Die Ära des Chatham House und die britischen Wurzeln der NATO

Von Matthew Ehret
Übersetzung©: Andreas Ungerer

15. Oktober 2021, Matthew Ehret’s Insights
Nach der Ausweisung der Hälfte der russischen diplomatischen Delegation bei der NATO erklärte der Sprecher des russischen Außenministeriums, Dimitri Peskow: „Die NATO ist kein Instrument der Zusammenarbeit, kein Instrument der Interaktion; sie ist ein Block, der insgesamt antirussisch ist… Diese Aktionen erlauben es uns natürlich nicht, so zu tun, als gäbe es die Möglichkeit, die Beziehungen zu normalisieren und den Dialog mit der NATO wieder aufzunehmen. Stattdessen werden diese Aussichten fast vollständig untergraben.“

Angesichts dieser und anderer kriegerischer Handlungen, die die Welt immer näher an den Dritten Weltkrieg heranführen, sehen leider zu viele Beobachter die NATO weiterhin als eine rein amerikanische imperiale Institution an, ohne Rücksicht auf das eigentliche Zentrum der Weltmacht, die bestrebt war nicht nur Rußland, sondern auch die Vereinigten Staaten selbst und schon lange vor Beginn des Kalten Krieges, zu vernichten.

Auch wenn dies oberflächlich betrachtet paradox erscheinen mag, läßt sich das Paradoxon leicht auflösen, wenn man erkennt, daß seit 1776 nicht nur eine, sondern ZWEI gegensätzliche Dynamiken in Amerika existiert haben. Während nur die eine mit den Idealen der Verfassung und der Unabhängigkeitserklärung übereinstimmt, ist die andere ganz und gar den Idealen des britischen Empire und der erblichen Institutionen, von denen es sich angeblich losgesagt hat, verpflichtet.

Das eine Amerika wurde von großen Führungspersönlichkeiten verteidigt, die sich allzu oft an ihrem frühen Tod während ihrer Amtszeit erkennen lassen, und die konsequent antikoloniale Visionen für eine Welt souveräner Nationen für eine für alle gewinnbringende Kooperation und für die Ausweitung der verfassungsmäßigen Rechte auf alle Klassen und Rassen sowohl innerhalb als auch außerhalb Amerikas vertreten haben. Das andere Amerika hat nur versucht, sich in das globale Regime des Britischen Empire zu verstricken, das auf Finanzen, Ausbeutung, Bevölkerungskontrolle und nicht endenden Kriegen beruht.

Lord Lothian und die Bürde des weißen Mannes

Diese beiden Amerikas haben den Round-Table-Kontrolleur Sir Philip Kerr* (später „Lord Lothian“) so frustriert, daß er im Jahr 1918 an seinen Round-Table-Kollegen Lionel Curtis schrieb und das „amerikanische Problem“ mit den folgenden Worten erklärte:

„Es gibt in dieser Frage über die Notwendigkeit einer zivilisierten Kontrolle über politisch rückständige Völker eine grundlegend unterschiedliche Auffassung zwischen Großbritannien … und den Vereinigten Staaten … Die Bewohner Afrikas und Teile Asiens haben sich als unfähig erwiesen, sich selbst zu regieren …, weil sie den demoralisierenden Einflüssen [d.h. ihrem Wunsch nach Modernisierung und Unabhängigkeit usw.], denen sie von einigen zivilisierten Ländern ausgesetzt waren, nicht widerstehen konnten, so daß das Eingreifen einer europäischen Macht notwendig ist, um sie vor diesen Einflüssen zu schützen. Die amerikanische Sichtweise… ist ganz anders… Das Ausmaß dieser Arbeit nach dem Krieg, die manchmal als die Bürde des weißen Mannes bezeichnet wird, wird so gewaltig sein, daß sie überhaupt nicht vollendet werden kann, wenn sie nicht geteilt wird… Doch Amerika hat nicht nur keine Vorstellung von diesem Aspekt des Problems, sondern wurde auch dazu gebracht anzunehmen, daß die Übernahme dieser Art von Verantwortung ungerechter Imperialismus sei. Die Amerikaner nehmen eine Haltung gegenüber dem Problem der Weltregierung ein, die genau jener entspricht, die sie [früher] gegenüber dem Problem des Weltkrieges eingenommen haben…. Wenn sie langsam lernen, werden wir zu einer Periode … angespannter Beziehungen zwischen den verschiedenen Teilen der englischsprachigen Welt verdammt sein. [Wir müssen] den Kanadiern und Amerikanern klarmachen, daß ein Anteil an der Last der Weltregierung eine ebenso große und ruhmreiche Verantwortung in sich trägt wie die Teilnahme am Krieg“ 1

Zu der Zeit, als Kerr diese Zeilen schrieb, hatte der British Round Table* unter der Leitung von Lord Milner* 1916 gerade einen Staatsstreich in Großbritannien inszeniert, durch den Herbert Asquith* von der Labour-Partei gestürzt wurde, um Milners Round-Table-Gruppe in einem entscheidenden Moment der Geschichte die Vorherrschaft als Gestalter der imperialen Außenpolitik zu sichern. Dieser Staatsstreich ermöglichte es dieser Gruppe, die Bedingungen für die Nachkriegswelt in Versailles zu definieren.)

Diese Imperialisten waren besessen davon, die gefährliche Ausbreitung antikolonialer Gefühle in Indien, Irland, Afrika und anderen Nationen zu stoppen, die der festen Überzeugung waren, daß deren Opfer im Ersten Weltkrieg ihre Unabhängigkeit verdienten. Am gefährlichsten war jedoch, daß viele führende Mitglieder der amerikanischen Regierung, welche die bösen philosophischen Wurzeln der „Bürde des weißen Mannes“ ablehnten, diese Ansichten teilten.

Sir Philip Kerr (der später, bevor er während des Zweiten Weltkriegs Botschafter in Amerika wurde, den Namen Lord Lothian annahm) und seine Round-Table-Bande taten alles in ihrer Macht Stehende, um die Bedingungen von Versailles im Jahr 1919 zu kontrollieren, welche die Schaffung des Völkerbundes als neuen globalen politischen/militärischen Hegemon vorsahen, der mächtig genug war, um souveräne Nationalstaaten unter einem neuen, von Großbritannien geführten Imperium für immer zu zerstören.

Der Widerstand der Amerikaner gegen diese Agenda war so stark, dass Lothian, Milner und die anderen Führer des Round Table im Jahr 1919 eine neue Organisation mit dem Namen Royal Institute for International Affairs* (Chatham House) gegeündet haben, deren Zweigstellen bald in den späteren angelsächsischen „Five Eyes*“-Nationen zu finden waren. Dieses Netzwerk sollte die britische imperiale Politik des 19. Jahrhunderts mit den neuen Techniken des 20. Jahrhunderts koordinieren und anpassen.

In Amerika entschied der Round Table, dass der Name „American Institute for International Affairs“ zu auffällig sei und wählte 1921 stattdessen den Namen „Council on Foreign Relations“ (CFR). Kanadische und australische Institute für internationale Angelegenheiten wurden 1928 und 1929 unter den Bezeichnungen CIIA und AIIA gegründet, aber trotz aller Bemühungen konnte die nationalstaatliche Dynamik in Amerika nicht gebrochen werden, und der Völkerbund brach bald gemeinsam mit seinen Ambitionen auf ein globales Militär- und Bankenmonopol zusammen (letzterer Versuch wurde offiziell von Franklin D. Roosevelt zunichte gemacht, der die Londoner Wirtschaftskonferenz von 1933 sabotierte).

Die Entstehung der NATO im Anschluß an den Zweiten Weltkrieg und den Tod des Antiklolnialisten, Franklin D. Roosevelt, kann nur unter Berücksichtigung dieser historischen Dynamik begriffen werden.

Die NATO entstand im August 1947… NICHT im April 1949

Im Allgemeinen wird angenommen, daß die NATO am 4. April 1949 als Teil des amerikanischen Kolonialismus gegründet worden ist. Die Wahrheit schaut jedoch ein wenig anders aus.

Wie Cynthia Chung in ihrem jüngsten Beitrag, „The Enimy Within: A Story Purge of American Intelligence„, berichtet hat, war 1947 ein äußerst schlechtes Jahr für Amerika, da mit der Gründung der CIA ein neuer Geheimdienst gegründet worden ist, der von allen Einflüssen Franklin D. Roosevelts, welcher das OSS* dominiert hatte, befreit war. Das Papier 75* des Nationalen Sicherheitsrates (NSC-75*) wurde verfaßt, in dem die USA aufgefordert wurden, die Besitztümer des Britischen Empire im Rahmen des neuen Betriebssystems des Kalten Krieges zu verteidigen, was zu einer neuen Ära angloamerikanischer Attentate, Kriege und Regimewechsel geführt hat.

Am 4. März 1947 wurde mit dem Dünkirchener Vertrag zwischen England und Frankreich ein gemeinsamer Verteidigungspakt geschlossen, der im darauf folgenden Jahr unter dem Namen Brüsseler Pakt um Belgien, Frankreich, Luxemburg und die Niederlande erweitert wurde. Beide wechselseitige Verteidigungspakte wurden außerhalb der Strukturen der Vereinten Nationen geschlossen, hatten aber nicht die nötige militärische Durchschlagskraft, um ihnen Bedeutung zu verleihen – alle Nationen lagen zu jener Zeit wegen der Schäden des Zweiten Weltkriegs am Boden. Nur Amerika verfügte über die militärische Macht, um dieses neue Bündnis zu einer globalen Militärmacht zu machen, die in der Lage war, jeden Widerstand zu unterdrücken und eine Weltregierung einzuführen.

Escott Reids NATO-Vision von 1947

In einem im August 1947 verfaßten Memorandum mit dem Titel “The United States and the Soviet Union” empfahl ein höchst einflußreicher Oxford-Rhodes Stipendiat und damaliger Staatsekretär im kanadischen Außenministerium namens Escott Reid* als radikaler Unterstützer der Global Governance „den Zusammenschluß der Nordatlantikstaaten zur Bildung einer neuen regionalen Sicherheitsorganisation unter Leitung der Vereinigten Staaten, um die Sowjetunion von einer Expansion abzuhalten.“

Das Motiv für dieses Memorandum war es der Veto-Macht der Sowjetunion im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu entkommen, welche das Große Spiel Großbritanniens am Fortkommen hinderte. Sein Ziel bestand in der Schaffung eines Instruments, das mächtig genug war, um das von Cecil Rhodes* und Winston Churchil angestrebte angloamerikanische Empire herbeizuführen, an dessen Realisierung der Völkerbund gescheitert war.

Escott Reid stellte auf einer Konferenz des Canadian Institute of Public Affairs2 am 13. August 1947 am Lake Couchiching die These von der Schaffung einer solchen Einrichtung vor, als er erklärte:

„Die Staaten der westlichen Welt sind … weder durch die Charta der Vereinten Nationen noch durch die sowjetische Mitgliedschaft dort daran gehindert, neue internationale politische Institutionen zur Erhaltung des Friedens zu schaffen. Nichts in der Charta schließt die Existenz regionaler politischer Vereinbarungen oder Organisationen aus, sofern sie mit den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen übereinstimmen, und diese regionalen Organisationen sind berechtigt, Maßnahmen der kollektiven Selbstverteidigung gegen bewaffnete Angriffe zu ergreifen, bis der Sicherheitsrat gehandelt hat.“

Diese neue antisowjetische Militärorganisation sollte das wichtige Merkmal zur Schaffung eines bindenden militärischen Vertrags enthalten, das, im Fall eines Feldzugs eines seiner Mitglieder, all seine übrigen Mitglieder in die Pflicht nimmt. Reid beschrieb seine Absicht, mit folgenden Worten:

„In einer solchen Organisation sollte jedes Mitglied die Verpflichtung akzeptieren, all seine ökonomischen und militärischen Ressourcen mit jenen der anderen Mitglieder zu vereinigen, sollte irgendeine Macht sich zu einem Angriff auf eines seiner Mitglieder entschließen.“

Es dauerte noch weitere eineinhalb Jahre, bevor diese Struktur die volle Unterstützung von Außenminister Lester B. Pearson* und dem britischen Premierminister Clement Atlee* erhielt. Die North Atlantic Treaty Organization (NATO) mit ihrem Hauptsitz am Belgrave Square 13 in London sollte am 4. April 1949 gegründet werden.

Escott Reid und Lester B. Pearson: Beide Roundtable-Oxford Mitglieder

Reid hatte sich als erster ständiger Sekretär des Canadian Institute for International Affairs (CIIA) einen Namen gemacht, welches auch als kanadischer Zweig des Chatham House/Roundtable Movement of Canada unter der Leitung des CIIA-Kontrolleurs Vincent Massey* bekannt ist. Massey war Protegé des rassistischen Imperialisten Lord Alfred Milner* und Leiter der kanadischen Rhodes-Stipendiatengruppen während er es in seiner Karriere vom kanadischen Botschafter in Washington (1926-1930), zum Vorsitzenden der Liberalen Partei (1930-1935), zum Botschafter in Großbritannien (1935-1945) und zum Staatsoberhaupt (auch bekannt als Generalgouverneur von Kanada (1952-1959)) gebracht hat. Reid selbst war 1932 zusammen mit vier anderen Rhodes-Stipendiaten Gründer der selbsternannten „Canadian Fabian Society“, die als eugenisch orientierte, technokratische League of Social Reconstruction [Liga für sozialen Wiederaufbau] (LSR) bekannt wurde, deren Name im Jahr 1933 in Cooperative Commonwealth Federation* (CCF) und später im Jahr 1961 in National Democratic Party* (NDP) geändert worden ist3.

Reid arbeitete jahrelang eng mit seinem Kollegen, dem Oxford-Massey-Gelehrten Lester B. Pearson*, zusammen, der seinerseits Assistent von Vincent Massey in London war, bevor er Kontrolleur der Liberalen Partei Kanadas wurde.

Die rassistische Agenda hinter der Rhodes-Stiftung

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, daß diese Netzwerke dem Plan des völkermordenden Diamantenmagnaten Cecil Rhodes folgten, der in seinem Ersten Testament (1877)* den Zweck des Stipendiums festlegte, das seinen Namen erhalten sollte, folgendermaßen beschrieben hat:

“Warum sollten wir nicht eine Geheimgesellschaft gründen, die nur dem einen Ziel nachgeht, der Förderung des Britische Empire und die Unterjochung der gesamten unzivilisierten Welt unter britische Herrschaft zur Rückgewinnung der Vereinigten Staaten und um die angelsächsische Rasse zu einem einzigen Imperium zu machen?”

Später hat Rhodes in diesem Testament seine Absicht ausführlicher erläutert, die bald darauf zur offiziellen britischen Außenpolitik werden sollte.

„Zur Errichtung, Förderung und Entwicklung einer Geheimgesellschaft, deren wahres Ziel und Zweck die Ausweitung der britischen Herrschaft auf die ganze Welt sein soll, der Perfektionierung eines Systems der Auswanderung aus dem Vereinigten Königreich und der Kolonialisierung durch britische Staatsbürger  in allen Ländern, in denen die Lebensgrundlagen hinsichtlich Energie, Arbeit und Unternehmungen erreichbar sind, insbesondere zur Besetzung des gesamten afrikanischen Kontinents, des Heiligen Landes, des Tal des Euphrats, der Inseln Zypern und Kreta, gesamt Südamerikas, der bisher noch nicht durch Großbritannien besetzten pazifischen Inseln, des Malaysischen Archipels und der Küsten von China und Japan durch britische Siedler sowie die endgültige Wiederherstellung der Vereinigten Staaten von Amerika als integraler Bestandteil des Britischen Empire und zur Errichtung eines Systems der kolonialen Vertretung durch ein imperiales Parlament, welches dazu dienen soll uneinige Mitglieder des Empire zusammenzuschweißen…“

Das „Wiedererstarken der Vereinigten Staaten“ sollte jeden ernsthaft zum Nachdenken bringen, der Zweifel an der Rolle des britischen Empire hat, welches darum bemüht war die internationalen Auswirkungen der Amerikanischen Revolution rückgängig zu machen, und sie sollte auch ehrliche Bürger dazu veranlassen, darüber nachzudenken, wogegen nationalistische Präsidenten wie John F. Kennedy und Charles de Gaulle tatsächlich gekämpft haben, als sie sich gegen die Machtstrukturen der NATO und des Tiefen Staates stellten. Dies sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man an die von den Briten gesteuerten Netzwerke denkt, welche die Ermordung von Bobby Kennedy und Martin Luther King im Jahr 1968 angezettelt haben, sowie an die effektvolle farbige Revolution, die Donald Trump in unserer heutigen Zeit aus dem Amt gedrängt hat. 

Quellenangaben:

[1] Lothian to Lionel Curtis, 15. Oktober 1918, in Butler, Lord Lothian, S. 68-70.

[2] Das Canadian Institute for Public Affairs (CIPA) wurde 1935 als Tochtergesellschaft des Canadian Round Table gegründet, um die nationale Innenpolitik zu gestalten, während sich das CIIA auf die Außenpolitik Kanadas konzentrierte. Zu den ersten Rednern gehörten Norman Mackenzie* vom CIIA und der eugenische Führer der neu gegründeten CCF-Partei J.S. Woodsworth. Es sollte weitere 20 Jahre dauern, bis beide Organisationen begannen, gemeinsame Konferenzen zu veranstalten. Heute existiert die CIPA in Form der Couchiching-Konferenzen und ihre regelmäßigen Gehirnwäsche-Seminare werden seit über 70 Jahren von der Canadian Broadcasting Corporation* (CBC) ausgestrahlt.

[3] Reids andere Rhodes-Stipendiaten, die den LSR mitbegründeten, waren Eugene Forsey*, F.R. Scott* und David Lewis*. Frank Underhill* war ein Mitglied der Fabian Society. Der Rhodes-Stipendiat F.R. Scott wurde einer der wichtigsten Mentoren eines jungen Rekruten der Fabian Society namens Pierre Elliot Trudeau*, als dieser im Jahr 1949 von der London School of Economics zurückkehrte, um im Büro des Staatsrats in Ottawa zu arbeiten. Trudeau wurde Mitglied des CCF, bevor er ausgewählt wurde, die Liberale Partei nach dem Sturz der pro-nationalistischen Kräfte, die die Liberalen von 1935-1958 angeführt hatten, zu übernehmen.

*Alle Reid-Zitate stammen von Escott Reid, Couchiching and the Birth of NATO by Cameron Campbell, veröffentlicht vom Atlantic Council of Canada.

*******

Matthew Ehret ist Chefredakteur der Canadian Patriot Review , und Senior Fellow an der American University in Moscow. Er ist Autor der Buchserie ‘Untold History of Canada’ book series und von Clash of the Two Americas. Im Jahr 2019 hat er die in Montreal ansässige Rising Tide Foundation mitgegründet.

Quelle: https://matthewehret.substack.com/p/the-age-of-chatham-house-and-the

Alle mit einem * gekennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt.

Zuletzt editiert: 24. Oktober 2021.

Titelbild: Edward Linley Sambourne

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 282,00 Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Kommentar verfassen