Aleister Crowley begegnet Clive Barker und Candyman

 

Clive Barker: Yeats hat mich dann auf den Golden Dawn gebracht und von dort aus zu Aleister Crowley – und auf ein komplettes, auf  Magie beruhenden metaphysisches System.

 

Von Jonas E. Alexis
Übersetzung©: Andreas Ungerer

3. September 2021, Veterans Today
Die gesamte Lizenzvergabe von Candyman* ist die Schöpfung von Clive Barker*, der im Jahr 1985 eine Kurzgeschichte mit dem Titel The Forbidden geschrieben hat. Der erste Candyman Film, der auf  The Forbidden beruht, erschien 1992. Barker hegte eine morbide Faszination für schwarze Magie und Magier, insbesondere für Aleister Crowley. Tatsächlich versuchte er sich selbst am Okkulten. Barker räumt ein:

Yeats* hat mich dann auf den Golden Dawn gebracht und von dort aus zu Aleister Crowley – und auf ein komplettes, auf  Magie beruhenden metaphysisches System, das ich schrecklich, wirklich schrecklich ernst genommen habe. Ich habe diese Experimente ausprobiert und in dem Glauben, daß sie meine Träume in bestimmte Richtungen beeinflussen würden, Dinge unter mein Kopfkissen gelegt.

Ein paar Jahre lang sagte meine Mutter: „Was sind das für Dinge, die ich immer wieder unter deinem Kopfkissen finde? Magie, und die Idee der Magie – daß der Wille auf die Welt einwirkt, um sie zu verändern  –  das ist wirklich interessant, nicht wahr? Denn das ist es, was wir mit unseren Worten zu erreichen hoffen.“1

Crowley, der gemeinhin als „der böseste Mann auf Erden“ bezeichnet wird, war ein Schwarzmagier, Kabbalist und Freimaurer. Während eines bestimmten Rituals kreuzigte Crowley tatsächlich einen Frosch als eine Form der Blasphemie. Lawrence Sutin von der Hamline University erklärte, Crowley habe einen bestimmten Tag gewählt, weil dieser mit der kabbalistischen Magie in Einklang stehe.

https://www.veteranstoday.com/wp-content/uploads/2021/09/candy-man-320x180.webp
Candyman

Crowley betrachtete, wie Friedrich Nietzsche vor ihm, diese Künste als eine Waffe, die eine beeinflussende Rolle auf die sexuelle Revolution einnehmen sollte.2 Tatsächlich wurde der Dolch, der bei der Kreuzigung des Frosches benutzt worden war, der „Dolch zur Ermordung der Kunst“ genannt.

Crowley sagte:

„Das ist die Religion, die Christentum genannt wird; der Teufel, den sie anbeten, nennen sie Gott. Ich akzeptiere diese Definitionen, wie ein Dichter dies tun muß, wenn er mit einem Schlag seinem Alter angemessen verständlich sein will, und es ist ihr Gott und ihre Religion, die ich hasse und zerstören werde.“3

Am Ende ist Crowley im Jahr 1947 verwirrt und in Verzweiflung gestorben.4   Wie Friedrich Nietsche hat Crowley die sexuelle Revolution zu seinen Lebzeiten nicht mehr erlebt, obwohl er sich danach gesehnt hat, ihre Verwirklichung zu seinen Lebzeiten herbeigesehnt hat.5

Dennoch hat Crowleys freimaurerisch/kabbalistische Doktrin – tu was Du willst, sei das gesamte Gesetz – ihre Macht niemals verloren. Sie wurde von verschiedenen Zweigen und Ablegern aufgegriffen und wieder und wieder bekundet

Clive Barker

Die Beatles haben das Cover ihres Albums Stg. Pepper’s Lonley Hearts Club Band mit seinem Bild versehen. John Lennon hat erklärt: „Die ganze Idee war, zu tun, was Du willst. Tu was Du willst, solange es niemandem schadet.“6

Gefragt, warum die Beatles, neben anderen, Leute wie Crowley auf ihrem Cover abbilden, sagte Paul McCartney, daß jene Leute „ihre Helden“ waren, und Ringo Starr antwortete, „[Solche Leute] mögen und schätzen wir.“7

Crowleys Arbeit hat auch Jimmy Page von Led Zeppelin, Jim Morrison von The Doors, Ozzy Osbourne (erinnern Sie sich an den Song „Mr. Crowley“?), David Bowie (Quicksand), Alan Moore, Alfred Kinsey*8 und erst später Clive Barker beeinflußt.

In einem Interview hat Barker, der  von seinem ehemaligen Freund angeklagt worden ist, weil er „diesem mit HIV angesteckt hat„, beschrieben, wie er die Magie betrachtet:9

Interviewer: „Wegen der Art und Weise Ihrer Arbeit müssen Sie auf Menschen treffen, die glauben, Sie seien ein Adept mit Zugang zu geheimem Wissen und Orten. Wie gehen Sie mit solche Leuten um, und, tatsächlich auf den Punkt gebracht, sind Sie wirklich Adept?“

Barker: „Die erste Vermutung trifft nicht zu. Die Magie selbst ist gemäß ihrer Natur ein sehr ernsthaftes Gebiet für mich, aber ich würde nicht fair mit all dem Wissen umgehen, das ich über die Möglichkeiten auf diesem Weg erlangt habe. Das Dasein selbst geschieht außerhalb von Sprache, und einiges von diesem Zeug muß ungesagt und unausgesprochen bleiben. Für mich ist es ein sehr ernsthaftes Studium.“10

William Butler Yeats war ein hingebungsvoller Okkultist und Magier, und hierbei war der Golden Dawn eine magische Vorschrift für die Praxis okkulter Rituale, die selbst Sex-Magie umfaßt haben. Obwohl Yeats im Jahr 1923 den Literatur-Nobelpreis erhalten hat, war er auch als Schwarzmagier bekannt. Folglich hat Barker seine Inspiration von diesen beiden Individuen erhalten und übersetzt nun deren Doktrin in Büchern und Filmen.

Barker, der „sowohl einer sexuellen Beziehung mit seinem eigenen, an AIDS erkrankten Cousin beschuldigt wurde, hat in ehemaligen Beziehungen auch Sadomasochismus praktiziert, wobei auch Spritzen verwendet worden sind,“11 ist Regisseur oder Produzent von Filmen wie Hell Raiser, Night Breed, Lord of Illusions, Gods and Monsters, Candyman und anderen. Hier spricht Barker aus, daß er Menschen tötet:

„Weil ich Horrorfilme drehe, muß ich Menschen verletzen. Es ist meine Verantwortung, so viele Menschen wie möglich zu töten. . . Und einige dieser Wahrheiten könnten nicht für jedermann angenehm sein. Meine Verantwortung besteht nicht darin mir einen [Fluch] Kopf darüber zu machen. Meine Verantwortung besteht darin, mich nicht darum zu kümmern.“12

Candyman

Sogar Barkers Roman The Damnation Game handelt  von einem fausitschen Pakt mit dem Teufel im Gegenzug für Ruhm, Macht und Reichtum. Zu Beginn des Buches zitiert Barker aus Yeats Roman Das Stundenglas und andere Spiele. „Die Hölle ist ein Ort für jene, die sich geweigert haben; sie finden dort, was sie gesät und wonach [sie] geschürft haben. Einen See aus Zwischenräumen und einen Wald aus Nichts, und dort streifen sie umher und hören niemals auf die Substanzlosigkeit zu beklagen.“13

Kurz gesagt, ist Candyman aus Aleister Crowleys luziferianischer Ideologie entstanden, einer Ideologie, die nach wie vor großen Einfluß auf die Popkultur hat. Außerdem ist insbesondere der erst vor einigen Tagen erschienene neueste Teil von Candyman im wesentlichen eine grundlegend bedingungslose Wiederauferstehung des schwarz/jüdischen Bündnisses.

Der erste Produzent, der den ersten im Jahr 1992 gedrehten Film aus der Reihe Candymen inszenierte, war niemand anderes als Bernhard Rose. Die Produzenten des jüngsten Filmes sind Jordan Peele und Win Rosenfeld. „Im Oktober 2017 wurde Rosenfeld zum Präsidenten und Vorstandsvorsitzenden von Jordan Peeles Unternehmen Monkeypaw Produktions.“ Auch hat Rosenfeld im Jahr 2018 den geschmacklosen Film BlaKkKlansman produziert, welcher David Dukes Arbeit deutlich mißinterpretiert.

Kurz gesagt, sehen Sie, wenn Sie sich die Candiman-Serie ansehen, im wesentlichen die Arbeit Aleister Crowleys und jener Leute, die maßgeblich hinter dem schwarz/jüdischen Bündnis stehen.


  • [1] Quoted in Douglas E. Winter, Clive Barker: The Dark Fantastic (New York: HarperCollins, 2002), 58.
  • [2] Israel Regardie, The Eye of the Triangle: An Interpretation of Aleister Crowley (Las Vegas: New Falcon Publications, 1987).
  • [3]Crowley, The World’s Tragedy, xxxi.
  • [4] John Symonds, The Great Beast: The Autobiography of Aleister Crowley (New York: Roy Publishers, 1962), 296.
  • [5] See Aleister Crowley, The Confessions of Aleister Crowley (New York: Penguin, 1989) and Diary of a Drug Fiend (San Francisco: Red Wheel/Weiser, 2010).
  • [6] Quoted in David Sheff, The Playboys Interviews With John Lennon and Yoko Ono (New York: Putnam Publishing Group, 1981), 61.
  • [7] Hit Parade, October 1976, p. 14.
  • [8] For Kinsey, see for example Judith A. Kinsey—Crimes and Consequences: The Red Queen and the Grand Scheme (Crestwood, KY: Institute of Media Education, 1998).
  • [9] See also “Famous horror writer Clive Barker sued by an ex-boyfriend who says author gave him HIV,” Daily Mail, June6, 2012.
  • [10] John M. Farrell, “World Weaver,” CliveBarker.com, 1995.
  • [11] See also “Famous horror writer Clive Barker sued by an ex-boyfriend who says author gave him HIV,” Daily Mail, June6, 2012.
  • [12] David Ehrenstein, Open Secret: Gay Hollywood (New York: William Morrow, 1998), 265-266.
  • [13] Clive Barker, The Damnation Game (New York: Berkley Books, 1985), 1.

*******

Jonas E. Alexis hat akademische Grade in Mathematik und Philosophie erlangt sowie ein Pädagogikstudium abgeschlossen. Seine Hauptinteressen umfassen die US-Außenpolitik, die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts und Geisteswissenschaften. Er ist der Autor des neuen Buchs Zionism vs. the West: How Talmudic Ideology is Undermining Western Culture. Derzeit arbeitet er an einem Buch mit dem Titel Kevin MacDonald’s Abject Failure: A Philosophical and Moral Critique of Evolutionary Psychology, Sociobiology, and White Identity. Er lehrt Mathematik in Südkorea.

Quelle: https://www.veteranstoday.com/2021/09/03/aleister-crowley-meets-clive-barker-and-candyman/?mc_cid=4beafc5e09&mc_eid=01b1f35bb5

Alle mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt.

Bildquellen: Veterans Today

Zuletzt editiert: 16. Oktober 2021

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 118,00 Euro.

Bitte verbreiten Sie die Inhalte dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!

Kommentar verfassen