Der geheime militärische Orden der Tempelritter – pädophile Anbeter Satans

[Anmerkung: Wegen der völlig ausbleibenden Wertschätzschätzung der äußerst zeitaufwendigen Übersetzungsarbeit an diesem wissenschaftlichen Werk, werden dieses sowie auch die bisher von mir übersetzten Kapitel nur noch für sehr kurze Zeit vollständig auf auf diesen Seiten zu lesen sein. :andreas.]


 

Pädophilie & Imperium: Satan, Sodomie & Der Tiefe Staat

Kapitel 4: Der geheime militärische Orden der Tempelritter – pädophile Anbeter Satans

 

Titelbild: Nora Maccoby
http://www.noramaccoby.com/

VonJoachim Hagopian
Übersetzung©: Andreas Ungerer / mit freundlicher Genehmigung des Autors

5. Oktober 2017, Pedophelia & Empire
Das sich ausbreitende mächtige Römische Reich hat das Heilige Land (und den gesamten Mittelmeerraum) besessen und kontrolliert noch bevor dies „heilig“ gewesen ist. Durch Korruption innerhalb des Reiches und und den darauf folgenden wirtschaftlichen Zusammenbruch sowie die Öffnung seiner Grenzen für Eindringlinge aus dem Norden, die es daraufhin an sich gerissen haben, ist es im Jahr 476 n. Chr. zerfallen.1 Die Christenheit war bereits im Jahr 330 n. Chr. durch den zum Christentum konvertierten römischen Kaiser Konstantin I. in einen westlichen, lateinischen Zweig, dem noch der katholische Papst Roms vorstand,2 und einen östlich-orthodoxen Zweig geteilt worden, dessen Zentrum Konstantin in das „Neue Rom“, auch bekannt als Konstantinopel (das heutige Istanbul), verlegt hat. Anstatt die offizielle Sprache des westlichen katholischen Zweiges zu verwenden, die immer lateinisch gewesen war, nahm das neue oströmische Reich, das den größten Teil Osteuropas, Kleinasiens und des östlichen Mittelmeerraums im Nahen Osten umfaßte, griechisch als offizielle Sprache an, was die Geburt des beständigen byzantinischen Reiches besiegelt und den Lauf der Weltgeschichte entscheidend verändert hat.

Mit dem Aufstieg Mohammeds und des Islams eroberte im 7. Jahrhundert ein muslimisch-arabisches Kalifat die byzantinischen Südprovinzen Syriens und Ägyptens sowie im Jahr 638 n. Chr. die heilige Stadt Jerusalem.3 Unmittelbar davor hatten die Perser Jerusalem 15 Jahre lang (614-629 n. Chr.) besetzt.4 Aufgrund der Lage Palästinas sowohl als geopolitisches Zentrum dreier Kontinenten als auch als überlappendes Epizentrum der drei großen Religionen, de, Judentum, dem Christentum und dem Islam, war es ein begehrtes Territorium, das im Laufe der Geschichte immer wieder von Dutzenden kriegführender Stämmen und Nationen überfallen und besetzt worden ist. Nachdem das Heilige Land eingenommen worden war, drängten expansionistische muslimische Araber auf dem See- und Landweg nach Westen und drohten sogar mit der Eroberung Konstantinopels. Nach zwei fehlgeschlagenen Belagerungen der byzantinischen Hauptstadt, die im Jahr 718 n. Chr. endeten, herrschte schließlich eine Periode relativer Ruhe und ein Waffenstillstand in der Region …5, genauer bis zur makedonischen Dynastie zwischen 920 und 976 n. Chr., als byzantinische christliche Truppen sich erhoben, um Nordsyrien und Großarmenien zurückzuerobern,6 die erste Nation, die das Christentum im Jahr 301 n. Chr. zur Staatsreligion erklärt hatte. 7 Eine Reihe von Armeniern gehörte zu den byzantinischen Kaisern, welche die christlichen Besitztümer auf dem Balkan und im Nahen Osten vereinigt haben, das als Oströmisches Reich fast ein Jahrtausend lang überdauert hat, bevor es vom expandierenden Türkisch-Osmanischen Reich überrannt überrannt worden ist.8

Seit dem Jahr 638 n. Chr. hatte sich das Heilige Land unter muslimischer Herrschaft befunden, und Juden, Christen und Muslime haben in Jerusalem unter zumeist toleranter islamischer Kontrolle und in relativer Ruhe und Frieden Seite an Seite gelebt.9 Doch gegen Ende des 11. Jahrhunderts waren in Westeuropa bösartige Kräfte am Werk, die die Kultur des Heiligen Landes, des Friedens und der religiösen Toleranz dauerhaft durcheinander gebracht haben. Das Überleben in einer äußerst gewalttätigen Welt, in der aristokratische Herren und Könige ihren feudalen Untertanen Todesfehden und Kriege aufzwangen und dabei ständig mit anderen Stämmen und Königreichen aneinandergeraten sind, hat dem Alltag im Mittelalter kaum Raum für ein besseres Leben gelassen.10 Seit dem Untergang des Römischen Reiches hatte es kein monetäres Währungssystem gegeben. Die Mitglieder des Bauernstandes wurden geboren und starben im Besitz von Feudalherren als menschliche Ressourcen, die vom Adel innerhalb einer Form von Sklaverei vollständig kontrolliert worden sind, was sowohl in Gewalt als auch in Unmenschlichkeit zum Ausdruck kam. Im mittelalterlichen Europa pflanzte die wachsende wirtschaftliche Ungleichheit zwischen christlichen Bauern als landlose Leibeigene und der unbehaglichen, streitbaren Partnerschaft zwischen aristokratischem Adel und fest verwurzelter römisch-katholischer Hierarchie inmitten von so viel Verzweiflung und bitterer Armut den Samen für Unruhen und Aufruhr. Seit Jahrhunderten hatten sich in der Psyche der Masse der Bauern und Landarbeiter brodelnde Spannungen und Konflikte zusammengebraut, die, insbesondere als Europa im ausgehenden 11. Jahrhundert von einer von Reihe von Dürreperioden heimgesucht worden ist, zum Ausbruch kamen.11 Das Leben hatte wenig Wert, Lebensmittel waren knapp und überall hing der Geruch von Tod in der Luft. Diese schlimmen Mißstände haben Westeuropa am Vorabend des 12. Jahrhunderts sowohl in kultureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht beherrscht.

Angesichts des Wohlstands im Byzantinischen Reich und insbesondere im muslimisch kontrollierten Osten mit seinem gut entwickelten Handelssystem12 und dem frei fließenden Geld, dessen Fluß durch den lukrativen Gewürzhandel zur Förderung von wirtschaftlichem und kulturellem Reichtum und Wohlstand angekurbelt worden ist, wuchs bei der in bitterer Armut Westeuropa lebenden christlichen Mehrheit Neid, Unwissenheit und Bigotterie.13 Die Bedingungen waren reif, jede andersgläubige Gruppe zum Sündenbock zu machen und speziell die islamischen Ungläubigen ins Visier zu nehmen. Anstatt zu erkennen, daß die Wurzel ihres Elends direkt in der tiefen Ungleichheit und Ungerechtigkeit liegt, die einem unbeweglichen Feudalsystem innewohnt, das auf der Herrschaft einer religiös-aristokratischen Klasse von einem Prozent der Bevölkerung beruht (was eine unheimliche Parallele zur heutigen Zeit aufweist),14 fällte es den Unterdrückern und Betreibern von Gehirnwäsche – Kirche und Staat – immer leichter, sich bereitwillig zu erlauben, auf einen Sündenbock, einen identifizierten, designierten Feind mit einer anderen Religion oder einer anderen Hautfarbe zu verweisen, als sich ehrlich zu der wahren Ursache des Elends zu bekennen.

Die heraufziehenden dunklen Wolken waren ideal, um den perfekten Sturm zu erzeugen, der sich dann in den christlichen Kreuzzügen manifestiert hat, die 1095 auf dem Konzil von Clermont in Frankreich durch die feurigen Reden von Papst Urban II. entfacht worden sind, dessen übertriebene Lügen absichtlich einen „heiligen Krieg“ herbeigeführt haben (wo haben wir das eigentlich schon einmal gesehen?),15 und in denen er fälschlicherweise behauptet hat, daß die Muslime die Christen in Jerusalem und Palästina in bösartiger Absicht angreifen und den heiligen Boden des Christentums entweihen würden. Das war alles, was die unglücklichen, zerstrittenen, wütenden, verzweifelten und bigotten Christen zu hören brauchten.

Währenddessen hatte das Oströmische Reich gegenüber den jüngsten muslimischen Konvertiten, den nomadisierenden seldschukischen Türken, die aus den Steppen Zentralasiens eingewandert waren, langsam an Boden verloren. Die große militärische Niederlage des byzantinischen Kaisers im Jahr 1071 in der Schlacht von Manzikert in Armenien im Osten des Landes schuf kurzfristig die Voraussetzungen für immer dreistere türkische Überfälle tiefer in Mesopotamien und Anatolien (der heutigen Osttürkei) und den darauf folgenden Zusammenstoß der Zivilisationen,16 der sich längerfristig fast ein Jahrtausend später mit dem ersten Völkermord an denselben christlichen Armeniern im vergangenen Jahrhundert (1915-17) manifestiert hat.17 Zu allem Überfluß war es im selben Jahr, 1071, auch an der Westfront alles andere als ruhig. Während die Türken die antike Stadt Nicäa in Kleinasien erobert hatten sich der Hauptstadt Konstantinopel näherten, und die vorrückenden Normannen nach ihren letzten Sieg in Italien Blut geleckt hatten,18 beschlossen letztere Konstantinopel ebenfalls anzugreifen. Obwohl der offizielle Untergang des Byzantinischen Reiches so lange hinausgezögert werden sollte, bis die mächtigen Festungsmauern des Neuen Rom im Jahr 1453 von osmanischen Türken zum Einsturz gebracht worden sind19, wurde das Oströmische Reich bereits viereinhalb Jahrhunderte lang, ab dem Jahr 1095 von allen Seiten, sowohl von Muslimen als auch von Christen, angegriffen.

Ebenfalls Blut schnuppernd, ergriff der machthungrige Papst Urban II., nachdem ihn der byzantinische Kaiser Alexius I. um die Entsendung von Söldnern zur Eindämmung der der riesigen Gebietsgewinne durch die Türken gebeten hatte,20 die Gelegenheit, um beide Zweige des Christentums unter seiner alleinigen autoritären Herrschaft möglicherweise wieder zu vereinen, und erklärte dem erweiterten Nahen Osten einen größeren Heiligen Krieg.21 Und, anstatt sich selbst umzubringen,, wie dies bei vielen kämpfenden Rittern und Bauern üblich war, erklärte er mit schrecklich vielen Worten: „Rettet Eure Seelen und ziehet hinaus, um ein paar Muslime zu töten“. Für die armen Leibeigenen, die es bereits schwer genug hatten, klang das, eine garantierte und „kostenlose“ Eintrittskarte in den Himmel durch den Kampf für Gott, ziemlich gut. Urbans Worte hatten eine so gigantische, unmittelbare wie auch nachhaltige Wirkung und veränderten den Lauf der Geschichte dauerhaft.

Für die Massen der christlichen Landbewohner in Europa war das in der Tat ein Klacks – anstatt weiterhin unter dem Status Quo zu leiden, alles auf die Muslime zu schieben und sich (durch den Papst, der für sie den irdischen Gott darstellte,) eine garantierte Fahrkarte in den Himmel zu sichern. Den wahren Bösewicht – die Mitglieder der herrschenden Klasse von Kirche und Staat – zu beschuldigen, wäre ein riskantes Unterfangen gewesen, das mit Sicherheit entweder zu sofortiger Inhaftierung oder zum Tod geführt hätte und mit einem Leben nach dem Tod in ewiger Hölle und Verdammnis bestraft worden wäre. Es ist immer dasselbe: Von der Antike bis in die Gegenwart wendet die herrschende Klasse, die Meister der Täuschung, ihr uraltes Spiel von Spalten und Erobern, des Tötens oder Getötetwerdens durch Massenvernichtungswaffen auf die manipulierten ignoranten Massen an und – Bingo! Und wie ein Uhrwerk fallen sie jedes Mal der Täuschung zum Opfer. Traurigerweise hat sich daran nichts geändert. Im Gegenteil, heute ist sie stärker denn je ist.

Und so sind Abertausende Christen zu Kreuzrittern geworden und ins Heilige Land gezogen, um es von dem ausersehenen Feind zu befreien. Als die bei ihrem Marsch durch das Oströmische Reich dem Nahen Osten näherten, haben die marodierenden Christen, wann immer sie Juden oder Muslimen begegnet sind, diese einfach umgebracht und von ihnen geraubt, was sie nur kriegen konnten.22 Die unheiligen Karawanen, die dem „Heiligen Land“ in Wellen entgegen schwärmten, waren von der Mentalität eines gesetzlosen, hungrigen Lynchmobs geprägt. Doch mit der Versicherung von Papst Urban auf Vergebung all ihrer Sünden und einen reservierten Platz im Himmel durch das Morden im Namen ihres christlichen Gottes im Gepäck, führten die gelackmeierten Massen blutrünstig aus, wozu sie zuvor manipuliert worden waren.

Nach einer fünfwöchigen Belagerung in der Sommerhitze23 ist Jerusalem, die Heilige Stadt, von ausgehungerten, entschlossenen Eindringlingen aus dem Norden überrannt worden, und am Höhepunkt der drei Jahre andauernden heftigen, blutigen Kämpfe hatten Abertausende, wenn nicht sogar Millionen von Christen, Muslime und Juden nach dem turbulenten Ende dieses sinnlosen Gemetzels des ersten von sieben oder (je nach Historiker) acht Kapiteln, die noch folgen sollten, im Jahr 1099 den Tod gefunden. Der byzantinische Kaiser Alexius bedauerte sehr, den katholischen Papst um Hilfe gebeten zu haben, da er auf ein paar zusätzliche Söldner gehofft hatte, die in seinem eigenen Hinterhof aufräumen sollten, und nicht auf die endlosen Scharen kreuzfahrender Katholiken, die auf ihrem Weg durch sein Reich vergewaltigt, gemordet, gebrandschatzt und geplündert haben. So schlimm es um Byzanz vor dem Ersten Kreuzzug auch gestanden hatte, war es nun in noch schlechterer Verfassung. Die kampfeslustigen Türken befanden sich immer noch auf dem Kriegspfad und eroberten weiteres Territorium, uns selbst die wichtige byzantinische Hafenstadt Antiochia geriet in die gierigen Hände eines normannischen Invasoren, der seinen Eid gebrochen hatte, den christlichen Glaubensbrüdern im Oströmischen Reich kein Land zu stehlen. Und zu allem Überfluß war es der Sohn eines Normannen, der in Antiochien, wie sein Vater zuvor in Italien, gemeinsam mit diesem Anspruch auf geraubtes byzantinisches Territorium erhob, das nicht ihnen gehörte… so viel zum Konzept der christlichen Brüderlichkeit.

Um zu zu beschreiben, wie weit sich die siegreichen christlichen Kreuzfahrer von der ursprünglichen Barmherzigkeit ihres angeblichen Herren und Erlösers, Jesus Christus, entfernt hatten, hier ein Beispiel aus Desmond Sewards Werk The Monks of War, einer geochronologische Aufzeichnung der drei Tage andauernden Unterwerfung der Heiligen Stadt:

Jerusalem wurde im Juli 1099 gestürmt. Die wütende Grausamkeit der Plünderung hat deutlich gemacht, wie wenig es der Kirche gelungen war, die atavistischen Instinkte zu christianisieren. Die gesamte Bevölkerung der Heiligen Stadt wurde mit dem Schwert niedergemetzelt, Juden wie Moslems, 70.000 Männer, Frauen und Kinder kamen in einem drei Tage lang wütenden Holocaust ums Leben. Stellenweise wateten die Männer bis zu den Knöcheln in Blut, und Reiter wurden auf ihrem Ritt durch die Straßen damit bespritzt.24

Die Befürworter der Kreuzzüge versichern immer, daß diese Art der Massaker damals eben der Standard waren, als ob es das auch nur um ein Haar weniger bösartig und verabscheuenswert machte.25

Weniger als 20 Jahre nachdem die Christen ihr Heiliges Land zu ihrem großen Preis erklärt hatten, haben die türkischen Streitkräfte in Mesopotamien bereits wieder Fuß gefaßt und klopften schon bald an die Tore von Jerusalem.26 Das war alles, was es bedurfte, um unter den christlichen Ewiggestrigen erneut Barbarei und Blutrausch heraufzubeschwören und mit dem Beginn des zweiten Kreuzzugs noch mehr Muslime töten zu wollen. Aber im Gegensatz zum ersten Kreuzzug waren sie diesmal zusätzlich mit einem speziellen christlichen militärischen Ritterorden ausgerüstet, der helfen sollte Jerusalem zu verteidigen, zu erobern und angeblich sicherstellen würde, daß Jerusalem im „heiligen Krieg“ unter der imperialistischen westlich-katholischen Kontrolle bleibt, deren Manipulation und Ausbeutung die Kontrolleure des Planeten bis heute nicht beendet haben.27

Die nun folgende Runde des Fanatismus gipfelte im Jahr 1118 in der Gründung des Ordens der Tempelritter zum Schutz der nächsten großen Wallfahrt ins Heilige Land.28 Der sichere Durchmarsch der Kreuzritter war die falsche Prämisse bei der Gründung dieses neuen christlichen Militärordens. Der erste der, später als Malteserorden bekannt gewordene christliche Militärorden der Hospitaliter, war bereits im Jahr 1113 zu ebendiesem Zweck gegründet und vom Papst bestätigt worden.29 Die neun wohlhabenden Adeligen, die sich in trügerischer Weise als die „armen“ Ritter Christi und des Salomonischen Tempels30, später besser bekannt als der Orden der Tempelritter, bezeichneten, hatten eigentlich etwas ganz anderes im Sinn. Der König von Jerusalem erteilte ihnen die Genehmigung, ihr Lager buchstäblich auf den Ruinen des alten salomonischen Tempels aufzuschlagen. Ihr neuer Orden erlaubte Ritter aus religiösen Gründen nach allen wiederherstellbaren Reliquien, Artefakten und anderen magischen Gefäßen zu stöbern, in ihrem Streben nach Macht und Vorherrschaft die ihnen einen zusätzlichen Vorteil verschaffen würden, was, wie es der Zufall will, auch einen Krieg nicht nur gegen den Islam, sondern auch gegen das Christentum mit eingeschlossen hat.31 Die ursprünglichen Gründer des Templerordens waren anfangs weder Jesus Christus noch dem Christentum gegenüber loyal. Aber diesen unglaublich bedeutsame Umstand werden wir in Kürze näher beleuchten.

Es ranken sich immer noch Spekulationen darum, ob die Tempelritter die berühmte Bundeslade oder den Heiligen Gral, der sich möglicherweise in einer geheimen Höhle unter dem ausgeschachteten salomonischen Tempel befunden hat, entdeckt haben könnten.32 Anscheinend sind sie jedoch auf etwas Großes gestoßen, etwas so esoterisch Rätselhaftes und Verlockendes, daß es ihre Weltanschauung für immer verändert hat.33 Und dies könnte der Anfang des Endes gewesen sein, das weniger als zwei Jahrhunderte später ihren angeblichen Untergang besiegelte. Gelehrte sind zu dem Schluß gekommen, daß die Tempelritter einem geheimen Wissen auf der Spur waren, das in den mystischen jüdischen Traditionen der Kabbala enthalten war, weswegen sie aktiv auf der Suche nach Kabbalisten waren, die sie sowohl in Jerusalem als auch in Europa konsultiert haben.34

Die Nachricht von ihrer neu gewonnenen kostbaren „Weisheit“ und/oder ihren machtvollen magisch Besitztümern, die sie in den Ruinen Jerusalems entdeckt hatten, sowie ihre offizielle Unterstützung durch Papst Innozenz II. im Jahr 1129 haben, obwohl die Einzelheiten verborgen blieben, Adlige aus ganz Europa angezogen, die lautstark verlangten, das Angebot des Templerordens anzunehmen. 35 Die Templer hatten im Jahr 1139 den vollen Segen des Papstes erhalten, nachdem sie sich der bloßen Formalität unterworfen hatten, nur dem Papst den Treueeid zu schwören, den die inneren Templerbrüder zweifellos nicht beabsichtigt haben einzuhalten. Eine aufschlußreiche Passage aus dem Buch Holy Blood, Holy Grail (Deutsche Ausgabe / Der Heilige Gral und seine Erben):

Im Jahr 1139 wurde eine päpstliche Bulle von Papst Innozenz II. – einem ehemaligen Zisterziensermönch in Clairvaux und Protegé des Heiligen Bernhard – herausgegeben. In dieser Bulle heißt es, daß die Templer keiner anderen weltlichen oder kirchlichen Macht als dem Papst selbst die Treue schulden. Mit anderen Worten, wurden sie völlig unabhängig von allen Königen, Fürsten und Prälaten und von jeder Einmischung durch sowohl politische als auch religiöse Autoritäten befreit. Von nun an unterstanden sie tatsächlich nur ihrem eigenen Gesetz und waren zu einem autonomen internationalen Imperium geworden.36

Für das Verständnis des historischen Hintergrunds des Templerordens ist hier ein kurzer Exkurs notwendig. Juden haben im Laufe der Jahrhunderte sehr viele schreckliche Vorurteile und Verfolgungen sowie zahllose Säuberungen und Pogrome überlebt. So ist es natürlich kein Wunder, daß viele Menschen jüdischer Abstammung, um zu überleben, gezwungen waren, zu fliehen, zu konvertieren oder in den Untergrund zu gehen und für andere in ihrer Umgebung vor Ort unerkannt zu bleiben. Daher wird mit dem Begriff Krypto-Juden (der im letzten Kapitel im Zusammenhang mit Sabbatai Zevi und Jacob Frank als messianische Krypto-Juden-Satanisten erwähnt wurde) jenes Phänomen bezeichnet, bei dem Tausende chamäleonartige Juden gezwungen waren, ihren Namen zu ändern und/oder zu anderen Religionen wie dem Christentum oder dem Islam zu konvertieren, um vordergründig Mißhandlungen und Schaden zu vermeiden,37 und dennoch insgeheim ihre ursprüngliche jüdische Identität und ihre von einer Generation zur nächsten überlieferte Religion bewahrt haben.

Währen des Frühmittelalters vom 5. bis ins 7. Jahrhundert hinein haben Krypto-Juden der merowingischen Blutlinie sich aus verachtenswerten und subversiven Gründen dazu entschieden zum Christentum zu konvertieren, um die europäischen Königshäuser durch Heirat zu infiltrieren und so an Spitzenpositionen der Macht sowohl in Kirche als auch Staat zu gelangen.38 Die Sippe der Merowinger ist stolz darauf, ihre Herkunft bis zu König David, König Salomon, Jesus Christus und Maria Magdalena zurückverfolgen zu können, während sie stets der mystischen jüdischen Tradition des Kabbalismus verhaftet blieb. Es waren Krypto-Juden, welche sowohl die Kreuzzüge als auch das Zeitalter der Renaissance bestimmt und finanziert haben. Der ehrgeizige Papst Urban II., der die 200 Jahre andauernden Greueltaten der Kreuzzüge entfacht hat, ist als Krypto-Jude der sechste französische Papst aus ebendieser merowingischen Blutlinie gewesen.39 Nicht zufällig waren diese auch alle ursprünglichen Gründungsritter der Templer, einschließlich ihres Hauptsponsors Bernhard von Clairvaux, der das Regelwerk der Tempelritter und sein beliebtes Propagandastück „LOBREDE AUF DAS NEUE RITTERTUM“40 verfaßte. Und es gab einen guten Grund dafür, daß sich die Gründerväter des Ordens in Jerusalem versammelt hatten und den Krypto-Juden, den König von Jerusalem, König Baldwin II. gebeten haben, ein Hauptquartier neben den Ruinen des salomonischen Tempels einzurichten. Die Ritter, die die antiken unterirdischen Höhlen und Kammern unterhalb des Tempels ausgehoben haben, waren überzeugt, daß es ihr merowingisch-jüdisches Geburtsrecht war, die verlorenen Schätze ihrer Familien zurückzufordern, die unmittelbar nachdem der Nahe Osten von der Eroberung durch das Römische Reich verschlungen worden war, ihren Vorfahren gehört hatten, bevor sie aus Palästina nach Europa flohen und die unschätzbare Relikte und geheimes kabbalistisches Wissen bargen.41

Obwohl die Protokolle der Weisen von Zion erst achthundert Jahre später, im Jahr 1905, in Rußland veröffentlicht werden sollten42, waren die Tempelritter als kypto-jüdische Infiltratoren der christlichen Religion und Anstifter der unheiligen Kriege zwischen Christen und Muslimen schon damals zur Umsetzung des Protokolls Nr. 7 strategisch positioniert.43

In ganz Europa sowie auch auf anderen Kontinenten müssen wir mit Hilfe der Beziehungen zu Europa Unruhe, Zwietracht und Feindschaft säen. Hierdurch erhalten wir einen doppelten Vorteil.

Ob die Protokolle nun eine Fälschung sind oder nicht,44 ob sie von Antisemiten zur Dämonisierung des Judaismus und der Juden45 geschrieben wurden oder als transparenter Versuch, weitere anti-jüdische Fanatiker zu rekrutieren, oder ob es sich tatsächlich um die Arbeit ehrgeiziger jüdisch-zionistischer Führer handelt, die sich im ausgehenden 19. Jahrhundert zur Übernahme der Weltherrschaft verschworen hatten, spricht die Genauigkeit, mit mit der die systematische, satanische Verschwörung der herrschenden Elite des Planeten im Detail beschreibt, für sich selbst. Durch den simplen Ersatz der Worte „Juden“, „Weise“ oder „Zion“ durch „Elite“, „Illuminaten“ oder „Satanisten“ und das Wort „Gojim“ oder „Nichtjuden“ durch „Menschheit“ oder „uns“ enthüllen sie den Plan der Elite zur Übernahme des Planeten perfekt. Und unabhängig davon, ob Satanisten nun den Krypto-Juden, Juden oder Nichtjuden oder welcher Untergruppe auch immer angehören, haben die Satanisten die fortdauernde, uralte Agenda zur Spaltung und Zerstörung sämtlicher Religionen in ihrem noch umfangreicheren Krieg gegen die Menschheit zu ihrer Aufgabe gemacht. Mit äußerster Verachtung und Haß wenden sie sich gegen unseren Schöpfer sowie alles Leben, die Liebe, den Frieden sowie gegen alle wohlgesonnenen, mit Gewissen und Herz begabter Menschen und die und die vollständige Erfüllung von deren Bedürfnissen. Daher kann die bloße Aufdeckung der Wahrheit über eine kleine böse Minderheit von Krypto-Juden und ihre entzündlichen, verheerenden Auswirkungen auf die gesamte Geschichte der Menschheit einschließlich die der Juden niemals angegriffen oder als reiner Antisemitismus abgetan werden. Unabhängig von Religion, ethnischer Rasse oder Nationalität, offenbart sich das Böse durch seine Taten.

Die besagte subversive Infiltration der Krypto-Juden in jeden Bereich der globalen Machtpyramide, von der Antike bis zur Gegenwart, war jedoch nie mit den Lehren Jesu Christi konform. Stattdessen waren sie als praktizierende Kabbalisten immer viel enger mit der okkulten schwarzen Magie verbunden,46 während sie insgeheim ihren gefallenen Engel, Luzifer, verehrten. Deshalb haben sie, als in Ritualen innerhalb ihrer Geheimbünde dämonische Kräfte heraufbeschwörende, infiltrierende falsche Propheten und Provokateure, im Laufe der Geschichte immer wieder die Saat der Täuschung durch spaltende Lehren, falsche Doktrinen und dogmatischen Extremismus gesät, um in gewaltigem Ausmaß explosionsartig um sich greifende politische und religiöse Umwälzungen und gewaltsame Massenbewegungen subversiv zu manipulieren und zu entfachen.

Schlechthin waren Krypto-Juden die Architekten der Kreuzzüge,47 der Französischen Revolution, des Marxismus,48 der bolschewistischen Revolution und des Völkermords an den Armeniern als Teil des ersten der Blutbäder zweier Weltkriege, den größten in der Geschichte,49 50 haben den Aufstieg der tödlichsten Tyrannen der Geschichte, Hitler,51 Stalin und Mao, ermöglicht und schließlich den der aglo-amerikanisch-zionistischen Bewegung, die bis zum heutigen Tag für unkontrolliertes Chaos sorgt. Zionistische Krypto-Juden sind zur Synagoge Satans konvertiert und haben geheime Verträge mit einigen anderen Satanisten, wie Prescott Bush, den Rothschilds, den Rockefellers und Bankiers der internationalen Hochfinanz als übliche Verdächtige52 geschlossen, die in Hitler und den Zweiten Weltkrieg investiert und den Tod von 60 Millionen Menschen mit der Errichtung eines jüdischen Staates gerechtfertigt haben, wobei sie das in Konzentrationslagern vernichtete Opferlamm – die nicht-zionistischen Juden – als Faustpfand benutzt haben.53 Das war der Weg der Satanisten zur Fortsetzung der Kreuzzüge bis ins 21. Jahrhundert hinein,54 und hierbei diente ihnen der Zusammenbruch der Kulturen durch „teile und herrsche“ als Modus Operandi – die ethnische Säuberung der Palästinenser, um Raum für das Projekt des Großisrael zu schaffen.55 Der scharfsinnige geopolitische Analyst und Autor, Henry Makow, hat es in folgende prägnante Worte gefaßt:

Israel hat mit dem jüdischen Volk wenig zu tun. Zionismus, Kommunismus, Feminismus und Nazismus sind alle Schöpfungen derselben satanischen Kabale. Diese „Ismen sind alle Mittel für das Endziel, einer neofeudalen Weltdiktatur“.56

Und wo wir schon bei dem Bösen sind, lebt die merowingische Blutlinie der Illuminaten nach wie vor in den der Welt als die niederländischen und britische Königshäusern fort,57 die sich beide aus Nachkommen des Hauses von Oranien zusammensetzen. Königin Elisabeth,58 Prinz Charles und Prinz Charles sub allesamt ausgewachsene Satansanbeter der Illuminaten, deren Schutz sich ihr langjähriger satanistische Kumpel, der Kindermörder und -vergewaltiger Jimmy Savile, der das Königshaus und Prominente des Vereinigten Königreichs über ein halbes Jahrhundert mit Kindern versorgt hat, sicher war.59 Die von Inzucht geprägte britische Königsfamilie ist von Pädophilie ebenso durchdrungen wie vom Nationalsozialismus.60

Die Königsfamilie hatte sich zur Ermordung von Prinzessin und ihrem muslimischen Geliebten und künftigen Verlobten verschworen,61 und ist gleichzeitig bis zu den Hörnern ihres Baphomet in den sexuellen Mißbrauch von Kindern und ihr weltweites Kindersexhandels-Netzwerk verstrickt. Die britischen Royals hatten bereits zuvor Dianas ehemaligen Bodyguard und Liebhaber, Barry Mannakee, bei einem Motorrad-„Unfall“ enthauptet, und als sie hörten, daß Diana gestorben war,62 waren Queen Elizabeths erste Worte: „Jemand muß die Bremsen gefettet haben“, denn schon einmal waren die Bremsen in Dianas Audi manipuliert worden.63 Als die Prinzessin ihre Affäre mit Dodi Fayed begann, den der islamophobe Prinz Philip als „einen öligen Betthüpfer“64 bezeichnete, wurde Diana davor gewarnt, ein ähnliches Schicksal wie ihre frühere Leibwächterin zu erleiden. Da Diana aus erster Hand wußte, wie böse die britische Königsfamilie tatsächlich ist, und daß ihr Leben in ernster Gefahr war, vertraute sie sich Freunden über ihre Schwiegereltern an: „Sie sind keine Menschen“65, was mit David Ickes langjährigen Aussagen66 (und einer ganzen Reihe weiterer, wie der von Helen Mirren und Lady Gaga)67 übereinstimmt, nach denen die königliche Familie ein reptiloide außerirdische Mischrasse sei.68 Unter dem Strich gibt es sehr starke Anzeichen, die deutlich darauf hinweisen, daß Diana von der königlichen Familie, aus Angst vor der Aufdeckung ihrer schmutzigen satanischen Bräuche, ermordet worden ist. Sie sie umgebracht, weil ihnen klar war, als Könige sowohl rechtlich als auch im wahrsten Sinn des Wortes gänzlich über dem Gesetz zu stehen.

Königin Elizabeth und Prinz Philip waren die letzten bekannten Zeugen, die zehn amerikanische Ureinwohner-Kinder lebend gesehen haben, die verschwanden, als  das Königspaar im Jahr 1964 in Britisch-Kolumbien eine katholische Schule für indigene Kinder besucht hat.69 In Kanada sind über 50.000 indigene Kinder im Laufe der Jahre verschwunden, wobei die meisten von ihnen katholische Schulen besuchten, die wahrscheinlich in räuberische globale Kinderhandelsnetzwerke verwickelt waren. In der Nähe der Hauses Ihrer Majestät wurden im März dieses Jahres 800 Leichen von Kindern in unterirdischen Kammern unter einem irisch-katholischen Mädchenheim für unverheiratete Mütter entdeckt,70 was an die jüngsten Funde erinnert, die an zahllosen Orten, wie dem Pädophilenparadies der britischen Insel Jersey, ausgegraben wurden, wohin Savile und seine königlichen Freunde zum Spielen und Vergewaltigen gereist sind, wobei sich Tausende erwachsener Überlebender gemeldet und über den schmerzlichen Schaden berichteten, den sie erlitten haben, während sie sich in der „Obhut“ berüchtigter Kinderheime befanden.71 Über viele Jahrhunderte hinweg waren die weggeworfenen Kinder aus Gruppenheimen und Waisenhäusern, die durch ein Kinderwohlfahrtssystem zerstört zerstört worden sind, das den räuberischen Monstern gehört, die diese Welt regieren: Nahrungsgrundlage für die parasitären Blutlinien der Illuminaten und frischer Vorrat an jungem Blut und kräftigender Nahrung.

Das alles klingt nur solange unglaublich, bis wir einen Blick auf die Anzahl der jährlich weltweit vermißten Kinder werfen, die 8 Millionen beträgt und weiterhin wächst. Allein aus Irland, Spanien und Kanada wurde von 350.800 vermißten Kindern berichtet, die in Massengräbern auf dem Gelände der katholischen Kirche entdeckt worden sind.72 Außerdem sind seit November 2013 die unglaublichen Anzahl von 10.077.574 Fällen sexuellen Mißbrauchs durch katholische Priester aktenkundig.73 Die Satanisten königlicher Abstammung und die Satanisten innerhalb der katholischen Kirche haben sich in betrügerischer Absicht sowohl gegen Kinder als auch gegen die Menschheit verschworen, während sie direkt mit anderen satanistischen Marionetten der Illuminaten zusammenarbeiten, die tief in der Regierung, im internationalen Bankwesen und in der Unternehmenswelt verwurzelt sind und, als die bösen Verursacher, Unterwanderer und Kontrolleure des Planeten, hinter jedem Krieg und wirtschaftlichen Zusammenbruch in der modernen Geschichte der Versklavung der Menschheit stehen. Um ihre Macht und Kontrolle über die Herrschaft ihres Teufels aufrechtzuerhalten und zu vergrößern, brauchten sie buchstäblich einen ständigen Nachschub an kindlichen Opfern. Durch die Aufrechterhaltung der hierarchisch strukturierten Kontrolle über jede Kinderschutzbehörde sowie durch die Ansiedlung von Pädophilen an Schlüsselpositionen des Kinderwohlfahrtssystems, der Gerichte, der Strafverfolgungsbehörden, der Medien, des Bildungswesens und der Regierung, konnte ein isoliertes System räuberischer Füchse zur Bewachung des Bluthühnerstalls entstehen, das sowohl floriert als auch die Zahl der Opfer jedes Jahr erhöht.

Für eine sehr lange Zeit waren diese Satanisten und ihr privater Hexenzirkel, verkörpert durch all ihre sich überschneidenden Multimitgliedschaften in so vielen geheimen Satan huldigenden, vor der Öffentlichkeit verborgenen Geheimgesellschaften wie die Illuminaten, die Tempelritter, die in die Freimaurerei eingegangen sind, die Malteserritter, Scull and Bones, CFR, die Trilaterale Kommission, die Bilderberger bis hin zum Bohemian Grove. Aber jetzt wird ihre globale Verschwörung des Völkermords an der Menschheit, an uns und unseren Kindern, in einem noch nie dagewesenen, beispiellosen Tempo aufgedeckt. Indem wir die Wahrheit enthüllen, können wir diesen mörderischen Vampiren die Macht und Kontrolle entreißen. Wovor sie sich am meisten gefürchtet haben, ist eine informierte, empörte Öffentlichkeit, die ihren verabscheuungswürdigen Schwerverbrechen auf die Schliche gekommen ist und Gerechtigkeit fordert. Und jetzt haben wir zum ersten Mal in der Geschichte schwerwiegende und überwältigende Hinweise darauf entdeckt, daß wir die Chance haben, unseren Planeten zurückzuerobern, indem wir die Übeltäter endlich für die häßlichen, tausendfachen Sünden, derer sie sich in der Vergangenheit an der Menschheit schuldig gemacht haben, zur Rechenschaft ziehen.

Kommen wir zurück zu den eher historischen „Beweisen“ dafür, wie wir an diesen Punkt gekommen sind, zurück zurück also zum Zweiten Kreuzzug. Als die seldschukischen Türken im Jahr 1144 die christliche Festung Edessa in Mesopotamien erobert hatten, hatten die Templer gerade noch rechtzeitig genügend Geld und materielle Unterstützung gesammelt, um den eifrig „vorwärts strebenden christlichen Soldaten“ zu ermöglichen noch im selben Jahr mit ihren Zweiten [blutigen] Kreuzzug zu beginnen.74 Trotz all des Prunks und der Fanfaren konnten die Ritter von Jerusalem wenig tun, um den strauchelnden christlichen Armeen des französischen Königs und des deutschen Kaisers nicht beistehen, da diese ihre Offensiven nie koordiniert hatten, getrennt in Kleinasien eingetroffen waren und gegen die sich verteidigenden Türken schreckliche militärische Niederlagen erlitten. Der Ort des einzigen der Christen lag nicht einmal in der Nähe des Heiligen Landes, sondern in Europa, wo Lissabon von den muslimischen Mauren befreit worden ist. Ansonsten entpuppte sich der zweijährige Feldzug als völliges Desaster.75 So viel zu den Rittern der mittlerweile zwei berüchtigten katholischen Militärorden, welche als Tempelritter und als der Gründer des späteren Malteserordens, die mißliche Lage bereinigen wollten. Als mordender und skrupelloser Mob waren die Christen ohne sie im Ersten Kreuzzug besser aufgestellt.

Währenddessen hatte diese Niederlage die Tempelritter von ihrem Krieg abgelenkt, der jedoch lange genug gedauert hat, um mit dem Bau zahlreicher Komtureien in ganz Europa zu beginnen, insbesondere in Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. Sie bauten Festungen, Kathedralen, Brücken, verbesserten Straßen, bauten ganze Kirchengemeinden, Weinberge und Unterkünfte für die sichere Durchreise der Kreuzritter und haben sogar ihre eigene Schiffsflotte aufgebaut.76 Berühmt für seine weiße Tunika und sein achtstrahliges blutrotes Kreuz, das den Märtyrertod symbolisierte, erreichte der Templerorden im 13. Jahrhundert den Höchststand seiner Mitglieder von 20.000 Rittern (einschließlich der Nicht-Ritter waren es 160.000)77 und erlangte eine militärische Stärke, die es erlaubte, die Kontrolle über eine beträchtliche Landmasse in Europa zu erlangen, die sich nach Süden bis zum damals weitgehend unter arabische oder türkische Kontrolle geratene Königreich Jerusalem im Nahen Osten erstreckte. Es schien, als seien sie viel geschickter darin gewesen, ihren Landbesitz vor allem in Europa zu vergrößern, als die Kreuzritter oder das christliche Heilige Land zu beschützen. Der Orden bestand aus adeligen Rittern sowie nicht adligen Unteroffizieren, welche die Routinearbeiten verrichtet haben, und Geistlichen. Jeder Ritter, der dem Orden beitrat, verzichtete auf all seine weltlichen Besitztümer und wurde so schnell zu einer ständigen Einnahmequelle. Darüber hinaus genossen die Tempelritter hohes soziales Ansehen, arbeiteten mit dem mächtigsten europäischen Königshäusern zusammen, wurden ständig mit Burgen beschenkt und mit Beiträgen überschüttet, und das alles steuerfrei78 Eine Zeit lang schien es so, als seien diese Jungs mit Glück gesegnet und würden keine Fehler machen.

Doch trotz des völligen Debakels des Zweiten Kreuzzuges und der Unfähigkeit der Malteser und Tempelritter, dessen für die Christen traurigen Ausgang zu verhindern, wurde immer dann, wenn die Tempelritter endlich zum Kampf kamen, ausgesprochen viel über ihre heroischen, überlebensgroßen Heldentaten geschrieben. Zahlreiche Berichte beschreiben ihre Kampfesmoral auf dem Schlachtfeld der erbitterten Kämpfe auf Leben und Tod, die meist zu siegreichen Eroberungen führten, welche ihren ritterlichen Ruf über Nacht zu einem legendären, kultähnlichen Status hat aufsteigen lassen.79

Ein typisches Beispiel hiervon ist, daß es etwa 7.000 Templern, ein Jahrzehnt nachdem sie vom französischen König für vogelfrei erklärt und vom Papst augelöst worden waren, gelungen war, zu fliehen und sich auf freundlicherem Territorium in Schottland anzusiedeln. Die berühmte Schlacht von Bannockburn im Jahr 1324 wurde noch berühmter, als sie als das große Finale in Mel Gibsons Film „Braveheart“ auf die Leinwand kam.80 Der Legende nach soll das bloße plötzliche Hereinbrechen einer Welle von Tempelrittern, die zu Pferd und im Gallop von einem Bergkamm zur Unterstützung der sich in der Unterzahl von 3:1 befindlichen schottischen Fußsoldaten herab geritten kamen, die vorrückende englische Armee derart in Panik versetzt haben, daß sie Schlachtfeld floh und hierbei ihre gesamte Ausrüstung, einschließlich Geld und Waffen zurückließ. Dies ist die Art von geschönter Phantasie und vielleicht auch die Wahrheit, welche seit fast einem Jahrtausend die Phantasie von Generationen bezüglich der Templer angeregt und die Geschichte über die Ritterlichkeit von Camelots König Artus Ritter der Tafelrunde und ihrer Suche nach dem Heiligen Gral inspiriert hat.81

Aber meine Frage ist, abgesehen von all diesem aufgeblasenen Tamtam, angesichts des Debakels, das so ziemlich jeden Kreuzzug über den ersten hinaus als den einzigen kennzeichnete, der sein militärisches Ziel ohne die Malta- oder Tempelritter erreicht wurde: Welche militärische Wirksamkeit besaßen diese beiden legendären Ritterorden überhaupt, wenn sie in den Kreuzzügen, an denen sie teilgenommen und gekämpft haben, jeden einzelnen großen Feldzug verloren haben?

Nun gut, technisch gesehen hat nur ein weiterer Kreuzzug die Verwendung militärischer Routen nur deshalb vermieden, weil keine wirklichen Kämpfe stattfanden. Ohne die Billigung des Papstes (der jedem König die Lizenz erteilt hat, einen Kreuzzug auszurufen) wurde der sechste Kreuzzug 1229 durch Verhandlungen des exkommunizierten, des Arabischen mächtigen römisch-deutschen Kaisers Friedrich II. im Rahmen eines zehnjährigen Waffenstillstands, der Jerusalem (abgesehen von ihren heiligen Stätten) für einige Jahre wieder unter christliche Kontrolle gestellt hat, geschickt beendet.82 Kaum war das Jahrzehnt des Friedens vorbei, da versammelte der Papst seine christlichen Truppen auf das Stichwort hin für einen weiteren siebten Fehler in der Ära der Kreuzzüge.83 Gemessen an den gewonnenen und verlorenen Kriegen schlugen sich die Ritter mit 0 zu 7, was nicht gerade ein Rekord ist, den ein stolzer Krieger beanspruchen, geschweige denn hierüber einen legendären Status erlangen würde… was eine zweite Frage aufwirft: In wessen Augen waren diese Jungs so fabelhaft heldenhaft und militärisch geschickt? Ich würde sagen, in den Augen stark voreingenommener christlicher Revisionisten und kriegsverherrlichender Romantiker, die dafür bekannt sind, bei der Fälschung der Wahrheit gewaltige Sprünge der Täuschung machen und sich die Freiheit nehmen, die Wahrheit zu frisieren.

Hier ist eine weitere über Papst Urban überlieferte folkloristische Legende. Eine Gruppe der so genannten muslimischen Gegner der Tempelritter, die den Kampfnamen „die Attentäter“, auch bekannt als die Nizari Ismailis,84 trug, entwickelte Respekt vor der Kampffähigkeit ihrer Gegner aus dem Norden. Dieser ketzerische, unterdimensionierte, fanatische, fundamental islamisch-schiitische abtrünnige Orden war angeblich gleichermaßen gefürchtet wegen seiner tödlichen Stoßtruppen- und Guerillakriegstaktiken, bei denen seine Mitglieder Tarnung und Täuschung einsetzten, um ihre Feinde, wenn man so will, als erste islamische Selbstmordattentäter der Geschichte ins Visier zu nehmen und zu vernichten. Bei einer Gelegenheit zahlten die Attentäter den Templern einen Tribut (vielleicht auch als Friedensangebot) in Höhe von 3.000 Goldstücken.85 Aber zwischen den Kämpfen, wenn sie sich nicht gerade an die Kehlen gingen, waren die Assassinen und die Tempelritter dafür bekannt, einen freundschaftlichen gegenseitigen Umgang zu pflegen. Da einige der Templer im Nahen Osten geboren und aufgewachsen waren und fließend arabisch sprachen, hatten beide Milizen den Ruf, hart zu arbeiten und als Partylöwen noch härter zu spielen. Die Ritter waren dafür bekannt, gemäß dem damals beliebten Ausdruck „saufen wie ein Templer“, zu viel Alkohol zu trinken.86 Die auf Marco Polos Behauptung zurückgehende Behauptung, daß der mystische muslimische Assassinen-Orden Haschisch rauchte und ihr arabischer Name Haschaschisch möglicherweise vom arabischen Wort Haschisch abgeleitet war, hat eine bis heute andauernde Debatte darüber ausgelöst, ob die Assassinen (und durch diese Verbindung auch die Templer) zwischen den Kämpfen ein wenig Haschisch benutzt haben, um eine bessere Verbindung zu Allah herzustellen.87

Es gilt als historisch bewiesen, daß die Tempelritter insgeheim Bündnisse mit zahlreichen muslimischen Fraktionen geschlossen haben. Sie haben sich mit den Assaassinen verbündet, um die Kontrolle über Tyrus zu erlangen und sich mit dem muslimischen Emir von Damaskus gegen ihre „christlichen Brüder“ des militärischen Hospitaliterordens verschworen.88

Was auch immer die Tempelritter auf ihrem Weg militärisch, politisch und finanziell gewonnen haben mögen, haben sie als einst angeblich treu ergebene Verteidiger des katholischen Glaubens verloren (obwohl ihre Gründer von der Kabbala durchdrungene Krypto-Juden waren). Schon bald hatte sich der Erfolg in ihren Köpfen, Herzen und offenbar auch in ihren Lenden bemerkbar gemacht. Während ihrer Initiationsrituale mußten die Ritter Jesus und Gott als ihrem Herrn und Erlöser abschwören, indem sie buchstäblich auf das heilige Kreuz spuckten, pißten, und fauchend darauf herumtrampelten, während sie sich buchstäblich gegenseitig auf den Hintern oder den einer Ziege, einer Katze oder den Penis ihres Großmeisters küßten,89 einander als Waffenbrüder die ewige Treue schworen, was in vielen Initiationsritualen in Italien und Frankreich die Erlaubnis einschloß, Liebende unter Waffen zu sein,90 wenn auch die meist bindende von ihnen geschworene Gefolgschaft und Verbundenheit jenem mysteriösen und als Baphomet bekannten Kopf oder Schädel galt, dessen Abbild sich im 19. Jahrhundert in eine grotesk gehörnte, ziegenköpfige, bärtige und mit weiblichen Brüsten versehene satanische Gottheit gewandelt hat, eine alptraumhafte  LGBT-Version des inkarnierten Bösen. Wissenschaftler stimmen darin überein, daß eine Minderheit der Ritter sich offen zu homosexuellen Beziehungen bekannte. Trotz ihrer Akzeptanz unter ihren Ordensbrüdern wurde die Homosexualität im mittelalterlichen Europa im 12. Jahrhundert mit Sodomie gleichgesetzt, die als ein gottloser „unnatürlicher Akr“ ersten Ranges betrachtet, der eindeutig sowohl gegen biblische Rechts als auch gegen das Strafrecht verstieß und mit dem Tod bestraft worden ist.91

Homosexuelle Rituale, die allen Neuankömmlingen während der Initiationsrituale von Skull and Bones (und anderer Geheimgesellschaften und militärischer Bruderschaften) auferlegt werden, sind direkt nach dem Vorbild der Templer gestaltet. Das Gleiche gilt für die durch die Illuminaten praktizierten modernen, okkulten und satanischen Rituale der schwarzen Kunst. Die tabuisierte religiöse Norm der Ritter ließ sie auch treu den Zölibat schwören, obwohl es für einige offenbar in Ordnung war, ihre männlichen Triebe gegenseitig zu befriedigen. Jedoch liegen Beweise dafür vor, daß dies nicht alles war und sich ihre leidenschaftliche Lustbarkeit auf tabuisierte Ausschweifungen wie Sodomie,92 die Opferung kleiner Kinder93 und Sex mit Jungen, die im Alter von 11 Jahren in den Orden rekrutiert worden sind, ausgeweitet hat.94 95

Um unvergleichlich viel Reichtum und Macht zu erlangen, schien es, als haben diese spirituell verlorenen und fehlgeleiteten Glücksritter ihre Seele ihrer teuflischen Gottheit Baphoment, dem Teufel selbst, verkauft.96 Die Sucht nach schnellem Geld ihre Verstrickung in Orgien sinnlicher Ekstase, während der Verneigung vor einem von ihnen angebeteten Kopf namens Baphomet, bestätigt, daß sie mit dunklen, dämonischen Kräften mehr als nur gespielt haben. Es scheint, daß im Laufe der Geschichte praktisch jede Geheimgesellschaft unweigerlich demselben berauschend degenerierten Zauber erliegt und sich im Gegenzug für die Anbetung Satans nach unersättlicher Macht, Vergnügen und Reichtum sehnt. Je mehr sich die Zeiten ändern, desto mehr bleibt alles beim Alten.

Unter Berufung auf ihre übernatürlichen Kräfte bezüglich Führung und Wissens führte die andere weltgewandte Bestie Baphomets die Praxis des Zinswuchers durch Banken bei den Erdbewohnern ein, indem sie auf Papier ausgestellte Kredite von reisende Kreuzrittern gegen ihr reales Vermögen akzeptierten,97 die diese zum ersten Mal in der Geschichte mißtrauischen, betrogenen christlichen Reisenden als mit hohen Zinssätzen versehene Darlehen gegen deren eigenes Gold und Sachwerte angeboten haben… nicht unähnlich der Übernahme der Vereinigten Staaten durch die Bankiers bei dem Betrug der Federal Reserve/Einkommenssteuer auf Jekyll Island im Jahr 1913.98 Als der Templerorden mehr Land und Reichtum besaß als die Monarchien, ist eine Kaste steinreicher Bankiers entstanden. Sicherlich ist ihr Wucherzins-Betrug, mit dem sie aus dem Nichts Profite generierten, ein paar Jahrhunderte später von Leuten wie Mayer Amschel Rothschild aufgegriffen worden, der die Kunst des Betrugs zu neuen, noch nie dagewesenen Höhen erhob99 und das moderne Zentralbankmonstrum etabliert hat, das noch heute als bankrottes, auf Schulden basierendes und am Rande des Zusammenbruchs befindliches Sklavenkontrollsystem fungiert.100

Trotz des Ruhmes und der Ehre der gemeinsamen Bemühungen der Templer und Malteserritter, ihre Heilige Stadt davor zu bewahren, in die Hände von Ungläubigen zu fallen, hat der kurdischstämmige Krieger Salah ad-Din (der im Westen besser unter dem Namen Saladin bekannt ist), nachdem er die Araber geeint und erfahren hatte, daß seine Schwester gefangen genommen worden war, die Christen im Jahr 1187 in der bedeutsamenen Schlacht von Hattin besieg und ist dann weitergezogen, um das damals unter christlicher Kontrolle stehende Jerusalem nach fast neunzig Jahren zurückzuerobern. 101 Doch anders als Christen ein Jahrhundert zuvor entschied sich Salah ad-Din dafür, barmherzig zu sein und weder die christlichen Einwohner abzuschlachten noch ihre Heiligtümer zu entweihen. Als den Papst die schockierende Nachricht von einem weiteren fehlgeschlagenen Kreuzzug und vom Verlust des Kronjuwels erreicht hat, sackte der Papst angeblich zusammen und starb auf der Stelle, allem Anschein jedoch nicht bevor er den Dritten Kreuzzug ausgerufen hatte, um den Verlust des Heiligen Landes zu rächen.102 Innerhalb weniger Monate war der rachsüchtige englische König Richard Löwenherz der erste König, der den Fehdehandschuh für Runde 3 der Kreuzzüge selbst aufnahm. In der Zwischenzeit war Salah ad-Din durch seinen Ruhm auf dem Schlachtfeld zum Herrscher über Syrien, Palästina und Ägypten aufgestiegen und regierte über eine vereinte islamische Gemeinschaft, die zu schlagen es den Christen buchstäblich nur so unter den Nägeln brannte.

Um den Unterschied zwischen der gegensätzlichen Art und Weise, wie Muslime und Christen gerade erst besiegte und gefangen genommene Feinde und deren Anführer im Allgemeinen behandeln, noch weiter zu verdeutlichen, hat Salah ad-Din seine Feinde am Leben gelassen und menschlich behandelt. Im Fall des Kriegsgefangenen und ehemaligen Königs von Jerusalem, Guido von Lusignan, hat Salah ad-Din diesen unter der Bedingung ziehen lassen, daß Guido nie wieder zu den Waffen greifen werde, um Muslime zu bekämpfen.103 Das erste also, was Guido nach seiner Freilassung getan hat, war, einen Priester aufzusuchen, der ihm bestätigen konnte, daß ein gegenüber einem Ungläubigen abgelegter Schwur ungültig sei und keinerlei Beachtung bedürfe.

Erkennen Sie hier ein Muster? In den Annalen der Menschheitsgeschichte sind in Wahrheit nie die von den Regierungen des Westens und der Gehirnwäsche ihrer Medien ständig propagierten Aggressoren, wie die Muslime oder Putin oder die Russen, die wirklich „großen, üblen Bösewichte“ gewesen. Immer und immer wieder haben historische Fakten durch die gesamte Geschichte der Neuzeit hindurch und bis zum heutigen Tag die Anführer der christlichen Zivilisation des Westens als gewalttätige, blutrünstige Schurken enttarnt.104 Abgesehen davon, daß der Krieg der herrschenden Elite gegen das Christentum nun auf vollen Touren läuft, ist es nicht mehr fair, Tod und die Zerstörung durch die Neue Weltordnung den Christen zuzuschreiben. Das Leitthema sowohl dieses Kapitels als auch des gesamten Buches dreht sich darum, daß sich die satanistischen Illuminaten seit Jahrhunderten vor unser aller Augen verborgen in den Ahnenreihen der herrschenden Elite verborgen, und durch Infiltration die Kontrolle über die katholische Kirche, das internationale Bankensystem, die Körperschaften und die kriminelle anglo-amerikanisch-zionistischen Regierung übernommen haben. Doch später mehr zur Übernahme der katholischen Kirche.

Viele Jahre lang hatte der Salomonische Templerorden seine Befehle nicht aus Rom, sondern ausschließlich von seiner berauschenden geistigen Gottheit namens Baphomet erhalten, und infolgedessen hatte der Orden unter der Führung, dem geheimen Wissen und der Kontrolle dieser so interdimensionalen wie dämonischen Entität in ganz Europa eine beispiellose Stärke und Macht erlangt und damit die bis dahin nervös zur Kenntnis genommene Tyrannei von Kirche und Staat direkt herausgefordert. Doch gegen Ende des 13. Jahrhunderts gingen den Christen nach wiederholten blutigen Niederlagen die Ausreden für die Kreuzzug aus, die hochmütigen, arroganten Templer hatten ihren Empfangs in Jerusalem verspielt und wurden für immer aus Palästina vertrieben. Mit der endgültigen Einnahme Jerusalems durch Salah ad-Din im Jahre 1187 war die funktionale Rolle des Ordens im Heiligen Land dem Untergang geweiht.106 Schließlich waren sie gezwungen, sich in ihre letzte Hafenstadt, Akkon, zurückzuziehen, wo die Kreuzzüge, nachdem die Stadt im August 1291 von übermächtigen muslimischen Streitkräften belagert und angegriffen worden107 und Europa der Niederlagen überdrüssig geworden war, die Kreuzzüge schließlich ein beschämendes Ende fanden. Die Unterstützung für die Templer, die bereits als verloren galt, versiegte schnell. Zum Rückzug auf die Insel Zypern gezwungen, schwach und verwundbar,108 kehrte die Mehrheit der Templerritter nach Europa zurück, wobei Paris, gerade als die französische Krone einmarschiert war, um ihnen ein Ende zu bereiten, zu ihrem letztes Hauptquartier wurde.

Der französische König Philipp IV., dessen letzter Kreditantrag im Jahr 1307 wegen dessen hohen Schulden für den langwiergen Krieg gegen den Rivalen England109 von den Templern abgelehnt worden war, fühlte sich im selben Jahr von den Templern so bedroht, daß er ein Dutzend Spione schickte, um den Orden zu infiltrieren und genügend Beweise zu sammeln, mit denen er am Freitag, dem 13. Oktober, die Verhaftung von 2.000 Rittern in Frankreich wegen Ketzerei auf der Grundlage aufgedeckter sexueller Ausschweifungen und dem Verrat an der römisch-katholischen Kirche gerechtfertigt hat. Der Großmeister des Ordens und 51 weitere Templer, die ihre anfänglichen Geständnisse widerrufen hatten, wurden im Jahr 1314, zwei Jahre nach der Auflösung des Templerordens durch den Papst,110 kurzerhand auf dem Scheiterhaufen verbrannt.111 Doch der Großteil des Reichtums und der unbezahlbaren Reliquien der Ritter war kurz vor dem Plünderungsversuch König Philipps auf mysteriöse Weise verschwunden, so daß der König kaum in der Lage war, seine eigene Armee zusammen mit einigen ehemaligen Templern wieder auf Vordermann zu bringen und gleichzeitig den Hauptrivalen des Templerordens, die Malteserritter, zu finanziell zu unterstützen. Anderen verbliebenen Überlebenden des Templerordens ist es offenbar gelungen mitsamt ihres vermeintlich unauffindbaren Vermögens Zuflucht in Schottland zu finden, wo sie schon bald ihre Tätigkeit mit dem Aufbau und Wachstum von Freimaurerlogen wiederzubeleben begannen.112 Die Ideologie und Praktiken von Templern und Freimaurern sind buchstäblich identisch.

Im Jahr 2001 wurde das zuvor in den vatikanischen Archiven falsch abgelegte, unter dem Namen Chinon-Pergament bekannte Dokument von der Paläographin mittelalterlicher Dokumente, Barbara Frale, entdeckt, die ein Jahrzehnt später ein Buch verfaßte, in dem sie die „ganze Geschichte“ des umstrittenen Geheimordens enthüllt hat.113 Die jüngsten Beweise ergeben, daß die Templer unter der Befragung des Papstes, während der sie weder unter Zwang noch unter Folter standen, ein zweites Geständnis der Verbrechen abgelegt haben. Viele sowohl katholische als auch freimaurerische Autoren, haben stets darauf beharrt, daß das erste Geständnis über deren Ausschweifungen und Dämonenverehrung durch Folter erlangt worden war, und daher falsch gewesen sein muß.114 Jedoch hat die Vatikanforscherin, Tracy Twyman, in ihrem jüngsten Buch über die päpstliche Aufdeckung sowohl die homosexuellen und pädophilen Praktiken als auch ihre Anbetung Baphomets bestätigt.115 Der vatikanische Papst Clement hat den Satanismus praktizierenden Templern, trotz des von ihnen begangenen Verbrechens der Häresie, im Jahr 1307 die Absolution erteilt, obschon er sie bereits im darauffolgenden Jahr 127 Verbrechen angeklagt hat. 700 Jahre später hat der damals amtierende Papst116 in beispielloser Art sein Amt wegen seines Anteils an dem aufgedeckten Pädophilieskandals in der katholischen Kirche aufgegeben (was 600 Jahre lang nicht der Fall gewesen ist), nicht ohne, daß Rat-zinger jedoch auch zuvor den pädophilen Templern „vergeben“ hätte.117

Zur selben Zeit, als die Templer sowohl der Homosexualität gefrönt als auch auf Abwegen geraten sind, war sexueller Kindesmißbrauch durch weit von ihrem christlichen Gott entfernte katholische Priester und Mönche des Frühmittelalters ziemlich alltäglich, so wie es bei vielen katholischen Priestern durch die Geschichte hindurch bis heute noch der Fall ist. Die Archive des Vatikans bestätigen, daß die Kirche seit Beginn des Mittelalters die Vergewaltigung von Kindern in den eigenen Reihen vertuscht hatte.118 Es ist seit langem bekannt, daß Bauernkinder von pädophilen Mördern erst sodomisiert und dann gekreuzigt auf den Feldern oder an der Straße aufgefunden worden sind, wobei diese ihre Verbrechen vorsätzlich so verübt haben, daß die einheimischen Juden fälschlicherweise der im vorigen Kapitel beschriebenen Blutopfer beschuldigt worden sind.119 Was von den Templern und ihrer geheimen okkulten Ideologie übrig geblieben war, hat in Schottland feste Wurzeln geschlagen und entwickelte sich zu den Freimaurern, die ebenfalls im letzten Kapitel behandelt worden sind. Als Nächstes folgt eine kritische Betrachtung des erbitterten katholischen Erzrivalen der Templer, der eine noch gefährlichere Geheimgesellschaft am Leben erhalten hat – die militärische Ritterschaft des Malteserordens.

 

Quellen und Literaturverzeichnis

[1] Nick Squires, “What led to the fall of the Roman Empire?” The Telegraph, April 8, 2011, http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/italy/8438599/What-led-to-the-fall-of-the-Roman-Empire.html.

[2] “Byzantine Empire,” History.com, http://www.history.com/topics/ancient-history/byzantine-empire.

[3] Frank E. Smitha, “Arabs Conquer Mesopotamia, Syria and Palestine,” Fsmitha.com, http://www.fsmitha.com/h3/islam08.htm.

[4] “Palestine’s Incredible History,” High on Adventure,com, http://www.highonadventure.com/Hoa98aug/Jeruslm/history.htm.

[5] “Arab–Byzantine Wars,” Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/Arab%E2%80%93Byzantine_wars.

[6] “From 867 to the Ottoman Conquest,” Encyclopædia Britannica, https://www.britannica.com/place/Byzantine-Empire/From-867-to-the-Ottoman-conquest.

[7] N.S. Gill, “What Was the First Christian Nation?” ThoughtCo, June 17, 2017, https://www.thoughtco.com/what-was-the-first-christian-nation-119939.

[8] Owen Jarus, “History of the Byzantine Empire (Byzantium),” Live Science, December 20, 2013, https://www.livescience.com/42158-history-of-the-byzantine-empire.html.

[9] Najib Saliba, “Christians and Jews under Islam,” Alhewar.com, http://www.alhewar.com/Saliba_Christians_and_Jews_Under_Islam.htm.

[10] J. Arthur McFall, “First Crusade: People’s Crusade,” Historynet.com, December 6, 2006, http://www.historynet.com/first-crusade-peoples-crusade.htm.

[11] “Shock: The First Crusade and the Conquest of Jerusalem,” Aljazeera, December 7, 2016, http://www.aljazeera.com/programmes/the-crusades-an-arab-perspective/2016/12/shock-crusade-conquest-jerusalem-161205081421743.html.

[12] Kallie Szczepanski, “What Effect Did the Crusades Have on the Middle East?” ThoughtCo, June 13, 2017, https://www.thoughtco.com/crusades-effect-on-middle-east-195596.

[13] As’ad AbuKhalil, “The Legacy of the Crusades in Contemporary Muslim World,” Aljazeera, December 28, 2016, http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2016/12/legacy-crusades-contemporary-muslim-world-161224124349711.html.

[14] Ken Spiro, “The Crusades,” Simple to Remember.com, http://www.simpletoremember.com/articles/a/the_crusades/.

[15] “The Dark History of the Templars,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[16] Barry C. Jacobsen, “Mighty Byzantium’s ‘Terrible Day’: Manzikert and The Birth of Turkey,” The Deadliest Blogger, May 6, 2017, https://deadliestblogpage.wordpress.com/2017/05/06/mighty-byzantiums-terrible-day-manzikert-and-the-birth-of-turkey/.

[17] “The Armenian Genocide,” Imaging Genocide, http://genocide.leadr.msu.edu/the-armenian-genocide-2/.

[18] “Alexius I Comnenus,” Rdsinc.com, http://www.rdsinc.com/pdf/samples/sp691771.pdf.

[19] “Byzantine Empire, “History.com, http://www.history.com/topics/ancient-history/byzantine-empire.

[20] “Alexius I Comnenus,” http://www.rdsinc.com/pdf/samples/sp691771.pdf.

[21] “The Dark History of the Templars,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[22] J. Arthur McFall, “First Crusade: People’s Crusade,” Historynet.com, December 6, 2016, http://www.historynet.com/first-crusade-peoples-crusade.htm.

[23] Michael D. Hull, “First Crusade: Siege of Jerusalem,” Historynet.com, December 6, 2016, http://www.historynet.com/first-crusade-siege-of-jerusalem.htm.

[24] Pope John, “The Knights Templar Yesterday and Today,” Archive.org, https://archive.org/stream/TheKnightsTemplarYesterdayAndToday/TheKnightTemplars_djvu.txt.

[25] Michael D. Hull, http://www.historynet.com/first-crusade-siege-of-jerusalem.htm.

[26] Cox, Sir George W., “Crusades, Saladin Takes Jerusalem from the Christians,” History World, https://web.archive.org/web/20160320143017/http://history-world.org/saladin_takes_jerusalem.htm.

[27] Href Mailto and Leela Jacinto, “Islam vs. Christianity in a Holy War?” ABC News, January 15, http://abcnews.go.com/International/story?id=79706.

[28] “The Dark History of the Templars,” https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[29] David Hatcher Childress, “The Knights Templar,” Bibliotecapleyades, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[30] David Hatcher Childress, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[31] “The Dark History of the Templars,” https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[32] David Hatcher Childress, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[33] “The Dark History of the Templars,” https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[34] “The Dark History of the Templars,” https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[35] “The Knights Templar and the Illuminati,” Thenwwrdor Blogspot (a blog site), http://thenwwrdor.blogspot.co.id/2016/08/the-knights-templar-and-illuminati.html.

[36] “Mystery, Babylon the Great Part II,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/cienciareal/babylon02.htm.

[37] “Crypto Jews, Conversos, Marranos & Anusim,” Geni.com, https://www.geni.com/projects/Crypto-Jews-Conversos-Marranos-Anusim/8486.

[38] “Mystery, Babylon the Great: Catholic or Jewish?” Bibliotecapleyades, http://www.bibliotecapleyades.net/cienciareal/babylon2.htm.

[39] “Mystery, Babylon the Great: Catholic or Jewish?” http://www.bibliotecapleyades.net/cienciareal/babylon2.htm.

[40] “The Dark History of the Templars,” https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[41] Mark Pinkham, “The Origin of the Knights Templar – Descendants of Jewish Elders?” Ancient Origins, December 31, 2015, http://www.ancient-origins.net/history/origin-knights-templar-descendants-jewish-elders-005078.

[42] Victor E. Marsden, “The Protocols of the Learned Elders of Zion,” Archieve.org, https://archive.org/stream/TheProtocolsOfTheLearnedEldersOfZion/ProtocolsOfTheEldersOfZion#page/n68/mode/1up.

[43] “The Symbolic Snake – ’People’s Rights’ – Liquidation of the Goyim – ‘Sovereign Lord of the World’ – Universal Economic Crisis – ‘Ours They will not Touch…’ – Secret Masonic Agents,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/esp_sociopol_zion07.htm.

[44] “A Hoax of Hate: The Protocols of the Learned Elders of Zion,” ADL, https://www.adl.org/education/resources/backgrounders/a-hoax-of-hate-the-protocols-of-the-learned-elders-of-zion.

[45] “Protocols of the Elders of Zion,” Holocaust Encyclopedia, https://www.ushmm.org/wlc/en/article.php?ModuleId=10007058.

[46] Henry Makow, “The Cult that Hijacked the World,” Stop the Crime, http://www.stopthecrime.net/Henry-Makow—Illuminati—-(2008).PDF.

[47] “The Dark History of the Templars,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[48] John Emerich Edward Dalberg-Acton, “Illuminati, Jesuit & Jewry’s Attack on France, Her People, Culture and God,” Overlords of Chaos, http://www.overlordsofchaos.com/index.php/joomla-pages/illuminati/451-illuminati-11.

[49] Vladimir Moss, “Bolshevism and The Jews,” Orthodox Christian Books, March 21, 2011, http://www.orthodoxchristianbooks.com/articles/371/bolshevism-jews/.

[50] “Why won’t Israel Acknowledge the Armenian Genocide? Because the Donmeh Crypto-Jewish Leadership of Turkey was Responsible,” The Millennium Report, November 9, 2015, http://themillenniumreport.com/2015/11/why-wont-israel-acknowledge-the-armenian-genocide-the-donmeh-jewish-leadership-of-turkey-was-responsible/.

[51] “The Hidden Elite, Satanic Sabbatean Frankist Rothschilds, Vatican Bank, Czar, Russia, Stalin, Marx, Hitler, Mao, Gallipoli, Attaturk,” Energy Enhancement, http://www.energyenhancement.org/THE-HIDDEN-ELITE-SATANIC-SABBATEAN-FRANKIST-ROTHSCHILDS-VATICAN-BANK-CZAR-RUSSIA-STALIN-MARX-HITLER-MAO-GALLIPOLI-ATTATURK.htm.

[52] Michael Collins Piper, “Bush, Rockefeller, Rothschild & Hitler,” American Free Press, January 23, 2013, http://americanfreepress.net/bush-rockefeller-rothschild-hitler/.

[53] “The Zionist Jewish Role in Causing World War II,” rense.com, December 9, 2003, http://www.rense.com/general45/zzo.htm.

[54] Henry H. Lindner, “The Origins of the Judaic/Zionist War in the Middle East and of America’s ‘War on Terrorism,’” Henrylindner.net, http://henrylindner.net/Writings/middleeast.html.

[55] Israel Shahak, “’Greater Israel’: The Zionist Plan for the Middle East,” Global Research, June 22, 2017, http://www.globalresearch.ca/greater-israel-the-zionist-plan-for-the-middle-east/5324815.

[56] By Henry Makow, “Zionists Betrayed Non-Z Jews to Holocaust,” henrymakow.com, March 22, 2013, https://www.henrymakow.com/091202.html.

[57] Michael Tsarion, “Power of the Templars,” The Female Illuminati, http://www.femaleilluminati.com/article-2.html.

[58] Fritz Springmeier, “Merovingian Bloodline and The Black Nobility,” Bibliotecapleyades, June 28, 2000, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/esp_sociopol_blacknobil07.htm.

[59] David Icke, “Jimmy Savile … Doorway to the Cesspit,” David Icke, November 2, 2012, https://web.archive.org/web/20170103031340/https://www.davidicke.com/article/132420/74874-jimmy-savile-doorway-to-the-cesspit.

[60] “Prince Philip: Is this the Sickest Man in the UK?” hangthebankers.com, November 14, 2012, http://www.hangthebankers.com/prince-philip-is-this-the-sickest-man-in-the-uk/.

[61] “How to Murder a Princess: The Death of Diana,” YouTube video by Jay Myers, 2017, 36:02, posted on July 5, 2017, https://youtu.be/0W35Zx0gI_E.

[62] Holly Christodoulou, “Who is Barry Mannakee? Princess Diana’s Bodyguard who Died in a Motorbike Accident,” The Sun, August 6, 2017, https://www.thesun.co.uk/news/4092744/barry-mannakee-princess-diana-bodyguard-death-motorbike-accident-conspiracy.

[63] Rory O’Connor, “Queen Elizabeth’s Reaction to Princess Diana’s Fatal Car Crash Claim in New Documentary,” Express, June 1, 2017, http://www.express.co.uk/showbiz/tv-radio/811117/Princess-Diana-Spencer-Lady-Queen-Elizabeth-Prince-William-Royal-Death-Windsors-Channel-5.

[64] “Fayed’s Lawyer Suggests Prince Philip called Dodi ‘an Oily Bedhopper,’” Daily Mail, January 16, 2008, http://www.dailymail.co.uk/news/article-508593/Fayeds-lawyer-suggests-Prince-Philip-called-Dodi-oily-bedhopper.html.

[65] Lukas Magnuson, “Did Princess Diana Believe that Royal Family were Involved in the Illuminati,” Disclose tv, http://www.disclose.tv/news/Did_Princess_Diana_believe_that_Royal_Family_were_involved_in_the_Illuminati/114202.

[66] Jon Austin, “David Icke Explains his Infamous Theory why ‘Queen is a Shape-Shifting Reptile,’” Express, February 17, 2017, http://www.express.co.uk/news/weird/768800/David-Icke-queen-shape-shifting-lizard.

[67] Harriet Sime, “The Royals are ‘Aliens,’ Says Dame Helen Mirren because the World they Live in is beyond our Understanding,” Daily Mail, February 13, 2015, http://www.dailymail.co.uk/news/article-2951832/The-royals-aliens-says-Dame-Helen-Mirren-world-live-understanding.html.

[68] Baxter Dmitry, “Lady Gaga: Prince Charles ‘Is Not Human’,” News Punch, December 8, 2016, https://web.archive.org/web/20170830184336/https://newspunch.com/lady-gaga-prince-charles-not-human/.

[69] “The Strange Story of The Queen and The Children Who ‘Disappeared’ From Native Residential Schools,” Indian in The Machine WordPress (a blog site), March 1, 2011, https://indianinthemachine.wordpress.com/2011/03/01/the-strange-story-of-the-queen-and-the-children-who-disappeared-from-native-residential-schools/.

[70] Jamie Grierson, “Mass Grave of Babies and Children Found at Tuam Care Home in Ireland,” The Guardian, March 3, 2017, https://www.theguardian.com/world/2017/mar/03/mass-grave-of-babies-and-children-found-at-tuam-orphanage-in-ireland,

[71] Thomas Burrows, “Jersey Abuse Case Reopened with Threat of Leaked Documents,” International Men’s Organisation, October 10, 2014, https://web.archive.org/web/20141116091857/http://www.internationalmensorganisation.info/jersey.htm.

[72] “Catholic Mass Grave Sites of 350,800 Missing Children Found in Ireland, Spain, Canada,” Adoptionland.org, https://adoptionland.org/p/3443/catholic-mass-grave-sites-of-350800-missing-children-found-in-ireland-spain-canada/.

[73] Judy Byington, “Catholic Mass Grave Sites of 350,800 Missing Children Found in Ireland, Spain, Canada,” Child Abuse Recovery, June 7, 2014, https://web.archive.org/web/20170120075810/http://childabuserecovery.com/catholic-mass-grave-sites-of-350800-missing-children-found-in-ireland-spain-canada/.

[74] Hue McCulloch, “The Failure of the Second Crusade,” CLIO, https://web.archive.org/web/20170815094919/https://cliojournal.wikispaces.com/The+failure+of+the+Second+Crusade?responseToken=d0936ab64ea72a5503ec67bc63c86ee7.

[75] Cox, Sir George W., “Saladin Takes Jerusalem from the Christians,” History World, https://web.archive.org/web/20180907214516/http://history-world.org/saladin_takes_jerusalem.htm.

[76] Alan Butler, “Templar Architecture: Practicality and Praise,” Templar History, March 31, 2010, https://web.archive.org/web/20171219222515/http://blog.templarhistory.com/2010/03/templar-architecture-practicality-and-praise/.

[77] “The Dark History of the Templars,”https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/templars/knights_templars01.htm.

[78] David Hatcher Childress, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[79] John Baron, “Whatever Happened to the Knights Templar?” The Guardian, June 27, 2011, https://www.theguardian.com/uk/the-northerner/2011/jun/27/whatever-happened-to-the-knights-templar.

[80] David Jones, “The Amazing Knights Templar,” New Dawn Magazine, April 8, 1997, https://web.archive.org/web/20170815094920/http://www.newdawnmagazine.com/articles/the-amazing-knights-templar.

[81] “Legends of King Arthur & the Knights Templar,” Knights Templar Order, https://web.archive.org/web/20171129142207/http://www.knightstemplarorder.org/templar-king-arthur-holy-grail.

[82] J. Rickard, “Sixth Crusade, 1228-1229,” History of War, March 24, 2001, http://www.historyofwar.org/articles/wars_crusade6th.html.

[83] J. Rickard, “Seventh Crusade, 1248-1254,” History of War, March 24, 2001, http://www.historyofwar.org/articles/wars_crusade7th.html.

[84] Jefferson M. Gray, “Holy Terror: The Rise of the Order of Assassins,” History Net, February 24, 2010, http://www.historynet.com/holy-terror-the-rise-of-the-order-of-assassins.htm.

[85] David Hatcher Childress, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[86] Nesta Webster, “The Knights Templar, the Assassins, the Johannite Heresy, and Satanism,” Meta Religion, http://www.meta-religion.com/Secret_societies/Groups/Knights_templar/knights_templar.htm.

[87] Brent Swancer, “The Mysterious Secret Society of Assassins,” Mysterious Universe, November 16, 2015, http://mysteriousuniverse.org/2015/11/the-mysterious-secret-society-of-assassins/.

[88] David Livingstone, “The Norman Conquest,” Conspiracy School, https://web.archive.org/web/20191202135733/http://www.conspiracyschool.com/holy-grail.

[89] Tracy R Twyman, “Pacts with the Devil: Baphomet Series #1,” Quintessential Publications, October 16, 2009, https://web.archive.org/web/20110306080103/http://quintessentialpublications.com/twyman/?p=638.

[90] Anne Gilmour-Bryson, “Sodomy and the Knights Templar,” Journal of the History of Sexuality, Vol. 7, No. 2 (Oct., 1996), pp. 151-183, http://www.academia.edu/9214266/Sodomy_and_the_Knights_Templar. Aus dem Weltnetz gelöscht.

[91] David Morton, “Sex in the Middle Ages: 10 Titillating Facts You Wanted to Know but were Afraid to Ask,” oddee.com, April 20, 2009, http://www.oddee.com/item_96646.aspx.

[92] David Livingstone, “The Norman Conquest,” Conspiracy School, https://web.archive.org/web/20170815094940/http://www.conspiracyschool.com/holy-grail.

[93] Tracy R. Twyman, “Baphomet: The Secret of the Templar Fortune,” Quintessential Publications, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_moneymisterymagick02.htm.

[94] Tracy R. Twyman, “Pacts with the Devil: Baphomet Series #1,” Quintessential Publications, October 16, 2009, http://quintessentialpublications.com/twyman/?p=638. Aus dem Weltnetz gelöscht.

[95] Tracy Twyman interviewed by Jesse Waugh, “Tracy Twyman – Baphomet: The Temple Mystery Unveiled,” YouTube video, posted on March 3, 2016, https://www.youtube.com/watch?v=WptAdmjFKn0.

[96] “Who is Baphomet?” Vigilant Citizen, December 13, 2011, https://vigilantcitizen.com/hidden-knowledge/whoisbaphomet/.

[97] Tracy R. Twyman, “The Secret of the Templar Fortune,” Bibliotecapleyades, https://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_moneymisterymagick02.htm.

[98] Edward Griffin, “The Creature from Jekyll Island, The Federal Reserve,” Big Eye, http://www.bigeye.com/griffin.htm.

[99] Dr. John Coleman, “The Rothschild Dynasty,” Antimatrix.org, http://antimatrix.org/Convert/Books/Coleman/Rothschild_Dynasty/Rothschild_Dynasty.htm.

[100] Michael Snyder, “March 2017: The End of a 100 Year Global Debt Super Cycle Is Way Overdue,” The Economic Collapse Blog, February 27, 2017, http://theeconomiccollapseblog.com/archives/march-2017-the-end-of-a-100-year-global-debt-super-cycle-is-way-overdue.

[101] “Unification: Saladin and the Fall of Jerusalem,” Aljazeera, December 21, 2016, http://www.aljazeera.com/programmes/the-crusades-an-arab-perspective/2016/12/unification-saladin-fall-jerusalem-161219060659446.html.

[102] Austin Cline, “Third Crusade & Aftermath 1187 – 1197: Timeline of the Crusades,” ThoughtCo, August 25, 2016, https://www.thoughtco.com/third-crusade-and-aftermath-4078666.

[103] Austin Cline, https://www.thoughtco.com/third-crusade-and-aftermath-4078666.

[104] Gerald A Perreira, “Indeed, Western Civilization Is in a War,” Counter Currents, July 22, 2016, http://www.countercurrents.org/2016/07/22/indeed-western-civilization-is-in-a-war/.

[105] Kevin Barrett, “The World Order – How It Works,” Veterans Today, July 24, 2017, http://www.veteranstoday.com/2017/07/24/world-order/.

[106] David Hatcher Childress, http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/sociopol_masonsknightstemplar05.htm.

[107] “The Fall of Acre – 1291,” Templar History, March 31, 2010, http://web.archive.org/web/20170703050845/http://blog.templarhistory.com/2010/03/the-fall-of-acre-1291/.

[108] “History of the Order,” Nola Templars, http://web.archive.org/web/20170815094855/http://www.nolatemplars.com/history_of_the_order.htm.

[109] Tracy R. Twyman interview, “Baphomet: The Mystery of Mysteries Unveiled,” Redice.TV, October 17, 2013, https://redice.tv/news/baphomet-the-mystery-of-mysteries-unveiled.

[110] “Vatican Book on Templars’ Demise,” BBC News, October 5, 2007, http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/7029513.stm.

[111] Barbara Becquiot, “Rise and Fall of the Knights Templar (Part II),” Bonjour Paris, April 10, 2013, https://bonjourparis.com/history/rise-and-fall-knights-templar-part-ii/.

[112] “The New World Order: The Knights Templar and the Illuminati,” Thenwwrdor, http://thenwwrdor.blogspot.co.id/2016/08/the-knights-templar-and-illuminati.html.

[113] Barbara Frale, “The Templars: The Secret History Revealed,” Amazon, May 1, 2011, https://www.amazon.com/Templars-Secret-History-Revealed/dp/1611450195.

[114] Nesta Webster, “The Knights Templar, the Assassins, the Johannite Heresy, and Satanism,” Meta Religion, http://www.meta-religion.com/Secret_societies/Groups/Knights_templar/knights_templar.htm.

[115] Tracy Twyman interviewed by Jesse Waugh, “Baphomet: The Temple Mystery Unveiled,” YouTube video, posted on March 3, 2016, https://www.youtube.com/watch?v=WptAdmjFKn0.

[116] Sara Flounders, “The Pope, Pedophilia and the Class Struggle,” Global Research, April 25, 2010, http://www.globalresearch.ca/the-pope-pedophilia-and-the-class-struggle/18874.

[117] Philip Pullella, “Knights Templar win Heresy Reprieve after 700 Years,” Reuters, October 12, 2007, http://www.reuters.com/article/us-vatican-templars-idUSL093422320071012.

[118] Antony Thomas, “Secrets of the Vatican,” Frontline, http://www.pbs.org/wgbh/frontline/film/secrets-of-the-vatican/transcript/.

[119] John L. Palmer, “The Knights Templar and Church Pedophiles in Medieval Europe,” Grigorfedan, http://grigorfedan.com/main/The_Knights_Templar_and_Church_Pedophiles.

Quelle: https://pedoempire.org/chapter-4-the-secret-military-order-of-the-templar-knights-satan-worshipping-pedophiles/

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 1150,- Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich© geschützt.

6 Antworten zu “Der geheime militärische Orden der Tempelritter – pädophile Anbeter Satans”

  1. Kann mir gut vorstellen, welch ungeheurer Aufwand die Übersetzungsarbeit solch eines Werks bedeutet, und finde die Aufwands/Kosten-Angabe sogar noch weit zu tief, aber bedenke, lieber Andreas, dass heutzutage kaum jemand Zeit und Musse hat, sich durch so einen endlos scheinenden Textwall durchzuackern.
    Geht mir übrigens auch so – die Zeit fehlt einfach. Ich wundere mich, woher Du sie für die gewaltige Übersetzungarbeit nimmst…
    Werde mir die bisherigen Teile aber jedenfalls mal in ein pdf backupen, wenn Du sie wieder rausnimmst, obwohl ich alles bis Kapitel 35 im Original schon gesammelt habe.

    Meine Empfehlung: Mach 5 oder 10 Teile aus so einem Kapitel. Dann lesen es auch garantiert mehr, und Du bekommst generell mehr Zugriffe auf Deine schöne Seite hier.

    LG

    1. Dank Dir für Deinen Kommentar!

      Ich selbst habe alle hier veröffentlichten Beiträge beim Übersetzen nicht nur einmal vollständig gelesen und bin der Überzeugung, daß sich nur auf diese Art und Weise ein eigenes, schlüssiges und auf historischen Fakten sowie deren sich zuweilen sogar widersprechenden Quellen, anstatt auf von populären Propagandisten religiöser oder politischer Ideologien der vermeintlichen „Wahrheitsbewegung“ beruhendes Weltbild erarbeiten läßt.

      Meine Absicht ist nicht, Perlen für umme vor die Säue zu werfen oder mein Licht unter den Scheffel zu stellen, und mich, sehenden Auges, in den finanziellen Ruin zu schreiben, nur weil der Großteil des Stimmviehs aus den Reihen der vermeintlich „Aufgewachten“ nicht einmal in der Lage ist selbst zu recherchieren und stattdessen mit Begeisterung seinen populären sowie bestens alimentierten und als investigative Low- oder gar Non-Profit-Journalisten getarnten Hirten auf dem Weg zur Schlachtbank hinterherläuft…

      1. Glaub ich Dir aufs Wort, werter Andreas, und pflichte Dir auch in grossen Teilen bei – jedoch ignorierst Du m.E. einfach den Zeitfaktor. Deshalb ja meine Empfehlung oben – die mit Sicherheit auch zu mehr Spendeneingängen führen würde, so umgesetzt.

        Was nützt es, sich dermassen grosse Arbeit zu machen, wenn es dann – zumeist schlicht aufgrund des Ausmasses des Textschwalls – gar nicht gelesen wird, bzw. höchsten von ein paar der Ausnahmen der Wenigen, die entweder wirklich viel Zeit haben, oder einfach zu den Schnelllesern gehören (ich kenne LEute die lesen ein 300-seitiges Buch in der Zeit wo ich einen 10-Seiten-Artikel schaffe)?

        1. Ich schätze Dich und Deine Kommentare sehr und überlege gerade zu diesem Thema einen eigenen Beitrag zu verfassen, denn es geht ja hier, wie auch auf Deinen Seiten, nicht darum die Sucht nach Sensationsmeldungen zu füttern, sondern ich verstehe sie viel mehr als „Bildungsangebote“, in die die Leser, um davon profitieren zu können, Zeit und (geistige) Arbeit investieren müssen. Ich bin kein Vorbeter, „Coach“ oder Propagandist irgendwelcher Ideologien oder Weltanschauungen, wie so viele der schillernden „Kollegen“ der populären alternativen Infotainment Medien, deren Jünger ihren Gurus nur zuhören und die jeweilige Meinung übernehmen müssen, um sich sich selbst etwa als „aufgewachte Schöpfergötter“ zu begreifen…

          Auch kann es doch nicht darum gehen, ein möglichst großes Lesepensum schnellstmöglich hinter sich zu bringen (eine Fähigkeit, der sich manche Menschen rühmen), sondern um die Beschäftigung mit der Realität, von der so viele, wenn nicht sogar die meisten Menschen, Lichtjahre entfernt zu sein scheinen. Dies erfordert jedoch Arbeit, eigene Recherche und auch Mut, denn alle, die sich dieser Aufgabe mit der gebotenen Hingabe widmen, gelangen früher oder später an einen Punkt, an dem sie mitten in dem Scherbenhaufen ihres erlernten Weltbilds stehen.

          Hier setzt unsere Arbeit an, denn wer an diesem Punkt nicht aufgibt und sich selbst eben nicht für bescheuert oder für verrückt erklärt, kann, und nicht nicht nur hier, erfahren, wie er aus und mit diesem Scherbenhaufen zu einem eigenen, deutlich realistischeren und „erdbebensicheren“ Weltbild gelangt, ohne etwa einen „Psychotherapeuten“ aufsuchen zu müssen.

          Es geht auf diesen Seiten also nicht darum, für umme möglichst viele Texte oder Inhalte in möglichst kurzer Zeit zu konsumieren, sondern um die Arbeit an sich selbst, und die erfordert einfach Zeit, die ich mir auch genommen und darüber vor über zehn Jahren meinen wundervollen ehemaligen Beruf als Kleinkünstler für Kinder aufgegeben habe, mit dem ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten konnte. Nun bin ich nicht mehr „Der lustige Mann“, sondern eines der enfants terribles der kommerzialisierten vermeintlichen Wahrheitsbewegung…

          Vielleicht wird das der Anfang dieses von mir angedachten Beitrags, von dem ich eingangs schrieb. Vorher werde ich allerdings noch meinen Einkommens- und Transparenzbericht für den Monat Juli 2020 veröffentlichen, um dieser beliebten, innovativen Tradition der schillernden „Kollegen“ aus dem Konglomerat der scheinheiligen alternativen Infotainment Medien auch selbst nachzukommen. Denn wo kämen wir schließlich hin, wenn alle fragten, „wo kämen wir hin“, und keiner ginge? シ

  2. Fundierte Berichte und Artikel sind die Lesezeit wert.

    Ich kann nur von mir ausgehen und darf sagen: ja, ich nehme mir die Zeit, weil sich jemand anders ebenfalls die Zeit genommen hat. Dankenswerterweise mit einer enormen Vorarbeit entsteht ein Text, der zwar in keiner Klickvieh-Herde „Zeit“ findet, aber bei jedem Menschen, der sich ernsthaft mit seinem alten Weltbild auseinander setzen möchte.

    Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.