Die totalitäre Paranoia läuft Amok: Pandemien, Lockdowns und Kriegsrecht

 

Die totalitäte Paranoia ist tief in der amerikanischen Gesellschaft verwurzelt, und sie befindet sich nun in höchsten Regierungsebenen.” ~ Professor Henry Giroux*

 

Von John W. Whitehead & Nisha Whitehead
Übersetzung©: Andreas Ungerer

19. Januar 2022, The Rutherford Institute
Es war einmal eine Regierung, die so versessen auf ihren Machterhalt gewesen ist, daß sie alles und jeden als Bedrohung empfunden und als Grund für die Ausweitung ihrer Machtbefugnisse erachtet hat. Unglücklicherweise haben die Bürger dieser Nation ihrer Regierung alles geglaubt, und sie haben darunter gelitten.

Als Terroristen das Land angegriffen haben, und die Regierung massive Gesetze erlassen hat, um den Weg in einen Überwachungsstaat zu ebnen, haben die Bürger geglaubt, daß dies alles zu ihrem Schutz geschehe. Die wenigen, die sich dem widersetzten, wurden als Verräter gebrandmarkt.

Als die Regierung teure Präventivkriege gegen fremde Länder geführt und behauptet hat, daß dies zum Schutz der Nation notwendig sei, haben die Bürger ihr das geglaubt. Und als die Regierung die Kriegswaffen und -taktiken ins eigene Land brachten, um sie unter der Behauptung, daß dies nur dem Recycling der alten Ausrüstung diene, gegen die Bevölkerung einzusetzen, haben die Menschen das ebenfalls geglaubt. Die wenigen, die dem widersprachen, wurden als unpatriotisch gebrandmarkt.

Als die Regierung ihre eigenen Bürgern unter dem Vorwand bespitzelt hat, daß sie nach Terroristen suche, die sich unter ihnen verbargen, haben die Menschen das geglaubt. Und als die Regierung damit begann die Bewegungen ihrer Bürger zu verfolgen, ihre Geldausgaben zu aufzuzeichnen, in deren sozialen Medien herumschnüffelten und ihre Lebensgewohnheiten zu überprüfen – angeblich in dem Bemühen um deren bessere Leistungsfähigkeit – glaubten die Menschen auch das. Die wenigen, die dem widersprachen, wurden als paranoid gebrandmarkt.

Als die Regierung Privatunternehmen erlaubte, die Gefängnisindustrie zu übernehmen und zugestimmt hat, die Gefängnisse voll zu halten und dies als kostensparende Maßnahme rechtfertigte, haben die Menschen ihr geglaubt. Und als die Regierung damit begann, Menschen unter dem Vorwand für kleine Ordnungswidrigkeiten zu verhaften und zu inhaftieren, daß eine harte Verbrechensbekämpfung für die Sicherheit der Gemeinden der einzige Weg sei, glaubten die Menschen auch das. Die wenigen, die sich dem widersetzten wurden als nachsichtig gebrandmarkt.

Als die Regierung Statisten zur Teilnahme an Katastrophenübungen angeheuert, die Öffentlichkeit jedoch niemals darüber informiert hat, welche der „Katastrophen“ inszeniert worden waren, glaubten die Menschen ernsthaft angegriffen zu werden. Und als die Regierung darauf bestand, mehr Macht zu erhalten, um der Wiederholung solcher Angriffe vorzubeugen, haben ihr die Menschen auch das geglaubt. Den wenigen, die dem widersprachen, wurde gesagt, ihre Mäuler zu halten oder das Land zu verlassen.

Als die Regierung damit begann, quer durchs Land verdeckte Militärmanöver durchzuführen und darauf beharrte, daß dies zur Ausbildung der Truppen für Auslandseinsätze notwendig sei, haben ihr die meisten Menschen geglaubt. Die wenigen, die dem aus der Besorgnis widersprachen, daß vermutlich all das anders sei als es schien, wurden als Verschwörungstheoretiker und Schwurbler beschimpft.

Als die Regierungschefs einen Lockdown über die Nation verhängten und behauptet haben, daß dies der einzige Weg sei, um die Bevölkerung vor der Erkrankung durch ein unbekanntes Virus zu schützen, glaubten die Menschen ihr und waren mit Verordnungen und Quarantänen einverstanden. Die wenigen, die sie dem widersetzten oder Skepsis gegenüber den Regierungsverordnungen äußerten, wurden in sozialen Medien als selbstsüchtig und gefährlich diffamiert.

Als die Regierung ihren Krieg gegen den Terror ausweitete, um Inlandsterrorismus einzubeziehen, haben die Menschen geglaubt, daß nur gewalttätige Extremisten verfolgt werden würden. Sie wußten nicht, daß jeder, der die Regierung kritisiert, als Extremist betrachtet werden kann.

Zu der Zeit, als die Regierung damit begann verstaatlichte Polizei und das Militär für regelmäßige Lockdowns des gesamten Landes einzusetzen, waren die Bürger so sehr an diese Formen des Ausnahmezustands gewöhnt, daß sie quasi die um sie herum aufgebauten Gefängniswände nicht einmal wahrgenommen haben.

Mit anderen Worten: Wenn etwas nach Problemen aussieht und nach Problemen riecht, kann man darauf wetten, daß Probleme im Anmarsch sind.

Unglücklicherweise ist es der Regierung gelungen, unsere allgemeine Abneigung gegen alles, was zu sehr nach Tyrannei riecht, neu zu kalibrieren.

Denn wie den sprichwörtlich kochenden Frosch hat uns die Regierung seit Jahren schrittweise an das Schreckgespenst eines Polizeistaats gewöhnt: Militarisierte Polizei. Überfallkommandos. Tarnkleidung. Schwarze Uniformen. Gepanzerte Fahrzeuge. Massenverhaftungen. Pfefferspray. Tränengas. Schlagstöcke. Leibesvisitationen. Überwachungskameras. Kevlar-Westen. Drohnen. Tödliche Waffen. Nicht unbedingt tödliche, jedoch mit tödlicher Gewalt eingesetzte Waffen. Gummigeschosse. Wasserkanonen. Blendgranaten. Verhaftungen von Journalisten. Polizeikessel*. Einschüchterungstaktiken. Brutalität.

So bereitet man eine Bevölkerung auf die bereitwillige und sogar dankbare Akzeptanz eines Polizeistaats vor.

Man erschreckt sie nicht durch dramatische Veränderungen. Vielmehr gewöhnt man sie langsam an ihre Gefängnismauern. Man überzeugt die Bürger davon, daß ihre Gefängnismauern lediglich zu ihrem Schutz und der Gefahrenabwehr dienen. Man gewöhnt sie an Gewalt sowie an Militärpräsenz in ihren Gemeinden und überzeugt Sie sie davon, daß nur eine militarisierte Regierung die scheinbar aussichtslose Entwicklung der Nation ändern kann.

Und das geschieht bereits.

Der Anblick von Polizisten mit Schutzwesten und Gasmasken, die mit halbautomatischen Gewehren bewaffnet ein gepanzertes Fahrzeug durch eine belebte Straße eskortieren – eine Szene, die mit einer „Militärpatrouille durch Feindesland“ vergleichbar ist – löst in der Bevölkerung keinerlei Beunruhigung mehr aus.

Wir haben uns an gelegentliche Schließungen von Regierungsgebäuden, militärische Übungen in Kleinstädten, bei denen Spezialeinheiten „realitätsnahes militärisches Training“ in „feindlichem“ Gebiet absolvieren können, und an Live-Übungen für aktive Schießübungen in Schulen, Einkaufszentren und öffentlichen Verkehrsmitteln, die auf Strafverfolgungsbehörden, Schüler, Lehrer und Umstehende den Eindruck erwecken können, es handle sich um einen Ernstfall, gewöhnt.

Dennoch kann niemand von uns behaupten, nicht gewarnt worden zu sein.

Bereits 2008 wurde in einem Bericht des Army War College* festgestellt, daß die „weit verbreitete Gewaltbereitschaft in den Vereinigten Staaten den Verteidigungsapparat zwingen würde, die Prioritäten im Extremfall neu auszurichten, um die grundlegende innere Ordnung und die Sicherheit der Menschen zu schützen“. Der 44-seitige Bericht warnte weiter, daß zu den möglichen Ursachen für solche zivilen Unruhen ein weiterer Terroranschlag, ein „unvorhergesehener wirtschaftlicher Zusammenbruch, der Verlust einer funktionierenden politischen und rechtlichen Ordnung*, gezielter Widerstand oder Aufstände im Inland, tiefgreifende Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit und desaströse natürliche und menschliche Katastrophen zählen könnten.“

Im Jahr 2009 tauchten Berichte des Heimatschutzministeriums auf, in denen die Regierung aufgefordert wurde, rechte und linke Aktivisten und Militärveteranen einer umfassenden Überwachung im Vorfeld von Straftaten zu unterziehen.

Derweil hat die Regierung ein Arsenal von Militärwaffen, einschließlich Hohlspitzgeschossen, für den Einsatz im Inland angehäuft und ihre „Truppen“ für den Krieg ausgerüstet und ausgebildet. Sogar Regierungsbehörden mit weitgehend administrativen Aufgaben wie die Food and Drug Administration*, das Department of Veterans Affairs* und das Smithsonian* haben Schutzwesten, Schutzhelme und Schutzschilde, Kanonenwerfer und Polizeischußwaffen und -munition erworben. Tatsächlich gibt es derzeit mindestens 120.000 bewaffnete Bundesbeamte, die solche Waffen tragen und Verhaftungsbefugnisse haben.

Abgerundet wird diese profitorientierte Kampagne, mit der amerikanische Staatsbürger zu feindlichen Kombattanten* (und Amerika zu einem Schlachtfeld) gemacht werden sollen, durch einen mit der Regierung kooperierenden Technologiesektor, zur Erschaffung eines allwissenden, allsehenden und unabwendbaren Big Brother. Es sind nicht nur die Drohnen, die Fusion Centers, die Nummernschilderfassung, die Telefonüberwachung und die NSA, um die Sie sich sorgen müssen. Sie werden auch von den Black Boxes in Ihren Autos, Ihrem Mobiltelefon, den intelligenten Geräten in Ihrem Haus, den Kundenkarten für Lebensmittelgeschäfte, den Konten in den sozialen Medien, den Kreditkarten, den Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon und den Konten von E-Book-Readern überwacht.

Und dann gibt es die Militärmanöver, die in den vergangenen Jahren auf amerikanischem Boden stattgefunden haben.

Bei der jüngsten Übung zur „unkonventionellen Kriegsführung“ mit dem Namen „Robin Sage*“ werden Soldaten der Spezialeinheiten in einem „realistischen“ Guerillakrieg in zwei Dutzend Bezirken in North Carolina gegen erfahrene „Freiheitskämpfer“ kämpfen.

Robin Sage folgt auf andere militärische Übungen dieser Art, darunter Jade Helm*, an der das U.S. Army Special Operations Command, die Navy Seals, das Air Force Special Operations Command, das Marine Special Operations Command, die Marine Expeditionary Units, die 82nd Airborne Division und andere behördenübergreifende Partner beteiligt waren.

Laut Regierung dienen diese geplanten Militärübungen der Erprobung und Übung unkonventionelle Kriegsführung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Guerillakrieg, Subversion, Sabotage, nachrichtendienstliche Aktivitäten und unkonventionell unterstützte Wiederbeschaffung.

Diese Übungen, die als Realistic Military Training (RMT) bezeichnet werden, weil sie außerhalb von Bundesgebäuden stattfinden, werden sowohl auf öffentlichem Gelände als auch auf Privatgrundstücken durchgeführt, wobei die jeweiligen Orte als „feindliches Gebiet“, zulässig, unsicher (eher freundlich) oder unsicher (eher feindlich) gekennzeichnet sind.

Das ist psychologische Kriegsführung in ihrer höchsten Form.

Nimmt man diese militärischen Übungen zu der Liste anderer beunruhigender Entwicklungen hinzu, die in den letzten 30 Jahren oder mehr stattgefunden haben, erscheint das Gesamtbild plötzlich viel düsterer: die Ausweitung des militärisch-industriellen Komplexes und seines Einflusses in Washington DC, die ausufernde Überwachung, die von Unternehmen finanzierten Wahlen und die Drehtür zwischen Lobbyisten und gewählten Beamten, die militarisierte Polizei, der Verlust unserer Freiheiten, die Ungerechtigkeit der Gerichte, die privatisierten Gefängnisse, die Schulschließungen, die Leibesvisitationen am Straßenrand, die Militärübungen auf heimischem Boden, die Fusion Centers und die gleichzeitige Zusammenlegung aller Strafverfolgungsbehörden (auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene), die Anhäufung von Munitionsvorräten durch verschiedene Regierungsbehörden, die aktiven Schießübungen, die von tatsächlichen Ernstfällen nicht zu unterscheiden sind, die kurz vor dem Kollaps stehende Wirtschaft, die zunehmenden sozialen Unruhen, die von Regierungsbehörden durchgeführten sozialpsychologischen Experimente usw.

Und dann sind da noch die machiavellistischen Pläne der Regierung, die ahnungslose Bevölkerung mit allen möglichen Gefahren zu konfrontieren und dann zusätzliche Befugnisse zu fordern, um „uns, das Volk“, vor den Bedrohungen zu schützen. Fast jede Bedrohung der nationalen Sicherheit, für deren Bekämpfung die Regierung mehr Befugnisse beansprucht hat – während sie gleichzeitig die Freiheiten der amerikanischen Bürger untergräbt –, wurde auf die eine oder andere Weise von der Regierung selbst geschaffen.

Was sich vor unseren Augen abgespielt hat, ist mehr als nur eine Amok laufende totalitäre Paranoia.

Was sich in den letzten Jahren abgespielt hat, war ein Test, um zu sehen, wie gut „wir, das Volk“ die Lektionen der Regierung in Befolgung, Angst und Polizeistaatstaktiken verinnerlicht haben. Es war ein Test, um zu sehen, wie schnell „wir, das Volk“ unhinterfragt, im Gleichschritt mit den Diktaten der Regierung marschieren werden und ein Test, um zu sehen, wie wenig Widerstand „wir, das Volk“ gegen die Machtübernahme der Regierung leisten werden, wenn sie im Namen der nationalen Sicherheit erfolgt.

Vor allem anderen jedoch war dies ein Test, ob die Verfassung – und unser Bekenntnis zu den in der Bill of Rights verankerten Grundsätzen – eine nationale Krise und einen echten Ausnahmezustand überstehen würde.

Wir sind abgrundtief durch diesen Test gefallen.

Außerdem haben wir es einer Regierung, die hart daran gearbeitet hat, die Nation zu destabilisieren und Lockdowns über sie zu verhängen, wesentlich zu leicht gemacht.

Merken Sie sich meine Worte, da braut sich Ärger zusammen.

Werfen Sie lieber einen Blick auf „Megacities: Urban Future, the Emerging Complexity,“ einem  von der Army for U.S. Special Operations Command für das Pentagon produziertes Trainigsvideo.

Das Trainingsvideo ist nur fünf Minuten lang, aber es sagt viel über die Denkweise der Regierung, über die Art und Weise, wie sie die Bürger sieht, und über die so genannten „Probleme“, auf die die Regierung in naher Zukunft mit dem Einsatz des Kriegsrechts vorbereitet sein muß.

Wesentlich beunruhigender jedoch ist, was dieses Militärvideo über die Verfassung, die Rechte der Bürgerinnen und Bürger und die Gefahren des landesweiten Ausnahmezustands und des Einsatzes des Militärs zur Lösung politischer und sozialer Probleme nicht ausspricht.

Das Schulungsvideo geht davon aus, daß im Jahr 2030 die Hölle los sein wird – das sind von jetzt an kaum acht Jahre –, aber wir erleben bereits jetzt einen Zusammenbruch der Gesellschaft an buchstäblich allen Fronten.

Die Alarmsignale deuten laut auf eine Botschaft.

Die Regierung rechnet mit Problemen (sprich: zivilen Unruhen), was ein Codewort für alles ist, was die Autorität, den Reichtum und die Macht der Regierung in Frage stellt.

Laut des von der Army for U.S. Special Operations Command für das Pentagon produzierten Trainigsvideos baut die US-Regierung ihre Streitkräfte zur Lösung künftiger innenpolitischer und sozialer Probleme aus.

In Wahrheit geht es um das Kriegsrecht, verpackt als wohlmeinende und übergeordnete Sorge um die Sicherheit der Nation.

Das erschreckende fünfminütige Trainingsvideo, das The Intercept durch eine FOIA-Anfrage* erhalten und online gestellt hat, zeichnet ein bedrohliches Bild der Zukunft – einer Zukunft, auf die sich das Militär vorbereitet –, die von „kriminellen Netzwerken“, „maroder Infrastruktur“, „religiösen und ethnischen Spannungen“, „Verarmung, Slums“, „offenen Mülldeponien, überlasteten Abwasserkanälen“, einem „wachsenden Heer von Arbeitslosen“ und einer urbanen Landschaft geprägt ist, in der die wohlhabende Wirtschaftselite vor der Verarmung der Habenichtse geschützt werden muß.

Und dann kommt der Knaller. Dreieinhalb Minuten nach der dystopischen Vision des Pentagons von „einer Welt mit Robert Kaplan-esken* urbanen Höllenlandschaften – brutalen und anarchischen Superstädten, die mit wild gewordenen Jugendbanden, einer unruhigen Unterschicht, kriminellen Syndikaten und Banden bösartiger Hacker gefüllt sind“, spricht die ominöse Stimme des Sprechers von der Notwendigkeit, „die Sümpfe trocken zu legen“.

Die Regierung will das Militär einsetzen, um die Sümpfe künftiger amerikanischer Großstädte von „Nichtkombattanten zu befreien und die verbleibenden Gegner in gefährlichen Konfliktsituationen zu bekämpfen“. Und wer sind diese Nichtkombattanten, ein militärischer Begriff, der sich auf nicht in Kämpfe verwickelte Zivilisten bezieht? Dem Pentagon zufolge sind sie „Gegner“. Sie sind „Bedrohungen“.

Sie sind der „Feind.“

Es handelt sich um Menschen, die die Regierung nicht unterstützen, Menschen, die in schnell wachsenden städtischen Gemeinden leben, Menschen, denen es wirtschaftlich weniger gut geht als der Regierung und der Unternehmenselite, Menschen, die sich an Protesten beteiligen, Menschen, die arbeitslos sind, Menschen, die (gemäß der schnell wachsenden, übermäßig weit gefaßten Verbrechensdefinition der Regierung) kriminell sind.

Mit anderen Worten: In den Augen des US-Militärs sind Nichtkombattanten amerikanische Staatsbürger, sprich inländischen Extremisten, sprich feindliche Kombattanten, die ausgemacht, auf Korn genommen, verhaftet, kontrolliert und, wenn nötig, eliminiert werden müssen.

In der vom Pentagon erdachten Zukunft werden alle errichteten Wände und Gefängnisse dazu benutzt, um die gesellschaftliche Elite – die Wohlhabenden – vor den Habenichtsen zu schützen.

Falls Sie es noch nicht gemerkt haben: Wir, das Volk, sind die Habenichtse.

Plötzlich ergeben die Ereignisse der letzten Jahre einen Sinn: die invasive Überwachung, die Extremismusberichte, die zivilen Unruhen, die Proteste, die Schießereien, die Bombenanschläge, die Militärübungen und die Übungen mit aktiven Schützen, die farbcodierten Warnungen und Bedrohungseinschätzungen, die Fusion Centers, die Umwandlung der örtlichen Polizei in einen verlängerten Arm des Militärs, die Verteilung von Militärausrüstung und Waffen an örtliche Polizeikräfte, die staatlichen Datenbanken mit den Namen von Dissidenten und potentiellen Unruhestiftern.

Die Regierung bringt die Nation systematisch in den Ausnahmezustand und damit uns unter Kriegsrecht.

So bereitet man eine Bevölkerung auf die bereitwillige und sogar dankbare Akzeptanz eines Polizeistaats vor.

Der Nazi-Feldmarschall Hermann Göring hat während der Nürnberger Prozesse angemerkt:

„Es ist stets einfach, die Menschen mitzureißen, egal ob es sich um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, ein Parlament oder um eine kommunistische Diktatur handelt. Ob mit oder ohne Stimme läßt sich das Volk immer dazu bringen, den Führern zu gehorchen. Das ist einfach. Man muß ihm nur sagen, daß es angegriffen wird, und die Pazifisten wegen mangelnden Patriotismus und Landesgefährdung diffamieren. Das funktioniert in jedem Land auf dieselbe Weise.“

Es funktioniert tatsächlich in jedem Land auf dieselbe Weise.

Es ist an der Zeit aufzuwachen und aufzuhören sich von Regierungspropaganda täuschen zu lassen.

Wohlgemerkt, mit „Regierung“ meine ich nicht die hochgradig parteiische Zweiparteien-Bürokratie der Republikaner und Demokraten.

Wie ich in meinem Buch Battlefield America: The War on the American People und in seinem fiktionalen Pendant, The Erik Blair Diaries, verdeutlicht habe, verweise ich auf die Regierung [government] mit einem großen „G“, dem tief verwurzelten Tiefen Staat, der sich von Wahlen und populistischen Bewegungen nicht beeindrucken läßt und sich selbst außerhalb der Reichweite des Gesetzes gestellt hat. Ich verweise auf die unternehmerisch strukturierte, militarisierte und unbeugsame Bürokratie, die voll funktionsfähig und mit nicht gewählten Beamten besetzt ist, die im Wesentlichen dieses Land führen und in Washington DC das Sagen haben, ganz gleich, wer im Weißen Haus sitzt.

Sein Sie gewarnt: In der Zukunft, die sich die Regierung vorstellt, werden wir nicht als Republikaner oder Demokraten betrachtet. Vielmehr werden „wir, das Volk“ alle Staatsfeinde sein.

*******

Der Verfassungsrechtler und Autor, John W. Whitehead, ist Gründer und Vorsitzender des Rutherford Institute. Seine Bücher, Battlefield America: The War on the American People und A Government of Wolves: The Emerging American Police State, sind bei www.amazon.com erhältlich. Er ist unter johnw [at] rutherford.com erreichbar. Nisha Whitehead ist die Geschäftsführerin des Rutherford Instituts. Informationen über The Rutherford Institute sind unter www.rutherford.org erhältlich.

Quelle: https://www.rutherford.org/…

Die mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt.
Die mit einem * versehenen Links wurden ergänzt oder wiederhergestellt.

Bildquelle: Siesta

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 324,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

13 Antworten zu “Die totalitäre Paranoia läuft Amok: Pandemien, Lockdowns und Kriegsrecht”

  1. Siehe hierzu Armstrong aktuell:

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/putin-could-take-all-of-europe-in-the-blink-of-an-eye-its-time-to-be-awake-not-woke/

    Auf seinem privaten Blog, der ausschließlich „Sorates“-Abonnenten zugänglich ist, lauten die letzen beiden Einträge:

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/private-blog-covid-ending-ukraine/

    https://www.armstrongeconomics.com/world-news/war/private-blog-war-is-coming/

    Und wenn man doch den Artikel von CJ Hopkins (Off Guardian) liest, weis man was die Stunde geschlagen hat.

    https://off-guardian.org/2022/01/18/the-last-days-of-the-covidian-cult/

  2. Bisher haben die Ami´s ja – abgesehen von einem internen Krieg zwischen den Nord- und Südstaaten – begeistert ihre Kriege in die Welt gebracht, und tun es weiterhin. Im DR, gemäß SHAEFgesetz Nr. 52, Art VII, Buchstabe e, auch bekannt als Deutschland, waren sie 2 mal. Und blieben dann als „Befreier“ und Besatzungsmacht.

    https://equapio.com/geschichte/kriegsgeschichte/rheinwiesenlager-1945-millionen-deutsche-in-die-rheinwiesen-gekippt/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschamerikaner

    1. Auch wenn sowohl der Kommentar selbst als auch der Link zu den Rheinwiesenlagern einige ungenauen und auch fehlerhafte Darstellungen enthält, veröffentliche ich ihn, bitte jedoch darum, Kommentare künftig nur mit direktem Bezug zum Thema des jeweiligen Beitrags einzustellen.

      1. Das mag sein, ändert jedoch nichts daran, daß seine gehaltvollen Analysen oft zutreffen. Daß sowohl hier als auch in Übersee Schwerverbrecher und Hochverräter an der Macht sind, sollte allen klar sein. Die Frage ist, warum das vollkommen verblödete Stimmvieh noch an das Märchen vom „Rechtsstaat“ glaubt und diese skrupellosen, hoch kriminellen Sozio- und Psychopathen, von denen es seit vielen Jahrzehnten belogen, betrogen, vergewaltigt und geplündert wird immer wieder wählt.

        1. Berechtigte Frage. Es gibt ja Stimmen, die meinen, dass die Wahlen sowieso alle gefaked sind.
          Ich halte von Wahlen seit über einem Jahrzehnt nix mehr; im Gegensatz zu Sachvorlagen (-> https://dudeweblog.wordpress.com/tag/volksabstimmung/ )

          Wobei es auch hier viele Behauptungen gibt, dass die Abstimmungsresultate gefälscht werden. Einige Indizien gibt es, aber effektive Beweise hab ich noch nie gesehen…

          Das Problem ist letztlich doch die Verblödung. Und
          https://dudeweblog.wordpress.com/2022/01/08/konformitaets-experiment-rauch-und-feueralarm-im-raum/ bzw. https://dudeweblog.wordpress.com/2020/04/29/gustave-le-bon-psychologie-der-massen-komplettes-hoerbuch/

        2. Die Antwort ist einfach: Massenpsychose.

          Das Virus-Narrativ ist eine tickende Zeitbombe:

          Fällt das Narrativ, bedeutet das Game Over für die Pharmaindustrie und den Bankrott einer Gesundheitbranche, die auseinanderbrechen muss, weil das Vertrauen gegenüber Ärzten und Wissenschaftlern zusammenbricht bzw. aktuell aber nur „sehr, sehr zögerlich“.
          Ärzte und Wissenschaftler kämpfen um Ihre sogenannte Glaubwürdigkeit und Existenz, haben aber Jahrzehnte von der Keim- und Viruslüge sehr gut gelebt. Mit anderen Worten der Judaslohn für ihre Taten fällt auf ihr Karma zurück. Jeder kennt wahrscheinlich diese Aussage von Ärzten: „Sie haben sich ein „Virus eingefangen“.
          Die Pharmaindustrie und das globale Gesundheitswesen ist und war eine Tötungs- und Verstümmelungsmaschinerie seit den Tagen der britischen Ost-Indien Kompanie (siehe Bruno Sammer „Die Verschwörung der Illuminaten“). Zynisch betrachtet kann man 99,9 Prozent der Ärzte und Wissenschaftler nicht trauen.
          Und auch sogenannten Experten wie Bhakdi, fangen an nervös zu werden und erfinden Ausreden, wenn es um das sogenannten Virusisolat geht, dass keine Gesundheitsbehörde auf dieser Welt vorzeigen kann (siehe hierzu Christine Massay).

          Die heutigen Ärzte und Wissenschaftler haben von der Impfgeschichte so gut wie keine Ahnung. Sie sollten die Bücher von Eleanor McBean lesen, deren Bücher aktuell in den USA sehr nachgefragt werden.

          Hier ein Link zu ihrem Hauptwerk: https://de1lib.org/book/18064403/1bc648

          Das Vorwort zu diesem Buch (geanuer gesagt 2 bändiges Werk mit über 1000 Seiten) kann ich gerne übersetzt hier einstellen (und es ist nicht sehr schmeichelhaft für die Ärzteschaft), falls Interesse vorhanden.

          1. Die Zukunft des Gesundheitswesen zeigt uns Dr. Thomas Cowan in seinem Buch „Der Ansteckungsmythos und warum Viren keine Krankheiten verursachen“ (sagte Eleanor McBean ebenfalls in ihren Büchern und diese Frau lebte von 1905-1989).

            Sein Rezept? (Dr. Thomas Cowan)

            Wäre die medizinische Praxis in der westlichen Welt richtig konzipiert, würden Ärzte zunächst vier grundlegende Faktoren ermitteln: die Qualität des Wassers, das ihre Patienten trinken; die Qualität der Nahrung, die sie essen; das Niveau und die Art der Giftstoffe, einschliesslich mentaler und emotionaler Giftstoffe, denen sie ausgesetzt sind; und schliesslich das Niveau und die Art der elektromagnetischen Felder, denen sie ausgesetzt sind. Die überwiegende Mehrheit der medizinischen Probleme kann durch das Sammeln von Patienteninformationen über diese vier Bereiche verstanden werden, und die überwiegende Mehrheit der Gesundheitsprobleme kann durch die „Behebung“ dieser vier Kernprobleme gelindert oder sogar gelöst werden.

            Gute Ratschläge für jeden, der sich auch über seine eigene Gesundheit informiert.

            Quelle: Rezension eines amerikanischen Autors zu dem o.a. Buch.

          2. Den Kommentarbereich halte ich für das Vorwort zu diesem Buch für ungeeignet. Wenn Du mir die Übersetzung via E-Mail schickst, überlege ich ihm einen Beitrag zu widmen.

  3. „Das Virus-Narrativ ist eine tickende Zeitbombe:

    Fällt das Narrativ, bedeutet das Game Over“

    Mir brauchst Du das nicht sagen.

    „[…]
    Faktenorientiert und sachlich noch einmal ganz genau schauen wie es wirklich um diese Virustheorie steht, und womit der ganze Schwindel bzw. diese lang geplante und perfekt orchestrierte, globale PsyOp eigentlich begann letzten Dezember in Wuhan!
    […]
    Alles steht und fällt mit dem Erkennen, dass es SARS-CoV-2 nicht gibt! Denn an dem Hirngespinst hängt der ganze Rest wie ein Rattenschwanz!

    Kein Virus (SARS-CoV-2) -> keine Erkrankung (COVID19) -> kein Grund für irgendwelche Tests -> keine Epidemie und auch keine Pandemie -> kein Grund für irgendwelche Massnahmen seitens Regierungen -> Kein Grund für irgendwelches Gesalbader über Tests, Zahlen, wirtschaftliche Notlagen, flächendeckenden Maulkorb-Maskenball, Nötigung und Erpressung zur Beteiligung an einem gentechnischen Feldexperiment an der Menschheit mittels mRNA-„Impfstoffen“, QR-Codes, Tracking-Apps, Zertifikate, Zerstörung zahlreicher Existenzen und kein Grund für schwachsinnige Verschwörungstheorien zu einer gezielt freigesetzten Biowaffe aus dem Stufe-4-Labor in Wuhan (wer den Quatsch glaubt sehe sich mal wieder Twelve Monkeys an, um halbwegs eine Vorstellung davon zu haben, wieviele Tote solch ein Szenario nach sich zöge) -> keine massiv steigende Armut, Hunger, Suizide, Tote Menschen mit Krebs und anderen Erkrankungen aufgrund von Nichtbehandlung wegen dem nicht existenten COVID19 als Symptom der PsyOp für den Great Reset und das neue NWO-Normal.
    […]“
    https://dudeweblog.wordpress.com/2020/11/05/wie-alles-begann-sars-cov-2-die-virusluege-entlarvt/

    Das Meisterwerk zu den FOIAs von Massey ist das schon fast ein Jahr verlinkt. Demnächst bringe ich noch nen eigenen Artikel dazu in DE. Und auch Cowan ist mit drin. Ziemlich frisch dazu noch

    thefreedomarticles.com/book-review-the-contagion-myth-dr-tom-cowan-sally-fallon-morell/

    Und was EMF/ER betrifft findest sowohl im Viruslüge-Artikel als auch bei DWB generell eine ganze Reihe umfangreicher Abhandlungen.

    LG

    Ps. Danke für den Buchlink.

  4. https://uncutnews.ch/us-gesundheitsbehoerde-cdc-aendert-seine-sprache-ueber-den-impfstatus/

    Wir arbeiten daran, die Formulierung zu ändern, um sicherzustellen, dass alle Menschen so aktuell geimpft sind, wie sie es persönlich sein könnten und sollten, je nachdem, wann sie zuletzt geimpft wurden. Es ist also wichtig, dass wir unsere Formulierung jetzt ändern. Wir wollen wirklich sicherstellen, dass die Menschen auf dem neuesten Stand sind. Das heißt, wenn Sie vor kurzem Ihre zweite Dosis erhalten haben, haben Sie keinen Anspruch auf eine Auffrischungsimpfung, Sie sind auf dem neuesten Stand. Wenn Sie Anspruch auf eine Auffrischungsimpfung haben und diese noch nicht erhalten haben, sind Sie nicht auf dem neuesten Stand und müssen die Auffrischungsimpfung erhalten, um auf dem neuesten Stand zu sein.

    https://www.c-span.org/video/?517414-1/white-house-covid-19-response-team-briefing

    Das erklärte Ziel der Pharmamafia ist, dass alle Medikamente verboten werden. Natürlich zielt man in erster Linie auf natürliche Produkte und Produkte, die wirklich heilen und lindern und dass ohne Nebenwirkungen. Nehmen wir z.B. das Herzmittel Strophantin. Keine Nebenwirkungen, ein tolles Mittel für Herzkranke. Unabhängigkeit wird von den Globalisten gehasst.

    Jon Rappoport hat diese Bonanza für die Pharmamafia in nachfolgendem Artikel erläutert, und wenn dieses Ziel erreicht werden sollte, sind wir unserem Sklavendasein ein großes Stück nähergekommen.

    MUST READ:

    https://blog.nomorefakenews.com/2020/12/15/the-covid-vaccine-and-the-commercial-conquest-of-the-planet-the-plan/

Schreibe eine Antwort zu Kim Antwort abbrechen