Methode begann wild um sich zu greifen, wobei sie selbst zu den ersten gehörten, die mit der Ausgabe von Sukuk* eine Art allerdings auf Ribā*-basierenden Banken gegründet haben.

Wir müssen jedoch darauf hinweisen, daß diese Tempelritter zu den grausamsten Gegnern der Muslime zählten und an den schrecklichsten Massakern gegen sie beteiligt waren. Als nun der Held, Salah al-Din, die Kreuzritter im Jahr 1187 in der Schlacht bei Hattin die Kreuzritter besiegt und die Stadt Jerusalem aus ihren Händen zurückerobert hatte, vergab er wohl den meisten Christen, den Tempelrittern hat er jedoch nicht vergeben, sondern hat sie hinrichten lassen.

Obwohl die Templer nach der Niederlage bei Hattin in Palästina geschwächt wareb, haben sie ihre Präsenz in Europa aufrechterhalten und mit der Zeit an Einfluß gewonnen, insbesondere in Frankreich, bis sie in vielen europäischen Ländern zu einem „Staat im Staat“ herangewachsen sind, was bei Königen und Herrschern zu Besorgnissen geführt hat.

Der Bruch des Kontraktes:

Schließlich erklärten der französische König Philipp und Papst Clemens V., daß diese Methode verboten sei, und ihre Mitglieder wurden 1307 verhaftet. Obwohl einigen von ihnen die Flucht gelang, wurden die meisten ihrer Mitglieder verhaftet. Während der daraufhin folgendem langen Prozesse gaben sie zu, die christliche Religion bereits aufgegeben und Jesus Christus und seine Mutter beleidigt zu haben, so daß ihre Anführer, allen voran der „große Professor“, Jacques Moulay*, im Jahr 1314 hingerichtet und ein Teil von ihnen eingekerkert worden ist, womit der der in Frankreich ansässige Zweig des Bundes sein Ende gefunden hatte.

Jedoch konnten diese Prozesse und Hinrichtungen die Templer nicht vollständig beseitigen. Einigen von ihnen gelang es, aus Frankreich nach Schottland zu fliehen, wo sie König Robert Bruce*, der als einziger König in Europa außerhalb der Befehle, des Einflusses und der Kontrolle des Papstes stand, willkommen hieß. Dort gruppierten sie sich wieder neu und fanden einen neuen Weg, um ihr Treiben im Geheimen fortzusetzen. Sie infiltrierten und übernahmen bald darauf vollständig die Loge der auf den britischen Inseln im Mittelalter wichtigsten Gilden, die Gilde der Steinmetze. Daraufhin änderten sie den Namen dieses Gilde von „Maurerloge“ in „Freimaurerloge“.

Die Fortsetzung der Bewegung:

Daher sind die Templer nicht verschwunden, sondern setzten ihre Aktivitäten und Überzeugungen unter dem Dach dieser „Freimaurerloge“ fort, und die Freimaurer in der Türkei erkennen diese Beziehung zwischen den Templern und der Freimaurerei an. In Ender Arkuns unter dem Titel „Masonlarin Dusunce Evrimine Katkisina Kisa Bir Bakis“ (Ein kurzer Blick auf die Bemühungen der Freimaurer um intellektuelle Entwicklung) erschienenen Buch steht … daß „die Freimaurer des schottischen Ritus mit ihren Überzeugungen und ihrer Philosophie die Erben des Vermächtnisses der „Tempelritter“ sind“.

Was genau sind jedoch die Philosophie und Doktrin der Templer? Warum haben sie sich von der christlichen Religion ab- und einer irrigen und pervertierten Doktrin zugewandt, und was hat sie während ihrer Zeit in Jerusalem zu diesem Schritt bewegt?

Die beiden freimaurerischen Autoren, Christopher Knight and Robert Lomas, haben lange zu den Wurzeln der Freimaurerei recherchiert und Ergebnisse hierzu in dem Buch „The Hiram Key“ (Der Schlüssel des Hiram) veröffentlicht. Sie stimmen darin überein, daß die Ursprünge der Freimaurerei auf die Templer zurückreichen.

Was sind die Wurzeln und Überzeugungen dieser Ritter?

Die Autoren schreiben…

Es finden sich keinerlei Hinweise darauf, daß die Tempelritter tatsächlich christliche Pilger beschützt haben, jedoch gibt es stichhaltige Beweise, daß sie zahlreiche Ausgrabungen in der Nähe des Herodianischen Tempels* (einem Tempel der in Rückbesinnung an den Salomonischen Tempel, am selben Ort errichtet worden war) unternommen haben.

*******

Ian Greenhalgh ist Fotograf und Historiker mit besonderem Interesse an Kriegsgeschichte und den wahren Ursachen von Konflikten.

Seine Studien zur Geschichte und dem Hintergrund der Medienindustrie haben ihm einen ausgeprägten Einblick in den Gebrauch der Massenmedien als Verursacher von Konflikten in der modernen Welt verschafft.

Seine bevorzugten Studiengebiete umfassen staatlich finanzierten Terrorismus, die von Medien fabrizierte Realität und die Rolle von Geheimdiensten bei der Manipulation von Bevölkerungen und der Wahrnehmung von Ereignissen

Quelle: https://www.veteranstoday.com/2020/05/21/intel-drop-muslim-brotherhood-masonic-plot-to-conquer-islamic-world/

Alle mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt

Bildquelle: Veterans Today

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 254,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.